T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!
Seit ich ätherische Öle ins Badewasser gebe, verbinden sich diese mit dem Kalk. Damit kann man den Kalk einfach mit Seife wegwischen.
2

Kalkflecken in der Badewanne vermeiden

22×
Jetzt bewerten:
2,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In meiner Badewanne bildete sich immer Kalk. Seit ich ätherische Öle ins Badewasser gebe, verbinden sich diese mit dem Kalk. Damit kann man sie einfach mit Seife wegwischen. Das funktioniert - ausprobiert - mit vielen, wahrscheinlich sogar allen Fetten. Ich gebe nur, je nach Duftintensität des ätherischen Öls 3-12 Tropfen ins Badewasser. Man kann sich sicher auch so eine Mischung wie in der Duftlampe zusammenstellen.

Auch im Klo funktioniert das. Ich gebe zwei Tropfen in den Abguss und einen in das Becken des Flachspülers - riecht auch gut. Die seitlichen Ränder unterhalb bekommen noch irgend ein pflanzliches Öl ab, weil sich ja auch dort immer wieder Kalk bildet. Da nehme ich ein Öl, das mir ein wenig älter geworden ist und ich daher nicht mehr zu mir nehmen will. Nur ein wenig in einen Schwamm und draufschmieren. Mache ich aber seltener. Da kann man wahrscheinlich sogar vom Frittieröl, das man gerade entsorgen will, ein wenig verwenden. Man braucht wirklich nur ein paar Tropfen.

 

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

18 Kommentare

1
#1
19.6.19, 20:40
noch keine Verstopfung, in den Rohren?
3
#2 Strix
20.6.19, 13:45
@islandpferd: Von ein paar Tropfen Öl? Nein,Das ist nicht passiert ...
3
#3
20.6.19, 22:28
@Strix: 
Genau! Da müssten - trotz aller Vorsicht - die Rohre in meiner Küche durch tägliches Kochen und Abwaschen schon lange verstopft sein. 
18
#4
23.6.19, 10:34
Jeder Tropfen Öl im Wasser erfordert einen riesigen Aufwand für das Wasserwerk.
Auch wenn jetzt sicherlich alle sagen ist ja nur ein Tropfen... Es ist so.
Also ein vielleicht funktionierender Tipp aber lasst es lieber! Frittierfett? Geht's eigentlich noch?
Jede Restauration muss Fettabscheider betreiben sonst gibt's keine Genehmigung und hier wird empfohlen Altöl unter dem Vorwand des putzens zu entsorgen?
Man kann sich das Zeug auch in die Haare schmieren. Ist gut gegen verfilzen, gibt einen verwegen Duft und natürlichen Glanz...
8
#5
23.6.19, 13:57
@islandpferd:
hm , ja .
Gab mal von Avon ein Badeöl , welches super toll roch und auch die Haut toll pflegte , aber nach ganz kurzer Zeit die Abflussrohre verstopfte .
In keinen Abfluss gehört Öl ! Egal in welcher Zusammensetzung und Menge .
In der Küche sorgt das Geschirrspülmittel für eine Aufspaltung der Öltröpfchen , dass sie sich nicht zu großen Tropfen  verbinden können und so ohne große Probleme entsorgt werden können .
4
#6
23.6.19, 17:03
Ich habe zwar keine Badewanne aber eine Dusche, nach jedem duschen putze ich das Glas, die Fliesen usw mit Gummi - Wischer und Leder und das schon drei Jahre kalkflecken hatte ich noch nie.
3
#7
23.6.19, 21:24
Am besten nimmst du weißmarmorierte Kacheln und Flächen im Badezimmer. Da siehst du die Kalkflecken nicht bzw. die Kalkflecken sehen darauf aus als gehörten sie zum Design. Da sparst du viel Putzmittel und Zeit und schonst Geldbeutel, Umwelt und Nerven. 
1
#8 Strix
24.6.19, 10:08
@MichaelM234567: Jeder Tropfen Öl? Kann nicht sein. Die Kläranlagen waren überfordert, weil noch jede Frittierbude ihre -zig Liter Öl pro Tag in den Kanal schüttete. Das mußte natürlich vermieden werden, weil sonst die Kläranlagen einfach 10-20x so groß sein müßten wegen der Abscheidebecken. Selbst Kot hat Fett drinnen. Und, wie xldeluxe_reloaded schreibt, man kann Fett nicht wirklich verhindern. In die Haar schmieren und dann abwaschen? Selber Effekt. Und rate mal: Ja, mein Badewasser hat auch noch andere Komponenten, von denen Öl auch gebunden wird. Ja, selbst Biokläranlagen haben diese Abscheidebecken. Geht nicht ohne ...

Was mich allerdings schon bei der damaligen Kampagne, wo es darum ging, daß Öl nicht mehr in den Abguß geschüttet werden sollte, also das Salatöl oder Frittieröl, beschäftigt, ist: Welche Privatpersonen machen das? Bei uns hier gibt es bekennende Nichtmülltrenner. Wo geben die ihr Frittieröl hin? Wenn sie's wenigstens mit Papiergeschirrtüchern aufwischen und in den Restmüll gäben, würde es ja noch in der Müllverbrennungsanlage genutzt und tatsächlich entsorgt werden. Aber, was tun diese Leute wirklich? Noch nie habe ich seit damals irgendwo erfahren, wieviel vom privaten Frittieröl rückläuft. Und im Klärschlamm ist nicht nur Öl gebunden. Da gibt's noch schlimmere Dinge ...

Ich fritiere nicht, weshalb ich die Nutzung von ein paar Tropfen dieses zu entsorgenden Öls auch nur als Möglichkeit darstellte. Salatöl brauche ich soweit auf, daß ich nur noch die Schüssel auswaschen muß. Bei mir sind die Öle, die unter den Rand im Klo kommen, welche, die ich zuerst kaufte und dann feststellte, jetzt sind sie alt geworden und ich kann sie mir nicht mal mehr in die Haare schmieren. Daher schmiere ich sie jetzt ins Klo, nur ein wenig unter den Rand. Die lösen sich dort kaum. Sie binden sich mit dem Kalk und anderen Dingen und müssen dann mit Seife abgewaschen werden.

Ich kann nur noch einmal fragen: Jeder Tropfen erfordert in der Kläranlage einen riesigen Aufwand? Wirklich?
#9
14.7.19, 08:58
@Mister_Y: Witzbold! ;-)
3
#10
14.7.19, 09:45
Nein, aber als Reinigungskraft hat es mir immer sehr viel Mühe gemacht, die Wannen von Leuten sauberzumachen bekommen, die mit Ölen badeten. Ich hätte immer gewünscht, die müssten den Schmodder mal selbst entfernen, den sie mir da zumuten.
Ich kann absolut nicht nachvollziehen, was da die Arbeit erleichtern soll, im Gegenteil.
#11
14.7.19, 13:00
Du Umweltsau gehörst angezeigt!!
1
#12 Strix
14.7.19, 16:40
@Schmackofatz: Warum? Weil @MichaelM234567 unsachlichst schreibt, ich würde das Altöl so "entsorgen", obwohl ich nur ganz kleine Mengen pflanzlichen "Alt"-Öls verwende? Bei diesen kleinen Mengen verstehe ich auch nicht, warum @Ach meint, das sei so schwer zu reinigen. Etwas Seife und alles löst sich einfach nur auf ...
3
#13
14.7.19, 18:28
Ätherische Öle und "normale" Öle sind chemisch gesehen sehr unterschiedlich und verhalten sich auch dementsprechend verschieden. Z.B. mit Orangenöl (ätherisch) kann man Flecken entfernen (Schmieröl etc.) und ätherische Öle verdunsten mit der Zeit - Salatöl, Frittierfett etc. natürlich nicht (und mit Kalk dürfte das einen schönen klebrigen Rand geben). Badeöle sind wohl eine Mischung aus ätherischen Ölen und Trägerölen - evtl noch Emulgatoren dazu.
#14 Strix
14.7.19, 19:12
@ANNY2: Kann sein, daß ätherische Öle besser sind. Aber ich habe es auch mit "normalen" probiert und die haben den Kalk auch unterwandert und ließen sich dann mit Seife leicht entfernen. Man darf natürlich nicht zuviel Öl verwenden. Aber es ist auch genau dieses Klebrige, das von der Seife so einfach lösbar ist ...
2
#15
14.7.19, 19:41
@ANNY2 hat es auf den Punkt gebracht: ätherische Öle und fette Öle sind zwei verschiedene Paar Schuhe: mit ätherischen Ölen kann man fett- und flecklösend arbeiten, z. B. Teebaumöl oder Orangenöl. Wer mal Kaugummireste mit Teebaumöl aus der Wäschetrocknertrommel entfernt hat, weiß, was ich meine. Teebaumöl ist ein aggressives Lösungsmittel, ätherisches Orangenenöl mit den enthaltenen Orangenterpenen ebenfalls. Beide wirken stark entfettend.
Schmutz mit fetten Ölen zu entfernen, ist hingegen etwas anderes. Man denke hier an den kürzlich wieder erschienenen Tipp, Dunstabzugshauben mit Babyöl(tüchern) zu reinigen. Bzw. Etiketten mit Speiseöl zu entfernen. Das ist ein ganz anderes Wirkungsprinzip und erfordert nur minimale Fettmengen. Also bitte keine Aufregung von Seiten der Umweltaktivisten. 😂
2
#16
14.7.19, 20:22
@Schmackofatz: Im Ton vergriffen!! 👎
2
#17
14.7.19, 20:38
@Ayorea: Du hast da ein spannendes Thema angeschrieben . Schmierfett z.B. kannst Du super toll mit Butter entfernen . Auf den/die Fleck/e geben und in der WaMa waschen .
2
#18 Strix
27.8.19, 14:29
@Schnuff:
Nicht umsonst wird Seife aus Ölen gesiedet, von der Hirschtalgseife bis zur Olivenölseife ...

Tipp kommentieren

Emojis einfügen