Ein bisschen Dreck hat noch niemandem geschadet. Mit kleinen Mengen Schmutz und Bakterien wird unser Körper spielend fertig, im Gegenteil, es gibt die Theorie, dass zu viel Sauberkeit zu Allergien beitragen kann.

Hygiene im Haushalt – wo ist der Mittelweg?

12×10×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt Menschen, die desinfizieren täglich ihre Türklinken und wieder andere benutzen fröhlich zwei Wochen lang ein und dasselbe Küchenhandtuch. Über Haushaltshygiene gibt es viele Ansichten, aber es gibt auch wissenschaftliche Einsichten, die helfen, den goldenen Mittelweg zu finden.

Sauber ist gut. Zu sauber ist gefährlich

Zunächst einmal: Ein bisschen Dreck hat noch niemandem geschadet. Mit kleinen Mengen Schmutz und Bakterien wird unser Körper spielend fertig, im Gegenteil, es gibt die Theorie, dass zu viel Sauberkeit zu Allergien beitragen kann, da sich das Immunsystem „langweilt“ und dem eigenen Körper zuwendet. Auch Kindern muss man ihre Portion Unsauberkeit gönnen – sie ist Training fürs Immunsystem, das in Jugendjahren Keime kennenlernt und sich später an sie erinnert. Deshalb sind Hygienereiniger oder Desinfektionsmittel in Kinderzimmern gesunder Kinder wirklich unnötig. Aufpassen muss man, wo ansteckende Krankheiten grassieren, immungeschwächte Menschen leben oder bei einem Übermaß an Verkeimung.

Wo stecken die meisten Keime?

Die größte Dreck- und Bakterienschleuder im Haushalt ist der Mensch. Deshalb heißt die erste Regel zur Hygiene im Haushalt: Händewaschen. Regelmäßig, nach jedem Besuch der Toilette, nach dem Handhaben von Fleisch in der Küche, nach dem Streicheln von Haustieren, einfach mal so. Mehr Sauberkeit bekommen wir auch, wenn wir von den Japanern abschauen: Keine Straßenschuhe im Haus. Nur einmal kurz darüber nachdenken, was an den Schuhen so alles haften bleibt (vor allem in Profilsohlen!), den Teppich im Wohnzimmer anschauen und Schuhe verbannen.

Wer übrigens denkt, dass eine Toilettenschüssel eine wahre Bakterienoase ist, der hat unrecht. Mikroben mögen keine glatten Oberflächen und werden außerdem regelmäßig weggespült. Aber aufgepasst: Sicherheitshalber immer mit geschlossenem Deckel spülen, damit man die Keime nicht auf die danebenliegende Zahnbürste spritzt. Bedeutend mehr Bakterien als in der Toilettenschüssel findet man auf Fernbedienungen, Telefonen und Türklinken. Und bis zu 400mal mehr auf Spülschwamm, Küchenlappen & Co.

Liebe geht durch den Magen, Gesundheit durch die Küche

Hier sollte man Hygiene besonders wichtig nehmen. Der Spülschwamm, das Wischtuch – idealer Lebensraum für Bakterien. Sobald ein Lappen mit Fleisch oder Fisch in Berührung kommt, feiern die Bakterien Party, der Lappen beginnt zu müffeln. Spätestens dann heißt es: ab in die Tonne. Mit klarem Wasser ausspülen, in der Mikrowelle desinfizieren – bringt alles nicht, es wurde nachgewiesen, dass die Schwämme innerhalb kürzester Zeit noch mehr verkeimt sind. Außerdem könnte man sich so seine ganz persönlichen resistenten Stämme züchten. Also: Lieber billige Schwämme kaufen und alle paar Tage durch neue ersetzen. Auch Küchenhandtücher regelmäßig und oft wechseln und bei mindestens 60°, besser noch 90° waschen.

Eine Alternative zum herkömmlichen Spülschwamm sind solche aus Silikon, hier haben Bakterien kaum Lebensgrundlage. Leider kapitulieren sie meiner Erfahrung nach vor Angebratenem, weshalb man um den herkömmlichen Schwamm wohl nicht herumkommt.

Wer von Hand spült, kann die Keimzahl reduzieren, wenn er jedes Stück mit klarem Wasser nach- und abspült.

Schneidbretter

Plastik oder Kunststoff? Das ist Geschmackssache. Der Vorteil von Kunststoff ist, dass er in der Spülmaschine gereinigt werden kann (aber bitte bei mindestens 60°, alles andere überleben die kleinen Scheißerchen). Der Vorteil von Holz ist, dass es wegen seiner Harze, Öle und Gerbstoffe gewisse antibakterielle Eigenschaften besitzt. Bei Holzbrettern muss man darauf achten, dass sie stehend und schnell getrocknet werden, trocken mögen Keime nämlich auch nicht. Haben Schneidbretter deutliche Schnittkerben, sollte man sie ersetzen, da sich in diesen Furchen die Keime hartnäckig halten können.

Im Übrigen empfiehlt es sich, für verschiedene Lebensmittel verschiedene Schneidbretter zu benutzen, besonders Geflügel verlangt eine absolute Extrawurst. Salmonellen sind zäh und lassen sich schon durch ein verschmutztes Messer beispielsweise auf die Tomate übertragen. Und dann hat man den Salat! Eine Farbcodierung hilft.

Putzmittel

Hygienereiniger und Desinfektionsmittel sollten nur zum Einsatz kommen, wenn der Arzt es empfiehlt. Ansonsten schaden sie durch ihre Aggressivität mehr als sie nutzen – unserer Gesundheit und der Umwelt. Auch all die Mittel, die Mühelosigkeit versprechen, sind meist sehr scharf, umweltschädlich und gar nicht soooo wirksam. Das A&O von Sauberkeit ist immer noch Armschmalz. Daher genügen in einem normalen Haushalt vier verschiedene Reinigungsmittel: Zitronen- oder Essigreiniger gegen Kalk, Scheuermilch, WC-Reiniger und Allzweckreiniger

Für verschiedene Aufgaben (Toilette, Fliesen, Küchenoberflächen, Boden etc.) sollte man auch verschiedene Putztücher benutzen – am besten man überlegt sich eine Farbcodierung, damit man nicht durcheinander kommt.

Was es sonst noch zu wissen gibt

  • Wischwasser im Putzeimer oft wechseln, sonst verteilt man den Schmutz nur gleichmäßig im Haus.
  • Feuchte Handtücher werden von Bakterien geliebt. Deshalb vor allem Gästehandtücher öfter wechseln und das Badetuch nach dem Duschen so aufhängen, dass sie gut abtrocknen können.
  • In der Küche unterschiedliche Handtücher für Geschirr und Hände benutzen.
  • Die Tiefkühltruhe ist kein Desinfektionsapparat – die Bakterien gehen einfach in den Winterschlaf und vermehren sich nach dem Auftauen fröhlich weiter.  
Von
Eingestellt am

63 Kommentare


16
#1
28.9.17, 14:45
HURRA !
Ich bin ein ÜBERlebenskünstler !!
lDa muss ich fast siebzig Jahre alt werden um zu erfahren, wie es richtig geht........hmmm, was habe ich da in meinem Leben alles falsch gemacht ?
keine Schuhe daheim,
keine Zahnbürste  neben der Toilette -Deckel zu -??
hundert verschiedene Tücher und Lappen, wischen und waschen, erneuern und fortschmeißen
und und und........

Wie habe ich das alles nur überlebt ?😱

Ich kannte Leute, die wurden 100 Jahre alt , mit Plumsklo, ohne Badewanne und Zahnbürste, ohne heißem fließendenWaser, mit zwei paar Schuhen -sommer/winter- ohne Waschmaschine und Elektroherd, ohne Arztbesuche da keine Versicherungen, 2 Weltkriege im Keller überlebt u.s.w.......
14
#2
28.9.17, 15:30
Einige Sachen macht wohl ziemlich jeder so, aber manche Dinge sind dann doch etwas übertrieben...

- Wer hat seine Zahnbürste direkt neben dem Klo liegen?
- Küchenhandtücher bei 90°C waschen?  Wofür?  60 reichen doch voll und ganz
- Wenn ich Geflügel und Gemüse zusammen koche schneide ich auch beides auf dem selben Brett.  Wird doch beides erhitzt?  Klar, den Salat sollte man anschließend nicht darauf schnibbeln.
- Wischtücher wegwerfen?  Ich bezahle doch nicht Unsummen für Mikrofasertücher um die anschließend wegzuwerfen.  Bei 60° in die Waschmaschine reicht auch
- Wischwasser oft wechseln?  Also bei mir im Haus wird es nie so dreckig dass ich Schmutz von links nach rechts wischen würde.  Ein Eimer für die Räume mit Fliesen, einer für die Räume mit Laminat, das reicht.  Badezimmer immer als letztes.
- Warum unterschiedliche Handtücher in der Küche fürs Geschirr und die Hände.  Ich habe beim Geschirr abtrocknen das Handtuch doch bereits angefasst?
7
#3
28.9.17, 21:59
Man sagt mir ja immer wieder nach, dass ich wie in einer Klinik lebe. Darüber lächele ich, denn es kann aus einem Grund nicht sein: Ich habe eine Katze! Und die wird gestreichelt, geknuddelt, geküsst, beschmust und schläft auf ihrem eigenen Kissen zwischen meinem Mann und mir im Bett, OBWOHL sie Freigänger ist. Also Klinik ist anders............
Trotzdem stimme ich vielen Punkten hier zu:
Auch ich benutze lieber preiswerte Schwämmchen (10 Stück zu 59 Cent) zum Spülen und entsorge sie nach spätestens 2 Tagen, anstatt sie in der Mikrowelle keimfrei zu bekommen, wir wechseln Handtücher täglich (da sie farblich keine 60 Grad-Wäsche vertragen), im Bad und im Gäste-WC benutze ich Hygieneallesreiniger, ebenso zum Händewaschen und ich empfinde das keineswegs als übertrieben.
Straßenschuhe sind ebenfalls nur bedingt "erlaubt" - zum Glück haben wir nur Freunde und Bekannte, die es grundsätzlich so handhaben, dass die Schuhe draußen bleiben und eigene Schlappen benutzt werden. Das ist vermutlich eine kulturelle Angelegenheit, die sich aber glücklicherweise auf viele meiner deutschen Freunde übertragen hat.........
Geschirrtücher und Küchentücher gehören einfach täglich ausgetauscht, je nachdem wie oft man kocht und sie benutzt. Also meine sind am Ende des Tages dermaßen ausgenudelt, dass sie ich ihnen wirklich keinen zweiten Tag mehr zumuten möchte 😂
Ganz so hygienisch, wie es sich anhört, ist es bei mir nicht: Kater Micki darf alles! Er springt auf die Arbeitsplatte,  schläft im Bett ............... klar spühe ich in der Küche mit Hygienereiniger schon mal um mich, aber immer nur dann, wenn er außer Haus auf Beutezug ist 😂 (und ein Mäuschen, eine Babyratte oder ein Vögelchen in meiner Badewanne tut mir zwar unendlich leid, ist aber auch kein unlösbares Hygieneproblem!) 
7
#4
28.9.17, 22:44
@xldeluxe_reloaded: oh mein Gott, da bin ich ja gegen dich eine Schmutzschleuder, verschämt guck 😵😳und ich dachte immer, mein Haushalt ist ordentlich und sauber, das ich mich darin sauwohl fühle verwirrt mich jetzt total.😢 
3
#5
28.9.17, 23:44
@Upsi: Wir fühlen uns in unserem Haus auch sehr wohl, obwohl wir nicht so viele Hygienemaßnahmen einsetzen.
Ich glaube, bei uns ist es so, wie es in dem bekannten Spruch heißt: Sauber genug, um gesund zu sein, und unsauber genug, um gemütlich zu sein.
Ein Tier  käme bei uns allerdings nie ins Bett!
8
#6
29.9.17, 00:12
@Maeusel: ich wechsele wöchentlich die Handtücher in Küche und Bad und Hygienesprüher kenn ich nicht. Wenn ich das täglich machen würde, liefe die Waschmaschine permanent. Der Küchenschwamm wird auch einmal wöchentlich ausgetauscht und Putztücher kommen in die Waschmaschine. In meiner Familie gibt es keine Allergien, keine Hautprobleme und meine Besucher dürfen die Schuhe anlassen. Das einzige was niemand in meiner Wohnung darf ist rauchen, aber wir haben auch keine Raucher mehr im Freundeskreis. 
4
#7
29.9.17, 20:58
Ja ja ich weiß, ist schon klar, worauf das gerichtet ist und hinauslaufen soll, aber ich stehe dazu und mache mir nichts aus Kommentaren, die sich indirekt gegen mich richten.
Ich kenne das mittlerweile und weiß, wer sich ständig (im Doppelpack, wie siamesische Zwillinge ) profilieren will und vertrete trotzdem meinen Standpunkt. Später kommt ja sowieso wieder der FragMutti-übliche Satz: Jeder so wie er meint!
Und genau so ist es auch!
7
#8
29.9.17, 22:12
@xldeluxe_reloaded: nicht indirekt, sondern ich habe auf deinen Kommentar reagiert und dich auch direkt angesprochen. Was stört dich daran, wenn ich das ganze Haushaltgedöns anders mache als du. Du betonst so oft hier wie reinlich und perfekt du als Hausfrau bist und jeder der das anders macht bekommt eins auf den Deckel. Ich bin mit niemanden im Doppelpack, ich vertrete immer meine eigene Meinung und wenn du in Hygienereiniger baden würdest, das ist deine Sache und für mich nicht wichtig. Dein Kommentar zeigt mir aber deutlich, daß du dich mächtig auf den Schlips getreten fühlst, wenn deine Reinlichkeit nicht von jedem Applaus bekommt. Ich hab es nicht nötig mich zu profilieren, aber Giftspritzen wehre ich ab. Es ist nichts passiert was unter die Gürtellinie geht, Maeusel und ich haben nur unabhängig voneinander kommentiert wie wir es handhaben, mehr nicht. 
5
#9
29.9.17, 22:21
@xldeluxe_reloaded: Ich verstehe nicht, was es mit "Profilieren" zu tun hat, wenn jemand seine Meinung sagt!
Und wo siehst Du ein Doppelpack? Das ist mir noch nie aufgefallen, daß Upsi und ich siamesische Zwillinge sind!
Ich glaube, nein, ich weiß, Du verträgst es einfach nicht, wenn andere Menschen eine andere Meinung haben als Du. Aber damit mußt Du ja immer rechnen, besonders wenn Du einen so extremen Standpunkt vertrittst Einerseits Hygienespray, andererseits Katze mit im Bett, das klafft doch sehr weit auseinander.
9
#10
29.9.17, 22:46
Wozu es Hygienespray braucht, weiß das Zumselchen nicht, aber eines weiß es sicher: Die Katze gehört ins Bett. (Wo sollte sie auch sonst hingehören?) ;-)
1
#11
29.9.17, 22:52
@zumselchen: Zum Glück darf man ja verschiedener Meinung sein!
3
#12
29.9.17, 22:54
@zumselchen: selbst wenn ich es mir mit allen Katzenliebhabern verderbe, ich liebe auch Katzen sehr, aber mein Bett teile ich nicht mit einer Mieze, ich hab nämlich keine 😄
#13
29.9.17, 22:56
@Upsi: Aber wenn Du eine hättest... 
2
#14
29.9.17, 23:15
@zumselchen: gute Frage, aber ich müsste mich dann entscheiden zwischen meinem Mann und der Fellnase, da meine bessere Hälfte sich totniesen würde. Der Mieze würde ich  lieber ein warmes Körbchen schenken, dann wäre sie von allen nächtlichen Schlafzimmergeräuschen verschont. 
2
#15
29.9.17, 23:16
Unsere erste Katze durfte 10 Jahre nicht ins Bett, aber irgendwann fällt jeder Katzenhalter wohl um, ich mittlerweile auch 😄
Hygienespray braucht kein Mensch, wenn niemand krank ist - finde ich. Hab neulich noch einen Bericht bei WDR gesehen, da hat der Hygienereiniger 99,8% aller Bakterien entfernt. Der Allesreiniger hat 99,9% entfernt und ist besser für die Umwelt. So setzt jeder seine eigenen Prioritäten. 
1
#16
29.9.17, 23:20
@Upsi: Deine Katze würde die Schlafzimmergeräusche lieben und äußerst beleidigt sein, wenn sie mit einem Körbchen abgespeist werden würde. ;-)
5
#17
29.9.17, 23:45
@zumselchen: ich habe mich bewußt gegen eine Katze entschieden. Hund gerne mal irgendwann vielleicht, aber nicht in mein Bett.
7
#18
30.9.17, 08:18
jeder der eine Katze hat weiss dass es schwierig bis unmöglich ist diese aus dem Bett fernzuhalten  ... die Katze ist der Boss und entscheidet selbst wo sie schläft 😊
2
#19
30.9.17, 10:33
Ihr habt Euch hier ja nett unterhalten, während ich in meinem Bett gelegen habe - ohne Katze, aber mit Mann.
Ich habe an unserer Katze sehr gehangen, aber unsere Betten waren für sie tabu. Das wußte sie auch ganz genau.
3
#20
30.9.17, 10:55
@Upsi: Hunde hingegen haben im Bett nichts zu suchen. Da sie sich nicht selbst sauber halten, sind sie hygienisch bedenklich. :-)
16
#21
30.9.17, 12:56
Etwas Gutes hat der Tipp: ich habe gemerkt, dass ich fast 70 Jahre ein Leben als Ferkel gefristet habe. Nur wundere ich mich, dass ich trotz allem kerngesund bin bis auf den alterstypischen Verschleiß😋
1
#22
1.10.17, 12:21
Ausserdem kann man mal darüber nachdenken was man alles so aus seinem Putzschrank entsorgen kann....bin gerade am Küche aus- und aufräumen....:))
Im Krankenhaus arbeite ich gezwungenermassen pingelig sauber, daheim bin ich nachlässiger.
8
#23
1.10.17, 13:08
So unterschiedlich sind nunmal die Hygieneansprüche  😉 
Ich finde es total igitt, wenn ein Haustier mit im Bett schläft. Wir hatten immerhin 10 Jahre lang Hunde und über 20 Jahre Katzen, aber nie kam eines dieser Tiere mit ins Bett. Da gab es überhaupt nie eine Diskussion drüber. Genausowenig, wie ich auf der Hunde- oder Katzendecke
geschlafen hätte. Brrrrr...  😵 
Und nach unserem Umzug ins Eigenheim herrschte sogar Küchenverbot für die Katzen. Und die wussten das auch genau. Gerade weil Katzen gerne auf Tische und Anrichten springen - brauch ich alles nicht! Tiere sind Tiere und in der Küche will ich genauso wenig Katzen wie Mäuse haben!
Geschirr- und Handtuch habe ich schon immer getrennt, erneuere sie aber bei normalem Gebrauch (wir haben ja schließlich eine Spülmaschine) nur wöchentlich. Genau wie die normalen Handtücher im Bad. Die werden ja nicht zum Dreckverteilen genutzt, sondern um sich nach der Wäsche abzutrocknen - also wenn man doch schon sauber ist. Gästetücher auch ggf. öfter, weil sie viel kleiner sind und auch häufiger über Tag genutzt werden (gibt es bei uns nur im Gäste-WC, wo wir tagsüber auch die Hände waschen).
Wischtücher in der Küche wandern wöchentlich in die WaMa und für uns reicht das vollkommen. Habe ich aber mit Fleisch oder Fisch gearbeitet, dann reinige ich die Fläche unter dem und um das Schneidbrett mit antibakteriellem Reiniger und dann den Lappen sofort in die Wäsche (Erstwischen mit Zewa). 
Toilette - ein Thema, wo ich immer wieder mit dem Kopf schütteln muss. Wir verfügen über Teller und Schüsseln, aus denen wir essen, Duschen tun wir in der Duschekabine und die Zähne putzen wir mit Zahnbürsten - daher brauchen wir weder die Klobürste noch die Toilette täglich bis mehrfach wöchentlich in Chlor zu baden. Wie sagte letztens ein Kabarettist: "Wenn eines Tages Aliens hier landen und sich unsere Haushalte anschauen und auf Bakterienbefall untersuchen, dann essen die aus der Toilette und scheißen in den Kühlschrank." 
Schuhe gibt es im Wohnbereich allerdings höchstens für Besucher, wenn sie nicht von sich aus gleich die Schuhe ausziehen (was ich anderswo auch nicht gern tue). Ist aber auch nicht das Problem, da wir fast ausschließlich Fliesen bzw. Granitboden haben. Und den putze ich tatsächlich ohne 3mal zwischendurch das Putzwasser zu wechseln. Wir haben nämlich auch Tische, an denen wir beim Essen auf Stühlen sitzen. 😄
1
#24
1.10.17, 13:50
@CracklinRosie: Vieles in Deinem Kommentar sehe ich genauso.
Allerdings kommen Wischlappen bei mir sehr viel schneller als erst nach einer Woche in die Waschmaschine, sie riechen immer so schnell unangenehm.
Aber ich denke, da hat jeder so seine eigenen Gegebenheiten und Vorlieben. Das ist ja auch gut so.
7
#25
1.10.17, 14:35
Natürlich wissen unsere Katzen auch, dass die Arbeitsfläche und der Esstisch für sie tabu sind. Sie halten sich auch dran. Tagsüber. Wenn wir nicht da sind. Woher die Pfotenabdrücke kommen, die man manchmal morgens auf der Arbeitsplatte sieht, keine Ahnung. Unsere Katzen können es kei-nes-falls sein. Sieht man ja schon am unschuldigen Gesichtsausdruck, dass die sowas niiiieeemals täten. Ich tröste mich damit, dass sie reinliche Tiere sind. 
3
#26
1.10.17, 18:09
Ha, irgendwie müssen sich meine und Deine Katzen kennen, bei uns ist das tupfengleich....nun, reinlich sind sie, nur kommen Katzenbisse nach der Gefährlichkeit direkt hinter Menschenbissen, die sind noch infektionsgefährdender. Trotzdem kein Grund die Viecher nicht gerne zu haben und sich halt nicht beissen zu lassen weder von Mensch noch Katze. Ansonsten kann man einen Desinfektionsreiniger drauf tun:))
#27
1.10.17, 18:36
Unser Hund ist zu groß fürs Bett. Auch wenn er kleiner oder eine Katze wäre, möchte ich kein Tier im Bett haben aus hygienischen Gründen, aber vor allem aus Angst vor Zecken, die vielleicht unentdeckt geblieben sind und sich auf Wanderschaft begeben könnten. 
#28
1.10.17, 19:22
Ich benutze zum Putzen afrikanische Waschnetze, seitdem ich die in Westafrika gesehen habe. Ursprünglich waren das mal Fischernetze und die Leute haben nachts die ausgebreiteten Fischernetze gefetzt, später wurden sie extra zum Reinigen hergestellt. Ich hab mehrere, eins zur Körperwäsche, eins fürs Reinigen des Bades und eines für die Küche. Man kann sie prima mit kochendem Wasser sterilisieren, da  entwickleln sich keine Keime. Gibt's in den Afroshops, sind unheimlich praktisch und scheuern sehr gut, fast wie Stahlschwämme, aber ohne Kratzer, und halten die Haut seidig glatt.

Soweit die Nebensache, die Hygiene, jetzt zur Hauptsache: Katzen gehören ins Bett, bzw. sie sind willkommen, wenn sie das Bett ihren sonstigen zwölf Schlafplätzen gerade mal vorziehen. Und in die Küche, wobei meine gegenwärtigen Katzen dort nur ab und zu hineinschneien, denn ihre Teller stehen im Wohnzimmer. Ich habe mal in einer englischen Kleinstadt ein Haus mit einer Katze gesittet, das mache ich öfter, um meinen Urlaub erschwinglicher zu machen. Die Katze hatte ihre Schüsseln auch in dieser Küche, aber sobald ich mich an den Tisch setzte, um etwas zu essen, floh sie panisch aus der Küche, als ob man ihr das mit Gewalt beigebracht hätte. Das fand ich so traurig. Das mehrmals täglich zu erleben, hat mir den Urlaub gründlich verdorben.
5
#29
1.10.17, 21:26
wenn ich hier lese, dass man bloß nicht zu viel tun soll, was ich begrüße, werde ich schon nach wenigen weiteren zeilen enttäuscht. so, wie es hier angeraten wird, könnte man auch in einer klinik arbeiten.

unsere wischtücher werden heiß gewaschen. die muss man nicht wegwerfen, auch nicht die tücher, mit denen man toilette und bad reinigt. geschirrtüchter und spültücher werden auch nicht irgendwie zwischendurch betüddelt, in die mikrowelle oder spülmaschine gelegt oder in irgendwelche lösungen getaucht. benutzen und ab in den wäschekorb, dann bei 60 grad waschen.

bei rohem fleisch und fisch wird allerdings arg darauf geachtet, dass man es mit entweder getrennten arbeitsmaterialien behandelt oder erst ganz am ende. ansonsten kann man bei uns auch öfter vom boden essen, weil sich dort so viel anfindet, und meine kinder desinfizieren sich nicht die hände, nur weil sie eine katze gestreichelt haben und danach nach einem apfel greifen oder sich die finger ablecken.

manchmal haben wir katzen hier, und die suchen sich selber aus, wo sie schlafen wollen. nur zu meinem kleinen dürfen sie noch nicht allein. haare stören niemanden, mein mann ist mit unmengen von tieren aufgewachsen, und meine kinder wachsen auch mit ihnen auf. als mein ältestes kind, meine ältere tochter, geboren wurde und ich als neue mutter natürlich alles richtig und perfekt machen wollte, sagte man mir in der kinderarztpraxis öfter, dass es vielen jungen eltern so erginge. aber zu viel an sauberkeit und hygiene könne schädlich sein.

ich bin mir sicher, dass es zu ihrem vorteil ist, wenn sie sich nicht alle fünf minuten die hände waschen müssen und im dreck spielen dürfen. dreimal auf holz klopfen, bisher ist bei keinem von ihnen eine allergie gegen irgendetwas festgestellt worden.

und kochwäsche habe ich wirklich nur recht selten. so krank oder dreckig ist hier niemand bei uns, dass das ständig nötig wäre.
#30
2.10.17, 05:27
Bei mir ist es jetzt auch nicht so perfekt sauber .Ich finde das sollte jeder so machen wie er sich in seinem Zuhause wohl fühlt. Habe einen Bericht im TV gesehen,da ging es um die ganzen Hygieneproduckte,und ich war überrascht ,das diese Artikel gar nicht so gut für den Haushalt sind. Aber das sollte jeder so machen wie er denkt. Als mein Sohn noch klein war hab ich auch viel mehr auf Kleinigkeiten im Haushalt geachtet bis ich irgendwann gemerkt hab ;das man es auch übertreiben kann.  LG Uschi 
#31
2.10.17, 13:02
zur Erlangung eines Gesundheitszeugnisses (braucht man, wenn man mit Lebensmitteln arbeitet also in der Gastronomie oder im Einzelhandel) zeigt einem das Gesundheitsamt einen etwa einstündigen Infofilm, wobei es niemanden interessiert ob man überhaupt hinschaut ... das war's  ... das ist echt schlimm 
#32
2.10.17, 14:46
@Upsi: Außer im Profilbild😂
#33
2.10.17, 14:52
Putzeimer ist für mich die meiste Zeit überflüssig. Ich wasche je nach Bedarf meine Wischer/Putztücher im Waschbecken unter fließenden Wasser aus. Alles andere ist meiner Meinung nach nur Verteilung von Schmutz von einer Bodenecke in die andere. Sonst viele gute Tipps dabei. Danke
#34
2.10.17, 15:37
@Kamilla: die gehört meinem Schwiegerenkel, ich mag ja Katzen, nur nicht im Bett.
1
#35
2.10.17, 16:28
Aha Upsi, dann ist es deine Schwieger-Urenkelkatze. Gefällt mir - habe auch eine, die so ähnlich aussieht. Die will zu mir nur ins Bett, wenn sie nass ist. Das geht aber gar nicht!! Bei aller Liebe nicht.
2
#36
4.10.17, 20:55
@seidenloeckchen:


Gab es nicht mal ein Feature „Bester Tipp“. Das wäre
jetzt Ihrer! Leider scheint es so zu sein, dass viele FM-Nutzer ein
gesteigertes Reinlichkeitsbedürfnis haben. Sei’s drum. Jeder wie er oder sie
es mag. Aber premiumtippwürdig ist so eine Aufzählung des Hygiene-Versagens von
Millionen Bundesbürgern keinesfalls! Wir haben auch 2 Katzen, Freigänger, wenn’s
sein muss kriechen die manchmal sogar unter die Bettdecke! Katzenkorb-Nein
Danke. Korb mit frisch gebügelter Wäsche-Her damit! Sitz, Platz, Aus, Pfui mag
bei Hunden klappen (ich liebe Hunde) aber bei Katzen wäre so ein Verhalten nur
durch fragwürdige Methoden der Zirkusdressur zu erzielen. @ Kampfente: Wir sind
zusammen 136 Jahre alt und auch bei bester Gesundheit trotz „ferkelmäßigem“
Hygieneverhalten. Bleiben Sie weiterhin gesund und munter. Einen schönen Abend
allerseits!
#37
6.10.17, 00:01
Auch Katzen kann man erziehen! Da ich nicht möchte, dass unsere beiden
Tiger auf dem Esstisch und den Arbeitsflächen herumspazieren, werden sie
von jeher aus Wohnzimmer und Küche (EIN Raum) herausgeschmissen, wenn
wir weg gehen oder abends das Zimmer zur Nacht verlassen. Das haben
beide immer mehr oder weniger Widerstandslos mitgemacht. Seit unsere
Zwillinge da sind, haben wir sie kurzerhand auch vollständig aus unserem
Schlafzimmer verbannt. Das fanden beide nicht so toll, haben es aber
doch relativ schnell akzeptiert.
Ich habe es nie so klasse gefunden,
die Katzen mit im Bett zu haben, auch wenn es natürlich immer sehr
kuschelig war. Das kam durch meinen Mann. Aber unsere beiden haben
langes Fell, da bleibt es nicht aus, dass sie Streu oder im schlimmeren
Fall auch mal ein Häufchen unabsichtlich mit anschleppen. Auf die
Möglichkeit, eine Zecke abzubekommen ist ja bereits hingewiesen worden.
4
#38
6.10.17, 00:06
@beebee m.: 
Wir möchten aber, dass unser Kater zwischen uns auf seinem Kissen im Bett schläft. Zecken und "Häufchen" sind ausgeschlossen (Zecken würden im worst case sowieso nicht auf Menschen übergehen, wenn sie erst einmal auf dem Tier festsitzen).

Wir haben nicht nur irgendein Haustier: Wir haben ein Familienmitglied und leben damit zusammen.
1
#39
7.10.17, 19:28
Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen . Wo absolute Hygiene herschen sollte , ist in der Küche wärend des kochens und beim Abwasch (Spülschwämme , Spüllappen o.ä.) ! Wer seine Wohnung keimfrei hält , tut sich selber keinen Gefallen , der Körper weiß nicht mehr , wie er mit den Krankheitserregern umzugehen hat . Etwas anderes ist es , wenn man ansteckende Krankheiten von Familienmitglieder zu Hause hat . Da muss man auf Hygiene achten .
#40
8.10.17, 19:51
Super Danke :-D👏
#41
9.10.17, 10:51
@xldeluxe_reoaded:

Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn ihr das so wollt! Und auch wir sehen in unseren Katzis mehr als "bloß" Haustiere sondern Familienmitglieder. Aber für mich gilt dennoch, dass ich sie nicht in meinem Bett haben möchte, weil ich das als unhygienisch empfinde. Ebenso, wie ich manche Familienmitglieder (ich denke da jetzt an Onkel und Tanten und so) nicht in meinem Bett haben möchte, wenn auch aus anderen Gründen!  ;-) Und wie bereits erwähnt möchte ich sie nicht auf dem Tisch oder auf den Arbeitsflächen in der Küche haben. Da lasse ich aber meine Kinder auch nicht drauf rumlaufen!
Was die Zecken betrifft, wäre ich sehr vorsichtig mit der Behauptung, sie würden nicht auf den Menschen übergehen. Sie sitzen nämlich nicht immer schon fest und können daher durchaus abfallen und sich dann ggf. beim Menschen festbeißen!
1
#42
9.10.17, 11:16
@beebee m.: 
Also wenn ich so über Deinen Kommentar zu anderen Familienmitgliedern nachdenke und ob ich da so jeden im Bett und auf der Spüle haben wollen würde....................😱
Grundsätzlich wäre es mir lieber, unser Kater würde nicht auf die Arbeitsplatte springen, aber da begingen wir einen "Erziehungsfehler"  und arrangieren uns jetzt damit. Aber ohne ihn im Bett geht gar nicht. Er liegt die ganze Nacht auf seinem eigenen Kissen und Fusselrolle gehört zum täglichen Bettenmachen dazu.
#43
15.10.17, 09:33
@Upsi: Hi, HI, HI.............! Und ich könnte mich - sonntäglich - mal wieder schier kringeln vor Vergnügen ob des s.o.  sSchlagabtausch >.
Oh mei , Oh mei sagt da der Bayer.
In der Tat nix besseres zu tun als sich die häusliche Reinlichkeit unter die Nase zu reiben.
Zumindest bin ich schon mal froh, daß ich mit meinen Kommentaren äußerst sparsam agiere.
Auch wenn ich mir bei höhnischen / herablassenden Kommentaren oft gedacht habe : Laß die " Hühner " doch gaggern :
etwas ist doch meistens hängengeblieben und so abgebrüht bin ich gottlob doch auch noch nicht.
So wünsche ich rundum einen recht erfreulichen und sonnigen Sonntag.
#44
15.10.17, 09:41
@cahumi: was soll das, nix besseres zu tun ?   Warum fragst du gerade mich ? Ich habe nur Fragen beantwortet die mir gestellt wurden und wozu ist die Kommentarfunktion sonst da ? Nö, ich liege den ganzen Tag auf dem Sofa und klicke mich durch FM und überlege, mit wem ich am liebsten zoffen könnte. So kann man sein Rentnerleben doch gut gestalten. FM  FM FM und sonst nichts, es ist die Erfüllung meines Lebens. 🤣🤣🤣
#45
15.10.17, 11:20
So bin ich zufrieden: 
- Katzen gehören ins Bett. 
- Schwämme außer Haus. 
- Tücher weit öfter als wöchentlich in die Waschmaschine. 

Echt schlimm finde ich die Praktik, Geschirr im Spülbecken abzuspülen und dann das "Dreck"Wasser einfach abtropfen zu lassen oder in ein Trockentuch "einzuarbeiten". Ihgitt. 
#46
15.10.17, 16:09
Also bei mir wandern Schneidbretter, egal ob Kunststoff oder Holz, in die Spülmaschine. Bisher haben alle überlebt und sind noch alltagstauglich.
#47
15.10.17, 16:18
@Upsi: Oh jeh.
Da habe ich einfach falsch adressiert und leiste hier Abbitte.
Mancheinmal geht ein Schuß nach hinten los... wohl leider passiert.
Sorry
1
#48
15.10.17, 17:29
@cahumi: null Problemo, hab heute mal keinen Schlips um also fühl ich mich nicht draugetreten. Alles gut. 😘irren ist menschlich sprach der Hahn und stieg von der Katze 😂
1
#49
15.10.17, 19:33
Hund und Katze raus aus meinen Bett aber nicht wegen den dreck ich liebe mich zu Welsen und alle 4 - 2 Hunde 2 Katzen wissen das und Sauberkeit solte jeder nach sein Wohlfühl machen dach Tips wen man unsicher ist sind immer gut danke darfür👌
1
#50
15.10.17, 19:52
@reven0216: 
Wir haben gelernt, uns nicht zu wälzen und müssen morgens unsere Gelenke erst mal wieder in die richtige Position bringen - aber der Kater hat gut geschlafen, ist entspannt und gut gelaunt!!!! 😂😂😂
1
#51
15.10.17, 20:00
@xldeluxe_reloaded: Ich setz' noch eins drauf: Habe mir extra zwecks "Welsen" und Katzen ein breiteres Bett gekauft. Seitdem darf ich bequem neben meinen drei Katzen liegen. Nur der (große) Hund hat das Privileg, ein eigenes Hundesofa sein eigen zu nennen. 
#52
15.10.17, 20:04
@Cristin: 
Unser Kater hat sein Kissen, aber seitdem ich das veröffentlich habe, schläft er auf meinem. Nie zuvor ist das passiert. Er liegt rechts, nicht mehr mittig und er genießt meine Verwirrung. Da ich nun in der Mitte liege, knacken morgens die Knochen und ich weiß oft im Schlaf nicht, wo ich bin 😂.

Aber was soll`s:
Ich verstehe das mit dem großen Bett nur zu gut, allerdings haben wir schon 2 Meter und keinen Platz mehr........obwohl, wenn ein Regal entfernt werden würde.........hahaha 
#53
15.10.17, 20:18
Meine Hunde wären Beleidigt wen die Katzen ins Bett kämen  😜 glaub ich und es sind 2Große  obwohl auf der Sofa nehmen sie weniger Platz in anspruch als die Katzen 😄
2
#54
15.10.17, 20:24
Ich bin gegen Hunde im Bett, weil sie sich nicht sauber halten (putzen).

Wenn ich Hunde hätte, wären sie vermutlich im Bett! 😂😂

Man muss Prioritäten setzen und dann halt mal öfter als gewohnt die Bettwäsche wechseln.😉
2
#55
15.10.17, 21:10
@xldeluxe_reloaded: #52: 😄 Wahrscheinlich hast Du während oder nach der Veröffentlichung des Kissen-Kommentars in Bildern mit Deinem Kater gesprochen. Wusstest Du, daß Katzen bei dieser Art der Kommunikation alles verstehen? 

In der Mitte liegen zu dürfen, stelle ich, die meist man der Wand klebt, mir garnicht so schlecht vor. Aber ich neige von Natur aus zur Dankbarkeit: Solange ich IM Bett erwache, ist alles gut. 
#56
15.10.17, 21:19
@Cristin: 
hahaha - genau so wie im letzten Absatz sehe ich das auch!
Ich vermisse zwar mein dickes aufgeplustertes Kissen; gewöhne mich aber grundsätzlich problemlos an neue Situationen (hier: Plattes Katzenkissen)  
Es ist wie es ist und es ist gut, solange der feine Herr Micki fröhlich schnurrt und nach dem Aufwachen Köpfchen gibt.

Bedingungslose Liebe halt..............
2
#57
15.10.17, 21:24
Also meiner Meinung nach gehören Tiere nicht ins Bett . Egal ob Hund oder Katze noch Vögel ,  Kaninchen oder Eichhörnchen noch Mäuse . So , jetzt könnt Ihr über mich herfallen . Unser Hund hat sein Körbchen ( eines von vielen ) allerdings auch im Schlafzimmer .
#58
15.10.17, 21:24
@Schnuff: 
Wieso herfallen: Mach wie Du meinst!
1
#59
15.10.17, 23:13
@xldeluxe_reloaded: Stimmt. Kenne ich ähnlich. Allerdings gibt mein Mikey nach SEINEM und VOR meinem Aufwachen Köpfchen 😁
3
#60
16.10.17, 16:44
Daumen hoch, für alle, die ihre Haustier mit im Bett schlafen lassen. Unser Dobermann (rest in peace) hat immer mit im Bett geschlafen. Beim zu Bett gehen bei meinen Füssen und nachts hat er sich in die Mitte gebeamt.  Da wurde eben wöchentlich oder noch öfter die Bettwäsche gewechselt. Der war so sensibel, der wär ja seelisch verkümmert in seinem Körbchen.
Ich bin auch keine Putzelli. Bei mir ist es sauber und aufgeräumt. Gegessen wird allerdings vom Teller, daher brauch ich nicht täglich wischen. Ich habe neben der Arbeit und dem Haushalt noch ein intensives Privatleben. Schwämme nehm ich die billigen von KIK, die schmeiss ich jeden Tag weg. Bad und Toilette wird auch regelmässig geputzt. Küche auch.
Seltsamer Weise fühlen sich alle bei uns wohl
2
#61
16.10.17, 17:31
@Schnuff: du hast Schweine vergessen zu erwähnen. Sind ja zur Zeit IN als Haustier. Ich teile deine Meinung. Auch Tierliebe hat Grenzen und bei mir ist die Grenze an meinem Bett. 
1
#62
16.10.17, 21:02
@Upsi: stimmt , Du hast Recht , habe die Schweinchen vergessen . Finde aber , die werden ( können ) nicht Artgerecht in einer Wohnung gehalten werden...Kommt vielleicht daher , dass die bei uns zu Hause im Stall waren , die normal großen .
1
#63
17.10.17, 05:52
@idun: Guten Morgen
Nachde ich meine beiden Fellnasen soeben mittels einer harten Blutwurst aus meinem " Lager " vertrieben habe, möchte ich auch noch etwas zum Thema beitragen.
Ich muß vorausschicken, daß ich sozusagen mit Hunden geboren wurde. Nicht einmal während des Studium war ich ohne Hund ( zwar klein aber egal ). Freunde, die nix mit Tieren am Hut hatten wurden rigoros ausgemustert.
Mit den großen Hunden ist das so eine Sache :
Macht einmal einem Jagdhund klar, daß der Dackel ans Fußende darf, er aber dafür zu groß ist.
Ich habe es aufgegeben.
Fazit : Hygiene bleibt oberstes Gebot und eine !! Waschmaschine schaft die Wäsche grade so mit Mühe.
Wenn Tiere / Hund, Katzen nicht nur Dekoration sind, sondern echte Familienmitglieder, so bezieht man sie eben in jeden Lebensbereich ein.
Das heißt keinesfalls, daß bei uns ein mittleres Tollhaus herrscht.
Ganz im Gegenteil.
Meine Hunde, selbst der Dackel Wotan, sind artgerecht erzogen und eine Freude von morgens bis spät in die Nacht.
Das wollte ich so am frühen Morgen gesagt haben und allen Zwei und Vierbeinern einen recht schönen, sonnigen Herbsttag wünschen.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen