Katze einfach in den Transportbehälter bekommen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Am einfachsten und ohne Stress geht es mit Leckerlis. Einfach ein paar Tage vor einem Termin in die Kiste werfen ohne zu schließen. Dann am Tag des Termins die Tür schließen. Bei meiner hat sich Leberwurst bewährt, weil sie Trockenfutter zu schnell rausgeholt hat. Für das Tier und den Dosenöffner eine stressfreie Methode.

Aggie: @ Agnetha: Das hört sich fast so an wie der humorvoll gemeinte Text "Wie ich meiner Katze eine Pille verabreiche":

1. Nehmen Sie die Katze in die Beuge Ihres linken Armes, so als ob Sie ein Baby halten. Legen Sie den rechten Daumen und Mittelfinger an beiden Seiten des Mäulchens an und üben Sie sanften Druck aus, bis die Katze es öffnet. Schieben Sie die Pille hinein und lassen Sie die Katze das Mäulchen schließen.

2. Sammeln Sie die Pille vom Boden auf und holen Sie die Katze hinterm Sofa vor. Nehmen Sie sie wieder auf den Arm und wiederholen Sie den Vorgang.

3. Holen Sie die Katze aus dem Schlafzimmer und schmeißen Sie die angesabberte Pille weg.

4. Nehmen Sie eine neue Pille aus der Verpackung, die Katze erneut auf den Arm und halten Sie Tat¬zen mit der linken Hand fest. Zwingen Sie den Kiefer auf und schieben Sie die Pille in den hinteren Bereich des Mäulchens. Schließen Sie es und zählen Sie bis 10.

5. Angeln Sie die Pille aus dem Goldfischglas und die Katze von der Garderobe. Rufen Sie Ihren Mann aus dem Garten.

6. Knien Sie sich auf den Boden und klemmen Sie die Katze zwischen die Knie. Halten Sie die Vorder-pfoten fest. Ignorieren Sie das Knurren der Katze. Bitten Sie Ihren Mann, den Kopf der Katze festzu-halten und ihr ein Holzlineal in den Hals zu schieben. Lassen Sie die Pille das Lineal runterkullern und reiben Sie anschließend den Katzenhals.

7. Pflücken Sie die Katze aus dem Vorhang. Nehmen Sie eine neue Pille aus der Packung. Notieren Sie sich, ein neues Lineal zu kaufen und den Vorhang zu flicken.

8. Wickeln Sie die Katze in ein großes Handtuch. Drapieren Sie die Pille in das Endstück eines Stroh-halmes. Bitten Sie Ihren Mann, die Katze in den Schwitzkasten zu nehmen, so dass lediglich der Kopf durch die Ellenbogenbeuge guckt. Hebeln sie das Katzenmäulchen mit Hilfe eines Kugelschreibers auf und pusten Sie die Pille in ihren Hals.

9. Überprüfen Sie die Packungsbeilage um sicher zu gehen, dass die Pille für Menschen harmlos ist. Trinken Sie ein Glas Wasser, um den Geschmack loszuwerden. Verbinden Sie den Arm Ihres Mannes und entfernen Sie das Blut aus dem Teppich mit kaltem Wasser und Seife.

10. Holen Sie die Katze aus dem Gartenhäuschen des Nachbarn. Nehmen Sie eine neue Pille. Stecken Sie die Katze in einen Schrank und schließen Sie die Tür in Höhe des Nackens, so dass der Kopf her-ausschaut. Hebeln Sie das Mäulchen mit einem Dessert-Löffel auf. Flitschen Sie die Pille mit einem Gummiband in den Rachen.

11. Holen Sie einen Schraubenzieher aus der Garage und hängen Sie die Tür zurück in die Angeln. Legen Sie kalte Kompressen auf Ihr Gesicht und überprüfen Sie das Datum Ihrer letzten Tetanusimp¬fung. Werfen Sie Ihr blutgesprenkeltes T-Shirt weg und holen Sie eine neues aus dem Schlafzimmer.

12. Lassen Sie die Feuerwehr die Katze aus dem Baum auf der gegenüberliegenden Straße holen. Entschuldigen Sie sich beim Nachbar, der in den Zaun gefahren ist, um der Katze auszuweichen. Nehmen Sie die letzte Pille aus der Packung.

13. Binden Sie die Vorder- und Hinterpfoten der Katze mit Wäscheleine zusammen. Knüpfen Sie sie an die Beine des Esstisches. Ziehen Sie sich Gartenhandschuhe über, öffnen Sie das Mäulchen mit Hilfe eines Brecheisens. Stopfen Sie die Pille hinein, gefolgt von einem großen Stück Filetsteak. Hal¬ten Sie den Kopf der Katze senkrecht und schütten sie Wasser hinterher, um die Pille herunter zu spülen.

14. Lassen Sie sich von Ihrem Mann ins Krankenhaus fahren. Sitzen Sie still, während der Arzt Finger und Arm näht und Ihnen die Pille aus dem rechten Auge entfernt. Halten Sie auf dem Rückweg am Möbelhaus und bestellen Sie einen neuen Tisch.

15. Werfen Sie ihre Katze über Nachbars Gartenzaun (der Nachbar, der einen großen Pittbullterrier hat) und erfreuen Sie sich an dem Schauspiel...
Aggie: Ich hätte da noch etwas:

Vorsätze einer Katze

Ich will nie wieder das Fischfutter von der Oberfläche des Aquariums schlürfen.

Ich will nie wieder haufenweise große Käfer fressen, nach Hause kommen und sie erbrechen, um meinem Menschen zu zeigen, dass ich genügend Ballaststoffe bekomme.

Ich will mich nie wieder zu weit vorlehnen, um aus der Badewanne zu trinken, hineinfallen, und dann direkt in die Kiste mit dem Klumpstreu stürmen. (Es hat EWIG gedauert das Zeug aus meinem Fell zu kriegen!)

Ich will nie wieder mitten in der Nacht schmutzige Socken aus dem Keller schleppen, sie auf dem Bett deponieren und aus vollem Hals miauen, damit mein Mensch meinen 'Fang' bewundern kann.

Ich will mich nie wieder mitten in der Nacht auf die Brust meines Menschen setzen und ihm in die Augen starren, bis er aufwacht.

Ich will nie wieder im Bett meiner Menschen "Herde donnernder, wild gewordener Bestien, die durch die Serengeti jagen" spielen, wenn sie versuchen zu schlafen.

Durch das Anschreien einer Dose Katzenfutter wird sie sich nicht selbst öffnen!

Ich kann nicht durch geschlossene Fenster springen, um draußen Vögel zu fangen! Wenn ich das vergesse und bei dem Versuch mit meinem Kopf gegen die Scheibe knalle und hinter das Sofa falle, werde ich nicht aufstehen und das ganze noch einmal zu versuchen.

Ich kann nicht voraussetzen, dass die Terrassentür offen ist, wenn ich nach draußen rennen will, um Blätter zu jagen!

Ich will mich nie wieder von der Terrasse zurückziehen und dabei rücklings in die Büsche fallen, gerade wenn mein Mensch seiner Freundin erzählt wie graziös ich bin.

Ich will mich nie wieder beschweren, dass mein Hintern nass ist und ich Durst habe, nachdem ich in meinem Wassernapf gesessen habe.

Ich will meine Menschen nie wieder beim Bad mit Kerzenlicht stören und mir meinen Schwanz ansengen.

Ich will nie wieder meine Pfote in irgendeinen Behälter stecken um zu sehen, ob etwas darin ist. Und wenn ich es doch mache, werde ich nicht fauchen und kratzen, wenn mein Mensch mich rasieren muss, um den Holzleim aus meinem Fell zu bekommen.

Wenn ich einen Kaktus beiße, beißt er zurück!

Es ist keine gute Idee, das Milchpulver aufzuschlecken, bevor es sich in kochendheißem Kaffee auflöst.

Wenn ich meinen Schwanz jage und an seiner Stelle mein Bein erwische, werde ich nicht in meinen Fuß beißen. Das tut weh und mein Schrei erschreckt meinen Menschen.

Wenn es regnet, regnet es an allen Seiten des Hauses. Es ist nicht nötig, jede Tür zu überprüfen.

Vögel kommen nicht vom Vogelhaus. Ich werde es nicht herunterreißen und versuchen es zu öffnen, um die Vögel heraus zu bekommen.
Ich will nie wieder mein ziemlich großes Selbst in das ziemlich kleine Vogelhaus stopfen (mit meinem Schwanz an einer Seite heraushängend) und erwarten, dass Vögel einfach hereinfliegen.

Der Hund kann mich sehen, wenn ich auf ihn zu stolziere. Er kann mich sehen und wird ausweichen, wenn ich zum Sprung ansetze, und mich gegen Wände und auf den Boden schmettern lassen.

Ja, da sind immer noch zwei sehr große Hunde im Garten. Sie sind da schon seit einigen Jahren. Ich muss nicht so tun, als hätte ich den Horrorfilm „Dämonen der Unterwelt“ gesehen, jedes Mal, wenn einer von ihnen an mein Fenster kommt.

Ich will nie wieder "tote Katze auf der Treppe" spielen, wenn Leute versuchen, Einkäufe oder Wäsche hoch zu bringen. Sonst wird es eines Tages wahr werden!

Wenn Menschen Darts spielen, werde ich nicht in die Luft springen und versuchen, die Pfeile zu fangen.

Ich werde nicht wiederholt den Kopf meines Menschen attackieren, wenn er auf dem Wohnzimmerboden liegt und versucht, Sit-Ups zu machen.

Wenn mein Mensch am Computer schreibt, sind seine Unterarme keine Hängematte.

Computer- und Fernsehbildschirme existieren nicht, um meinen wunderschönen Schwanz zu beleuchten.

Ich bin ein wandelndes „elektrostatisches Energiefeld“. Mein Mensch braucht meine Hilfe bei der Installation des Motherboards nicht.

Ich will nie wieder auf der Tastatur herumlaufen, wenn mein Mensch wichtige emiognaioerp ga3gi4 taija3tg aa35.

Ich will nie wieder die Polizei ins Haus holen, indem ich den Telefonhörer herunterschmeiße und auf den Tasten herumlaufe.

Ich will nie wieder die Kurzwahltasten mit den Auslandsvorwahlen drücken.

Alle Kreaturen, die im Haus leben (Hamster), bleiben im Haus und alle wilden Kreaturen (Frösche und Regenwürmer) bleiben draußen. Ich darf keine Hamster befreien und dafür Frösche ins Aquarium umsiedeln.

Der Goldfisch mag das Leben im Wasser und es sollte ihm gestattet sein, in seinem Glas zu bleiben.

Ich will nie wieder Pilze fressen und dann hinter der Toilette halluzinieren.

Ich werde lernen, mich beim Tierarzt zu entspannen, sodass sie Dinge wie "Liebe Katze" und "Süße Katze" in meine Kartei schreiben, anstatt der, die da zur Zeit stehen, wie "BÖSE KATZE!", "BEISSER!!!" und "BRAUCHE HILFE!!!!!!".

Ich will nie wieder den ganzen Tag stinkig gegenüber meinem Menschen sein und um 02:00 morgens seine Nase küssen, um ihm zu sagen, dass ich ihm vergeben habe und er mich jetzt streicheln kann.

Ich will nie wieder die Kinder von Anwälten kratzen, egal wie viel sie mich gejagt und wie feste sie an meinem Schwanz gezogen haben.
Wenn ich meinen Menschen kratzen MUSS, werde ich es nicht mehr in so einer Art und Weise tun, dass die Narben einem gescheitertem Selbstmordversuch vermuten lassen.

Wenn ich dem Übernachtungsbesuch meines Menschen ein Geschenk machen muss, ist meine Spielzeugmaus ein wesentlich mehr sozial verträgliches, als eine große lebende Kakerlake, auch wenn sie nicht so lecker ist.

Ich will nie wieder mein „Catnip“-Spielzeug in meinem Wassernapf einweichen, um Tee zu machen. Ich werde nicht da sitzen, meinen Tee trinken und „high“ werden.

Ich werde nicht größenwahnsinnig und fange an, Tee in der Toilettenschüssel oder in der Badewanne zu machen.

Und ich werde auch keinen Tee aus getragenen Socken, schmutzigen Unterhosen oder Haarballen machen, wenn mein Mensch mir mein „Catnip“-Spielzeug weggenommen hat.

Und zu guter Letzt: Eine warme Salami-Pizza ist kein guter Platz für ein Mittagsschläfchen!
Von
Eingestellt am

48 Kommentare


3
#1 Aggie
24.2.12, 22:50
Bei mir stehen alle drei Katzentransportkörbe (ich habe drei Katzen) im Schlafzimmer in verschiedenen Ecken, mit Decken drin - das ganze Jahr über. So riechen sie alle nach ihnen. Darum ist es für sie dann nicht so schlimm, wenn sie in den Transportkorb kommen. In einem Transportkorb schlafen sie sogar regelmäßig ...
4
#2
24.2.12, 23:52
ich darf die transportkörbe nicht offen stehen lassen, weil sie sonst vollgepinkelt werden. hat wohl zu viel ähnlichkeit mit dem klohäuschen.
ich hab daher den großen korb im flur stehen, und da drin werden leckerlis griffbereit aufbewahrt. wehe, ich vergesse mal, die Klappe zu verschließen, dann drängeln sie sich gleich da drin um die rascheltüte..grins
von daher ist es für mich nicht wirklich schwer, eine katze hineinzubekommen.
7
#3
25.2.12, 00:21
Hallöchen, ich dreh die Katze um und bugsiere sie ohne viel Gezappel in den Behälter. Hab ich mal beim Tierarzt gesehen, klappt bei meinen Katzen super. LGB
9
#4
25.2.12, 10:23
@Rovo1: Stimmt, so kriege ich meine Miezen auch in die Box.
Dass ich hinterher drei Tage lang mit dem A... nicht angeschaut werde (weil ich Ihre Majestät in diesen gräßlichen engen Käfig gezwungen habe, anschließend in eine noch gräßlichere Rumpelkiste (Auto) verfrachtet und - noch schlimmer - zum Tierarzt gefahren habe, der furchtbare Dinge mit ihr gemacht hat) daran habe ich mich im Lauf der Jahre gewöhnt. Katzen halt...
6
#5 Aggie
25.2.12, 10:41
Ich bin da auch nicht sehr "diskussionsfreudig" mit meinen Katzen: Transportkorb auf - Katze vorwärts reinbuggsiert - Klappe zu. Meine Katzen haben in den Jahren aber auch gelernt, dass Frauchen sich durchsetzt, wenn sie etwas will (z.B. Krallen schneiden - sind Wohnungskatzen). Allerdings sind meine nicht ganz so lange beleidigt ;-)
5
#6
25.2.12, 11:27
ein Riesendrama, den Kater in die Transportbox zu kriegen ... da hilft nur: Kater ins Bad sperren (keine Fluchtmöglichkeit), mit der Box hinterher und den Kater (kurzer Prozess) schnellstmöglich packen und in die Box stecken ... dann erstmal ein paar Pflaster auf die Kratzer kleben ... die Kratzer auf mir, der Kater ist vollkommen unverletzt

bei meiner Mutter kommt der Tierarzt ins Haus, meiner bietet diesen Service nicht an (leider)
4
#7
25.2.12, 11:43
@Agnetha: Und selbst dann ist es ein Drama, denn die Katzenbiester checken schnell, dass was ungewöhnliches in der Luft liegt. Wir sind mit unserem Tierarzt gut befreundet, und jedesmal, wenn er auch nur einen Privatbesuch abstattet, sind die Katzen schon Stunden vorher spurlos verschwunden. Dabei wäre es so praktisch, ihm mal kurz eine der Katzen zum Impfen oder ähnlichem zu überreichen (der Notfallkoffer ist ja immer in seinem Auto). Aber nein, die Majestäten sind immer dann weg, wenn man sie braucht. Ist unser Besuch wieder weg, sind die Miezen plötzlich wieder da. ;o))
2
#8
25.2.12, 11:45
die Fellnasen lassen sich einfach nicht austricksen ;o)
6
#9 Pitz
25.2.12, 11:46
Agnetha, ich habe mal gelesen, dass es psyochologisch nicht so gut ist, wenn der TA in's Haus kommt. Die Katze wird dadurch in ihrem Sicherheitsgefühl - ihr Heim ist der sicherste Ort in ihrem Leben - gestört, und wird kopfscheu, wenn's mal klingelt. Man sinkt außerdem im Respekt. *Wie kann Mamakatze so einen *rsch, der mich misshandelt, nur reinlassen? Und bietet ihm auch noch Kaffee an?*
Die Idee mit Leckerlies im Korb finde ich witzig. Das könnte ich mit meinem Kater aber nur einmal machen. Der ist zwar doof aber nicht blöd. Nach einer einmal gelungenen Aktion würde er das Ding meiden, egal was ich da reinschmeiße.
Aber wenn es bei anderen klappt ist das eine sehr gute Idee. Daumen hoch an die Tippgeberin. Ich lese sehr gerne Katzenthemen.
LG Pitz :)
2
#10 Aggie
25.2.12, 13:03
Was ich auch schon mal mache ist den Transportkorb hochkant zu stellen - so dass der Eingang oben ist - dann "fällt" die Katze sozusagen rein - und kann auch nicht ganz so einfach wieder raus.

Manche Katzen entwickeln dabei allerdings einen Spagat, dass man sich wundert, dass die das überhaupt können ;-)
23
#11 Aggie
25.2.12, 13:09
@ Agnetha: Das hört sich fast so an wie der humorvoll gemeinte Text "Wie ich meiner Katze eine Pille verabreiche":

1. Nehmen Sie die Katze in die Beuge Ihres linken Armes, so als ob Sie ein Baby halten. Legen Sie den rechten Daumen und Mittelfinger an beiden Seiten des Mäulchens an und üben Sie sanften Druck aus, bis die Katze es öffnet. Schieben Sie die Pille hinein und lassen Sie die Katze das Mäulchen schließen.

2. Sammeln Sie die Pille vom Boden auf und holen Sie die Katze hinterm Sofa vor. Nehmen Sie sie wieder auf den Arm und wiederholen Sie den Vorgang.

3. Holen Sie die Katze aus dem Schlafzimmer und schmeißen Sie die angesabberte Pille weg.

4. Nehmen Sie eine neue Pille aus der Verpackung, die Katze erneut auf den Arm und halten Sie Tat¬zen mit der linken Hand fest. Zwingen Sie den Kiefer auf und schieben Sie die Pille in den hinteren Bereich des Mäulchens. Schließen Sie es und zählen Sie bis 10.

5. Angeln Sie die Pille aus dem Goldfischglas und die Katze von der Garderobe. Rufen Sie Ihren Mann aus dem Garten.

6. Knien Sie sich auf den Boden und klemmen Sie die Katze zwischen die Knie. Halten Sie die Vorder-pfoten fest. Ignorieren Sie das Knurren der Katze. Bitten Sie Ihren Mann, den Kopf der Katze festzu-halten und ihr ein Holzlineal in den Hals zu schieben. Lassen Sie die Pille das Lineal runterkullern und reiben Sie anschließend den Katzenhals.

7. Pflücken Sie die Katze aus dem Vorhang. Nehmen Sie eine neue Pille aus der Packung. Notieren Sie sich, ein neues Lineal zu kaufen und den Vorhang zu flicken.

8. Wickeln Sie die Katze in ein großes Handtuch. Drapieren Sie die Pille in das Endstück eines Stroh-halmes. Bitten Sie Ihren Mann, die Katze in den Schwitzkasten zu nehmen, so dass lediglich der Kopf durch die Ellenbogenbeuge guckt. Hebeln sie das Katzenmäulchen mit Hilfe eines Kugelschreibers auf und pusten Sie die Pille in ihren Hals.

9. Überprüfen Sie die Packungsbeilage um sicher zu gehen, dass die Pille für Menschen harmlos ist. Trinken Sie ein Glas Wasser, um den Geschmack loszuwerden. Verbinden Sie den Arm Ihres Mannes und entfernen Sie das Blut aus dem Teppich mit kaltem Wasser und Seife.

10. Holen Sie die Katze aus dem Gartenhäuschen des Nachbarn. Nehmen Sie eine neue Pille. Stecken Sie die Katze in einen Schrank und schließen Sie die Tür in Höhe des Nackens, so dass der Kopf her-ausschaut. Hebeln Sie das Mäulchen mit einem Dessert-Löffel auf. Flitschen Sie die Pille mit einem Gummiband in den Rachen.

11. Holen Sie einen Schraubenzieher aus der Garage und hängen Sie die Tür zurück in die Angeln. Legen Sie kalte Kompressen auf Ihr Gesicht und überprüfen Sie das Datum Ihrer letzten Tetanusimp¬fung. Werfen Sie Ihr blutgesprenkeltes T-Shirt weg und holen Sie eine neues aus dem Schlafzimmer.

12. Lassen Sie die Feuerwehr die Katze aus dem Baum auf der gegenüberliegenden Straße holen. Entschuldigen Sie sich beim Nachbar, der in den Zaun gefahren ist, um der Katze auszuweichen. Nehmen Sie die letzte Pille aus der Packung.

13. Binden Sie die Vorder- und Hinterpfoten der Katze mit Wäscheleine zusammen. Knüpfen Sie sie an die Beine des Esstisches. Ziehen Sie sich Gartenhandschuhe über, öffnen Sie das Mäulchen mit Hilfe eines Brecheisens. Stopfen Sie die Pille hinein, gefolgt von einem großen Stück Filetsteak. Hal¬ten Sie den Kopf der Katze senkrecht und schütten sie Wasser hinterher, um die Pille herunter zu spülen.

14. Lassen Sie sich von Ihrem Mann ins Krankenhaus fahren. Sitzen Sie still, während der Arzt Finger und Arm näht und Ihnen die Pille aus dem rechten Auge entfernt. Halten Sie auf dem Rückweg am Möbelhaus und bestellen Sie einen neuen Tisch.

15. Werfen Sie ihre Katze über Nachbars Gartenzaun (der Nachbar, der einen großen Pittbullterrier hat) und erfreuen Sie sich an dem Schauspiel...
2
#12
25.2.12, 14:27
@Aggie: Lieber Himmel, ich habe mich vor Lachen GEKUGELT! DAS kann wohl jeder Katzenbesitzer nachvollziehen... *in den Pulloverärmel beiß*
#13
25.2.12, 20:56
@Rovo1: so mache ich es schon seit ewigen Zeiten und da war noch nie gezeter.
1
#14
25.2.12, 21:46
Aggie!! ich habe Bauchweh vor lachen !!!:-))))))))
10
#15 Aggie
25.2.12, 22:07
Ich hätte da noch etwas:

Vorsätze einer Katze

Ich will nie wieder das Fischfutter von der Oberfläche des Aquariums schlürfen.

Ich will nie wieder haufenweise große Käfer fressen, nach Hause kommen und sie erbrechen, um meinem Menschen zu zeigen, dass ich genügend Ballaststoffe bekomme.

Ich will mich nie wieder zu weit vorlehnen, um aus der Badewanne zu trinken, hineinfallen, und dann direkt in die Kiste mit dem Klumpstreu stürmen. (Es hat EWIG gedauert das Zeug aus meinem Fell zu kriegen!)

Ich will nie wieder mitten in der Nacht schmutzige Socken aus dem Keller schleppen, sie auf dem Bett deponieren und aus vollem Hals miauen, damit mein Mensch meinen 'Fang' bewundern kann.

Ich will mich nie wieder mitten in der Nacht auf die Brust meines Menschen setzen und ihm in die Augen starren, bis er aufwacht.

Ich will nie wieder im Bett meiner Menschen "Herde donnernder, wild gewordener Bestien, die durch die Serengeti jagen" spielen, wenn sie versuchen zu schlafen.

Durch das Anschreien einer Dose Katzenfutter wird sie sich nicht selbst öffnen!

Ich kann nicht durch geschlossene Fenster springen, um draußen Vögel zu fangen! Wenn ich das vergesse und bei dem Versuch mit meinem Kopf gegen die Scheibe knalle und hinter das Sofa falle, werde ich nicht aufstehen und das ganze noch einmal zu versuchen.

Ich kann nicht voraussetzen, dass die Terrassentür offen ist, wenn ich nach draußen rennen will, um Blätter zu jagen!

Ich will mich nie wieder von der Terrasse zurückziehen und dabei rücklings in die Büsche fallen, gerade wenn mein Mensch seiner Freundin erzählt wie graziös ich bin.

Ich will mich nie wieder beschweren, dass mein Hintern nass ist und ich Durst habe, nachdem ich in meinem Wassernapf gesessen habe.

Ich will meine Menschen nie wieder beim Bad mit Kerzenlicht stören und mir meinen Schwanz ansengen.

Ich will nie wieder meine Pfote in irgendeinen Behälter stecken um zu sehen, ob etwas darin ist. Und wenn ich es doch mache, werde ich nicht fauchen und kratzen, wenn mein Mensch mich rasieren muss, um den Holzleim aus meinem Fell zu bekommen.

Wenn ich einen Kaktus beiße, beißt er zurück!

Es ist keine gute Idee, das Milchpulver aufzuschlecken, bevor es sich in kochendheißem Kaffee auflöst.

Wenn ich meinen Schwanz jage und an seiner Stelle mein Bein erwische, werde ich nicht in meinen Fuß beißen. Das tut weh und mein Schrei erschreckt meinen Menschen.

Wenn es regnet, regnet es an allen Seiten des Hauses. Es ist nicht nötig, jede Tür zu überprüfen.

Vögel kommen nicht vom Vogelhaus. Ich werde es nicht herunterreißen und versuchen es zu öffnen, um die Vögel heraus zu bekommen.
Ich will nie wieder mein ziemlich großes Selbst in das ziemlich kleine Vogelhaus stopfen (mit meinem Schwanz an einer Seite heraushängend) und erwarten, dass Vögel einfach hereinfliegen.

Der Hund kann mich sehen, wenn ich auf ihn zu stolziere. Er kann mich sehen und wird ausweichen, wenn ich zum Sprung ansetze, und mich gegen Wände und auf den Boden schmettern lassen.

Ja, da sind immer noch zwei sehr große Hunde im Garten. Sie sind da schon seit einigen Jahren. Ich muss nicht so tun, als hätte ich den Horrorfilm „Dämonen der Unterwelt“ gesehen, jedes Mal, wenn einer von ihnen an mein Fenster kommt.

Ich will nie wieder "tote Katze auf der Treppe" spielen, wenn Leute versuchen, Einkäufe oder Wäsche hoch zu bringen. Sonst wird es eines Tages wahr werden!

Wenn Menschen Darts spielen, werde ich nicht in die Luft springen und versuchen, die Pfeile zu fangen.

Ich werde nicht wiederholt den Kopf meines Menschen attackieren, wenn er auf dem Wohnzimmerboden liegt und versucht, Sit-Ups zu machen.

Wenn mein Mensch am Computer schreibt, sind seine Unterarme keine Hängematte.

Computer- und Fernsehbildschirme existieren nicht, um meinen wunderschönen Schwanz zu beleuchten.

Ich bin ein wandelndes „elektrostatisches Energiefeld“. Mein Mensch braucht meine Hilfe bei der Installation des Motherboards nicht.

Ich will nie wieder auf der Tastatur herumlaufen, wenn mein Mensch wichtige emiognaioerp ga3gi4 taija3tg aa35.

Ich will nie wieder die Polizei ins Haus holen, indem ich den Telefonhörer herunterschmeiße und auf den Tasten herumlaufe.

Ich will nie wieder die Kurzwahltasten mit den Auslandsvorwahlen drücken.

Alle Kreaturen, die im Haus leben (Hamster), bleiben im Haus und alle wilden Kreaturen (Frösche und Regenwürmer) bleiben draußen. Ich darf keine Hamster befreien und dafür Frösche ins Aquarium umsiedeln.

Der Goldfisch mag das Leben im Wasser und es sollte ihm gestattet sein, in seinem Glas zu bleiben.

Ich will nie wieder Pilze fressen und dann hinter der Toilette halluzinieren.

Ich werde lernen, mich beim Tierarzt zu entspannen, sodass sie Dinge wie "Liebe Katze" und "Süße Katze" in meine Kartei schreiben, anstatt der, die da zur Zeit stehen, wie "BÖSE KATZE!", "BEISSER!!!" und "BRAUCHE HILFE!!!!!!".

Ich will nie wieder den ganzen Tag stinkig gegenüber meinem Menschen sein und um 02:00 morgens seine Nase küssen, um ihm zu sagen, dass ich ihm vergeben habe und er mich jetzt streicheln kann.

Ich will nie wieder die Kinder von Anwälten kratzen, egal wie viel sie mich gejagt und wie feste sie an meinem Schwanz gezogen haben.
Wenn ich meinen Menschen kratzen MUSS, werde ich es nicht mehr in so einer Art und Weise tun, dass die Narben einem gescheitertem Selbstmordversuch vermuten lassen.

Wenn ich dem Übernachtungsbesuch meines Menschen ein Geschenk machen muss, ist meine Spielzeugmaus ein wesentlich mehr sozial verträgliches, als eine große lebende Kakerlake, auch wenn sie nicht so lecker ist.

Ich will nie wieder mein „Catnip“-Spielzeug in meinem Wassernapf einweichen, um Tee zu machen. Ich werde nicht da sitzen, meinen Tee trinken und „high“ werden.

Ich werde nicht größenwahnsinnig und fange an, Tee in der Toilettenschüssel oder in der Badewanne zu machen.

Und ich werde auch keinen Tee aus getragenen Socken, schmutzigen Unterhosen oder Haarballen machen, wenn mein Mensch mir mein „Catnip“-Spielzeug weggenommen hat.

Und zu guter Letzt: Eine warme Salami-Pizza ist kein guter Platz für ein Mittagsschläfchen!
#16
26.2.12, 11:25
Ich kann nicht mehr, nach so einer Sch.......Woche. jetzt so was mein Sonntag ist gerettet .Mitleidige Blicke nur von Kater und meinem GöGa. Die spinnt.
Mein Kater will zwar immer noch nicht freiwillig um Tierarzt und ich habe immer noch Kampfspuren. Aber- bitte noch mehr Anektoden. Lachen ist die beste Medizin.
3
#17
26.2.12, 12:30
Bei meiner Katze Kitty hätte es noch einen Punkt 16 gegeben:

16. Rufen sie Ihre Haftpflichtversicherung an und lassen Sie diese die Tierarztrechnung für den unterlegenen Köter bezahlen.
1
#18
26.2.12, 13:22
Herrlich, hier mitzulesen ... am besten gefällt mir der Satz von Rovo1: "Ich dreh die Katze um." ... Also bevor ich irgendwas falsch verstehe, mit dem Popo zuerst in die Transportbox schieben?
Im Moment habe ich keine Katze (leider, leider), aber bei den 3 Fellnasen, die ich im Laufe meines Lebens hatte, gab es viele "störrische" Momente, wenn es zum Arzt gehen sollte ... dort allerdings waren sie dann immer ganz kleinlaut und sind erleichtert in ihre Box geflitzt.
3
#19 Aggie
26.2.12, 16:26
@ Li-liane: Ich habe demnächst eine Pflegekatze abzugeben. Mosé soll noch seine Platte aus dem Bein bekommen (er ist ein Jahr mit einem gebrochenen Bein in Sardinien nicht behandelt worden) ... dann kann er noch besser flitzen als jetzt schon. Er ist ein totaler Schmusekater, anhänglich, freundlich auch zu Besuchern - vor allem, wenn sie ihn streicheln, wenn er einen sucht oder was will, dann miaut er ;-) Ich werde mich nicht einfach von ihm trennen können - aber 3 Katzen reichen ... Mosé ist als 4. Katze nur eine Pflegekatze. Er ist natürlich geimpft, gechipt, kastiert, FIV und FeLV negativ getestet (Katzenaids und Leukose). Die Plattenentfernung trägt finanziell noch der Tierschutzverrein ...

Er ist so ein Lieber - ich gönne ihm wirklich eine tolles zu Hause :-)
#20
26.2.12, 17:45
@Aggie: Ganz lieb gemeint, aber ich kann im Moment keine eigene Katze halten. Meine Lebensumstände haben sich so geändert, dass es dem Tier gegenüber nicht ok wäre. Ich bin ständig auf Reisen .. aber sobald ich zurück bin, freue ich mich an den Miezen von meiner Tochter, eine davon habe ich mir hier als Bild genommen. .... ich hoffe, Du findest auf diesem Wege eine neue Familie für Mosé.
1
#21
28.2.12, 14:03
Meine Erfahrungen mit Katzen zum Tierarzt:

1 Kater mit Platzangst. Er ist förmlich im Körbchen/Box wahnsinnig geworden. Und hat diesen auch dermaßen "unter Wasser" gesetzt hat, dass die Tierärztin ihn erstmal trockenlegen musste um ihn zu behandeln. Unsere Lösung war Halfter und Leine - und zu Zweit zum Tierarzt.

1 Katze - liebevolle "Aal mit Krallen" genannt. Sie war als vorher misshandelte Findelkatze im relativ hohem Alter zu uns gekommen. Es hat wörtlich Jahre gedauert bis überhaupt eine (ich) sie hochheben konnte. Wir mussten bis dahin leider die "in der Ecke zwängen"-Methode anwenden um sie in den Box zu bekommen. Sie konnten wir nicht mit der Halftermethode transportieren. Dafür war sie zu aalglatt und die Krallen viel zu scharf. *lach*
1
#22
28.2.12, 19:32
@Aggie: Grooooßartig. Erst habe ich die Katzenvorsätze ruhig gelesen, aber ab "Ich will mich nie wieder beschweren, dass mein Hintern nass ist und ich Durst habe, nachdem ich in meinem Wassernapf gesessen habe." musste ich Tränchen lachen. :-D
1
#23
28.2.12, 19:42
@Aggie: Ach ja, mein Kater weiß auch, dass ich mich im Zweifel eh durchsetze. Daher geht's mit maximal einmal halbherzig Wehren doch in die Box; ebenso lässt er sich Ohren und Augen behandeln usw., wenn ich mich etwas beeile.
Ich hatte die Box früher jahrelang offen stehen, trotzdem hat er sie mit oder ohne Leckerlies nicht freiwillig betreten.
1
#24 Aggie
28.2.12, 20:03
@ vanita: Ich lache jedesmal Tränen, wenn ich es lese - obwohl ich es ja kenne.

Das Catnip-Spielzeug im Wassernapf habe ich allerdings schon erlebt ... ich frage mich dann auch, ob sie wirklich Catnip-Tee machen will *grins*
3
#25
29.2.12, 21:16
Bin zwischendurch immer Pflegemutter für Katzen. Was für unterschiedliche Charakteren.
Macho-Rambo, Diva, nervöse Zicke und durchgeknallter Schrankstürmer.
Es war alles dabei. Seitdem klebe ich sämtliche Dekos(robuste) mit Doppelklebeband fest. Aber ich liebte sie alle.
Eine Katze weiss nicht, wie gut sie einem tut.
7
#26 Cally
1.3.12, 05:14
@schorschi12: Du hast ja so Recht. Meine Nana habe ich aus dem Tierheim geholt, als sie ein Jahr alt war. Es gab Zeiten, in denen sie mein Clown, mein Kuschelkissen, meine Zuhörerin, meine Entertainerin und meine feste, zuverlässige Größe im Leben war.
Irgendwie ein Mannweib, verprügelte aufdringliche Kater, die "ihrer" Terrasse zu nahe kamen, schon außergewöhnlich durch ihre Farbe (komplett rot, das sind laut Genetik eigentlich immer nur Kater...), stolz, eine Mäuse-Jägerin vor dem Herrn, auch mit 18 (!) Jahren noch.
Ich hab sie nie ohne Umstände und Anstrengung in die Transport-Box bekommen, immer ein großes Kräftemessen...
Als sie 20 Jahre alt war, war sie dann so krank, dass ich wusste, dass sie vom Tierarzt nicht wieder mit nachhause kommen würde. Denn dieses eine Mal ist sie von selbst in die Box geklettert. Ich muss immer noch weinen, wenn ich daran denke und konnte mir bis heute auch noch keine andere Katze zulegen.
4
#27 Aggie
1.3.12, 12:20
Meine erste Katze hat in der Box immer geschrien als wolle man ihr den Kopf abreißen ... auf ihrer letzten Fahrt nicht. Ich konnte die Tür auflassen und sie kraulen. Sie hatte einen Tumor im Hals ...

Tiere habenw wirlich eine enorme Intuition ...
3
#28
2.3.12, 17:07
@Aggie: das kenne ich zugut es ist schon einige Jahre her, als ich mein "altes Mädchen" zum letzten mal zum Tierarzt gebracht habe.
Sie konnte nicht mehr laufen und wir mußten sie erlösen. Auch wenn ich jetzt wieder einen Kater habe, ich vermisse sie noch heute. Wir hatten 16 schöne Jahre.
Dazu gibt es eine tolle Geschichte ich werde sie bei gelgenheit mal einstellen. Alles liebe und vergiß sie nicht.
3
#29 Aggie
2.3.12, 20:11
@ Mogli: Georgy, meine erste Katze, wird nie aus meinem Gedächtnis verschwinden. Sie hat mich 15 Jahre begleitet.

Meine 3 Miezen sind so ganz anders als Georgy - und das ist auch gut so ... denn so vergleiche ich sie nicht so sehr miteinander (außer, dass die Drei genauso verschmust sind wie meine Georgy gewesen ist).
9
#30
3.3.12, 11:50
@Aggie: Das Testament einer Katze

Während die Menschen sich die Köpfe über ihr Testament zerbrechen haben Katzen die Lösung längst gefunden.

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles was sie haben,
denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch so ein Testament machen,
wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sensuchtsvollen, einsamen Streuner
würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug
und den geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme
den Platz, den ich in jemanden Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebenden Arm.
Wenn ich einmal sterbe, dann sag` bitte nicht: „
Nie wieder ein Tier haben, der Verlust tut viel zu weh!“

Such dir eine einsame, ungeliebte Katze aus
und gib ihr meinen Platz.

Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles was ich geben kann.
4
#31 Aggie
3.3.12, 17:43
@Mogli: das Testament kenne ich auch - und ich habe es damals nach dem Tod meiner ersten Katze auch so gemacht. Allerdings hatte ich mir vorgenommen 24 Std. zu warten, alle Plätze von ihr zu säubern (wegen des Geruchs von ihr) und am nächsten Tag ins Tierheim zu gehen. Es ist dann anders gekommen: als ich in die leere Wohnung kam war ich 4 Stunden später (als das Tierheim ENDLICH aufgemacht hatte) schon da und habe das zu Hause meiner ersten Katze direkt an die nächste vererbt. Und so werde ich es auch weiterhin halten.
2
#32 Aggie
17.3.12, 14:59
Mosé, meine Pflegekatze, hat inzwischen ein neues Zuhause gefunden. Vorwärts wollte er nicht hinein - also Transportkorb hochkand gestellt und ihn so reinverfrachtet ... kurz und schmerzlos. Er ist gut angekommen und scheint sich mit der dortigen Katze langsam zu verstehen ...
#33
21.3.12, 08:56
@ aukatze - bei mir steht der Katzenkorb das ganze Jahr unter dem Schreibtisch. Wenn ich am Schreibtisch sitze, schläft meine Katze sogar darin und damit hat der Korb seinen Schrecken verloren und nicht, sobald er sichtbar wird, die Verbindung mit dem Tierarzt.
#34
21.3.12, 08:59
@aggie - so habe ich es auch gemacht und Flocke hat sofort alles in Besitz genommen und war von der ersten Minute an daheim!
#35
21.3.12, 09:22
Da hast Du aber eine leicht zu überlistende Katze. Wenn mein Kater die Box bloß sieht, wird Reißaus genommen. Bei uns läuft das so ab:

Feste Gartenhandschuhe anziehen.
Box ins Bad, Ich mit Kater hinterher, Türe zu - nix Flucht.
Kater packen und rein damit. (Vorher evtl. selbst Baldriantropfen nehmen, damit sich die Nerven beruhigen und das Mitleid etwas gedämpft wird)
1
#36
21.3.12, 09:26
@Aggie: Ich habe minutenlang so irre gelacht, dass ich jetzt noch erschöpft bin. Das Lachen war sehr gut für meine Gesundheit.
Gottseidank ist meine Nachbarin nicht gekommen und hat gefragt, was mit mir los ist, weil es so laut ist.
Danke! Außerdem kopier ich mir das.
#37
21.3.12, 09:35
@Aggie: Was ich noch sagen wollte: Den Schluss finde ich aber nicht so ganz gut.
1
#38
21.3.12, 10:12
@Mogli, als meine Fussel gestorben ist, waren es diese Zeilen, das Vermächtnis einer Katze, die mir ein wenig den Kummer nahmen, aber wirklich nur wenig, denn Fussel war ein Pflegefall und ich selber lange Zeit todkrank- wir hatten uns immer gegemseitig zum Überleben ermuntert....
ich habe dann wirklich bald danach ein ungeliebtes und herumgstoßenes Katzenmädchen gefunden. Das war der ganze Gegensatz zu meiner verschmusten Samtpfote. Es hat lang gedauert, bis sie sich anfassen ließ, ohne zu beißen, oder einem die Hand zu zerfetzen, schlechte Erfahrungen halt. Die Geschichte mit der Box, wo sie keiner hätte reinstecken können, löste ich indem ich eine riesige Transportbox kaufte, mit 4 Ausgängen, alle aufgeklappt innen gemütlich eingerichtet, sie hat 3 Monate darin gewohnt, und als es dann zum TA ging, waren die Ausgänge mal eben zu. Der Nebeneffekt war, dass sie die ganze Fahrt und auch im Wartezimmer völlig entspannt war. Der Tierarzt versprach mir, dass sie noch zutraulich würde. Und richtig. Fussel war zeitlebens krank und brauchte oft den Tierarzt um wieder fit zu werden, sie hat mir nie verübelt wenn ich sie in die Box stecken musste. Habe sie auch mit dem Po zuerst reingesetzt. Und nach der Befreiung war die Freude jedes Mal riesengroß.
Die Große Kiste haben wir auch nicht verstaut, die ist wieder rundrum offen, und wird sporadisch zum schlummern benutzt ich stelle sie auch immer mal woanders auf. Das gefällt ihr- für den TAbesuch wird es aber sicher auch nicht ohne Leckereien wie Leberwurst oder Hundefutter gehen. Flöckchen zieht es jedenfalls dem Katzenfutter vor und ist begeistert wenn ich mal welches habe, da unsere Hunde sehr selten Dosenfutter bekommen.
#39
21.3.12, 10:54
bei mir steht der Transportkorb momentan auch in der Wohnung offen rum - aber nur, weil wir für die zweite Katze bisher kein zweites Katzenklo angeschafft haben. Das "echte" Katzenklo steht im Badezimmer (da geht der Kater zum Stuhlgang drauf), das "unechte" Katzenklo steht in meinem Arbeitszimmer, weil das Bad leider zu klein ist für zwei Katzenklos. Da geht die Katze drauf - und der Kater auch. So scheint das kein großes Problem zu sein. Ich werde aber mal versuchen, was passiert, wenn ich erstmal die beiden "Klos" austausche und dann irgendwann den Transportkorb wieder seinem ursprünglichen Zweck zukommen lasse.
Zum Thema nochmal: Mein Kater macht zwar hin und wieder Mucken, wenn er in den Korb soll, aber es ist nicht so, dass er Leckerlies braucht zum Reingehen oder dass wir danach total zerkratzt sind. Aber nach der Aktion mit dem "Katzenklo" wird sich die Situation ja möglicherweise ändern.
1
#40
21.3.12, 11:05
Auch ich bin froh und dankbar, dass ich noch bei meiner Katze wohnen darf.... (lach).

Zum Thema Transportkiste ist wirklich die beste Methode: Katze auf den Arm nehmen und dann das Hinterteil zuerst in die Kiste. Katzen haben Angst ihr Köpfchen gezwungenermassen in " eine dunkle unbekannte Kiste " zu stecken.
3
#41
21.3.12, 11:39
Für alle, deren geliebtes Tier gegangenm ist - und zwar über die Regenbogenbrücke - hier ein ganz süsser Text zum trösten:

Die Regenbogenbrücke
(The Rainbow Bridge)

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...
(Übersetzt aus dem Englischen
6
#42 ronja666
21.3.12, 12:15
# 42 ronja666 @Mogli: Für dich und alle, die auch gerne Katzengeschichten lesen hier noch ein kleiner Aufsatz, den mein Katerchen Bobbi vor Jahren mal für "Das selbstgestrickte Katzenbuch" geschrieben hat:

Sie

Unser Mensch heißt "Sie". Wahrscheinlich hat sie auch noch einen anderen Namen, aber wir nennen sie immer nur "Sie". Meine vier Brüder und ich haben jedoch schöne wohlklingende Namen. Ich bin "Bobby" mit Zweitnamen "Männlein" die anderen heißen "Felix - Häschen" "Bingo - Schäfchen" "Rosso -(HiHi) Mäuschen" und "Sascha - Guter Hund". Sascha ist ein wenig aus der Art geschlagen. Er ist ungefähr sechsmal so groß wie wir anderen und kann weder miauen noch schnurren. Dafür kann er bellen, und das kriegen wir anderen einfach nicht hin. Aber "Sie" sagt, er ist unser Bruder, und dann wird das ja wohl stimmen, auch wenn ich einmal gehört habe, daß sie ihn als "Bernhardiner" bezeichnete, während sie uns immer "Kater" nennt.

Sie ist manchmal ein rätselhaftes Wesen, ab er meistens ist sie ganz lieb. Sie hat uns ein großes Bett in die Wohnung gestellt, aber wir erlauben ihr, auch darin zu schlafen. Dafür ist sie sehr dankbar und macht sich immer ganz schmal, damit für uns genug Platz bleibt, und sie auch weiterhin von uns im Bett geduldet wird. Dabei braucht sie es sowieso nur mit dreien von uns zu teilen, weil unser Individualist Rosso zum Schlafen den Wäschekorb bevorzugt und Sascha grundsätzlich auf dem Bettvorleger liegt (was auch gut so ist, denn mit ihm im Bett bliebe weder Platz für "Sie" noch für einen von uns).

Manchmal spielt sie sich jedoch auf, als ob sie der Herr im Haus wäre. So meint sie in der Küche immer, uns rumkommandieren zu können. Wenn Felix z.B. in dem berechtigten Interesse an der Wurst, die sie soeben aus dem Kühlschrank genommen hat, auf die Anrichte springt, sagt sie höflich "Ich möchte, daß du da runtergehst". Dann wartet sie einen Moment und setzt ihn sanft auf den Boden zurück. Das spornt sofort Bingo an, sein Glück zu versuchen. Er bekommt ein nicht ganz so höfliches "RUNTER!" zu hören, bevor er auf den Boden expediert wird. Wenn ich dann glaube, es mal mit Diplomatie versuchen zu müssen, peilt sie mich schon im Ansprung an und gibt etwas von sich, das sich wie "Mensch (!)" - schon eine Beleidigung an sich - "Zisch ab!" anhört. Da fragt man sich doch wirklich, wo die Gleichbehandlung bleibt. Und wenn sie dann schon mal zum Rundumschlag ausgeholt bekommt gleich jeder sein Fett ab. Auch "Sascha Guter Hund; bekommt jetzt einen langen, uninteressanten Vortrag, daß sie seine Gegenwart zwar außerordentlich schätzt, aber nicht, wenn sie in der Küche hantiert, er permanent hinter ihren Füßen liegt und sie zu Fall bringt, wenn sie gerade drei rohe Eier in den Händen hält. Dabei schmecken rohe Eier wirklich gut, und die beste Möglichkeit, zu einem solchen Extrahäppchen zu kommen, ist, sofort zur Stelle zu sein und blitzschnell zuzupacken, bevor sie das Heruntergefallene wieder aufwischen kann. Aber für solche Raffinessen hat "Sie" einfach kein Verständnis.

Wirklich drollig ist "Sie" wenn sie sich mit einer Handarbeit beschäftigt. So nennt sie es, wenn sie aus schönen, bunten Wollknäulen komplizierte Knotengebilde fabriziert. Dann brabbelt sie fortwährend vor sich hin: "Nein, Rosso, du kannst jetzt nicht auf meinen Schoß! Felix, du liegt auf dem Faden! Bingo, ich warne dich! Nein, Bobby, laß das bleiben! Bingo, laß das Knäuel hier!! HÖRT AUF DAMIT, IHR ALLE" Sie ist einfach nicht fähig, unsere Hilfe zu akzeptieren, denn eins steht doch fest: Wir schaffen es natürlich viel schneller und auch viel besser, die Knäuel zu herrlichen großen Knotengebilden zu verarbeiten.

Wir sind uns unserer Verantwortung ihr gegenüber durchaus bewußt: Wenn sie sich vor dem Fernseher langweilt, hopsen wir einzeln oder auch alle zusammen auf sie drauf, um sie durch zärtliches Bepfoten oder feuchte Katzenküsse zu erheitern. Dann freut sie sich ganz schrecklich und nennt uns wieder "Männlein" "Häschen" "Schäfchen" und (HiHi) "Mäuschen". Wenn sie diese Namen ausspricht, hat ihre Stimme immer einen sehr angenehmen, sanften Klang: Allerdings habe ich auch einmal erlebt, daß ihre Stimme eine hysterisch-schrille Färbung annahm, als sie Bingo "Kleine Kröte" nachschrie, während er mit einem angefangenen Topflappen unter das Bett flitzte und sie ihn nicht mehr erwischen konnte. Alles reine Nervensache! Haben eigentlich alle Menschen so schwache Nerven?

Kürzlich war da noch die Sache mit der Klorolle, die Rosso gerade aufdröselte, als . . . Moment, ich höre die Kühlschranktüre klappern!! Tut mir leid, jetzt habe ich keine Zeit mehr, ich muß mal ganz schnell in die Küche und aufpassen, daß die anderen nicht wieder alles alleine. . .



upps, jetzt ist die vorherige, fehlerhafte Version doch hier erschienen. Ich hoffe, die "Muttis" löschen das schnell raus!
#43
21.3.12, 12:21
DANKE für Eure wunderschönen Geschichten - wirklich zauberhaft
#44 Cally
21.3.12, 13:11
Ein ganz großartiges Buch (geschrieben aus der Sicht einer Katze) ist FELIDAE von Akif Pirincci - nachdem ich das gelesen hatte, habe ich mir meine Katze damals aus dem Tierheim geholt.
Tolles Buch!

Wurde auch verfilmt, der Film hat mir aber (wie so oft, wenn ich vorher das Buch gelesen habe) nicht gefallen.
#45
21.3.12, 13:19
@ Cally - richtig ein reizendes Buch -

Ich lese grade welche von Andrea Schacht - das Aktuelle: 'Weihnachten mit Plüsch und Plunder' - das legt man nicht mehr aus der Hand!!

Ich hatte mal eines geschenkt bekommen: 'Der Tag an dem die Katzen verschwanden' (Auto weiß ich leider nicht mehr) - habe es dann an mehrere Leute verliehen - und wie so oft - nicht mehr zurückbekommen!
Dem traure ich heute noch nach!
#46 ronja666
21.3.12, 13:24
Eines meiner Lieblings-Katzenbücher ist "Stubentiger" von Udo Best. Das ist aber vermutlich inzwischen vergriffen und nur noch antiquarisch oder gebraucht im Internet zu haben. Aber es lohnt sich (ist wirklich saukomisch) und sollte man es irgendwo entdecken, kann ich nur zum Zugreifen raten!
#47
21.3.12, 20:57
@Cally: Einmalig, diese Katzenkrimis von Akif Pirincci! Es gibt ja inzwischen schon mehrere Bücher davon. Ich warte immer schon mit Spannung auf ein neues Abenteuer mit Francis, dem Klugscheisser, lach!
Ganz reizend ist auch die Buchreihe "Die Katze, die..." von Lilian Jackson Braun, die leider inzwischen verstorben ist. Der Protagonist Koko ist so schlau, weil er 60 Schnurrhaare besitzt. Ich habe es in all den langen Jahren, in denen wir Katzen als "Mitbewohner" haben, nicht geschafft, auch nur bei einer Einzigen die Schnurrhaare zu zählen! :-))
2
#48 Hester
22.3.12, 00:46
Jede Katze ist anders. Ich hatte einige Jahre viele Katzen vom Tierschutzverein in Pflege. Einige ließen sich problemlos in die Katzenbox setzen. Bei anderen half das nur mit einem Trick. Wichtig war für mich, dass die Katzen zu mir Vertrauen hatten. Das musste ich mir manchmal erst erwerben, denn viele Katzen hatten schlimme Erfahrungen hinter sich, bevor sie bei mir landeten. Hatten sie aber Vertrauen, dann kamen sie oft von sich aus zu mir in den Sessel, ließen sich kraulen und streicheln. So konnte ich sie leicht in den Arm nehmen und in die Tranzportbox bringen. Das muss dann aber schnell gehen. Zuvor habe ich die Box geöffnet im Badezimmer auf die Waschmaschine gestellt. Hatte ich die Katze im Arm, ließ sie sich bequem ins Badezimmer tragen und in die Box setzen. Klappe zu und ich konnte mit ihr zum Tierarzt.
Einmal hatte ich eine Katze, die trotzdem misstrauisch war und nicht zu mir auf den Schoß kam. Doch ich hatte Glück. Ich habe ein Handtuch auf den Tisch ausgebreitet und darauf ein Leckerchen und ihre Plüschmaus gelegt. Katzen sind von Natur aus neugierig. So sprang sie auf das Handtuch und beschäftigte sich mit Leckerchen und Plüschmaus. Schnell griff ich die Katze und trug sie in den Korb. Das muss sehr schnell gehen, denn sonst bekommt man die Katzenkrallen zu spüren.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen