Zählerstand notieren

Heizkosten: Zählerstände monatlich notieren

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei der alljährlichen Überprüfung des Wasserverbrauchs durch unseren Vertragspartner glaubte dieser, uns einen Fehler in der Übermittlung der Zählerstände für den Wasserverbrauch zuschreiben zu müssen.

Dies stellte sich jedoch als Irrtum der Wasserwerke heraus, nachdem ich eine Kopie der von mir monatlich aufgeschriebenen Zählerstände an den Heizkörpern übermitteln konnte, aus der hervorging, dass die Berechnung ihrerseits falsch gewesen war. Daraufhin wurde uns ein nicht unerheblicher Betrag aufgrund irrtümlich zu viel bezahlten Geldes rücküberwiesen! Also gilt auch hier: Wer schreibt, der bleibt!

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


3
#1
8.1.16, 17:57
Steh ich jetzt auf der Leitung? Im ersten Absatz steht was von "Zählerstand Wasserverbrauch" und etwas später etwas von Heizkörpern?

Trotzdem verstehe ich die Message. Vielleicht eine Erweiterung für Faule (so wie mich). Für solche Beweise, die man meist nie braucht (wie auch Kreditkartenbelege), gibt es Apps (z.B. Evernote) mit denen man Bilder direkt in Notizbücher in die Cloud schicken kann (bei Zählerständen habe ich damit kein Problem, bei sensiblen Daten sollte man nochmal drüber nachdenken ;-) ).
#2
8.1.16, 18:16
Na das ist ja mal ein ganz genialer Gedanke! Das kann mann doch für jeden Zähler ob Gas, Wasser, Heizung oder Strom machen. Danke für den Tipp. Ich werde das ab jetzt auch immer machen auch wenn wir demnächst einen neuen Anbieter für Strom und Gas haben. Dann hat man für sich auch einen besseren Überblick und kann das dann auch besser mit den Werten auf der Rechnung vergleichen.
1
#3
8.1.16, 18:32
Als Eigentümer eines Mehrfamilienhauses schreiben wir bereits seit Jahren den Stromverbrauch und den Wasserverbrauch jeweils am 1. eines Monats auf. Wir hatten schon einmal Probleme mit dem Stromlieferanten. Ein lange unentdeckter Wasserrohrbruch im Freundeskreis zeigte uns, dass es sinnig ist, auch den Wasserverbrauch zu notieren und den aktuellen Verbrauch mit dem Verbrauch der Vormonate zu vergleichen. Weicht dieser stark nach ob ab gehen bei uns alle Alarmglocken an und wir können Nachforschungen anstellen, ob es nicht evtl. auch einen Rohrbruch im Frischwasserzulauf gibt.
#4
8.1.16, 18:58
Das Notieren der Zählerstände ist eine gute Idee.

Wir machen das auch schon eine weile, da ich es einmal in einer Ratgebersendung gesehen hatte.
Einfach am ersten oder letzten Monatstag notieren und man weiß über den Verbrauch bescheid.
1
#5 Aquatouch
8.1.16, 19:23
In meinem ehemaligen Mietshaus werden die Zählerstände jetzt von außen "abgelesen".
Und ich wunderte mich, dass niemand mehr vorbei kam.
#6
8.1.16, 19:28
@Aquatouch: Zählerstände von aussen ablesen? Wie funktioniert das denn?
#7
8.1.16, 19:28
Über Kameras, die regelmäßig den Zählerstand fotografieren und einer entsprechenden Software, die die Fotos in numerische Daten umwandelt, kann man seine Verbrauchswerte sogar sehr detailliert analysieren.
Wenn der analoge Zähler ausgedient hat, ist dann eine direkte Datenübertragung möglich.
#8
8.1.16, 19:31
@zumselchen: Aha! Danke für Deine Info.
#9
8.1.16, 19:38
Im Übrigen kann es nie schaden, wenn man über seine Verbrauchswerte informiert ist, und zwar über alle Kostenarten. Es ist doch recht erhellend zu erfahren, wie sich die Kostenstruktur so zusammensetzt.
Ist kein Einsparpotential vorhanden, sollte man allerdings an der Einnahmenseite werkeln.
#10
8.1.16, 19:42
Man soll sich immer den Wasserstand oder die beim ablesen des Stromes den aktuellen Stand aufschreiben ,damit man Vergleiche anstellen kann ,wenn die Wasserrechnung vom ganzen Jahr oder Quartal kommt .Es zahlt sich manchmal aus .
2
#11
8.1.16, 19:43
Seit dem 07. April 1997 (als unser Arbeitgeber verlauten ließ, dass unsere Zweigstelle geschlossen wird) führe ich Haushaltbuch. Es hat sich von "einem DIN A 4 Blatt" auf etliche Seiten in Excel gewandelt.
Als tpyischer Büromensch liebe ich alles was damit zu tun hat. Und es wurden auch damals gleich die Strom- und Wasserzählerstände monatlich notiert.
Da ich im Eigenheim wohne, bin ich zwar niemanden Rechenschaft schuldig, aber ich mache es aus reinem Spass an der Freud. Es wird vieles aufgeschrieben, Hausabgaben, Steuer- und Gründstücksabgaben, auch der Spritverbrauch usw.
1
#12
8.1.16, 19:48
@ursula: Solange man seinen Verpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt, ist man grundsätzlich niemandem Rechenschaft schuldig, auch als Mieter nicht. :-)
1
#13
8.1.16, 21:33
@zumselchen: Kannte ich auch noch nicht, danke für die Info.

Nachdem wir zwei Jahre in Folge sehr "merkwürdige" Nebenkostenabrechnungen bekommen haben, sind wir mittlerweile auch am dokumentieren. Ich mache dazu aber "nur" ein mal im Monat ein Foto mit dem Handy, da ist das Datum direkt mit vermerkt.
3
#14
9.1.16, 03:45
Nachdem wir mal einen Blitzeinschlag in unseren Stromzähler hatten und das Ding auswechseln lassen mussten, hat uns der Stromversorger als Verbrauch den vergleichbaren Zeitraum vom Vorjahr berechnen wollen (hier wird aller 2 Monate abgelesen). Da wir aber zu der Zeit gar nicht im Lande waren, konnten wir gar nicht so viel Strom verbrauchen, wie sie uns berechnen wollten. Nach einigem Hin und Her waren sie dann so kulant und haben uns nur einen Minimumbetrag berechnet.
Dann habe ich angefangen, regelmäßig den Stromverbrauch aufzuschreiben. Nach 'ner Zeit ist das dann aber eingeschlafen, ich hatte einfach keine Lust mehr und auch keine Probleme bei der Stromberechnung.
Euch allen, die das so akkurat durchziehen, ein großes Lob. Man kann wirklich nie wissen, wann es einem mal zugute kommt.
#15
10.1.16, 18:59
Mein Mann schreibt auch jeweils am Monatsersten Strom-, Wasser- und Gasverbeauch auf. Das ist auch einfach für die eigene Information gut, wieviel man wann und womit verbraucht.
Da gibt es fast immer Einsparmöglichkeiten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen