Homöopathisches Nasenspray - kein Nasenbluten mehr

Jetzt bewerten:
2,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Tochter hat des öfteren eine verstopfte Nase. Deshalb gab ich ihr abends vor dem schlafen ein ganz normales Nasenspray. Davon bekam sie am nächsten Tag leider immer Nasenbluten... ich holte mir Rat in der Apotheke. Es gibt ein homöopathisches Nasenspray das die gleiche Wirkung hat, von dem man aber kein Nasenbluten bekommen soll... es ist wirklich so, seid ich meiner Tochter dieses Nasenspray gebe hatte sie kein Nasenbluten mehr.

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


#1
28.2.12, 08:10
OOh das ist interesant... könntrst du mir vielleicht eine private Nachricht schicken wie das Spray heist? Ich kann auch seit Jahren kein Nasenspray mehr benutzen wegen Nasenbluten... ;(
-1
#2 Oma_Duck
28.2.12, 12:18
Vom längeren Gebrauch von abschwellenden Nasensprays kann nur dringend abgeraten werden - es tritt oft ein Gewöhnungeffekt ein. Man kriegt dann ohne Spray nicht genug Luft, ist also quasi abhängig.

Davon abgesehen haben sog. homöopathische Mittel bekanntlich höchstens einen Placeboeffekt. Diese wissenschaftlich bewiesene Tatsache kann man natürlich abstreiten, wir leben in einem freien Land. Viele Apotheker leiden darunter, dass sie dieses Quacksalberzeugs aus wirtschaftlichen Gründen verkaufen müssen. Den meisten ist es wohl egal, Geld stinkt nicht.
8
#3
28.2.12, 12:41
Solche Kommentare wie Deinen finde ich einfach unterirdisch!

"Apotheker leiden": da kann ich nur lachen! Welcher Apotheker "leidet", an mangelnder Geldeinnahme soll das wohl bedeuten? Die sprichwörtlichen Apothekenpreise sagen wohl schon genug aus. Aber auch Apotheker verdienen an dem von Dir so genannten "Quacksalberzeugs"

"Quacksalberzeugs": auch wenn tatsächlich nur ein Placeboeffekt helfen sollte - es hilft aber! Findest Du die Einnahme von "richtigen" Medikamenten mit massenhaft Nebenwirkungen (die stehen ja zur Genüge auf den Beipackzetteln) wirklich sinnvoller?

"wissenschaftlich bewiesene Tatsache": viele (nicht alle!) dieser wissenschaftlichen Untersuchungen bringen bekanntlich das der finanzierenden Firma gewünschte Ergebnis. Für mich daher nur sehr bedingt relevant.

Nur Deinem ersten Absatz kann ich zustimmen.
#4
28.2.12, 13:05
#3 ging an Oma Duck
6
#5
28.2.12, 13:21
@Oma_Duck: Deinem Kommentar kann ich - bis auf den ersten Absatz - nicht beipflichten.

Dieses sogenannte "Quacksalberzeugs" hilft wirklich - und nicht nur, weil daran geglaubt wird. Wie ist es denn sonst möglich, dass es schon bei Säuglingen (die ja wohl kaum daran glauben werden) wirkt? Bei zahnenden Kindern gibts nichts besseres als Chamomilla, bei Fieber Belladonna, bei Heuschnupfen und Insektenstichen oder Juckreiz hilft Apis mellifica. Und zwar OHNE schädliche Nebenwirkungen oder unnötige Tierversuche.

Diese sogenannten "wissenschaftlichen Untersuchungen" werden meist finanziert, und für die Pharma-Industrie stehen Milliarden auf dem Spiel. Natürlich kommt die Uni (in diesem Fall Marburg) den Wünschen der Pharma-Bosse nach, eine Uni kann ein paar Sponsoren immer brauchen.


Ich gehe zu einem ganz normalen Hausarzt (der übrigens auch seine Kinder mal mit Homöopathie behandelt; seine Aussage "Wenn's hilft, ist's doch ok!") und nehme auch ganz normale Medikamente ein. Wenn meine Kinder krank sind und Antibiotika angebracht sind, werden sie auch eingenommen. Aber aufgrund des Vormarsches antibiotika-resistenter Bakterien finde ich es geradezu NOTWENDIG, auch alternative Medizin zu gebrauchen.


Und mein Apotheker schwört auch persönlich auf Homöopathie. Er ist (wie ich auch) der Meinung, dass die Pharma-Lobby unnötig viele Tierversuche macht und durch den Mehrgebrauch von wirksamer Naturheilkunde oder Homöopathie den unnötigen Tierversuchen der Garaus gemacht werden kann.
-4
#6 Oma_Duck
28.2.12, 14:40
@Frau-Lich: Zum Leiden der Apotheker: Lies bitte den letzten Satz von # 2!

Da ich um die lediglich placeboartigen Wirkung weiß, wirkt diese bei mir natürlich überhaupt nicht. Jeder Hokuspokus, und sei er noch so abstrus, kann solche Placebowirkungen erzielen, das ist auch wissenschaftlich nicht umstritten. Gefährlich wirds nur, wenn bei ernsthaften Erkrankungen die "Schulmedizin" zu spät eingeschaltet wird.

Homöopathische Mittel werden verkauft mit dem Hinweis auf die längere Einnahmedauer, nach der erst die behaupteten Wirkung erzielt würde. In dieser Zeit können sich die Selbstheilungskräfte des Patienten (vielleicht unterstützt durch die Wirkung der Scheinbehandlung auf die Psyche) entfalten. Nach Abklingen der Krankheit bzw. Befindlichkeitsstörung kann man dann diese Tatsache dem Placebo zuschreiben. So funktioniert das, und nicht anders!

Ob unterirdisch oder oberirdisch ist mir egal. Ich stehe am liebsten auf dem Boden der Tatsachen.
6
#7
28.2.12, 15:00
Dazu kann ich nur sagen:
Wer heilt, hat recht. Egal, ob Placebo oder die volle Dröhnung.
-6
#8 Oma_Duck
28.2.12, 18:41
@Rumburak: Ohne die "volle Dröhnung" wären die meisten Teilnehmer dieses Forums bereits im Jenseits. Manchmal muss sie eben sein. Seien wir also dankbar über die Fortschritte der wissenschaftlichen Medizin.
Die Mittelchen aus der Zeit der Postkutsche und des Aderlasses sind meist unschädlich. Manchmal aber auch nicht, dann nämlich, wenn die dringend angezeigte "schulmedizinische" Behandlung zu spät - aber ich wiederhole mich ungern. Macht doch wat ihr wollt, aber bissken nachdenken kann nicht schaden. Weiß ich aus Erfahrung.
6
#9
28.2.12, 20:09
@Rumburak: da kann ich nur beipflichten. Hat mein Arzt auch gesagt: Wer heilt, hat recht. Und bei mir hatten die kleinen Kügelchen, die natürlich nur Placebos sind (hüstel) geheilt, bzw. bei meinem damals 5 Monate alten Säugling. Der wußste natürlich noch nichts von Placebos und dergleichen. Die Schulmedizin hatte vorher übrigens kläglich versagt. Nichts gegen die Schulmedizin. Wenn´s hilft, ist es doch gut.
4
#10
29.2.12, 00:03
@Oma_Duck: Ein bissken offen sein schadet auch nicht.
Viele Mediziner abeiten auch mit homöopathischen Mitteln, oft kombiniert mit Schulmedizin.
Ich bin froh und dankbar, dass ich von meinem Arzt nicht immer gleich mit der "vollen Dröhnung" beschossen werde, würde ich aber auch nicht zulassen.
Homöopathie kann man nicht reduzieren auf "Mittel aus der Postkutschenzeit und des Aderlasses.
3
#11
29.2.12, 11:39
Ich hatte keine Ahnung von Kügelchen und sonstigem Zeug. Bei der Geburt von meinem 1 Sohn kam es zum Stillstand. Ich habe irgend ein Chemie Zeug bekommen, nix passiert. Die Ärzte sagte gut dann machen wir einen Kaiserschnitt. Die Hebamme bat, da es dem Kind gut ging um 1/2 Std. die wir noch warten sollen. Sie hat mir irgendwas in den Mund gestopft (war mir mittlerweile auch egal ich war fix und alle, weil ich keinen Kaiserschnitt wollte) und nach 5 Min. noch mal, dann noch mal nach 10min (mein Mann hat auf die Uhr geschaut). Als die 30min dann um waren, war der Muttermund fast auf und mein Kind kam weitere 20min später ganz natürlich auf die Welt. Nach!!! der Geburt habe ich gefragt was es war, was sie mir gegeben hat. Eine Mischung verschiedener Kügelchen- tja scheint geklappt zu haben, ohne das ich wußte was es ist.
-1
#12 Oma_Duck
29.2.12, 11:53
@Frau-Lich: Homöopathie kann man nicht reduzieren auf "Mittel aus der Postkutschenzeit und des Aderlasses"? Doch, man kann, Du hast es ja selbst gelesen. Du meinst, man darf es nicht. Doch, man darf. Ich darf es. Ich darf meine eigene Meinung haben und sie auch kundtun, rote Daumen hin oder her.
Ich darf sogar sagen, dass ich "Wer heilt hat Recht" für einen ganz dummen Spruch halte. Denn strittig ist ja gerade, wer geheilt hat. Und da sage ich eben, es waren nicht die Kügelchen, sondern die Zeit und die Selbstheilungskräfte des Körpers. Und vielleicht ein bisschen auch der Glaube.
Wie man aber im Wissen, dass es sich um ein Placebo handelt, es trotzdem anwendet, geht über meinen Verstand. Das ist, als ob man als Erwachsener am 5. Dezember einen Stiefel vor die Tür stellt - es könnte ja sein, dass es den Heiligen Nikolaus doch gibt . . .
2
#13
29.2.12, 14:37
@Oma_Duck: Jetzt muss ich doch nochmal meinen Senf dazutun. Ich möchte einfach gerne wissen, wie du dir die Heilung von Kindern erklärst, die mit homöopathischen Medikamenten behandelt wurden. Spontane Selbstheilung war es ja wohl kaum...
1
#14 Oma_Duck
29.2.12, 15:09
@mops # 13 : Ich erkläre mir die Heilung nach Einnahme von homöop. Tinkturen und Globuli genau so wie die Heilung nach "Behandlung" durch Geistheiler, Reiki-Schamanen, Pendlern, Astrologen etc. etc. .
Viele Krankheiten gehen auch ohne Behandlung gut aus. Das nennt man dann Selbstheilung.
Ich habe gerade einen schlimmen Schnupfen hinter mir. Genommen habe ich nichts. Das ist der Beweis: Nichts einnehmen hat geholfen.
Setze nun statt "Nichts" z.B. Arnika D 12 ein - das Ergebnis ist dasselbe.

Ich hoffe, ich habe nun endlich deutlich genug meinen Standpunkt erklärt. Falls nicht, kann ichs auch nicht ändern.
Rote Daumen Garde: Antreten!
#15
29.2.12, 17:08
@Oma_Duck: Gut. Du hast deinen Standpunkt, ich habe meinen. Belassen wir es dabei, denn es wird ja wohl keiner von seiner Meinung abrücken.

Was die roten Daumen betrifft: da bist du auf dem Holzweg. die roten Daumen landen eher bei mir, lach. Seit einigen Tagen bekomme ich zu fast jedem Kommentar einen. Entweder habe ich jemanden gründlich beleidigt oder es wird jemand von fürchterlicher Langeweile geplagt und hat sich ein "Opfer" gesucht, grins. Wenn's ihm nicht zu dumm wird, bitte, nur zu. Viel Spaß beim Daumen verteilen!
2
#16
29.2.12, 19:54
@Oma_Duck: Wegen einem Schnupfen oder einer Erkältung würde ich gar nix einnehmen, außer abends Nasenspray, damit ich schlafen kann und vielleicht Erkältungstee trinken.

Ich hatte ca. 5 Jahre lang nach mehreren Bauch-OPs fürchterliche Verdauungsbeschwerden (möchte ich nicht weiter ausführen) mit manchmal höllischen Schmerzen. "Schulmediziner" haben alles mögliche mit mir probiert, ich habe viele verschiedene Pillen etc geschluckt. Nichts hat auch nur ein bisschen geholfen.
Dann hieß es irgendwann, es wäre psycho-somatisch. Wie so oft, wenn Mediziner nicht mehr weiter wissen.

Durch Zufall bin ich an einen Kinesieologen geraten (der studierter Mediziner, Allergologe und Chiropraktiker ist).
Dieser Mann hat mir speziell angefertigte Globuli verschrieben, die ich über 3 Monate eingenommen habe. Nach der beschriebenen Anfangsverschlimmerung merkte ich ganz langsam, aber stetig eine Besserung. Nach den 3 Monaten war alles gut, wie vor den OPs. Dem Mann danke ich heute noch.
Und das soll Selbstheilung sein? Niemals!

Dir wünsche ich von ganzem Herzen, dass Du nie unter langfristigen Nebenwirkungen der üblichen Medikamente leiden musst, und dass bei Dir kein Arzt an seine medizinischen Grenzen kommt.
Ich verteufel die Schulmedizin ganz bestimmt nicht, ich bin Krankenschwester. Ich weiß aber, dass sich Ärzte irren können, manchmal nicht weiter wissen und keine allwissenden Herrgötter in Weiß sind.
2
#17 Oma_Duck
2.3.12, 15:58
@Frau-Lich: Ohne es zu wollen hast Du mir Recht gegeben: Ich behaupte, gestützt auf die Wissenschaft und nicht auf den Glauben, die Kügelchen enthalten nichts. Du hast also nichts genommen und bist trotzdem gesund geworden. Ja, das nennt man in der Tat Selbstheilung.

Wer das Prinzip der "Potenzierung durch Verdünnung" anerkennt, und das IST das Geheimnis der Homöopathie nach Samuel Hahnemann (1755-1834), muss auch Folgendes anerkennen: Eine einzige Kaffeebohne auf den Inhalt eines Olympia-Schwimmbeckens hat eine stärkere Wirkung als der kräftigste Mokka. Stimmt nicht? Tut mir leid, aber das ist die Essenz der Homöopathie! Ich kanns doch auch nicht ändern.
1
#18 wurzelsepp
19.3.12, 02:25
@Oma_Duck: ich halte auch nichts mehr von der Homöopathie. Warum trotzdem so viele Leute glauben, dass sie funktioniert? weil sie die Leute zur Geduld verdonnert, es heisst ja, man muss warten, ein homöopathisches Mittel brauche viel Zeit zum Wirken. Und was tut der Körper in dieser Zeit? er heilt sich selbst. Aber das hätte er auch ohne "Kügelchen" und homöopathisches Nasenspray getan. Nur meinen wir Menschen immer etwas "tun" zu müssen, einfach nur warten und der Natur ihren Lauf zu lassen, das können wir anscheinend nicht mehr.
Ah, ja, habe deine späteren Kommentare erst jetzt gelesen, ja, wir sind ja da genau einer Meinung. Krankheit ohne Globuli= 1 Woche
Krankheit mit Globuli = 7 Tage
#19
18.10.12, 21:09
Hallo also wir haben auch das Homöopathische Nasenspray und meine bekommt auch davon nasenblut ich weiß nicht mehr was ich noch tun soll
#20 Dasbinich
18.10.12, 21:28
Ich darf kein Nasenspray mehr nehmen,weder das normale noch das homäophatischeWenn ich Schnupfen habe nehme ich ein Nasenbalsam mit Kämpfer. Bei trockener Nasenschleimhaut(was bei mir Nasenbluten hervorruft ) nehme ich ein Nasenöl. Es wirkt beides sehr gut bei mir. Und beide sind keine chemischen Keulen,sondern zählen durch ihre inhaltsstoffe bei mir auch zu Naturheilmittel.Auch ich würde immer die Natur vorziehen,bevor ich die chemische Keule nehme(ausser es ist notwendig)
@Serafinasmama: Versuch doch bei deiner Tochter mal ein Nasenöl.Denn jedes Nasenspray trocknet die schleimhaut aus und macht sie eben für Nasenbluten anfällig.
#21
18.11.16, 08:10
schade, dass  das nicht erwähnt wurde, wie das Nasenspray heißt!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen