Hülsenfrüchte kochen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Sollen trockene Hülsenfrüchte eingeweicht und danach gekocht werden, so empfiehlt es sich, dem Kochwasser etwas Speisenatron (Reformhaus - Supermarkt -> "Natron") hinzuzugeben. Dieses macht das Kochwasser weicher und benetzungsfähiger. D.h. die Hülsenfrüchte quellen schneller und da das Einweichwasser zudem auch noch als Kochwasser verwendet wird, geht auch das
Weichkochen deutlich schneller.

Außerdem sollten die entsprechenden Gerichte mit Kümmel, Majoran oder Thymian gewürzt werden, da diese Kräuter den Hülsenfrüchten den "blähenden" Effekt nehmen.

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


#1
3.4.06, 22:05
Hülsenfrüchte sollten über Nacht eingeweicht werden, dadurch setzt die Keimung ein, und das ganze wird besser verdaulich. Das Einweichwasser wird weggeschüttet.
Beim Kochen sollte man den Schaum abschöpfen. Er enthält die Eiweiße, die Blähungen verursachen.
Wenn die Hülsenfrüchte weich werden sollen, erst nach dem Kochen salzen.
Wenn sie bißfest bleiben sollen, vorher salzen.
Natron ist nicht zu empfehlen.
Natron sollte man besser
#2
27.9.06, 23:48
Das Einweichwasser nicht wegschütten sondern die Hülsenfrüchte darin garen. Verringert die Kochzeit.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen