Hochwertiges Mehl und Getreide - teilen und sparen

Hochwertiges Mehl und Getreide - teilen und sparen

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hochwertiges Mehl im Kollegen- und Bekanntenkreis teilen: Ich habe hier mal wieder einen Tipp, mit dem sicherlich Haushalts-Neulinge, nicht allzu viel anfangen können. Da ich sehr viel backe und da auch gerne hochwertiges Mehl verarbeiten möchte, kaufe ich 550er Weißmehl im 25-Kilo-Sack direkt in der Mühle.

Alleine komme ich damit etwa ein halbes Jahr hin, ich lagere es allerdings bei uns auf dem Dachboden und mein Gefühl ist einfach besser, wenn es nicht so lange gelagert wird.

Ich habe mir jetzt im Kollegen- und Bekanntenkreis einige "Verrückte" gesucht, mit denen ich das Mehl teile. Das Kilo kostet dann 60 ct (im Laden liegt es bei 1,19). Die Qualität ist großartig. Heute Abend nehme ich den Sack mit zum Yoga und befülle die mitgebrachten Behälter meiner Mit-Mehl-Nutzerinnen. Eine Personenwaage nehme ich auch mit und die vorher/nachher Differenz wird dann bezahlt. Ich verbrauche mein Mehl schneller.

Da ich eine Getreidemühle besitze, verfahre ich mit Biodinkel und Bioroggen genau so. Der Unterschied dabei ist, dass das ganze Getreide auch gut in Papiertüten abzufüllen ist und ich die gewünschten Mengen zu Hause abfülle und dann abgeben, wenn sich die Wege wieder kreuzen.

Von
Eingestellt am
Themen: Sparen

5 Kommentare


4
#1 locker
17.10.14, 00:09
Nun, ich besitze auch eine Getreidemühle und kaufe Getreide auch in größerem Stil, Bio, direkt beim Erzeuger. Ja, es ist viel billiger. Allerdings mahle ich immer frisch, bevor ich backe, wegen den Randschichten, und wenn es feiner sein soll, dann siebe ich einen Teil der Kleie aus. Bei der Lagerung muss man auf Ungeziefer enorm achten. Neue Ware kommt erst mal getrennt, bis ich sicher bin, dass nichts darin ist. Ich hatte schon einmal Kornkäfer und einmal Mehlmotten. Danach musste alles, aber auch alles weg. Kritisch ist es, wenn man in der Nähe von Bäckereien oder Lebensmittelläden wohnt.
3
#2
17.10.14, 08:21
Ein guter Tipp :(

Aber leider nicht für Wohnungen zu gebrauchen, da das Getreide nicht kühl UND trocken gelagert werden kann.

17.10.14 - 08.21 Uhr
#3
17.10.14, 10:44
@Teddy: wenn du jemanden hättest, der dir immer 2 bis 5 Kilo verkauft, die können auch normal in der Wohnung gelagert werden. Du hast doch bestimmt auch Mehl im Haus, oder. Und ungemahlenes Getreide hält sich auch einige Wochen bei Zimmertemperatur.
2
#4 krillemaus
17.10.14, 21:48
Gute Mühlen verkaufen das Mehl auch in kleineren Gebinden, so zwischen 2 und 4 kg. Das ist dann etwas teurer, als wenn man es in 25 kg Säcken kauft. Wenn ich aber Gefahr laufe, dass mir eine Riesenmenge Mehl oder Getreide von Ungeziefer befallen wird, die ich dann wegwerfen muss, bezahle ich lieber für eine kleine Menge etwas mehr, weil die ich frisch kaufen und schnell verbrauchen kann.
Mehl aus einer Mühle frisch gekauft ist wirklich besser, als das industriell hergestellte aus Großmühlen.
#5
11.2.15, 08:36
Ich finde die Idee gut. Vorratshaltung ist sowieso etwas, das immer sinnvoll ist. Mal sehen ob ich bei mir in der Nähe auch eine Mühle finden kann, bei der sowas möglich ist :)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen