Kartoffel-Hackfleisch-Chinakohl-Eintopf naturell

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die hier vorgeschlagenen Chinakohl-Rezepte sehen fast immer Tomatenmark o.ä. als Zutat vor, weil der Kohl angeblich so wenig Eigengeschmack hätte. Daher alternativ mein aufs Wesentliche reduziertes Rezept (Mengen je nach Personenzahl): Kartoffel-Hackfleisch-Chinakohl-Eintopf naturell.

Hackfleisch (Rind, Schwein oder Halb und Halb) in einem Schmortopf oder Wok anbraten. Wenn es etwas angebräunt ist, kleingeschnittene Kartoffeln zufügen, vorzugsweise mehlige. Fürs Auge, nicht für den Geschmack, gebe ich noch eine Handvoll Karottenwürfel oder zwei dazu. Wasser - nicht zuviel - zufügen, Deckel drauf.

Dann sofort oder nach fünf Minuten den nicht zu klein geschnittenen Chinakohl zugeben, je nachdem, wie knackig man ihn haben will. Außer mit Salz und Pfeffer würze ich ganz leicht mit etwas Kümmelpulver.

Nach zwanzig Minuten sanftem Dünsten gut durchrühren. Die Flüssigkeit sollte weitgehend, aber nicht völlig eingekocht sein. Der "Abrieb" der Kartoffeln sollte zur Bindung genügen, sonst hilft ein wenig Instant-Soßenbinder.

Der Eintopf schmeckt auch gut mit Räucherspeckwürfeln. Diese auch leicht anbraten, und nicht zu sparsam sein damit.

Empfehlung: Für derartige, farblich nicht sehr ansprechende Gerichte immer einen Beutel Karottenwürfel in der TK bereit halten - es hebt ungemein!

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


4
#1
17.11.12, 10:35
Hi Oma Duck,

wenn ich so lese - ist's ein Eintopf (also dicke Suppe) oder ein Ragout? Es liest sich lecker. Das Verhältnis Gehacktes/Chinakohl kann ich noch nicht so einschätzen. Kannst Du etwa Massen nennen?

;D, das mit dem "Auge-Mitessen" kenne ich auch. Mein Gulasch wird immer zu hell, weil ich großzügig mit Möhren und Creme-Fraiche umgehe - und es noch nie mit dem "Scharf-Anbraten" hingekriegt habe. Ein bisschen Zuckercouleur ist manchmal ein Hilfsmittel - aber nur wenn andere mitessen, oder ich ein Foto in ein Rezepteforum reinstellen will.

Für den eigenen Mund würde ich für das Leckerlie mit dem Hack noch Zwiebeln reintun.

Ein schönes rundes Rezept.
9
#2 Oma_Duck
17.11.12, 13:56
@Ghwenn: Danke für Deine Kritik (Ja, Kritik kann auch positiv sein)

Richtig, dicke Suppe trifft es am besten, es wird gelöffelt und nicht gegabelt. Ragout würde ich es nicht nennen, dazu ist der Fleischanteil zu gering. Zu dem ich bewusst nichts gesagt habe, weil er individuell gestaltet werden soll. Allzu wenig Hackfleisch geht natürlich zu Lasten des Geschmacks, dem man dann (zur Not!) mit Maggi & Co. aufhelfen kann - bzw. muss.

Dein Gulaschproblem macht mich ratlos: Was um Himmels willen haben Möhren und Creme Fraiche darin zu suchen? Diverse Gulasch-Diskussionen hier haben allerdings gezeigt, dass es fast so viele Gulaschrezepte gibt wie Haushalte. "Scharf anbraten" ist einfach: Dem Fleisch Zeit dazu lassen - irgendwann wird es schon schön braun. Die Kunst ist, Fleisch und Zwiebeln gleichmäßig anzubraten, bevor Flüssigkeit zugegossen wird. Zuckerculör ist z.B. auch in "Instant-Binder für dunkle dunkle Soßen" enthalten. Ich brauche ihn schonmal, aber nicht für Gulasch, weil ich die Zwiebeln so verkochen lasse, dass sie für die Bindung ausreichen. Die Farbe kommt tatsächlich vom scharfen Anbraten, das auch für den Geschmack (Röstaromen/Maillard-Effekt) unerlässlich ist.
Ein wenig Zwiebel kann bei meinem Chinakohl-Eintopf nicht schaden, aber wirklich nur wenig, weil sonst der feine Geschmack zu sehr überdeckt würde.
2
#3
17.11.12, 14:46
Man müsste es wirklich mal überlegen. Ich verbinde mit dem Gedanken "Fleisch anbraten" automatisch Zwiebelzugabe.
Im Falle von Gemüsezugaben wie Chinakohl könnte der Geschmack durch mein Stereotypwürzen nicht richtig rauskommen. Könntest recht haben.

Danke für Deinen Gulaschtipp. Ich habe beschichtete Pfannen. Bevor etwas bräunt zieht es ordentlich Wasser. Das liegt womöglich weniger am Fleisch als an meiner Linkshändigkeit. Aber es schmeckt zum Schluss sehr gut und zart. Creme Fraiche ist ein Gaumenschmeichler. Hau' mich net.
#4
17.11.12, 14:46
Ein gelungener Eintopf Oma Duck,

ich mache ihn ebenso mit Okara,
und zur Abwechslung und fürs Auge mit getrockneten Tomaten oder Tomatenstücken.

Eine andere Variante: Ziebeln-Kartoffeln-Chinakohl-Feta
5
#5 Oma_Duck
17.11.12, 15:28
Wenn schon im Titel Hackfleisch auftaucht, ist ein Hinweis, dass es auch mit Feta oder Okara geht, wenig hilfreich.
Umgekehrt reagieren unsere vergetarischen und veganen Freunde doch auch allerlergisch auf "wo-bleibt-Fleisch"-Kommentare!
Variieren kann jeder wie er mag, aber bis zur Unkenntlichkeit - das ist dann keine Variation mehr, sondern ein ganz anderes Gericht.
7
#6
18.11.12, 16:06
@Ghwenn: Halloo Ghwenn,

wenn Du beim Anbraten feststellst, dass das Fleisch Saft gezogen hat, gieß es von der Pfanne oder dem Topf erstmal weg in einen Behälter zB. einer Tasse. Nun geht das Bräunen des Gargutes schnell, also aufpassen und immer wieder mal rühren.
Wenn Du meinst, die Bräune reicht jetzt, kannst Du mit der Brühe, die man dann zugibt, auch den Fleischsaft wieder vorsichtig reinschütten. Obacht: Hitze drosseln, sonst dampft's!
2
#7
8.12.12, 07:36
@mamizi: Danke für den Extra-Tipp !

@Oma Duck: Bekomme vom lesen schon Appetit!Danke für das
Rezept!

Wünsche Allen einen schönen 2.Advent!
Lieben Gruß!
Molly
3
#8
8.12.12, 07:38
@mamizi: Danke für den Extra-Tipp !

@Oma Duck: Bekomme vom lesen schon Appetit!Danke für das
Rezept!

Wünsche Allen einen schönen 2.Advent!
Lieben Gruß!
Molly
2
#9
8.12.12, 11:21
@Oma_Duck: Ich mag Chinakohl und Kartoffeln, schon deshalb schaue ich mir ein Rezept, das diese Zutaten enthält, gerne an - immer auf der Suche nach Anregungen. Für mich ist Lichtfeders Kommentar/Ergänzung willkommen.
3
#10
8.12.12, 11:37
@Betzi_K: stimme dir zu und finde lichtfelders ergänzung auch okay - so entwickeln sich kommentare eben frei assoziativ ;-)
wenn jeder nur schreibt: "danke find ich klasse" - dan wirds doch eintönig! ...

soll ich dann vielleicht auch noch schreiben, dass frau statt hackfleisch auch bratwurst-brät nehmen kann?? schnell-duck-und-wech-flitz ;-))
6
#11
8.12.12, 11:50
Danke für das Rezept und vor allem für den aussagefähigen Titel, so weiß doch jeder, was ihn für ein Rezept erwartet bzw. was die Hauptzutaten sind. Allemal besser als "Erwins Eintopf" oder so. Und danke auch für den Zusatztipp mit den gewürfelten Karotten. Jetzt weiß ich endlich mal, was ich mit den kleinen Gefrierdosen machen kann, die seit Ewigkeiten bei mir rumstehen und nicht genutzt wurden.

Daumen hoch!
6
#12 Oma_Duck
8.12.12, 12:26
@HörAufDeinHerz: Danke für die Komplimente. Zu den kleinen Gefrierdosen habe ich noch einen Tipp: Wer wenig Platz in seinem TK-Möbel hat, nimmt besser Beutel für Gemüse etc., das nur in Teilportionen benötigt wird. So schrumpft der benötigte Platz mit jeder Entnahme, eine Dose beansprucht immer den gleichen Platz, auch wenn sie schon fast leer ist.

# 10 tamtam: Bratwurstbrät ist guuut! Okara (Sojafleischersatzzeugs) habe ich noch nicht probiert, aber gehn tut schließlich alles. Mit Feta allerdings - das hätte mit meinem Rezept nun wirklich nichts mehr zu tun.
#13
8.12.12, 17:13
@Oma_Duck: ... und noch ne variation_ etwas (nur wenig) kokosmilch angießen und etwas klein gehacktes Zitronen gras als würze. das gibt eine sehr feine note.
5
#14 Oma_Duck
8.12.12, 18:11
@Petunia: Vielen Dank für den Hinweis, aber dazu bin ich zu altmodisch und geschmacklich zu festgelegt. An ein fruchtiges Curry-Hühnerragout würde ich sofort Kokosmilch und Zitronengras tun, da passt es m.E.. Habe ich aber ehrlich gesagt nie im Haus.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen