Hülsenfrüchte kochen: Natron macht das Kochwasser weicher und benetzungsfähiger. D. h. die Hülsenfrüchte quellen schneller, und da das Einweichwasser zudem auch noch als Kochwasser verwendet wird, geht auch das Weichkochen deutlich schneller.

Hülsenfrüchte kochen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Sollen trockene Hülsenfrüchte eingeweicht und danach gekocht werden, so empfiehlt es sich, dem Kochwasser etwas Speisenatron (Reformhaus - Supermarkt -> "") hinzuzugeben.

Dieses macht das Kochwasser weicher und benetzungsfähiger. D. h. die Hülsenfrüchte quellen schneller, und da das Einweichwasser zudem auch noch als Kochwasser verwendet wird, geht auch das Weichkochen deutlich schneller.

Außerdem sollten die entsprechenden Gerichte mit Kümmel, Majoran oder Thymian gewürzt werden, da diese Kräuter den Hülsenfrüchten den "blähenden" Effekt nehmen.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

15 Kommentare


1
#1
3.4.06, 22:05
Hülsenfrüchte sollten über Nacht eingeweicht werden, dadurch setzt die Keimung ein, und das ganze wird besser verdaulich. Das Einweichwasser wird weggeschüttet.
Beim Kochen sollte man den Schaum abschöpfen. Er enthält die Eiweiße, die Blähungen verursachen.
Wenn die Hülsenfrüchte weich werden sollen, erst nach dem Kochen salzen.
Wenn sie bißfest bleiben sollen, vorher salzen.
Natron ist nicht zu empfehlen.
Natron sollte man besser
#2
27.9.06, 23:48
Das Einweichwasser nicht wegschütten sondern die Hülsenfrüchte darin garen. Verringert die Kochzeit.
#3
16.5.18, 08:30
Ja was denn nun !??????????????????????
Rin in die Kartoffel'n - raus aus den Kartoffel'n.........................
Selten einen so blöden Tipp gelesen.
( ist ja auch anonym !!! )
1
#4
16.5.18, 09:37
@cahumi: ....😄...😃...
2006 gingen die Uhren noch anders... 
1
#5
16.5.18, 09:37
Der Tipp ist nicht anonym ,sondern von babba. Die hat sich aber längst wieder abgemeldet.
Ich habe das Einweichwasser immer zum Kochen verwendet. So habe ich es auch von meiner Mutter gelernt. Natron habe ich allerdings noch nie dazu getan. Warum auch? Den Sinn verstehe ich nicht. Wenn ich aus den Hülsenfrüchten einen Eintopf koche dann würze ich das zum Schluss immer mit entsprechenden Gewürzen . Aber nicht wegen den Blähungen sondern wegen dem Geschmack.
1
#6
16.5.18, 09:42
@Geli68: 2005, nicht 2006.😄
#7
16.5.18, 09:53
@Orgafrau: 
Erst lesen dann schreiben. Die Kommentare waren von 2006.
Aber Danke für  Deine Belehrung.
1
#8
16.5.18, 09:57
@Geli68: Selten so gelacht !!!
Das ist das Schöne hier, ob 2005 oder aber 2006.
Heilig. Kanonenrohr . wo sind denn bloß all die Jahre geblieben.
Aber :
Bei uns in Bayern ober / obergreisliches Wetter und selbst die Hunde jagd man nicht hinaus.
Wie schön, daß es FM gibt und so für das eine oder andere Schmunzeln gesorgt ist.
Allseits recht schönen Tag.
#9
16.5.18, 09:58
@Geli68: Das musst du gerade sagen . Der Tipp ist aber von 2005.
Ja gut, das eine Jahr macht keinen wesentlichen Unterschied.
5
#10
16.5.18, 10:47
iht habt probleme
1
#11
16.5.18, 11:04
Geli lag mit ihren Angaben ja tatsächlich falsch, das darf man doch ruhig sagen!
Den Tip sehe ich auch nicht so richtig ein, ich denke, es geht auch ohne Natron.
10
#12
16.5.18, 12:25
Hülsenfrüchte kochen geht natürlich auch ohne Natron, das ist schon richtig, allerdings hat das Natron tatsächlich den Vorteil, daß die getrockneten Erbsen, Bohnen oder Linsen schneller weich werden. Die Zeitersparnis ist aber eher gering.
Der wesentlichere Aspekt dabei ist der, daß das Natron die  doch eher schwer verdaulichen Hülsenfrüchte besser verdaulich macht. Das gleiche gilt ja auch für alle Kohlsorten. 
Das heißt also, weniger Blähungen und Verdauungsprobleme. 
Also eine durchaus interessante Information für alle, die solche Lebensmittel nicht so gut vertragen und trotzdem gerne essen mögen.
Ich persönlich benutze kein Natron, da ich es nicht unbedingt brauche, meine Oma hingegen hat es immer benutzt.
Übrigens soll die Nutzung von Natron auch noch den Nebeneffekt haben, das die typischen Gerüche, die beim Kochen von Kohl und Hülsenfrüchten entstehen etwas abgemildert werden.
Also eigentlich doch ein guter Tipp, auch wenn er etwas ausführlicher sein könnte. 😊
4
#13
16.5.18, 12:42
@CaterineM: Durch Deinen ausführlichen Kommentar bekommt der Tip mehr Sinn!
#14
16.5.18, 13:16
@Maeusel: danke 
#15
16.5.18, 18:27
Hülsenfrüchte kann man auch ohne Natron kochen, doch ohne Hülsenfrüchte selbst funktioniert das Ganze nicht. Wasser sollte auch immer dabei sein. Eine Wärmequelle (Herd) ist auch nicht schlecht.
P.S.
Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen.
Jede Erbse einen Knall!

Tipp kommentieren

Emojis einfügen