Großes Nikolausgewinnspiel!

Großes Nikolausgewinnspiel!

Gewinne einen Saugwischer von THOMAS im Wert von 399 €!

Käsekuchen, der wirklich nicht zusammenfällt

Ein sehr schönes Rezept für einen Käsekuchen, der nach dem Backen garantiert nicht zusammenfällt.
4

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer
Koch- bzw. Backzeit
Gesamt

Hier habe ich ein wirklich tolles Rezept für einen Käsekuchen, der garantiert nicht zusammenfällt, nach dem Backen. Das Ganze dann auch noch ohne viel Aufwand, wie den Kuchen kurz backen, dann rausholen, abkühlen und weiterbacken oder aber Kuchen nach der halben Backzeit rausholen und vom Rand der Kuchenform lösen. Das kann man sich wirklich alles sparen, denn es kommt auf die Quarkmasse an. Einfach den Boden in die Form drücken, Quarkmasse drauf und backen.

Käsekuchen, der nicht zusammenfällt:

Zutaten

Für den Boden:

  • 80 g Zucker
  • 80 g Butter, weich
  • 1 Ei
  • 2 EL Sprudelwasser
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für den Belag:

  • 750 g Magerquark
  • 250 g Zucker
  • 3 EL Öl
  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g Sahne
  • Schale von einer abgeriebenen Bio-Zitrone
  • 370 g Milch 

Zubereitung

Den Teig mit der Hand kneten oder mit einem Mixer (Knethaken) oder die Küchenmaschine arbeiten lassen. Teig in einer 26er Springform verteilen. Man kann sich einen Rand hochziehen, ich mache das aber nicht. Ich mag keine Ränder.

Alle Zutaten für den Belag mit dem Mixer oder der Küchenmaschine gut verrühren und auf dem Teig verteilen. Mehr braucht es dazu wirklich nicht.

Danach kommt der Kuchen ab in den Ofen und darf sich in der Wärme entfalten und backen. Den Kuchen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 60 Minuten backen. Gut auskühlen lassen. Der Kuchen bleibt so hoch und fällt nicht zusammen.

Voriges RezeptNächstes Rezept
Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,9 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

82 Kommentare

8
Hilfreicher Kommentar
Ja, ich habe ihn heute nachgebacken. Und ja, es stimmt, er ist wirklich nicht zusammengefallen! Ich habe ihn genauso vorbereitet wie von kessi beschrieben: Boden ohne Rand (da ich auch keinen Rand mag), alle Belagzutaten leicht verrührt, dann gemixt und ab auf den Boden. Ich gebe zu, dass die 26-er Form sehr voll war, fast bis zum Rand und ich Bedenken hatte, sie könnte überlaufen. Bei 180°C O-/U-Hitze in die Röhre. Nach 60 min. sah mir die Mitte noch sehr '"roh" aus, deshalb noch 30 min. länger gebacken. Nun ist der Kuchen ca. 3 cm über den Backformrand gewachsen (nicht übergelaufen, Teig war schon fest). Ich dachte, das war's jetzt, er wird zusammenfallen! Aber nein, er ist zwar beim Abkühlen auf die Ursprungshöhe zurückgegangen, aber nicht wie sonst (Rand hoch, Mitte flach).

Ich kann also bestätigen, die Oberfläche der Quarktorte sieht genauso gerade und glatt aus wie auf kessis Bildern. Nur durch die längere Backzeit etwas dunkler. Meine Familie war schon vom Anblick begeistert und geschmeckt hat er hervorragend! Danke, kessi, für dieses Rezept. Diese Quarktorte wird es bei uns garantiert öfter geben.

Also, traut euch, backt nach. Die Backzeit bestimmt ihr selber bzw. euer Backherd.
7.9.19, 16:36

Kostenloser Newsletter