Insektenfalle - eine Flasche mit fermentierter Bananenschale

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Noch ein paar kurze Monate und dann schwirrt es wieder. Um Insekten von der Kaffeetafel im Garten oder dem Grill fernzuhalten, habe ich ein Rezept für eine selbstgebaute Falle, auf die die Fliegen fliegen. Und die Wespen auch.

Man braucht :

Eine leere 2-Liter-Plastikflasche

feste Schnur

4 EL Zucker

150 ml Wasser

1 Bananenschale, kleingeschnitten

Zucker,Wasser und Bananenschale wird in die Flasche gefüllt . Eine Schnur wird um den Flaschenhals gewickelt und die Flasche wird in der Nähe des Gartentisches oder Grills an einen Baum, Mauer oder einen Zaun gehängt.

Innerhalb weniger Tage fängt die Banane an zu gären und die Insekten kommen hineingekrabbelt, um Party zu feiern. Da das Wasser verdunstet, sollte man es ab und zu nachfüllen.

Nach einiger Zeit ist die Flasche mit Insekten voll und man kann eine neue Flasche aufhängen.

Von
Eingestellt am

39 Kommentare


1
#1
27.1.12, 08:59
Cool werde ich ausprobieren gute Idee wenn es klappt
#2
27.1.12, 10:12
Wenn ich morgens mal ne Bananenschale auf der Küchenarbeitsplatte vergesse und abends heimkomme, kann ich bestätigen, dass Bananenschale äußerst anzieghend wirkt auf Insekten, sprich Fruchtfliegen *pfeif*
#3
27.1.12, 11:26
Ich reagiere extrem auf Wespen- und Mückenstiche.
Daher habe ich an verschiedenen Stellen im Garten solche Flaschen stehen, immer sehr erfolgreich!
Ich habe bisher allerdings Säfte oder Bier, Honig, Zucker usw ins Wasser getan. Wikt genauso gut. Irgendwann fängt das ja alles an zu gären.
#4
27.1.12, 11:44
...Bier mit aufgießen, dann sind Wespen wie verrückt drauf, erst recht wenn dieses anfängt zu gären.
3
#5
27.1.12, 12:03
Mit Wespen haben wir zum Glück wenig Probleme aber diese lästigen Fruchtfliegen, die man meist recht schwer wieder aus der Küche bekommt. Ich mache in ein Schälchen ein Gemisch aus Saft, Essig und ganz wichtig: etwas Spüli. Das klappt wirklich super. Hab schon einiges ausprobiert aber das war bei Fruchtfliegen bis jetzt das Beste.
#6
27.1.12, 12:05
Vergiß das Tröpfchen Pril nicht ---
3
#7
27.1.12, 18:54
Jetzt muss ich mal wieder "meckern".

Ich habe festgestellt, dass die Fallen nicht in die Nähe vom Tisch oder Grill stehen sollten, sondern ziemlich weit weg. Die Fallen ziehen nämlich auch Insekten an die ohne die leckeren Düfte in der Luft nicht auf die Idee gekommen wären, in die Nähe Eurer Tische und Grills zu kommen.

Ich nehme keine Falle und freue mich, wenn der Nachbar eine richtig gute aufgestellt hat. Die besuchen dann doch lieber den Nachbarn. Insekten können teilweise über mehrere 100 Meter riechen.
#8
27.1.12, 18:57
@strolcher: Rotwein ist noch wirkungsvoller.

Ich werfe bei Fruchtfliegenbefall keine Obst - und Gemüsereste einfach so in den Müll, ich nehme gebrauchte Plastiktüten (vom Obststand im Supermarkt) und drehe die zu. Allerdings kommen Fruchtfliegen normalerweise von draußen. Man kann nur hoffen, dass der Nachbar bessere Leckereien für die kleinen Tierchen bereithält ;-).
1
#9
28.1.12, 10:31
@Himbeerfleischer: Na, das dürfte ja wohl klar sein, dass man so eine Falle nicht auf den Kaffeetisch stellt!
Wer den ganz kleinen Garten hat, kann nur die hinterste Ecke dafür benutzen, wenn überhaupt.
Mein Garten ist groß genug, ich habe meist drei solche Fallen in ausreichender Entfernung von der Terrasse stehen/hängen.
LEIDER steht mein Nachbar auf wilden Wein, der wuchert an der Grenze=meine Terrassenwand vor sich hin. Die Wespen stehen total auf die Blüten, deshalb hab ich da mittendrin auch so eine Falle hängen.
Ich kann ja leider nicht alles vom Wein abschneiden (ist ja nicht meiner), der wuchert wirklich wie blöd.
9
#10
29.1.12, 00:14
Wofür ist der rote Daumen?
Bist du mein Nachbar mit dem wilden Wein?
3
#11
29.1.12, 08:33
@Himbeerfleischer Lass Dich nicht erwischen und bring keine Leute in Schwierigkeiten. Plastiktüten sind in der Biotonne verboten!
#12
29.1.12, 12:30
Danke Ellaberta. Den Tip werde ich ausprobieren.


Mein Tipp dazu ist:

1 Teil Essig
3 Teile Fruchtsaft, am besten Apfelsaft (bzw. Flüssigkeiten, die gut gären)
1 Tropfen Spülmittel und erst dann !
2 Teile Wasser

Behältnis ist egal. Und wenn man jetzt noch auf Nummer sicher gehen möchte, spannt über das Behältnis Klarsichtfolie, macht ein paar kleine Löcher (für die Duftentfaltung) und ein großes (für den Einflug) hinein. So können die Viecher nicht entwischen.
#13
29.1.12, 13:50
Ich gebe Himbeerfleischer insoweit recht, dass er sich darauf freuen kann, wenn Nachbar sich mit den Biestern rum ärgert oder auch nicht mit seinen Topfallen. Aber mit solchen "Bananenstinkefallen" - so gut sie auch sein mögen - lockt man erst recht die Biester an, die sonst vielleicht gar nicht gekommen wären.
2
#14
29.1.12, 14:02
Immer so derb, brutal, so ! Wie wäre es mit verjagen, mit Gaze und die Insekten leben lassen?
@Frau-LIch
Im Übrigen, Wespen stehen nicht auf Blüten, und schau mal hin, was für Tierchen dort fressen/ jagen. Wespen würden die dich belästigenden Tiere jagen, Bienen sind genauso nützlich. Oder magst keinen Honig?
#15
29.1.12, 15:56
Warum immer gleich alle Tiere ersäufen und dann noch in dieser Suppe. Ich finde man kann auch mit leben, Insektenschutz geht auch anders.
6
#16
29.1.12, 17:48
Grundsätzlich bin ich ja auch eher für Insektenschutz als für Insektenvernichtung. Aber da muß man schon etwas flexibel sein - kommt ja immer auf den Einzelfall an.

Wer einmal eine wirklich extreme Fruchtfliegenplage in der Küche hatte, so schlimm, daß er sich kaum traute, den Mund zu öffnen oder zu atmen, der wird, wenn er die Biester erstmal losgeworden ist, auf jeden Fall versuchen, es nie wieder auch nur annähernd soweit kommen zu lassen. Das finde ich auch ok.

Wer mit einem lebensbedrohenden anaphylaktischen Schock rechnen muß wegen einer Allergie gegen Bienen- oder Wespenstiche, der wird diese Tiere auch möglichst nicht in seinem Garten haben wollen. Auch das ist ok.

Und wer es liebt, häufig in seinem Garten oder auf seinem Balkon zu essen, zu trinken, und beides wirklich so intensiv wie ein zusätzliches Zimmer nutzt, mit einer großen Familie oder vielen Freunden, der wird den Tieren vermutlich auch eher den Kampf ansagen. Selbst dafür habe ich Verständnis, vor allem, wenn kleine Kinder zur Runde gehören.

Ich selber lebe alleine, und bis vor kurzem in einer Mietwohnung mit einer fast 30 qm großen Dachterrasse, wo ich fast 60 Pflanzkübel und -schalen stehen hatte, dazu noch Balkonkästen an der dreiseitigen Brüstung. Dort habe ich jede freie Minute meines Tages verbracht, und das, obwohl in dem Holzdach der verglasten Veranda, die sich zwischen der Dachterrasse und meiner Wohnung befand, alljährlich Wespen ein Nest bauten. Als ich dort einzog und das entdeckte, habe ich sozusagen einen Pakt mit den Wespen geschlossen. Ich habe mich jedes Jahr hingestellt und ihnen klipp und klar gesagt: Ich tue euch nichts, wenn ihr mir nichts tut. Dann unterstütze ich euch sogar mit Trinkmöglichkeiten.

Ob Ihr es glaubt oder nicht: es hat funktioniert. Obwohl ich zunächst selbst nicht wirklich daran geglaubt habe, habe ich 7 Sommer auf der Terrasse verbracht, dabei gegessen (aber nicht gegrillt, und leere Teller sofort in die Küche getragen), getrunken (aus abgedeckten Gläsern mit einem Löchli für einen Strohhalm im Deckel, oder einem Deckel, den ich zum Trinken einfach kurz abnahm), gelesen, gezeichnet, gestrickt, und nicht eine Wespe hat mir irgendwas getan. Meist flogen sie in kleinem Bogen um mich herum. Es waren auch wirklich viele, aber sie taten, als wären ich und mein Krempel völlig uninteressant für sie.
Dafür habe ich flache, unglasierte Tonschalen mit Wasser für sie aufgestellt, und in den Schalen habe ich dicht an dicht flache Kieselsteine von bis zu 7cm Durchmesser ausgelegt. Die dienten den Wespen (und auch unzähligen Bienen, Hummeln, Florfliegen, Schwebfliegen und sogar einigen Libellen) als Landeplatz, von dem aus sie sicher das Wasser erreichen konnten, ohne zu ertrinken. Und nebenbei sahen die teilweise angefeuchteten, bunten Steine auch noch sehr dekorativ aus. Das Wasser habe ich mindestens zweimal täglich gegen frisches ersetzt, wie in den Vogeltränken auch.
Wie Ihr seht, geht es auch friedlich, wenn man nicht zappelt und schreit und mit den Armen um sich schlägt. Und nicht allzuviele verlockende Speisen und Getränke offen um sich schart.

Aber ich muß auch zugeben, als meine Tochter noch klein war, wäre ich auch nicht sooo entspannt gewesen...
#17
29.1.12, 18:18
habe mir diesen tip aufgeschrieben und werde es ausprobieren
1
#18
29.1.12, 18:35
@Erdhexe: Prima, wenn's so einfach wäre!
Mein letzter Wespenstich liegt zwar schon Jahre zurück, da musste man mich schnellstens in's Krankenhaus bringen, war kurz vor'm Zusammenbruch. Von der Schwellung (Stich auf dem rechten Handrücken, dicke Schwellung über's Handgelenk hinaus) mal ganz abgesehen.
Diese Wesppe stach zu, als ich meine langen Haare mit der Hand aus dem Nacken/Kragen hob. Sie muss auf dem Haar gesessen haben. Und ich hab hinten keine Augen ;(
Hätte ich diese Allergie nicht, würde ich sie auch in Ruhe lassen, obwohl ich ihren Nutzen in der Natur nicht kenne. Ich trage übrigens auch Spinnen nach draußen.
#19
29.1.12, 18:37
@Fluffy-Maria: Das sind eindeutig Wespen, kann ich immer aus nächster Nähe beobachten. Die gehen an die Blüten!!
2
#20
29.1.12, 18:41
Liebe Leute,
bitte gebt bei allen Rezepten einen Schuß Essig dazu. Das hält Bienen fern. Ihr wollt doch wohl keine Bienen fangen, oder!!
Wenn ich schon schreibe: Vermeidet panisches Wedeln mit den Armen, wenn eine Biene um Euch fliegt. Das ist nahezu die Garantie, daß sie attakiert. Wespen stört das nicht.
Bin Imker und habe es regelmäßig mit ca 70000 Bienen zu tun.
#21
29.1.12, 19:41
@Fluffy-Maria: Wie kommst Du darauf, dass Wespen nicht auf Blüten stehen? Guck mal bei Wiki nach. Wespen lieben Nektar und Pollen!
Bin durchaus in der Lage, Wespen und andere Insekten zu unterscheiden, bin schon groß :)
2
#22
29.1.12, 19:56
@susa247: Dann mach doch einen anderen Vorschlag! Rummeckern ist nicht ok, wenn keine Alternativen aufgezeigt werden.
Seitdem ich weiß, dass ich auf Wespenstiche allergisch bin (vor zwei Jahren Anfang August mit Notarzt ins Krankenhaus, anaphylaktischer Schock), verleiden mir diese Tierchen den Sommer. Ständig habe ich Angst, gestochen zu werden, weil es bei mir ziemlich viele Wespen gibt. Ich bin für jede neue Anregung offen und dankbar.
@ Erdhexe: ich werde es mal wie du versuchen, vielleicht kann ich mit den Wespen ein Abkommen schließen. Ich hoffe, sie lassen sich darauf ein, denn "es gibt mehr Dinge im Himmel und auf Erden...", In unserem alten Gemäuer nahe am Waldrand fühlen sie sich offensichtlich wohl.
#23
29.1.12, 19:58
guter tipp, daaanke


wird gespeichert.
#24
30.1.12, 12:42
An #18 Frau Lich : Ich bin in Haus und Garten gut zu den Insekten . Und wie wirds einem gedankt - inzwischen tragen MICH die Spinnen nach draußen!
Sie haben wohl meinen Nutzen für die Natur erkannt!!!
1
#25
30.1.12, 13:20
@Fluffy-Maria: Frau-Lich hat recht, Wespen stehen - auch - auf Nektar aus Blüten. Sie sind so ziemliche Allesfresser, mögen Süßes, Pikantes und auch Hundekot, das habe ich schon im Bio-Unterricht gelernt. Und später auch beobachtet. Nach dem Besuch auf dem Hundehaufen setzen sie sich dann auf unseren Erdbeerkuchen, grrr! Und im Gegensatz zu Bienen, die in tiefe Blütenkelche hineinkrabbeln und die Pflanze dabei bestäuben, und wohl auch einen längeren Rüssel haben, sind Wespen zu faul, sich in lange Blüten hineinzuarbeiten, sie knabbern sie von außen an und zerstören dabei oft deren Fortpflanzungsorgane. Normalerweise ist Nektar ja die Belohnung der Biene oder eines anderen Insekts für die Bestäubungsarbeit - die Wespen klauen sich den Nektar ohne Gegenleistung und vandalieren dabei auch noch!

@mops und Frau-Lich: Ich weiß aus eigener Erfahrung (wenn auch durch ein anderes Allergen), wie übel ein anaphylaktischer Schock sich anfühlt, und auch, daß er, wenn er nicht umgehend behandelt wird, lebensgefährlich ist. Da würde ich an Eurer Stelle auch keinerlei Risiko eingehen! Der Versuch eines "Paktes" wäre vielleicht dennoch eine kleine Hilfe (@mops).
Der Nutzen (@Frau-Lich) der Wespen besteht wohl darin, daß Wespen, wie auch die Spinnen, unzählige andere Insekten vertilgen, die schnell überhand nehmen würden, wenn es keine Wespen und Spinnen gäbe. Es gibt sogar kleine, für Menschen völlig harmlose Wespen wie z.B. bestimmte Schlupfwespenarten, die sich für uns nützlich machen. Ihre Larven werden sehr erfolgreich gegen Nahrungsmittel- und Kleidermotten eingesetzt.

@Klaas: Das finde ich einen tollen Rat, das habe ich auch noch nicht gewußt, daß Bienen keinen Essiggeruch mögen. Ich mag Bienen sehr, und sie sind sowieso schon so gefährdet. Dabei wissen wir ganz genau, daß wir ein erhebliches Nahrungsproblem (fehlende Nutzpflanzenbestäubung, keine Ahnung, wie viele Obst und Gemüsesorten betroffen wären, nur bei Getreide erledigt es wohl der Wind) bekommen, wenn wir nicht alles versuchen, sie zu retten! Auch wenn ich jetzt nur noch einen kleinen Balkon habe, gehöre ich zu den Menschen, die sich immer bemühen, möglichst viele Pflanzen um sich zu scharen, die den Bienen als Nahrungsquelle dienen, und stattdessen auf noch so toll aussehende Exoten, die in dieser Hinsicht nutzlos sind, lieber verzichten.
#26
30.1.12, 15:15
@Erdhexe: Danke für Deine Erklärungen und Unterstützung.
Schlupfwespen sind bei mir (im Garten!) auch herzlich willkommen, genauso Florfliegen, Spinnen (ein, zwei auch gern im Haus); Marinis (denen gönne ich die Läuse viiiiel mehr als den Wespen, die die ja auch fressen) und viel anderes Getier.
Aber das "Unwohlsein" zwischen den Wespen im Wein auf meiner Terrasse werde ich wahrscheinlich nie los.
Falls mir das jetzt jemand raten möchte - eine Desensibilisierung kann bei mir erst in frühestens 2 Jahren begonnen werden.

@Klaas, danke für den Tipp mit dem Essig, ab diesem Sommer kommt welcher mit rein!
#27
31.1.12, 18:35
den Tipp finde ich gut, aber warum eine 2 Ltr.-Flasche für 150 ml Wasser ?
1
#28
31.1.12, 18:40
Hallo noerxe - es soll Platz sein für viele Insekten. Ich weiß, das ist gemein !
LG Ellaberta
1
#29
1.2.12, 09:18
@Himbeerfleischer: Ja Rotwein ist auch gut. Ich nehm halt immer was gerade da ist. Habe Weinessig daher klappt das auch sehr gut. Ist mir aufgefallen als ich mal die Essigflasche nicht zugemacht hatte. Der ganze Weinessig war voll mit Fruchtfliegen :-))
Auf jeden Fall darf das Spüli nicht fehlen. Das nimmt die Spannung vom Wasser und sie können nicht wieder wegfliegen nachdem sie sich vollgetrunken haben. Oder sie sterben am Spüli - ich wills garnicht so genau wissen ;-)
Hauptsache ausgerottet :-))
2
#30
2.2.12, 19:22
Die Idee ist gut. Bei starkem Insektenbefall würde ich mindestens 1/2 l Flüssigkeit plus etwa 150 g Zucker eiinige Minuten zu Zuckersirup kochen. Gegen Wespen ein Schuss Essig dazu, damit keine Bienen reinfallen! Damit keines der Viecher wieder aus der Flasche kommt:
Einige Tropfen Abwaschkonzentrat. So ertrinkt jedes Insekt in Sekundenschnelle und muss nicht lange leiden. Ausserdem entkommt so keines. Jedenfalls hatte ich mit diesem System so grossen Erfolg, dass ich die Flüssigkeiit jeden Tag in ein Gefäss absieben und wieder in die Flasche geben musste. In der Zeit der Traubenernte kamen so 3 kg Insekten zusammen. Davon war keine einzige Biene und auch keine Hornisse.
Walter
#31
4.2.12, 00:51
Keine Spinnen im Haus!!!! Die dulde ich nicht - oder zur besseren Erklärung: es gibt entweder mich ODER die Spinne, auf keinen Fall beides. Ich kreische wie eine Irre um Rettung vor dem Untier (angesichts dessen, dass ich im Haus tagsüber allein bin - nur die Hunde, Katzen und Meerschweinchen leisten mir Gesellschaft - ist das herzlich wenig hilfreich). Also auf zum nächsten Nachbarn, etwa 600 Meter entfernt. Er kennt das schon. Bei mir zuhause ist die Spinne längst weg, aber der Nachbar gibt nicht auf und findet sie meist - glücklicherweise. die Spinnen fühlen sich wohl in unserem 200 Jahre alten Gemäuer direkt am Waldrand. Früher haben sie immer die Söhne lebend gefangen und weit in den Wald hinein getragen. Leider mmachen es die Töchter nicht ("Bäh, nein, wie eklig ist das denn?") und der einzige noch zuhause lebende Sohn hat mindestens soviel Angst wie ich - auch wenn er es nicht zugibt - seine Freundin fängt die Spinnen. Und mein Mann - tja, auch nach 25 Jahren bin ich noch nicht dahinter gekommen, ob er auch Angst vor den Biestern hat oder einfach nur faul ist.
Es ist wirklich merkwürdig, dass ich bei Spinnen in reine Panik gerate und bei Wespen, die mir durch ihren Stich gefährlich werden können, nur sehr vorsichtig werde und schlimmstenfalls die Fluht ergreife. übrigens habe ich gestern auf dem Heuboden DREI Wespenneste entdeckt! Kammerjäger oder nicht?
Ach, übrigens: Kann es sein, dass Spinnen keine Meerschweinchen mögen? Oder zumindest deren Geruch? Ich habe die Schweinis seit September, und seitdem habe ich keine Spinne mehr im Haus gesehen. Weiß da jemand bescheid?
#32
4.2.12, 15:13
@mops: Was die Meerschweine angeht, - könnte es nicht auch sein, daß die Spinnen als gelegentliches Zubrot betrachten?
Bei den Wespen würde ich erstmal den Tierschutzverein fragen. Die würden die Nester sicherlich nur umsiedeln und nicht die Tierchen mit irgendwelchem scheußlichen Gift killen. Oder müssen die Kammerjäger das heutzutage auch so handhaben (Umsiedlung)?
#33
4.2.12, 16:49
@Erdhexe: Betreff Meerschweinchen: Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, Meeris sind absolute Vegetarier. Und sooo gelenkig, dass sie die Spinnen im Sprung von der Wand holen würden, sind sie auch nicht :o)))
Betreff Wespen: eine gute Idee. Da ruf ich doch am Montag den Tierschutzverein an und frage um Rat, und falls die auch nicht weiter wisssen, wird es irgendjemand von der Stadtverwaltung schon wissen.
#34
4.2.12, 21:23
hier in Franken sind die nicht geschützt, das ist nach Bundesland unterschiedlich. da kannst du dafür nur die Feuerwehr engagieren. und ich denke das kostet.
ich hatte letzten Sommer das ganze Dach voller Wespennester. eingentlich hätte da oben was gearbeitet werden müssen, aber das war unmöglich.
die Nester waren weder zu entfernen noch zu vernichten, weil sie an so verzwickten stellen sitzen, dass man dafür das halbe Dach hätte abdecken müssen. und probier das mal mit geschätzten 5 Wespennestern und dazwischen auch noch eines mit Hornissen. da ist die kacke schon am dampfen, wenn man nur die Leiter an die Dachrinne lehnt.

ein anderes wespenvolk hat mir ebenfalls viel Freude bereitet. ich hatte eine alte löchtige Matratze rausgestellt, weil in ein paar Tagen der Sperrmüll kommen sollte. aber hastdunichgesehen war da drin ein Nest angesiedelt und die ließen sich weder durch blockieren des Eingangs vertreiben - na da beißen wir uns eben eine neue Haustür... noch durch eine halbe Stunde volle Kanne mit dem Wasserschlauch... so konnte ich die nicht vor zur Straße tragen.
also nachts nasse Decke drübergeworfen und das ganze Dingens in die hinterste Gartenecke gezerrt, wo sie keinen stören.
2
#35
4.2.12, 21:38
Um die Wespen kümmert sich der für Eure Region zuständige Imker. Weder Polizei, noch Feuerwehr oder Tierschutz kümmert sich um die Entfernung des Wespennestes. Wenn Gefahr für den Menschen besteht, darf das Nest auch vernichtet werden. Umsiedeln kann man Wespen glaube ich nicht. Die Nester sind aus so einem dünnen Material, wie Papier.
Schaut erst mal nach, ob die Nester noch besiedelt sind, denn alte Nester werden nicht noch mal bewohnt. Sie bauen jedes Jahr neu. Deshalb kann es durchaus sein, dass auf dem Dachboden mehrere Nester sind aber nur eins bewohnt ist oder auch gar keins. Wespenzeit ist glaube ich im September. Jetzt wäre also die beste Zeit, die Wespennester selbst zu entfernen, denn jetzt sind keine drin.
#36
5.2.12, 16:55
@Theki: Stimmt schon, die bauen jedes Jahr neu - es wird daher vermutlich nur eines bewohnt sein.
Daß man sie nicht umsiedeln kann, kann aber nicht stimmen, denn ich habe bereits einmal im Fernsehen Umsiedlungsaktionen von einem Wespennest und eine von einem Hornissennest (deren Nester sind vermutlich ähnlich empfindlich) gesehen, weil die Menschen sich wegen Allergien vor den Tieren fürchteten, was ja auch verständlich ist. Es war in beiden Fällen sehr schwierig, zeitaufwendig und kompliziert, und die Nester mußten sehr weit weg gebracht werden, das erinnere ich noch. Nur wußte ich nicht mehr, welche Institution sich darum kümmerte. Aber wenn Du sagst, das machen Imker, kann ich mir das sehr gut vorstellen. Die haben ja auch schon einiges Erforderliche an Equipment. Aber ob es überall Menschen gibt, die sich das überhaupt zutrauen, weiß ich natürlich nicht.
Und es gibt noch ein Problem: Ich habe keine Ahnung, wer das Ganze bezahlen muß, und wegen des Zeitaufwandes könnte das ziemlich teuer werden. Aber das läßt sich ja vorher herausfinden.

Ich hab gerade vborsichtshalber mal bei Wikipedia reingeschaut: Die sagen, daß die Nester von April bis August umgesiedelt werden dürfen - so muß es also wirklich möglich sein!
Lest nach unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wespen#Wespen_und_Menschen
#37
6.2.12, 10:33
Na DAS ist ja äußerst interresant! Du siehst, "man kann alt werden wie ne Kuh, man lernt immer noch was dazu!"

LG
#38
6.2.12, 16:51
@Theki: Neues zu erfahren, zu lernen, zu erforschen - das sind doch u.a. auch die Dinge, die das Leben spannend erhalten! ;-)
#39
6.2.12, 17:57
Liebe Kommentarleser,
gerne versuche ich Euch, so kurz, wie möglich, mal einen Führung durch das Wespen- und Hornissenjahr zu geben. Informationsbedarf!!!
Im Frühjahr, wenn die Temperaturen stimmen, fliegen die Wespenköniginnen aus ihrem Winterquartier und suchen einen Platz für ihr zukünftiges Nest. Die Hornissen sind später. Einen Platz gefunden, fangen sie an das Nest zu bauen, legen die ersten Eier für Arbeiterinnen und mit diesen gemeinsam bauen sie das Nest dann aus. Das Volk wächst rasch. Wespen sind Fleisch- und Pflanzenesser, während die Hornissen Fleischfresser sind. Hornissen fangen alles was an Insekten so fliegt. Leider auch meine Bienen. Sind wohl ein besonderer Leckerbissen (süß-sauer :--)) Bei 70-80000 Bienen kein Problem. Der normale Totenfall ist größer.
Neigt sich der Sommer dem Ende zu, werden nur noch Königinnen erzeugt. Ist diese Aufgabe erledigt, sind die Arbeiterinnen ohne Aufgaben und fliegen, bis sie sterben, uns belästigend, umzu. Zum Schluß verlassen die Königinnen das Nest und suchen sich einen Überwinterungsplatz. Die Hornissen wesentlich später. Oktober/November. Die Nester verfallen, denn es werden von den Königinnen immer neue gebaut.
Der Kot der Hornissen stinkt erbärmlich, sind ja Fleischfresser. Wir haben meistens 2 Nester im Hausbereich. Aber weniger Fliegen, Mücken und andere Insekten. Sie sind Nachtaktiv und können fantastisch im Dunkeln sehen. Sie werden durch Lampen orientierungslos. Ein Volk Hornissen, hat ca (400-500)Einwohner. Nur ein paar gehen bei mir auf Bienenjagt, denn alle sind spezialisiert.
Also, im Frühjahr seht ihr nur Königinnen fliegen. Ich hoffe, es war kurz genug.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen