Wasser trinken

Ist zu viel Wasser trinken schädlich?

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Lange Zeit galt die Aussage: Viel Trinken ist gesund!
Gesundheitsbroschüren waren voll von Sätzen wie: Vitalität und eine gesunde Haut durch viel Trinken!

Was ist jedoch, wenn zu viel trinken schädlich oder unter Umständen sogar tödlich ist?

Der menschliche Organismus besteht zu 60 % aus Wasser. Durst entsteht, wenn der Organismus unter einem Wasserverlust von 0,5 % des Körpergewichts leidet. Wer das Durstgefühl über einen langen Zeitraum ignoriert, läuft Gefahr auszutrocknen. Trocknet der Körper aus, so sind die Blutsalze und das Wasser nicht länger im Einklang.
Die Folge: Die Fließfähigkeit unseres Blutes ist beeinträchtigt, eine lebensbedrohliche Situation entsteht.

Im Gegenzug droht die Gefahr einer Wasservergiftung durch zu viel trinken

Der menschliche Organismus kann nur einen gewisse Menge an Flüssigkeit wieder ausscheiden. Hierzu benötigt er Salz/Natrium!
Durch unsere heutzutage meist salzarme Kost und dem verbreiteten Glauben „Ich muss viel trinken, auch wenn ich keinen Durst verspüre“ kann es unter Umständen zu einer Schädigung von Herz, Leber oder Nieren kommen. In Extremfall droht die Gefahr einer Wasservergiftung.

Was ist eine Wasservergiftung?

Trinken wir in kurzer Zeit große Mengen an Wasser, werden die im Körper vorhandenen Mineralien stark verdünnt und durch den Urin ausgeschieden. Der dabei entstehende Natriummangel verursacht Durst, der gefährliche Kreislauf beginnt. Kommt man dem Durstgefühl nach, sinkt die Salzkonzentration weiter, erneutes Durstgefühl entsteht. An diesem Punkt drohen erhebliche Gefahren wie Nierenausfall, Herzrhythmusstörungen, Atemnot, Erbrechen und Krämpfe. Insbesondere bei unerfahrenen Ausdauersportlern haben schwere Fälle einer Wasservergiftung in der Vergangenheit sogar zum Tod geführt.

Wie lautet nun die empfohlene Trinkmenge?

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt einem gesunden Erwachsenen 1,5 Liter Wasser am Tag zu trinken. Bei erhöhtem Flüssigkeitsbedarf bspw. aufgrund von Sport, starkem Schwitzen, Erbrechen und Durchfall werden bis zu 3 Liter am Tag empfohlen.

Grundsätzlich vernimmt man immer häufiger den Ratschlag: „Trinke, wenn du Durst hat!“

Vorsicht: Dieser Ratschlag ist nicht für ältere Menschen geeignet. Ältere Menschen verspüren grundsätzlich weniger Durst! Dies liegt daran, dass ihr Durstzentrum im Gehirn nicht mehr so gut funktioniert wie bei jüngeren Menschen.

Fazit: Ich denke, „Trinken, wenn man Durst hat“ und dabei die empfohlene Trinkmenge nicht aus den Augen verlieren, hört sich nach einer guten Lösung an! Oder was meint ihr? Wie viel trinkt ihr am Tag?

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
11,50 € 9,45 €
Jetzt kaufen bei
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
12,90 € 10,99 €
Jetzt kaufen bei
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
39,97 € 17,97 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

45 Kommentare


6
#1
18.6.14, 13:14
ich trinke teilweise 4- 4,5 Liter am Tag aufgrund einer zurückliegenden Nieren Erkrankung.
ich habe mit meinem Urologen schon darüber gesprochen und er meinte in jungen Jahren ist es nicht ganz so schlimm doch wenn man älter ist kann es auf den Kreislauf bzw. Herz schlagen.man sollte ein gutes Mittelmaß finden.
die bestimmte Trinkmenge pro Tag parat hinstellen um es zu kontrollieren wäre eine Möglichkeit.
9
#2
18.6.14, 13:22
Lt. Rat meines Internisten soll ich nicht mehr als 1,5 - 2 l Wasser am Tag trinken.

Ist es sehr heiß und ich verspüre Durst, trinke ich schon mal mehr. Das merke ich dann am Abend an meinen Füßen, die lagern das überschüssige Wasser ein, weil das Herz es nicht schafft, dieses zu transportieren (so hat mein Doc es mir erklärt).

Also achte ich darauf nicht ZUVIEL zu trinken.
3
#3
18.6.14, 14:16
Meistens nicht mal 1 Liter :(
4
#4
18.6.14, 14:18
Ich finde es schwierig das richtige Mittelmaß zu finden beim Trinken, daher erscheint mir der Rar trinke wenn du durstig bist ganz schlüssig :)
9
#5
18.6.14, 14:43
@kampfente: mein Doc erklärte es mir genauso....Ich erhielt damals eine Medikamentengabe, während der ich viel Flüssigkeit zu mir nehmen sollte. Ich kam dann zur Kontrollle in die Praxis und berichtete stolz von den 4 Litern Wasser (+Tee) , die ich am Tag getrunken hatte. Er war gar nicht begeistert und erklärte mir, daß zuviel Wasser die Nieren und Herz überfordere und das Gegenteil von dem erzeuge, was gewünscht ist. War zwar eine gute Aufklärung seinerseits, die mich überraschte -hätte auch früher erfolgen können, aber vielleicht ist das ja auch "allgemein bekannt" und viele Ärzte setzen diese Kenntnis voraus....
Ich hab´s halt nicht gewusst und finde Bernhards Tipp hier wichtig und gut. Daumenhoch!
Mein Flüssigkeitskonsum derzeit: ca. 1,5 - 2 ltr. , Wasser/Tee/Obstsaft
4
#6
18.6.14, 14:44
Rat meinte ich natürlich...
Allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel, da ich momentan stille ist natürlich viel Trinken angesagt..
29
#7
18.6.14, 16:30
Das wir uns heutzutage meist salzarm ernähren ist mir neu..
15
#8
18.6.14, 16:48
Generell gebe ich dir recht, mit dem was du sagst. Aber da ich selbst im Gesundheitsbereich arbeite, muss ich dir in einem Punkt vehement widersprechen: Wir nehmen zuviel Kochsalz zu uns. Ich weiß nicht wie du darauf kommst, wir würden uns heutzutage kochsalzarm ernähren. In fast jedem (verarbeiteten) Produkt ist Salz enthalten, selbst in Süßigkeiten, wo man es eher nicht vermuten würde. Wir nehmen pro Tag oft mehr als doppelt so viel Salz zu uns, als wir eigentlich brauchen. Das führt bei vielen Menschen auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen (z.B. Bluthochdruck)

Die Elektrolyte sind also nicht unbedingt das Problem zumal sie ja mit "Mineralwasser" wieder zugeführt werden.

Dass im Moment so einen Hype um das Trinken gemacht wird, liegt vermutlich auch an den Mineralwasserfirmen. Vor allem die französischen Anbieter werben ja massiv damit, wie gesund es ist, viel zu trinken, empfehlen Kuren usw. Manche versprechen sogar, man könne sich schlank trinken.

Ich würde mich der schon vor mir geäußerten Meinung anschließen: So lange man noch nicht im kritischen Alter ist, wo das Durstgefühl nachlässt, ruhig auf den eigenen Körper hören. Der meldet sich schon, wenn er was braucht.

Es gilt eben auch beim Wassertrinken die goldene Regel: Alles in Maßen ;-)

Danke für den Tipp!
6
#9
18.6.14, 17:16
Ja wir sollte wirklich mehr lernen auf unseren Körper zu achten. Und schon gar nicht Mineralwasser, das auch noch mit Kohlensäure versetzt ist, in so große Mengen zu trinken. Eine Freundin von mir hat das getan. Die Folge war, dass schwere Allergien aufgetreten sind gegen alls Mögliche. Da ist ihr bereits eine Aspirin-Tablette fast zum Verhängnis geworden. Auch der regelmässige Genuss von Stillen Wasser aus Plastikflaschen wäre zu hinterfragen. Wer die Möglichkeit ganz normales Leitungswasser zu trinken, sollte auf jeden Fall das bevorzugen. Mit der Menge, da stimme ich Berhard zu, das reicht auf jeden Fall bei normalen Umständen.
8
#10
18.6.14, 18:14
Ich finde deinen Tipp gut und ausgewogen.

Wichtig ist es doch, wieder viel mehr auf den eigenen Körper zu hören und es nicht zu übertreiben.
Weder zuviel noch zuwenig.

Ich trinke etwa 1.5 - 2.5 Liter tàglich. Je nach Wetter und Durst.
3
#11
18.6.14, 18:37
dafür müsste man schon destilliertes wasser trinken um einen Nährstoff mangel zu bekommen. Salz und Mineralien sine in normalem wasser enthalten. ich trinke 4 -5 liter flussigkeit pro Tag im sommer und habe keine Probleme mit mangel Erscheinungen.
4
#12 Herr_Maenne
18.6.14, 20:03
Mir hat mal ein Arzt gesagt, dass der Körper nicht mehr als einen dreiviertel Liter Flüssigkeit pro Stunde gesund verarbeiten kann.

Wobei Flüssigkeit natürlich nicht gleich Flüssigkeit ist.

Bei stark harntreibenden Flüssigkeiten, wie Kaffe, Schwarztee oder Bier, bzw. stark gesüßten Getränken wie Cola, Limo und Konsorten, sollte jeweils die Hälfte der zu sich genommenen Menge nochmal in Form von Wasser zusätzlich auf die empfohlenen 1,5 Liter draufgeschlagen werden. (Mit anderen Worten: Lieber die anderen Getränke reduzieren.)

Ich komme im Schnitt auf 2 Liter Wasser am Tag, im Sommer schonmal auf 2,5 bis 3 Liter.
7
#13
18.6.14, 20:11
@Herr_Maenne: Ich glaube nicht, dass es ein Problem ist, wenn man gelegentlich mal mehr als einen Dreiviertelliter pro Stunde trinkt, z.B. im Sommer, wenn es sehr heiß ist, oder man lange nichts getrunken hat. Jede Stunde ein Dreiviertelliter wären 18 Liter am Tag und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer auf die Idee kommt, so viel zu trinken.
#14
18.6.14, 21:09
vor 2 jahren oder so hatte ich mal in türkischen nachrichten gesehen, ein türkischer mann hatte bin mir nicht sicher 6oder7 liter wasser an einem heißem wetter getrunken und gestorben
3
#15
19.6.14, 10:05
Ich werde im Leben niemals Probleme mit einer Wasservergiftung bekommen. Wenn ich mal 1, 5 l am Tag schaffe bin ich zufrieden. Wenn ich nicht aufpasse und nur bei Durst trinke, wird es oft nicht mal 0,5 l am Tag. Nach ein paar Tagen werde ich dann mit Kopfschmerzen "belohnt". Ich hab aber auch schon mal gehört das man bei eiweißreicher Ernährung mehr als die 1, 5 l trinken soll.
4
#16
19.6.14, 12:07
Vor einiger Zeit hat uns sogar mal ein Hausarzt (ich arbeite in der Altenpflege) erzählt, daß die Menge an Flüssigkeit, die man trinken sollte, häufig überschätztwürde.
Heute habe ich im Morgenmagazin im Radio gehört, daß sogar die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihre Empfehlung in Bezug auf Flüssigkeitsaufnahme und 5mal am Tag Obst und Gemüse revidiert - man hätte dies Daten aus Untersuchungen bei Menschen, die sowieso sehr gesundheitsbewußt wären, gewonnen. Natürlich ist Obst und Gemüse und auseichend trinken gesund - man sollte aber einfach mal seinen Verstand einschalten und trinken, wenn man Durst hat.
7
#17
20.6.14, 14:12
dieser tipp widerspricht sich und ist auch noch inhaltlich falsch. wir nehmen nicht zu wenig salz zu uns, sondern viel zu viel, was seit jahrzehnten der fall ist, seitdem lebensmittel immer mehr industriell hergestellt werden. in einer scheibe brot mit einem wurstbelag ist recht oft bereits der gesamte salzbedarf eines erwachsenen mannes enthalten. in beinahe all unseren natürlichen lebensmitteln ist so viel salz enthalten, dass es zum leben ausreicht.

selbstverständlich kann man zu viel wasser trinken. und auch zu wenig. eine starre menge ist für niemanden gut. an heißen tagen trinkt jeder mehr als an kalten, und das ist richtig so. nach möglichkeit sollte es wasser oder stark wasserhaltig sein, und dazu eine kleine prise salz oder etwas salziges zum essen ist gut.

nur auf das durstgefühl allein zu achten ist gefährlich, weil viele menschen kein gut funktionierendes durstgefühl haben und sie trotzdem trinken müssen. bei kranken und älteren menschen ist das nicht selten, und auch kinder vergessen im eifer eines spiels oft, dass sie eigentlich durstig sind.

für mich wären fünf liter wasser pro tag zu viel, ein arbeiter am hochofen trinkt das während seiner schicht nebenbei, nicht eingerechnet das, was er in seiner freizeit trinkt.

zu viel flüssigkeit kann das gehirn anschwellen lassen, und der druck kann zum tod führen. dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass es auch für den verdauuungstrakt und das herz eine große belastung sein kann.

ich würde sagen: ein gesunder mensch sollte trinken, wenn er durstig ist, dabei eine gewisse grundmenge nicht unterschreiten und darauf achten, dass von ihm abhängige mit einem verminderten durstgefühl regelmäßig und ausreichend flüssigkeit zu sich nehmen.

manchmal helfen bei kindern und leider oft störrischen älteren menschen kleine tricks. das getränk im lieblingsglas servieren, ein wenig dekorieren, etwas besonders schmackhaftes servieren oder eine kleine belohnung in aussicht stellen. solange es dazu führt, dass genügend getrunken wird, sehe ich das als vertretbar an.
1
#18
22.6.14, 20:12
Meine Tochter machte bei Der "Tour de Ländle" mit. Das ist für die Nichtschwaben = Tagesetappen mit dem Rad.
Da es sehr warm war, trank sie 4 L Wasser.
Das Ende vom Lied: Sie wurde ins KH gebracht, weil alles "Gute" raus geschwemmt und geschwitzt wurde.
Lieber dazu noch einen gesunden Saft dazu mischen und man hat wenigstens teilweise wieder Mineralien und Vitamine im Körper.
Roter Traubensaft soll gesund sein.
Ich persönlich trinke eigentlich zu wenig, gewöhne mir das aber immer mehr an, dass ich auf mind. 1 L Wasser mit Apfelsaft, oder Ingwer und Zitrone komme.
Dazu noch 2 Becher Kaffee.
#19
22.6.14, 20:12
Meine Tochter machte bei Der "Tour de Ländle" mit.
Das ist für die Nichtschwaben = Tagesetappen mit dem Rad.
Da es sehr warm war, trank sie 4 L Wasser.
Das Ende vom Lied: Sie wurde ins KH gebracht, weil alles "Gute" raus geschwemmt und geschwitzt wurde.
Lieber dazu noch einen gesunden Saft dazu mischen und man hat wenigstens teilweise wieder Mineralien und Vitamine im Körper.
Roter Traubensaft soll gesund sein.
Ich persönlich trinke eigentlich zu wenig, gewöhne mir das aber immer mehr an, dass ich auf mind. 1 L Wasser mit Apfelsaft und oder Ingwer und Zitrone komme.
Dazu noch 2 Becher Kaffee.
2
#20
26.6.14, 13:50
Pro kg Körpergewicht soll man doch 30ml Flüssigkeit täglich zu sich nehmen, dachte ich immer. Also das wären bei meinen 68kg 2,04 Liter. Klingt doch nicht schlecht...schaff ich aber nicht immer.
3
#21
19.8.14, 07:56
ich komme mit meinen 1 - 1,5 l trinken sicher nicht in das Topranking, aber meines Erachtens sagt mir mein Körper schon wenn er mehr braucht. Ein gutes Körpergefühl ist immer mehr wert, wie wenn sich "Blindfische" an Ernährungstips von vermeindlichen Experten halten und diese dogmatisch umsetzen.
Viele wissen auch nicht das "Trinken" und "Flüssig zusichnehmen" zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind. Denn obwohl ich so wenig trinke habe ich sicher einen Flüssigkeitsaufnahme von 3-4l am Tag. Bei der Verdauung und der damit verbundenen Aufspaltung der Nahrung wird sehr viel Wasser im Körper frei gesetzt. Oder was glabt ihr wo die ~80% Wasseranteil einer Gurke beim essen hin gehen? 2x Gurke essen machen keinen Einlauf :p

@TE: super Thema! Da machen sich viel zu Wenige Gedanken zu.
1
#22
19.8.14, 08:15
Sofern man nicht eine Nieren- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung hat muss man sich keine Sorgen um eine Wasservergiftung machen. Ich habe eine Freundin, die ca. bis zu 10 l Mineralwasser am Tag trinkt ... und ihre Nieren sind gesund, sie hat auch noch nie eine Wasservergiftung gehabt und ihre Ärztin hat keine Einwände (wenn sie auch - zugegebenermaßen - "leicht" verwundert war).

Aufgrund einer Blasenerkrankung muss ich meine Blase gut spülen ... allerdings schaffe ich nicht soviel wie mein Urologe es gerne hätte. Allerdings macht er sich auch keinen Stress drauß - ich versuche halt so viel wie möglich zu trinken. Bisher ist alles ok.
7
#23
19.8.14, 08:50
Dass ich eindeutig zu wenig trinke, ist mir bewußt, aber ich wurde schon als Kind von meiner Mutter darauf getrimmt weniger zu trinken. Damals wohl aus Sparsamkeitsgründen. 'Trink nicht so viel, dann mußt Du nicht so viel schwitzen!'
Ich versuche zwar immer, mich zu überlisten, indem ich immer eine Flasche stehen habe, aber so richtig klappt das nicht, vor allem bei dem Wetter, das wir zur Zeit haben.

Dazu muß ich aber sagen, dass meine Blutwerte absolute Bilderbuchwerte sind, wie mir mein Arzt immer wieder bestätigt, immerhin bin ich damit schon 64 geworden.

Die Trinkkampangnen haben allerdings bewirkt, dass heute fast jeder mit einer Flasche in der Hand- oder Aktentasche rumrennt. An der Haltestelle, im Wartezimmer, überall sind die Menschen am Trinken. Ich weiß nicht, ob das nicht schon in eine Manie ausartet.

Wir durften früher in der Schule noch nicht mal während der Stunde trinken, wenn wir Durst hatten und mußten warten, bis zur Pause.
-1
#24
19.8.14, 09:19
An einem recht warmen Tag, an dem ich auch noch ca. 6 km Rad gefahren bin, habe ich mal das Wasser trinken vergessen. Ergebnis: Für den Rest des Tages hatte ich Gewitter im Bauch und Durchfall. Wie das zustande kam ist mir bis heute unklar.

Es ist wichtig Salz zu sich zu nehmen, jedoch kein Kochsalz! Salz ist wichtig für den Flüssigkeitsaustausch zwischen Zellen und umgebendem Gewebe. Beim Kochsalz fehlen 82 Mineralien, die uns teuer als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden. Kochsalz wirkt wie Gift, Steinsalz ua. fördern diesen Flüssigkeitsaustausch.

Zu empfehlen sind Bücher von: Dr. Batmanghelidj. Da steht genau drin wie Wasser wirkt und was es heilen kann.

Ich selber trinke seit 2 Jahren destiliertes Wasser um Gifte auszuspülen. Wir haben alle unser Giftmülldepot in uns, welches sich durch falsche Ernährung angesammelt hat. Als ich anfing sagte mein Sohn entsetzt, Mama da platzen Deine Zellen. Es tut mir gut und ich mache damit weiter. Nun besorge ich mir aber Schungit um mein Wasser zusätzlich zu Reinigen und anzureichern.

Im Internet wird sehr gegen Destiliertes Wasser geschrieben doch ich glaube hier geht es um das Wassermonopol der Staatlichen Mineralquellen, die viel Geld verdienen wollen.
2
#25
19.8.14, 09:24
Jede/r soll selbst für sich entscheiden wieviel er/sie trinken mag. Ich persönlich trinke seid Jahren jeden Tag 2 liter Mineralwasser und auch wenn ich Rotwein trinke habe ich immer in der gleichen Menge ein Glas Mineralwasser dabei! Meine Oma die ist bald 90 hat praktisch kein Durstgefühl mehr, aber raffiniert we sie ist eine Armbanduhr die alle 2 Stunden ein Piepston von sich gibt damit sie weiss jetzt ist es an der Zeit um wieder ein Glas Wasser zu trinken! Gerade für Menschen ab 60 sehr wichtig!
-3
#26
19.8.14, 11:06
So ein Schwachsinn.
2
#27
19.8.14, 11:24
@Askanas: Was ist bitte daran Schwachsinnig! Eine begründung von Euch wäre wünschenswert, wenn man schon das ganze als Schwachsinnig betitelt!
1
#28
19.8.14, 11:56
@ansonsten: geht mir genauso. Wenn ich nur dann trinke, wenn ich Durst habe, trinke ich vielleicht nur ein Glas am Tag. Eines meiner Kinder ist da genauso.
Ich weiß aber, dass es bei mir negative Folgen hat, wenn ich nur so wenigt trinke.
1
#29
19.8.14, 12:12
so meine lieben, ich trinke seit ich denken kann sehr viel, was mir als kind natürlich nicht bewusst war.hatte versteckte diabetis. jetzt bin ich (anerkannte) diabetikerin und in der schulung hat man mir erklärt ich dürfte bis zu 8 litern trinken (wasser), was ich bei heissen wetter locker schaffe. sonst trinke ich cirka 6 liter. würde mir jemand das trinken verbieten würde ich sterben :-)
1
#30 Schnuff
19.8.14, 12:32
ich glaube,jeder Mensch hat seine Probleme mit dem trinken (Wasser).Ich trinke auch zu wenig,gerade jetzt im Sommer.Muss mich immer überlisten,dass ich wenigstens 1l trinke......
#31
19.8.14, 12:52
@Schnuff:
Probiere es mal mit einem Trinkröhrchen im Glas!
Bei meiner Frau funktioniert es!! (warum auch immer)
Sie trinkt dann mehr! :-)
2
#32
19.8.14, 13:07
Prim?r w?rde mich interessieren, wer das Ger?cht in die Welt gesetzt hat, wir nehmen zu wenig Salz auf?

Im Gegenteil, es ist eher zu viel.

Somit kann man im Normal-Fall auch nicht zuviel Wasser trinken. Meinen Beobachtungen nach, trinken die Leute nahezu alles, aber leider zuwenig Wasser.
#33 Schnuff
19.8.14, 13:09
@Scorpion: danke Dir für den Tipp!Muss ich probieren.Du meinst einen "Strohhalm"?
#34
19.8.14, 13:23
@Schnuff: Genau!! Wobei ich noch nie ein Röhrchen aus Stroh
gesehen habe! ;-))
#35 Schnuff
19.8.14, 13:32
@Scorpion: naja,es sind Trinkhalme aus Plastik.Bei uns heißen die "Strohhalme" Zur Weihnachtsbastelei gibt es diese Halme tatsächlich aus Stroh für Sterne.Daraus kann man wirklich vorsichtig trinken.....
1
#36
19.8.14, 15:43
@ Danilo - das ist eine gute Idee, die ich an meine Patienten weitergebe. @ Askanas - Schwachsinn? Absolut nicht. Wir sollten die erforderliche Menge über den Tag verteil trinken, das muss kein ganzes Glas sein. Wie schon erwähnt, kann unser Körper es gar nicht auf einmal aufnehmen, bzw. es blubbert dann im Magen herum. Und sich morgens die erforderliche Mindestmenge bereitstellen ist auch eine gute Idee und gleich ein Glas dazu.
#37
19.8.14, 22:03
@Erbsle: Genau und vorallem habe ich mir angewöhnt am Morgen vor dem Kaffee langsam ein 3dl. Glas lauwarmes Leitungswasser zu trinken! Seid dem fühle ich mich richtig wohl den ganzen Tag!
2
#38
19.8.14, 22:21
Ich habe es einmal erlebt, dass tatsächlich jemand nach dem Trinken von etwa 13 Liter Leitungswasser über einen epileptischen Anfall auf der Intensivstation gelandet ist. Das würde einem "gesundem Menschen" nicht passieren, es war im Bereich "Zwanghaftes Verhalten" einzuordnen. Die ärztliche Aussage war, dass normalerweise das zu viel an aufgenommenen Wasser erbrochen wird. Allerdings sagte er auch, dass es reichen würde, 5Liter destilliertes Wasser in relativ kurzer Zeit zu trinken, um in einen lebensbedrohlichen Zustand zu gelangen. Außer bei Herzinsuffizienz und bestimmten Nierenerkrankungen spricht nach meinem Kenntnisstand nichts dagegen, auch größere Mengen zu trinken.
#39
19.8.14, 22:30
@beleve: 13 liter Wasser das ist nackter Wahnsinn! Das die Person das überhaupt schlucken konnte? Das ist ja schon ein Fall für die Psychiatrie!
#40
19.8.14, 22:40
Ich trinke morgens einen halbenliter Tee , danach bis Mittag Ca. 1-1/2 liter wasser , nach dem Mittagessen bis zum Abend auch nochmal 1-1/2 liter Wasser ,
es hat mir noch nie geschadet , da ich sehr viel und deftig würze .
Nicht nur mit Salz ,auch mit Paprika , Chilli usw .
#41
20.8.14, 15:23
Die ideale Trinkmenge liegt meines Erachtens (ohne k?rperliche Belastung) bei 1,5 bis 2 Liter. Bei starker Urinf?rbung sollte die Trinkmenge erh?ht werden. Ein Zeichen von zu viel Fl?ssigkeit ist, wenn der Urin eine w?ssrige F?rbung erreicht hat. Dann sind die Ausscheidungsorgane ?berwiegend mit der Fl?ssigkeit und nicht mit dem Ausscheiden der Toxine besch?ftigt bzw. belastet.
2
#42
21.8.14, 08:47
@PRIMUSONA: Das ist sogar sehr gut. Darf ich noch was anderes fragen? Warum sind eigentlich bei Euch anstelle ä,ö, und ü ein Fragezeichen? Ist das Absicht, oder einfach nur Fun?
#43
22.8.14, 06:28
Trinken wenn man durstig ist? - Dann ist es zu spät - Mann sollte die Wassermenge (und damit ist wirklich Wasser gemeint, nicht Tee, Saft oder ähnlich) auf den Tag verteilt trinken. Die optimale Wasserversorgung ist: 35 ml Wasser pro Körpergewicht.

Wenn sich jemand für das Thema interessiert, es gibt ein Buch das heißt "Du bist nicht krank sondern durstig" Sehr empfehlenswert und lesenswert!
3
#44
11.10.14, 22:37
@seidenloeckchen: welches Brot, welche Wurst Ißt Du denn ? 1 Scheibe Brot + Wurst = Tagesbedarf Salz ? Meine Güte ! Habt Ihr einen Bäcker/Fleischer !

Isecha @24 , bitte entschuldige meine Wortwahl, aber Du trinkst destiliertes Wasser ? Bist Du noch bei Verstand ? Anscheinend nicht. Wenigstens "reicherst Du es noch an ", was es zwar etwas bekömmlicher macht, aber nicht weniger schachsinniger. Bitte sei nicht all zu sehr böse, aber da kann man nur entsetzt den Kopf schütteln, Du hast mehr Glück als Verstand und Dein Dr. Hokuspokus bekommt ein dickes Bankkonto. Hör auf Deine Familie, die scheinen ein bissel mehr durch zu blicken. Laß das destilierte Wasser für das Bügeleisen und trinke Leitungs- oder Mineralwasser und Du wirst sehen, auch deine grauen Zellen werden sich wieder etwas erholen. Gute Besserung !

Bernhardt hat geschrieben in unserer Zeit wird zu wenigl Salz gegessen und hat damit nicht ganz unrecht. Er meint die um sich greifende Salzphobie. Es ist mittlerweile doch modern , nicht nur vegan, rohkost,makrobiotisch,eiweißarm oder-reich und eben auch salzarm zu essen. Dies hat er gemeint.
Nun bitte ich aber, alle Veganer fühlen sich nicht angegriffen, ich will nicht urteilen!!!
#45
17.11.14, 21:32
@Danilos: genau so ist es. Ich arbeite im GB Bereich.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen