Hunde-Wasserspielzeug selbstgemacht

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Hund schwimmt furchtbar gerne, am allerliebsten, wenn sie einen Ball aus dem Wasser "retten" kann. Mit gekauften Schwimmbällen habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, da zu teuer und weil sich das Material (Neopren) so mit Wasser vollgesogen hat, dass der Hund fast abgesoffen ist.

Mein Tipp: Man nimmt 2 Feinkniestrümpfe (alternativ auch andere Kniestrümpfe, aber die feinen sind dehnbarer und langlebiger) oder die Beine von einer Feinstrumpfhose, gerne mit Laufmaschen :), steckt sie ineinander, so dass man den doppelten Stoff hat, und steckt einen Tennisball hinein. Dicht darüber einen Knoten. Aus dem restlichen "Schlauch" macht man eine Schlaufe. Diesen Ball kann man durch die elastische Schlaufe wunderbar weit werfen. Man kann natürlich auch 2 kleinere Bälle nehmen, zwischen beide kommt dann allerdings noch ein Knoten. So hat man ein billiges und sehr praktisches Wasserspielzeug!

Von
Eingestellt am
Themen: Hunde

19 Kommentare


3
#1
19.4.12, 06:06
Toller Tipp. Unser Hund liebt das "Ball-retten" auch. Werde mir das für den nächsten Urlaub an einem schwedischen See vormerken :-), denn in unserer Umgebung sieht das mit Wasser ein bißchen mau aus.
7
#2
19.4.12, 07:33
Schöne Idee,

ist auch ein "Land" Spielzeug, oder spricht etwas dagegen?
3
#3 Kuchenformfee
19.4.12, 08:48
Ich finde den Tipp nicht so toll. Tennisbälle sind meines Wissens nicht gut für die Hundezähne und der Bruder unseres Hundes ist beinahe an einer verschluckten Feinstrumpfhose im Welpenalter gestorben. Wenn der Hund nicht auf dem Spielzeug herumkaut und es als Dummy akzeptiert okay, ansonsten würde ich dringend abraten.
5
#4
19.4.12, 09:00
@Kuchenformfee: es ist richtig das Tennisbälle schlecht für die Zähne sind.

finde die Idee, alte Tennisbälle für Wurf-Spielzeuge zu verpacken, deshalb gut.
5
#5
19.4.12, 09:20
@Kuchenformfee: Das mag ja sein, aber durch die doppelte Strumpfhülle kommen die Zähne mit dem Ball gar nicht in Berührung. Im übrigen ist der Ball ja nicht zum Herumkauen gedacht, sondern nur zum Apportieren. Sie muß den Ball sofort nach dem bringen abgeben. Mein Hund hat noch nie den Strumpf gefressen.
2
#6
19.4.12, 10:09
Jaja solche Experten meinen auch das rohes Fleisch und Knochen keine artgerechte Nahrung für Hunde darstellen. Da nutze ich einfach mal die *IGNORE*-Fuktion meines Gehirns
Da ich keine Tennisbälle habe, dafür aber massenweise alte Socken deren Reparatur nicht mehr lohnt, schlage ich die Socken mehrmals ineinander und nehme auch mal einen Knoten mehr zur Hilfe um die Sache schön rund zu bringen, und mache daraus quasi verschieden große Bälle zum abortieren. Auch alte Handtücher finden geflochten als Zerrspielzeug noch Klasse Verwendung. Es ist dann auch nicht so schlimm wenn ein recht junger Hund mal im Überschwang doch einen "Ball" in kleine Puzzles zerlegt, man sollte nur aufpassen, dass sie dass dann nicht noch verschlucken.
1
#7
19.4.12, 10:56
Frage: wieso sind Tennisbälle nicht gut für Hunde? Meint Ihr Tischtennisbälle? Denn Rasenbälle sind doch den Wurfbällen mit der Leine dran sehr ähnlich? Wo habe ich jetzt den Denkfehler, bitte um "Denkhilfe"!
5
#8
19.4.12, 11:04
@DI0TIMA: Toll ...

Ich habe auch keine Tennisbälle und keinen Hund (mehr), aber viele alte Socken, die ich zwar auch zweckentfremdet verwende, aber darauf bin ich nicht gekommen. gute Idee

Die Hündin meiner Tochter habe ich öfter in Pflege, sie springt für ihr Leben gern und fängt Bälle aus der Luft. Ein Bekannter warf ihr mal ein Stöckchen, danach blutete sie im Mund und meine Tochter fuhr sicherheitshalber sofort zum Arzt.

Deshalb finde ich jede Anregungen gut, weil oft noch eine Idee hinzukommt.

Danke für Deinen Beitrag.
#9
19.4.12, 11:40
@Theki
Es sind Tennisbälle gemeint. Das "Futter" der Tennisbälle wirkt auf die Hundezähne wie Schmirgelpapier.
3
#10
19.4.12, 13:03
@Megaperlchen, danke für die nette Idee. Meine kleine Hündin, ist zwar sehr wasserscheu, aber der Wurfball eignet sich bestimmt auch für das Spielen auf der Wiese.

ich habe eine Wurfkelle mit Ball, die gibt es in verschiedenen Größen zu kaufen, damit kann man den Ball sehr weit werfen. Für lauffreudige Hunde wie meinen, auch ein tolles Spielzeug.
3
#11
19.4.12, 14:27
@Gaby500: Danke für den Tipp mit der Wurfkelle

Ich kann für unsere Hündin gar nicht weit genug werfen. Da bin ich schnell erschöpft, während sie immer mehr will ..... schon wieder ein neuer Tipp. Danke
-5
#12 xldeluxe
19.4.12, 15:25
Sorry, ich wurde müde alles zu lesen und sag nur folgendes: Wir reden hier über Hunde!!!!! Tennisälle nicht gu t für die Zähne.....pfffff..........also mal ehrlich: Die haben doch Spaß an allem was sie zerfressen können! Ich liebe Tiere über alles aber bedenke stets, dass es Tiere sind! All dieser Klimbim über gesundheitliche Schäden usw. : SORRY - total übertrieben! Ich finde den Tipp gut!
6
#13 Kuchenformfee
19.4.12, 16:33
@xldeluxe: Wir lieben offenbar doch alle Tiere. Und da Tiere nicht immer wissen, was sie tun, passen wir auf sie auf und denken ein wenig mit. Und passen auf, dass sie gesund und munter sind. Das ist kein Klimbim, das ist Tierliebe. Es gibt Dinge, die sind ungesund. Du weißt das, ein Hund nicht unbedingt. Also, lehn Dich zurück, entspann Dich und ärgere Dich nicht weiter.
1
#14
19.4.12, 16:46
Tennisbälle sind, unter anderem auch, aus Glasfaser und deshalb für Hunde wirklich kein passendes Spielzeug, sollte er daran kauen. Es gibt aber für Hunde passende (Tennis)bälle die mit einer Pfote gekennzeichnet sind.
#15
19.4.12, 17:37
Zum Thema Tennisbälle: die Beflockung schädigt den Zahnschmelz der Hunde.- Sicherlich nicht beim blossen Apportieren und sofortigen Abgeben.- Jedoch gibt es auch viele Hunde, die auf Bällen "kauen".- Das sollte vermieden, resp. unterbunden werden.- Und diese "Spezial-Tennisbälle für Hunde mit der Pfote taugen m.e. bestenfalls für zahnlose Wuffs.- Bei so gut wie allen Hunden, die ich kenne, ist so ein extrateurer Ball mit einem Biss Geschichte.
Es geht nicht darum, zu dokumentieren, daß Hunde ja NUR Hunde, vielmehr Tiere sind.- Sie sind in unserer Obhut, und somit sollten wir auch dafür sorgen, daß ihnen kein unnötiges Leid geschieht.
Und: wer einmal erlebt hat, wie ein Hund an Steinkot nach Knochenverzehr fast eingeht, wird sicher keine Töne mehr dahinghehend spucken.- Das hat Nichts mit Verzärtelung oder Vermenschlichung zu tun.- Wenn es mich nicht schert, was meinem Hund so widerfährt, oder vor die Schnauze kommt, schaffe ich mir kein Tier an!
Aus alten ineinadergestopften Tennissocken kann man wunderbare "Wurf-Bomben" basteln.- Geht auch mit anderen Socken, aber mit Tennissocken habe ich die geringsten Bedenken.- Man kann aus allerhand Dingen preiswerte UND ungefährliche Hunde-Spielzeuge herstellen.- Dazu braucht man manchmal nur eine kleine Denkhilfe, wie diesen Tipp!
1
#16
19.4.12, 21:57
@IsiLangmut: Gut zu wissen, daß Tennisbälle nicht gut sind zum zerbeißen. Aber meine selbstgemachten Wurfbälle sind erstens, wie schon beschrieben, fest in den Strümpfen drin. Zweitens werden die Bälle von mir nur ins Wasser geworfen und nach dem Apportieren wieder abgenommen. Nach dem Baden hänge ich sie auf zum Trocknen und bewahre sie dann wieder auf. Zum Spielen hat mein Hund ganz andere Sachen, NICHT die Schwimmbälle. Mir ist die Verantwortung für mein Tier sehr bewußt und ich passe auch auf, daß der Kleinen nichts passiert! Ich glaube ehrlich gesagt nicht, daß ich eine Denkhilfe brauche. Trotzdem danke für Deinen Kommentar.
#17 Muttilein11
20.4.12, 08:16
Also wir haben für unseren Hund ein Trixxi Schlauch mit Wurfleine gekauft, die schwimmt, ist wasserfest, gut für die Zähne und unkaputtbar!!! (Unser Hund bekommt alles zerlegt,die Trixxifrisbee und den Trixxischlauch aber nicht!)
1
#18
20.4.12, 09:28
@Megaperlchen:

Hallo Megaperlchen,

IsiLangmut hat DIR keine Denkhilfe gegeben.

lies nochmal den letzten Satz.

# 15 IsiLangmut
" Dazu braucht man manchmal nur eine kleine Denkhilfe, wie diesen Tipp! "

LG
-2
#19
20.4.12, 12:12
Hallo, @Megaperlchen,

mein Kommentar richtete sich nicht an/gegen Dich!- Das hat @Lichtfeder schon ganz korrekt zu Deiner Ausführung #16 erwähnt.

Mit meinem Kommentar habe ich nur das ausgesagt, was ICH weiß, und gutheisse/umsetze.- Vollkommen wertfrei.
Denkhilfen zu leisten, liegt mir inzwischen im Rahmen dieser Tipps fern.- Zumal im Grunde genommen ja Alles, was man schreibt, ausgelegt wird, je nach Gusto der/des Betrachterin/s.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen