Kaiserschmarrn - vegan

Kaiserschmarrn - vegan

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich liebe dieses Rezept für veganen Kaiserschmarrn und möchte es daher mit euch teilen! Ihr könnt es nach eurem Belieben anpassen und es ist super wandelbar und total einfach und schnell gemacht.

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Tasse Dinkelvollkornmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 EL Rohrohrzucker (ich verwende Agavendicksaft)
  • 1/2 Prise Salz
  • etwas Vanillemark
  • 1 Tasse pflanzliche Milch
  • etwas Kokosöl für die Pfanne (es funktioniert natürlich mit jedem Öl, mit diesem brate ich jedoch am liebsten)
  • optional: Rosinen, Kompott, etc.  

Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten miteinander mischen, die Milch dazugeben und rühren, bis ein glatter Teig entsteht (ich verwende hierfür einen Schneebesen).
  2. In einer Pfanne das Kokosöl erhitzen und schließlich den Teig einfüllen.
  3. Nach einigen Minuten wie einen Pfannkuchen wenden und von der anderen Seite ebenfalls ein paar Minuten braten.
  4. Anschließend mithilfe einer Gabel den "Pfannkuchen" in mundgerechte Stücke zerreißen.
  5. Ich habe nun noch eine Banane in Stücke geschnitten und diese mit etwas Agavendicksaft übergossen, dann habe ich sie kurz in der Pfanne karamellisieren lassen und unter den Kaiserschmarrn gehoben.
  6. Den fertigen Kaiserschmarrn habe ich dann mit Erdbeeren angerichtet.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und leckere Variationen sind in den Kommentaren immer willkommen!

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1
8.4.15, 21:06
Welche pflanzliche Milch nimmst du denn? Sojamilch? Ich würde wegen der fehlenden Eier Soja- oder Hafermilch nehmen, damit der Teig nicht auseinanderfällt. Oder etwas Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl unter das Mehl mischen. Aber vielleicht ist das ja bei Kaiserschmarrn nicht so wichtig, weil man die Pfannkuchen sowieso zerreißt?
3
#2
8.4.15, 22:23
Das mit der karamellisierten Banane hört sich für mich besonders lecker an.Das Rezept gefällt mir, lecker und ganz schnell gemacht. Und wieder ein FM-Rezept, das in meinem Ordner landet. :-)
2
#3
9.4.15, 13:59
@mafalda
eigentlich soll er ja eher "fluffig" sein, so mag ich es zumindest mehr.
Das Bild stammt nicht von mir, meins war zu klein, deshalb konnte ich es hier leider nicht hochladen.
12
#4
20.4.15, 19:04
@Mafalda:
Bei DIESEN "Kaiserschmarrn" ist nichts so wichtig. Ohne reichlich Eier und Butter dürften sie sich nämlich eigentlich gar nicht so nennen. Aber na ja, ich habe inzwischen gelernt, dass vegane Rezepte auch dann noch traditionelle Namen behalten dürfen, wenn sie nur noch entfernt, oder eigentlich gar nichts, mit den ursprünglichen Gerichten zu tun haben. Heute habe ich zufällig "vegetarischen Räucherspeck" gesehen, rein pflanzlich. Bei Feinkost Albrecht! Die Einschläge kommen immer näher . . .

Sorry, musste sein, nach den letzten Bekehrungsversuchen von Hardcore-Veganern bei eindeutig als "für Fleischesser" erkennbaren Tipps. Ich gelobe Besserung!
#5
24.4.15, 18:47
Ich find es echt toll, dass es jetzt mehr vegane Rezepte eingestellt werden.
Bin selber ein geringer Fleischesser. Ab und zu überkommt es mich dann doch.
Dies Rezept klingt nicht schlecht und wird ausprobiert :-)
5
#6 sabinekaper
24.4.15, 19:09
so leid es mir auch tut, aber sowas darf sich nicht Kaiserschmarrn nennen. Das ist doch nur Milch und Mehl. Ich stimme Spectator #4 voll und ganz zu.
5
#7
25.4.15, 00:51
Ich habe mich jetzt extra eingeloggt, um hier auch meine Zustimmung abzugeben. Ich mag Kaiserschmarrn sehr - aber den echten!! Was so toll sein soll, am Veganen ist mir bisher entgangen. Soll auch so bleiben.
#8
25.4.15, 12:46
Ich finde, Toleranz kann man auf beiden Seiten zeigen. OK, neulich war ein junges Mädel da, die typisch adoleszent für die vegane Lebensart geworben hat. Dadurch hat sie sicher niemanden davon überzeugt, vegan leben zu wollen, aber so sind Heranwachsende nun mal. Aber neuerdings wird in fast jedem dritten Rezepttipp hier über Veganer und deren Lebensart gelästert, das finde ich auch nicht besser, zumal einiges dann auch noch falsch wiedergegeben wird, beispielsweise dass Veganer nur künstliche Ersatzprodukten essen würden. Soll doch jeder so machen können, wie er möchte. Sonst wird doch auch gesagt, dass man den Tipp weiter klicken soll, wenn man die Zutaten nicht mag, warum geht das dann hier bzw. bei anderen veganen Rezepten nicht?

Und nein, bin weder Vegetarier noch Veganer, aber ständige Intoleranz nervt, auf beiden Seiten.

Bezieht sich jetzt weniger auf diesen Tipp hier sondern auf alle Rezepttipps mit und ohne Fleisch, bei denen das der Fall war.
1
#9
25.4.15, 14:14
@HörAufDeinHerz:
Tolerieren heißt ertragen, dulden. Wenn Veganer bei Tipps, die sich eindeutig nur an Fleischesser wenden, hartnäckig ihre altbekannten Thesen und Bedenken anmelden, kann die Grenze des Erträglichen schnell überschritten werden. Gilt natürlich auch im umgekehrten Fall.
Meine Empfehlung ist, dass sich beide "Lager" nicht in die Quere kommen sollten. Hier habe ich bewusst mal eine Ausnahme gemacht (#4), weil mir die "Missionierungsversuche" in jüngster Zeit allzu sauer aufstießen.
3
#10 mayan
25.4.15, 16:41
Ich habe die Schmarrn mit Kokosmilch gemacht - superlecker! Mir ist es pupsegal, ob das nun richtige oder falsche Kaiserschmarrn sind, Hauptsache lecker - und ich hab sie hingebracht, ohne Eier kaufen zu müssen, hatte nämlich keine mehr da.
Ich bin Fast-Alles-Esser - gerne auch mal vegan. Danke für das Rezept.
#11 Heidehexchen
25.4.15, 18:27
@mayan: Genau, Hauptsache lecker!!!
Und was fehlende Eier betrifft - man kann beim backen bis zu 4 Eier durch Bananen ersetzen.
Pro Ei =1/2 sehr reife Banane zerdrücken und unterheben. Habs bei Rührkuchen ausprobiert und es hat wunderbar geklappt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen