Handwäsche - Sporttextilien und Feinwäsche

Jetzt bewerten:
2,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Öfter mal eine Handwäsche für moderne Sporttextilien und Feinwäsche, denn diese werden oft nur kurzzeitig getragen. So richtig verschmutzt sind sie selten (Fußballklamotten vom hoffnungslosen Liganachwuchs mal ausgenommen).

Diesen Fein- und Kleinkram wasche ich gerne mal schnell abends im Waschbecken durch, handwarmes Wasser ist ausreichend. Wegen der besseren Löslichkeit verwende ich dabei das Flüssigwaschmittel vom Fuchs.

Geht ruckzuck - Ausspülen und tropfnass auf den Balkon. Lufttrocknen über Nacht und morgens hat man frische Klamotten ohne ein jegliches Müffeln.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
30.7.12, 10:13
Mache ich auch oft so - aber nur bei leichten Sythetics wie z. B. Badehosen usw. Diese kann man gut in einem Handtuch ausdrücken und sie sind wirklich ruck-zuck trocken.
Alles, was nass schwer ist, kommt in die Maschine.
Daumen hoch für diesen Tipp ! :-))
11
#2
30.7.12, 12:18
Gerade Sporttextilien bestehen nur aus Synthetikfasern, die gerne Schweißgeruch annehmen. Da hilft keine Handwäsche!!
Bei nur "leicht verschmutzter" bzw. fleckenfreier und nicht durchgeschwitzer Wäsche nehme ich das Woll-Kurzprogramm der Waschmaschine. Das braucht nur 30 Minuten und ich kann gleich eine ganze Waschladung "auffrischen". Ich denke nicht, dass die Handwäsche da wirklich so viel Wasser und Waschmittel spart - ganz im Gegenteil.
1
#3
30.7.12, 12:31
Ich mache das mit meinen BH´s und Feinsöckchen so. Nach ca. dreimaligem Tragen und Handwäsche kommen die Sachen dann aber in die "richtige" Wäsche.
2
#4
30.7.12, 15:45
Also ich habe mal gehört (kann das natürlich nicht beweisen oder überprüfen), dass die neueren Waschmaschinen schonender und Wassersparender waschen als man das ind er Handwäsche hinbekommt.

Unsere Maschine hat ein "Outdoor-Programm". Da kommt alles rein, was Sport-Zeugs ist, wetterfeste Jacken, aber auch Arbeitshemden (dieser festere Stoff, den man nicht Bügeln muss).

Klappt sehr gut. Meine Mutter benutzt mittlerweile auch das Handwaschprogramm an ihrer Maschine (hat lange gebraucht, bis sie das geglaubt hat.
1
#5
30.7.12, 20:16
@kitekat7: genau so mache ich es auch. Bis ich die Treppe runter bin zur Waschküche und wieder hoch, dann wieder runter zum Aufhängen - da bin ich mit den 6-7 Stückchen Wäsche mit der Hand schon allemal fertig.
1
#6
30.7.12, 20:26
Klasse Tipp !
Ich brauche noch nicht einmal Waschmittel. Seit Jahren verfahre ich so: Nach dem Sport wird die Tech-Bekleidung in der Badewanne durchs fließende Wasser gezogen und tropfnass aufgehängt. Das mache ich eine Woche lang...

Erklärung: Bakterien ernähren sich von den im Schweiß enthaltenen Mineralstoffen und deren Ausscheidungen müffeln dann. Also wird denen die Nahrungsquellen durchs auswaschen entzogen.

...und da man das Körperfett nicht ohne Waschmittel entfernen kann, wird die Wäsche am Wochenende normal gewaschen.
#7
2.8.12, 14:21
@Brumml: Dann sind unsere Badeklamotten völlig bakterienverseucht...
Hab die bisher nach jedem Tragen immer nur in lauwarmem Wasser durchgespült...vielleicht daher unsere Mallorca-Akne ? ;-))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen