Man kann die Kartoffel-Pfannenkuchen mit Kräuterquark, aber auch mit Apfelmus, Pflaumenmus, Zucker oder Rübensaft servieren.
6

Kleine Kartoffel-Pfannenkuchen

Voriger TippNächster Tipp

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer

Koch- bzw. Backzeit

Gesamt

Diese sehr lockeren, fluffigen, aber außen knusprigen Pfannenkuchen sind nicht nur einfach und schnell zubereitet, man braucht auch nur wenige Zutaten, die bestimmt jeder im Haus hat.

Zutaten für 3-4 Portionen

Zubereitung

Die Kartoffeln werden geschält, gewaschen, in Würfel geschnitten und etwa 20 Minuten in Salzwasser gekocht, danach werden sie abgegossen.

Die Kartoffeln werden geschält, gewaschen, in Würfel geschnitten und dann in Salzwasser gekocht.

Nun gibt man die Butter dazu und püriert die Kartoffeln mit einem fein, dann rührt man die Milch ein.

Nun gibt man die Butter dazu und püriert die Kartoffeln mit einem Handmixer fein, dann rührt man die Milch ein.

Das Mehl wird mit dem Backpulver und den Haferflocken vermischt und dann im Wechsel mit den Eiern unter die Kartoffelmasse gerührt. Zum Schluss würzt man leicht mit Salz und etwas Muskat.

Unter die Kartoffelmasse wird zunächst die Milch und dann die Mehl-Backpulver-Haferflocken-Mischung im Wechsel mit den Eiern gerührt.

In einer beschichteten Pfanne wird Butterschmalz oder Öl erhitzt und der Kartoffelteig in kleinen Portionen von beiden Seiten knusprig goldbraun gebacken.

In einer beschichteten Pfanne wird Butterschmalz oder Öl erhitzt, dann gibt man den Kartoffelteig in kleinen Portionen auf die Pfanne.

Die Kartoffel-Pfannenkuchen können je nach Belieben sowohl mit Kräuterquark, aber auch mit Apfelmus, Pflaumenmus, Zucker oder Rübensaft serviert werden.

Übrigens schmecken diese Pfannenkuchen auch kalt, sie sind dann allerdings nicht mehr so knusprig und locker.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,1 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippNächster Tipp

13 Kommentare

1
Das kann man auch mit übrig gebliebenem Kartoffelbrei vom Vortag machen. Schmeckt sehr lecker. Haben wir schon öfter gemacht. ?
27.4.20, 20:22
2
Tolles Rezept!
Auch vielen Dank an Orgafrau für den Zusatztip!
27.4.20, 22:33
3
Liest sich gut. Aber wir mögen keine Haferflocken und haben daher  nie welche im Haus.
Womit kann man die ersetzen?
11.5.20, 10:53
4
Ich würde die Haferflocken weglassen und weniger Milch nehmen oder durch gehackte Haselnüsse ersetzen.
11.5.20, 11:57
5
@Rosamota98:

Hallo Rosamota98, vielleicht könntest Du die Haferflocken durch Grieß ersetzen..
11.5.20, 14:35
6
Mit anderen Worten : Kartoffelpuffer
11.5.20, 17:00
7
Ob das auch mit Kartoffelpüree aus der Tüte geht? Dann wäre man schneller am Ziel und während die richtigen Kartoffeln kochen könnte man den ersten Heißhunger stillen.

Die Zubereitung im Waffeleisen wäre ggf einen Versuch wert.
Fazit: Tolle Idee
11.5.20, 17:06
8
@flowerman:

Kartoffelpuffer werden aber normalerweise mit geriebenen rohen Kartoffeln zubereitet! 😉
11.5.20, 18:08
9
@Ambrosius:

Ich denke, es müsste auch mit Kartoffelpüree aus der Tüte gehen!
11.5.20, 18:14
10
@backfee44: Aus rohen Kartoffeln - das sind die Reiberkuchen
Aber Bei den Kartoffelpuffer, nehme ich ab und zu auch noch rohe Kartoffeln her, denn die mach ich meistens dann, wenn mir Kartoffelpürree übriggeblieben ist. Dann reib ich halt noch rohe Kartoffeln dazu um das ganze zu verlängern.
11.5.20, 19:34
11
Reibekuchen und Kartoffelpuffer sind doch nur zwei verschiedene Namen für dasselbe aus rohen Kartoffeln hergestellte Produkt.
11.5.20, 20:10
12
Meine Mutter hat jeweils so etwas ähnliches gemacht. Wir haben die Kartoffelküchlein geliebt. Es gab nie genug, obwohl sie stundenlang gebacken hat. Wir waren sechs Kinder mit grossem Appetit. Ich werde das Rezept ausprobieren und freue mich drauf.
11.5.20, 21:12
13
@flowerman:
Kartoffelpuffer werden bei uns nur aus geriebenen rohen Kartoffeln zubereitet! Übrigens, heißt es bei WIKIPEDIA: (Zitat):
„Kartoffelpuffer, Erdäpfelpuffer, Reibekuchen, Reiberdatschi, Reibeplätzchen, Kartoffelpfannkuchen, Grumbeerekiechle, oder Kartoffelplätzchen ist eine Zubereitungsart für Kartoffeln. Hauptzutat
sind geschälte und roh geriebene Kartoffeln. Anschließend wird die
Masse leicht ausgedrückt und mit Hühnerei und Mehl zu einem dünnen
Teig vermengt. Der mit Salz und Muskat gewürzte Teig wird sodann in heißem Fett zu Fladen ausgebacken.
Rezeptvariationen mit Zugabe von Haferflocken, Zwiebeln, Speckwürfeln, Magerquark, Buttermilch, Knoblauch, Majoran, Petersilie, Räucherlachs oder anderem sind bekannt.“
12.5.20, 17:42

Rezept kommentieren

Emojis einfĂźgen