Warme Wärmflasche und tickende Uhr für kleinen jungen Hund, so fühlt er sich nicht mehr einsam und hört auf zu heulen.

Junger Hund heult nicht mehr

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir hatten einen ganz jungen Hund gekauft und ihm ein wunderschönes weiches Körbchen bereitet.

Aber er war sehr traurig und heulte und weinte die ganze Nacht.

Klar, es war die erste Nacht, weg von seiner Hundemutter und den Geschwistern.

Der Züchter gab uns den Tipp, einfach eine lauwarme Wärmflasche in ein kuscheliges Tuch wickeln, dazu eine tickende Uhr dazu.

Schon glaubt der Kleine nicht mehr, dass er einsam und alleine ist und es geht ihm sichtlich besser.

Von
Eingestellt am

22 Kommentare


#1
12.2.11, 00:41
Das ist einleuchtend.
Gute Idee!
#2
12.2.11, 02:14
Klingt gut, gefällt mir.
#3 mia_flora
12.2.11, 06:36
voll super!!! der tipp,die einfachsten sachen sind doch die besten.
haben wir vor 7 jahren bei james ( n ganz toller hund) auch so gemacht :) aber ohne tickende uhr. wolldecke & wärmflasche ( & gaaanz viel liebe) hatten schon gerreicht
#4
12.2.11, 08:39
und was hilft bei alten hunden die nicht alleine sein wollen? kann mir da jemand helfen?
#5
12.2.11, 09:09
ich verstecke in der ganzen wohnung leckerli und etwas zum kauen damit er beschäftigt ist. du kannst es in kartooons verstecken, im fleckerlteppich einrollen,... . bei meiner erwachsenen hündin hat das ppppprima geklappt. erst suchen dann fressen und dann ist sie müde und schläft. sie bemerkt gar nicht wenn ich bei der türe raus bin. musst halt die zeit des wegbleibens langsam steigern
#6
12.2.11, 09:52
@lucci meiner würde da glatt kartons und teppich mit fressen....ich mache es so (haben den Hund jetzt mit 12mon bekommen) erst ausgiebig spazieren gehen am besten spieleinlagen wie apportieren oder so, dann zu haus gleich napf voll futter danach ist auch natürlicherweise ruhezeit fürn hund also pennt er und man kann aus dem haus, ich geb ihm vorsorglich noch n großen kauknochen ins körbchen zur beschäftigung. klappt prima mittlerweile gehn gut 2 stunden und er hatte anfangs so richtig geheult wenn ich nur kurz raus bin.
#7
12.2.11, 10:34
@Klingelton: eine junge Hündin.
#8
12.2.11, 14:32
Ja, genau...ein zweiter Hund eben. Es ist die beispiellose Arroganz des Menschen, der denkt, dass seine Gesellschaft auch für ein Tier die allein selig machende sein muss. Haustiere sind tolerant und anhänglich sowie aufgeschlossen genug, sich in ihrer Ausdrucksweise an uns anzupassen. Aber es fehlt ihnen der Artgenosse, der sie wirklich versteht und als Gesellschaft bereichert. Darum jedes Tier mindestens zu zweit halten, sonst verkümmert nicht nur seine Sprache.
#9
12.2.11, 19:11
@BMWGirl1972: Ja, das finde ich eine gute Lösung. Könnten wir uns auch vorstellen.
#10
12.2.11, 19:34
Hört sich wirklich logisch an. Mein Digger ist vor einem Jahr gestorben, falls ich mir wieder einen jungen Hund zu lege, werde ich das ausprobieren.
#11
12.2.11, 22:37
Den Tipp finden wir super. Hätten wir vor 4 Jahren wissen müssen. Unsere Kira hat die ersten Nächte viel geheult(Herz zerreißend) und uns alle wachgehalten.
Jetzt hat sie ihre eigene Couch im Flur. Die Tür zum Schlafzimmer ist immer offen. Da kommt es sehr oft vor, dass sie sich auch mal zu uns ins Bett schleicht.
#12
13.2.11, 11:49
Ich hatte für unseren 8 Wochen alten Hund zu Beginn ein Handtuch neben mir im Bett, dort durfte er einen Moment liegen, wenn wir ins Bett gingen. War er beruhigt, kam er ins Körbchen vor dem Bett. Nach ein paar Tagen war er zufrieden in dem Körbchen vor der Schlafzimmertür, inzwischen schläft er unter dem Schreibtisch meines Mannes im Bür ( Tür zum Wohnzimmer und anderen Räumen stehen offen ) oder vorm Kamin im Wohnzimmer. Im Büro riecht es hundefreundlich nach Bekleidung meines Mannes ( Jagdklamotten, Jacken etc. ).
#13 Hackfleischfan
13.2.11, 12:38
@ Klingelton: Habt ihr ihn als älteren Hund jetzt erst bekommen oder lebt er schon lange bei euch und fängt jetzt erst mit dem Nicht-alleine-bleiben-wollen an?
#14
13.2.11, 20:47
Wir hatten von unserer Züchterin den Rat bekommen den Welpen in seiner Transportbox neben das Bett zustellen. So hatte er seine neunen Menschen um sich und es klappte ganz wunderbar. Kein Jammern und heulen - nicht mal in der ersten Nacht. Außerdem hatte das den posistiven Nebeneffekt das er nie in sein "Bett" gemacht hätte. So ist er auch ganz schnell sauber geworden. Noch heute schläft er in seinem Körbchen neben unserem Bett - das Bett ist Tabuzone für ihn - und ist glücklich und zufrieden. Ans Alleinsein haben wir ihn ganz langsam gewöhnt und heute stört es ihn nicht wenn wir mal paar Std. nicht da sind. Wenn wir dann nach Hause kommen gibts ein Leckerli und gut ist es.
#15
14.2.11, 07:43
Dieser Tipp ist schon fast 40 Jahre alt.
Ich habe ihn damals bei meiner neugeborenen Tochter angewandt.

Eine Babywärmflasche (nicht so dick gefüllt wie sonst und das Wasser nicht so heiß. Ein Überzug ist obligatorisch.) ins Bettchen , mit dem Bäuchlein drüber gelegt, den alten Tickewecker dazu (imitiert den Herzschlag der Mutter) und sie konnte besser einschlafen.
#16
15.2.11, 21:21
Dieser Tipp ist bestimmt schon zig Jahre alt, wirkt aber immer noch.
#17
19.2.11, 14:14
ich finde den Tipp prima hätte ich eher wissen sollen, dann währe meine kurze gar nicht erst ins Bett gekommen. was soll´s erstmal zu späht.

aber bei jungen und alten Hunden, hilft es den TV oder Radio an zulassen.
es hört Stimmen und Musik und fühlt sich nicht alleine
#18
24.2.11, 18:11
Diesen Tipp gibt es schon, liebe Redaktion! Das nächste Mal genauer recherchieren. Siehe: Junger Hund in neuem Zuhause!
#19 Hackfleischfan
24.2.11, 18:15
@ Regenwald: Stimmt so nicht. Der andere Tipp rät nur zum tickenden Wecker, weder ist dort von der Wärmflasche noch vom Kuscheltuch die Rede. Das nächste Mal genauer vergleichen ;-)
#20
4.4.11, 08:09
Stelle mir das gerade Bildlich vor. Echt drollig!!!
#21
4.4.11, 12:11
@Klingelton: nimm ihn zu dir, hat er dir nicht viel gegeben in seinem Leben? Es wird Zeit, ihm etwas dafür zurückzugeben.
#22 Marilse
4.4.11, 16:56
Der Tipp ist sehr gut. Das würden alle Züchter empfehlen.
Nur wenn man einen ausgewachsenen Hund hat, der zudem auch noch Angst hat, wird das nicht funktionieren.
Ich habe im Schlafzimmer ein 2. Hundbett stehen. Mein Hund durfte von Anfang an bei mir im Schlafzimmer schlafen. Da geht er sogar freiwillig hin, wenn es bei mir mal etwas später mit dem zu Bett gehen wird.
Das Alleinsein muss man bei einem ausgewachsenen Hund trainieren. Mann fängt mit 30 Sek. an und steigert täglich bis auf 2 Std. Leider muss man sich wärend dieser Zeit in der Nähe der Wohnung aufhalten, damit man den Hund auch hört, falls er bellt. Wer eine Videoanlage aufstellen kann, sollte das machen denn nicht immer bellen Hunde, sondern nehmen auch schon mal die Wohnung auseinander vor lauter Stress wegen dem Alleinsein.
Wenn man dann wieder in die Wohnung kommt, erhält der Hund ein Leckerchen, falls er ruhig war und nichts kaputt gemacht hat.
Niemals in der Wohnung Leckerchen verstecken. Die meisten Hunde gewöhnen sich daran und wollen das immer so. Wenn das Leckerchen geben aufhört, erkennt man seine Wohnung auch nicht mehr wieder, weil der Hund glaubt, es sind immer Leckerchen versteckt. Nich alle Hunde räumen die Wohnung auf. Diese Hundehalter haben dann Glück gehabt. aber man muss das Alleinsein immer und von Anfang an bei einem neuen Hund trainieren. Das habe ich auch gemacht. Doch ich hatte Glück und meine Hunde haben sich immer brav verhalten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen