Jura Kaffeemaschine selbst reparieren

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Dank youTube u. diverser Foren selbst reparieren - nachdem unsere Jura Kaffeemaschine jetzt zum 2. mal kaputt war und wir zuletzt schon viel Geld für die Reperatur bezahlten, haben wir uns um eine Alternative gekümmert. 

Zunächst haben wir in google "forum" das Problem (hier: Wasser läuft aus Jura f50) eingegeben. Bei den Antworten hatten wir schnell eine Punktlandung. Der Membranregler war defekt.

Jetzt in YouTube nach der Anleitung für entsprechenden Defekt geschaut und die Machbarkeit erkannt. In ebay das Ersatzteil bestellt und eingebaut.

Die Reparatur hat uns 12 EUR und Zeit gekostet, aber genauso haben wir es jetzt schon weitere Male mit anderen defekten Artikeln wiederholt.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


3
#1
8.1.14, 08:47
... wir haben damals so viel Geld bezahlt... genau dafür... "Membranregler" wenn wir damals den Tipp gehabt hätten... ist schon ne Weile her.. etwa 8-9 Jahre...jetzt haben wir eine Saeco... läuft schon sehr lange sehr gut :)
4
#2 donnawetta
8.1.14, 09:04
Nach Ablauf der Garantie ist das eine hervorragende Idee. Heute kann man alle möglichen Anleitungen im Netz bekommen. Oft ist es billiger und schneller, selber zu reparieren, als das defekte Gerät einzuschicken. Ein Freund von mir hat fast 3 Monate auf seine Jura gewartet und über 500 Euro bezahlt - ein echt besch.... Service für ein Unternehmen, dass so viel Geld für seinen "guten Namen" verlangt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich fast immer lohnt, einfach mal zum Schraubenzieher zu greifen oder sich Hilfe in einer kleinen Werkstatt zu holen, auch bei billigen Produkten. Es ist nämlich nicht so, dass "man" heute nichts mehr reparieren kann. Und ob es sich "lohnt", auch die Lebensdauer eines vermeindlich billigen Gegenstands zu verlängern, mache ich nicht nur vom Geld, sondern auch von anderen Gesichtpunkten abhängig - z.B. von der Umwelt, die unter der Wegwerfgesellschaft und ihrem Müll leidet. Aber gut, diese Diskussion führt vermtulich hier zu weit :-)

Ich finde es gut, dass du dich getraut hast, daher Daumen hoch für den Tipp!
4
#3
8.1.14, 09:14
Das werde ich mir merken!!!

In Hamburg-Sasel gibt es ein Reparatur-Café. Dort kann man mit seinem defekten Teil hingehen und es unter Anleitung selbst reparieren.
#4
8.1.14, 09:40
das ist wirklich mal ein suuuuper-Tipp ... Daumen hoch
spart viel Geld, ist umweltschonend und hilfreich ....
hilf dir selbst ist immer gut, Respekt!
und für deine Anleitung, sind ja mehrere Tipps in einem .... *********
1
#5
8.1.14, 17:11
Hab ich auch gemacht, mit einer Senseo, da scheint wohl der Kondensator gerne mal (wie so oft, kurz nach Ende der Garantie) kaputtzugehen. Ich hab 0,33 € für den Kondensator gezahlt und mir nen Lötkolben für kleines Geld zugelegt, den kann man vielleicht ja nochmal brauchen.
Die Senseo läuft wieder prima...
Das lohnt sich, und wenn ich Doofi das kann, echt, das kann wirklich jeder, wenn man eine Anleitung hat. Einfach mal probieren bevor man wegschmeißt...
#6
8.1.14, 17:13
Find ich prima, dass man so ein teures Gerät auch selber reparieren kann. Ein Teil weniger auf dem riesigem Berg von Elektroschrott. Wir schmeissen viel zu schnell alles weg, um uns dann ein schöneres moderneres Gerät zu kaufen. Die sind meist schon auf zeitnahe Defekte eingestellt. Mein Brother Drucker zeigte auch eine Störung an und druckte nicht mehr. Nach der Suche im Internet erfuhr ich dann, dass im Drucker ein Zähler sitzt, der nach einer bestimmten Anzahl von Reinigungsvorgängen eine Meldung anzeigt und den Drucker lahmlegt. Durch Eingabe eines bestimmten Codes kann man ihn wieder auf Anfang stellen, man müsste nur darauf achten, dass der Tintenauffangbehälter nicht zu voll wird und überläuft. Habe ein Handtuch unter meinen wieder intakten Drucker gelegt. Und wenn der Behälter voll ist, mache ich den zurnot auch noch sauber und fülle ihn mit einer zurechtgeschnittenen Slipeinlage. Ich habe den leistungsstarken Drucker/Scanner jetzt schon seit 2008 und habe keine Lust auf einen Neuen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen