56995bdec6c7c

Kinder wiedererkennen mit Warnwesten

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Im Winter auf dem Rodelberg haben wir meinen beiden Enkeln Kinderwarnwesten angezogen.

So waren sie immer leicht zu erkennen und da es zeitig dunkel wurde, waren sie durch die Leuchtstreifen auch lange zu sehen.

Ist bestimmt auch bei anderen Gelegenheiten, wie Zoobesuch oder großer Spielplatz eine Idee. Aber wenn dann alle Mütter oder Omas das nachmachen, wird es nicht mehr lustig :)

Aber vielleicht ist es doch jemandem mal nützlich. Viel Spaß beim Kinder oder Enkel suchen!

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


#1 Pumukel77
12.3.11, 23:49
Ein guter Tipp, wir markieren unsere Kinder immer mit den Cap´s vom rosa Telefonanbieter. Die stechen gut ins Auge. Die Kinder einer Freundin die schlecht sieht werden alle immer in rote T-Shirts gesteckt, so kann man sie auch leichter "orten"
#2
13.3.11, 00:53
Hab ich mit meinen Pflegekindern letztes Jahr auch so gehandhabt.
Gute Sache, weil sie immer sofort zu erkennen sind.

;) Nur blöd, wenn andere Leute auch auf die Idee kommen... ;)))
#3
13.3.11, 11:06
Der Tipp ist gut. Gerade auf nem Rodelberg finde ich die Weste klasse.
#4
14.3.11, 10:09
SUPER TIPP, hätte ich das früher gewußt, hätte ich mir nicht neulich fast einen HERZINFARKT eingefangen, als mir mein Enkel auf einem Flohmarkt kurzfristig aus den Augen kam. Wer das mal erlebt hat, wird in Zukunft Warnwesten und rosa Caps uns alles mögliche verwenden!!!
#5
16.3.11, 01:47
@haxnmax:
für diese fälle ein Tipp von mir.
wenn wir auf Märkten waren ob nun Flohmarkt oder Fischmarkt, oder auch zum Rummel.
meisten stehe gleich am Anfang welche mit diesen Luftballon´s rum.
da jedem einen gekauft freut die Kinder und plötzlich muß man sie selber tragen.
nix da, an den Jacken sind die Aufhänger und da ein Luftballon dran poppeln und schon kann man sein Kind in der dichten Menschenmasse schnell wieder finden.
nur darauf achten das die Strippe vom Ballon lang genug ist.
#6
3.7.11, 10:33
Klappt auch mit dem Opa!
#7
3.7.11, 10:37
Warum nur die Kinder ausstaffieren?

Auch Kinder sehen sich nach ihrer Begleitung um. Haben Eltern/Großeltern auch Warnwesten an, sind sie für Kinder schneller auffindbar/sichtbar.
#8
3.7.11, 11:08
der Tipp ist sehr gut. Beim Zoobesuch und auf Märkten etc. mach ich mit meinem Enkelkind immer einen markanten Punkt aus (z.B. Haupteingang oder ein gewisser Stand), an dem wir uns treffen wenn wir uns verloren haben. Wir gucken uns diese Plätze vorher an und machen ab "Treffpunkt genau hier". Klappt wunderbar. Als das Enkelkind noch kleiner war gabs zusätzlich noch einen Zettel in die Tasche wo der Treffpunkt draufstand. Das ist zwar doppelt gemoppelt, aber es gab ein gewisses Gefühl der Sicherheit und keine Aufgeregtheit.
-1
#9
3.7.11, 11:43
@Pumukel77: gute idee,gibt es dafür vom telli auch rabatt?
gruß
-2
#10
3.7.11, 11:54
hallo,
...nein die idee find ich nicht unbedingt gut...
bei anbruch der dunkelheit kinder sofort nach hause
am besten aber die kinder fragen wie sie sich damit fühlen(wenn sie vorher von andern kindern deswegen nicht gehänselt werden weil das bisschen unbedarft aussieht denn dann ist es wirklich nicht mehr lustig)
gruß
3
#11
3.7.11, 12:24
@Vangelis256

Im Tip geht darum, daß man die Kinder im Gewühl wiederfindet, bzw. sehen kann. Gleichgültig ob bei Tag, Dämmerung oder Nacht.

Es ist Aufgabe der Eltern, Kindern genügend Selbstbewußtsein auf den Lebensweg zu geben. Dazu gehört auch das Tragen von Warnwesten.
Die Sicherheit des Kindes (und auch meine) sollte einen größeren Stellenwert haben, als das Lachen der Mitmenschen.
Entsprechend verhält es sich auch mit dem Fahrradhelm.


Im Übrigen bekommen alle ABC-Schützen vom ADAC zu ihrem Schulanfang Schüler-Warnwesten.
Hierzu die Presseinformation des ADAC:

Sicherheitswesten können Leben retten

ADAC, Bild und Deutsche Post statten 750 000 Erstklässler aus

Die Gefahr für Kinder im Straßenverkehr zu verunglücken ist in der dunklen Jahreszeit doppelt so hoch wie im Sommer, weil die Kleinen oft nicht oder zu spät gesehen werden. Um das zu ändern und Kinder auf dem Schulweg sichtbarer und damit sicherer zu machen, haben die ADAC-Stiftung „Gelber Engel“, die BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ und die Deutsche Post AG eine deutschlandweite Initiative gestartet. An über 16 000 Schulen werden 750 000 reflektierende Sicherheitswesten an Schulanfänger verteilt. In Bayern sind es rund 100 000 Westen, die in 2000 Schulen kostenlos an Erstklässler ausgegeben werden. ...

Sehen und gesehen werden

Trägt ein Kind eine reflektierende Sicherheitsweste, wird es von den anderen Verkehrsteilnehmern bereits ab einer Entfernung von 150 Metern und damit sechs Mal früher erkannt. So können Unfälle vermieden und Leben gerettet werden. In den kindgerecht gestalteten Westen mit einer modischen Kapuze ist mehr Reflektor-Material verarbeitet, als es die DIN-Norm verlangt und sie sind werbefrei. Auf den knalligen, gelb-rot leuchtenden Überziehern befindet sich der Schriftzug „Verkehrsdetektive“ sowie zwei lustige Comic-Figuren namens Felix und Frieda. Die ABC-Schützen sollen so und unterstützt von Eltern und Schulen ermuntert werden, die Sicherheitswesten zu ihrem eigenen Schutz nicht nur auf dem Schulweg, sondern auch in der Freizeit beim Spielen, Spazierengehen und Radfahren zu tragen.
#12
3.7.11, 12:28
Nicht nur für Kinder ist diese Warnweste schützend, auch die älteren Leute, die spazierengehen (z.B. auf dem Land, wo es manchmal keine Gehsteige gibt), gibt diese Weste besten Schutz und die Autofahrer können diese Fußgänger gut sehen.
1
#13
3.7.11, 13:04
@vangelis256: Also was ist denn an einer Warnweste unbedarft? Wenn Kinder sowas aus dem Auto schon mal bei einem Unfall sehen, kann man gleich eine Erklärung dazu geben, für was die Leute diese Westen tragen. Kann man auch bei den Leuten von den Straßenwacht erklären, die tragen diese Westen ja als Berufskleidung. Also da sehe ich nix Witziges und nix Unbedarftes!
-1
#14 Wolkentaenzerin
3.7.11, 13:25
Hi -

der tipp ist nicht schlecht- aber: ich hatte meine Kinder meistens an der Hand bzw. achtete auf sie.... Sorry...
#15 Wolkentaenzerin
3.7.11, 13:27
Genau.....!!
-1
#16 Wolkentaenzerin
3.7.11, 13:29
@vangelis256: GENAU...!
1
#17
3.7.11, 15:55
@Wolkentaenzerin: ich hatte bzw meine Kinder auch immer im Auge / an der Hand gehabt oder drauf geachtet. Dennoch kann es mal passieren, dass ein Kind in der Menschenmenge abhanden kommt, weil große Menschen kleine Menschen weiterschieben.

Ist mir vor drei Wochen noch so ergangen. Da war auf einmal mein Kurzer mit seinen fast 13 Jahren einfach abhanden gekommen. Als ich ihn dann wieder hatte, habe ich ihn am Jackenzipfel festgehalten. Fand der zwar nicht spaßig, hat es aber eingesehen, da einfach zu viele Menschen unterwegs waren.
2
#18 Pumukel77
3.7.11, 16:59
@Wolkentaenzerin: Was tun mir solche Kinder leid, die sich nie frei bewegen dürfen.
1
#19
3.7.11, 17:33
@Wolkentaenzerin: Wir hatten neulich Klassentreffen und an was haben sich alle erinnert: an den einen Klassenkameraden, dessen Mutter ihn immer an der Hand in die Schule gebracht hat!!! Kinder müssen ab einem bestimmten Alter allein gehen und da ist es bei unserem Verkehr heute besser, der Autofahrer kann ihn schon von weitem erkennen!
1
#20
3.7.11, 23:42
@Teddy: Vielen Dank für die ausführliche Info.
Finde ich richtig gut - ebenso wie den ursprünglichen Tipp. Meine Töchter sind zwar inzwischen erwachsen, aber ich sehe mich schon mit meiner kleinen Enkeltochter beim Rodeln oder sonstwo :-)
LG Rosi
#21
5.7.11, 22:55
Die Idee finde ich prima. Es kann immer passieren, dass man sich aus den Augen verliert. Eine gute Möglichkeit vor allem für kleinere Kinder, sich schnell wieder zu finden erlebten wir in einem Tierpark (weiß leider nicht mehr wo). Am Eingang erhielt jedes Kind einen Aufkleber für die Kleidung, wo man seine Handynummer und den Vornamen des Kindes draufschreiben konnte. Es hilft zwar nich optisch, sein Kind zu finden, ist aber für beide Seiten eine Sicherheit. Lässt sich sicher auch mit einem Zettel umsetzen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen