Brötchen

Knusprige Brötchen zuhause backen

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bing! Der Ofen klingelt, knusprige Brötchen fertig und ich bin nicht aus dem Haus gegangen!

Wer hasst es? Man schleift sich zum Bäcker, steht an, teure Aufbackware. Zeit & Geld weg.

Die Alternativen: Tiefkühl- oder Aufbackware. (Nachteil: TK ist OK aber dauert ewig, Aufgebackene sind pampig und trocken)

Ich habe einen besseren Vorschlag: Frischteig aus der Kühlung.

Zubereitung

  1. Ofen anheizen
  2. Backpapier ausbreiten
  3. Frischteiglinge mit Abstand draufsetzen
  4. einschneiden, ca. 3-7 mm
  5. Wasser draufpinseln (macht knusprig)
  6. Käse, Nüsse, Kümmel, Salz oder pur drauf
  7. backen

Ihr werdet feststellen, dass ein kleiner Backofen (Discounter für 30 EUR) den Vorteil bietet, dass er sofort auf Temperatur ist, bis die Brötchen reinkommen ist er schon heiß genug, wenn man ihn vorher anstellt. Spart Strom und Zeit.

Außerdem werdet ihr nach wenigen Versuchen die Backzeit und Temperatur genau hinbekommen, denn jeder Ofen ist anders. Meine Empfehlung ist 185°C bei 21 Minuten. Danach habe ich die knusprigsten Brötchen und außerdem soviel Käse drauf, wie ich will, auch die Sorte, die ich will. Ich rege dazu schon jetzt mal die Diskussion an.

Die Bandbreite ist riesig, von der Quattro-Fromaggio-Reibemix mit aufgestreutem Parmesan bis zum Gruyere, scheibenweise oder Blauschimmel. Normalerweise passt Bio-Emmentaler oder -Gouda gerieben. Aufbewahrt zugeschweißt im TK. Auch bei Saaten kann man Leinsamen, Sonnenblumen, Sesam uvm. drauf, auch mischen, Schinken usw. usf.

Das Tolle daran ist, man kann auch Bio-Käse drauf tun. Leider gibt es die Frischteigrollen nicht als Bio. Die Weißbrötchen finde ich ein bisschen langweilig, die Buttermilchbrötchen sind üppig, aber die Bauernbrötchen sind wirklich zu empfehlen.

Ich mache das jetzt schon jahrelang und könnte nicht mehr ohne.

Gutes Gelingen!

Von
Eingestellt am

60 Kommentare


7
#1
23.5.14, 19:47
Ich finde Brötchen zum Aufbacken super. Und Sonntag geht mein Schatz zum Bäcker, um uns ein tolles Frühstück zu zaubern!
10
#2
23.5.14, 21:11
leider enthalten die Frischteiglinge eine ganze Reihe von Zutaten, die eigentlich in einer Semmel nix zu suchen haben ... aber sie schmecken trotzdem (oder gerade deswegen) wahnsinnig lecker

ich kaufe hin und wieder die FrischteiglingCroissants und wickele vor dem Backen je ein Wienerle hinein ... Würschtel im Schlafrock :o)
24
#3 Upsi
23.5.14, 22:03
Ich backe alle zwei Wochen auf Vorrat Brötchen mehrerer Sorten. Immer zu viert eingefroren abends immer eine Tüte raus und morgens mit heissluft ein paar Minuten aufgebacken. Ich kenne die Zutaten und freue mich jeden morgen auf meine Brötchen.
4
#4 Upsi
23.5.14, 22:17
Ich muss dazu noch schreiben, das ich von gekauften Brötchen jedesmal magendrücken und eingerissene Mundwinkel bekomme. Weiss der Himmel warum.
3
#5
24.5.14, 07:53
Auf diesen Frischeteig sind wir zufällig gestoßen und seitdem gibt es kein Sonntagsfrühstück mehr ohne Brötchen. Sie sind nicht zu groß und vor allem total lecker ( bei unserem Bäcker schmecken die mittlerweile wie vom Vortag oder man kann sie als Flummi verwenden) !
Ich kann außerdem noch die frischen Croissants empfehlen, denn sonntags ist Ruhetag und da haben auch die Kalorien mal Pause ;)
9
#6 Irrlichterinchen
24.5.14, 08:27
Ich würde aber dann doch zu gerne erfahren,
von welchem *Frischeteig* Ihr d redet
3
#7
24.5.14, 09:28
Ich schmeiße immer einige frisch gekaufte Brötchen in die Gefriertruhe. Morgens ne halbe Stunde vorm Frühstück rauslegen oder wenns schnell gehen muss bei niedriger Temperatur einige Sekunden in Mikro. Schmecken immer noch wie frisch vom Bäcker.
Das mit den Aufbackbrötchen klingt immer lecker aber da ich keine warmen Brötchen mag (da schmilzt die Butter) müsste ich so lange warten ;)
3
#8 locker
24.5.14, 11:34
@Irrlichterinchen: da gibt es mehrere Hersteller, aber die Packungen sind absolut baugleich, deswegen dürfte das alles aus der gleichen Fabrik rollen, das sind sol Rollen, blau oder gelb und die stehen im Kühlregal. Aldi und einige Discounter haben auch eigene Produkte (wieder in den gleichen Packungen offenbar aus der gleichen Fabrik), aber leider nur WEißmehlbrötchen. Meine Empfehlung sind die Bauernbrötchen, die bekommst du wahrscheinlich nur in einem sehr großen Markt in einer großen Stadt, aber sie können schätzungsweise 2 Wochen mindestens im Kühlschrank gelagert werden.
8
#9 locker
24.5.14, 11:42
Agnetha: ich habe schon beim Bäcker gearbeitet und kann Dir sagen, dass dort und im Supermarktregal einfach genau das gleiche drinne ist. Deswegen habe ich gesagt, dass kann ich selbst auch.

Das es auch ein Bäckereisterben gibt, jährlich ein paar Tausend Bäckereien, das weiss ich auch. Wenn jemand einen Bäcker vor der Tür hat, der noch echte Handwerkskunst macht, dann unterstütz ihn, kauft dort.

Die meisten Bäcker kaufen sowieso nur Mischungen oder heutzutage, v.a. die billigen Backshops und Discounter-Läden, das kommt alles tiefgefroren aus Polen oder noch weiter her.

Die Reportage ist niederschmetternd, aber wer die Wahrheit wissen will:

https://www.youtube.com/watch?v=81Ueu--ufTM

Billige Brötchen- Die Spur der Teiglinge

Dort ist auch drin, welche Stoffe die Industrie außerdem hineinfügt, dass die Behörden davon überhaupt gar keinen Durchblick mehr haben, und das die Stoffe alle nicht deklarationspflichtig sind.
3
#10 locker
24.5.14, 11:46
@susi73: Das ist genau dass, was ich liebe: Die Butter schmilzt. Manchmal liegen sie bei mir noch einen Moment, dann ist das leider nicht so, aber Samstags und sonntags gehört es einfach zum Ritual! Pluralität, jeder nach seinem Geschmack.
5
#11 locker
24.5.14, 11:51
@Upsi: Absolut lobenswert. Ich habe das auch früher versucht, bin aber immer an der Zeit gescheitert. Chapeau! Ich ziehe den Hut so tief, wie geht. Das Magendrücken ist wohl die Chemie. Vielleicht ist das Sekowa-Backferment etwas für Dich. Ich kam damit extrem gut zurecht.

Was so Alles ins Brot reinkommt, sieht man in der Reportage "Billige Brötchen: Die Spur der Teiglinge" vom SWR. Gibts auch als Video im Netz. Danach sieht man die Bäckereien mit anderen Augen und beurteilt jedes einzelne Backgeschäft anders, sozusagen dürfte der Film für die meisten der Apfel von Eva sein.
2
#12 locker
24.5.14, 11:54
@Mönchen: Jedem das seine. Ich finde sie trocken und pampig, im Vergleich, also nur die Brötchen zum Aufbacken. Euch finde ich super, weil Ihr Euch am Formu beteiligt!!!
6
#13
24.5.14, 12:04
@locker: da stimme ich dir vollkommen zu. Allerdings bin ich allergisch bei dem Spruch "jedem das seine", er stand nämlich über dem KZ Buchenwald, was viele nicht wissen.
20
#14 locker
24.5.14, 13:25
@mönchen: neee Buchenwald? Davon bin ich absolut distanziert. Ich meinte damit, dass die Geschmäcker verschieden sind. Ich mag z.b. keine Gurken, jemand anders will mir aber erklären, dass die Gurken so toll sind. Da frage ich, was er nicht mag, dann sagt er Tomaten. Da sage ich dann: "Stell Dir vor, die Gurken sind für mich Tomaten!" und dann versteht er es.

Pluralität und Toleranz bedeutet für mich, dass ich andere Meinungen respektiere. Das ist meine Grundeinstellung.

Was ich nicht akzeptieren kann ist, wenn jemand andere despektierlich aufgrund ihrer Meinung behandelt, z.B. "Als Vegetarier brauchst Du nicht zu unserem Grillfest zu kommen." oder "Wenn Du Aufbackbrötchen verzehrst, stimmt bei Dir was nicht!" Jeder darf soviele AB essen, wie er möchte, und einem Vegetarier zu zeigen, dass ich auch äußerst leckere Gerichte ohne Fleisch machen kann ist das Mindeste.

So wie Du, dem anderen zu zeigen, dass unter der Oberfläche auch noch andere wichtige Dinge gibt, ist in der heutigen Zeit der medialen Verdummungspropaganda wichtiger als je zuvor. Deswegen habe ich auch auf die Reportage "Billige Brötchen: Die Spur der Teiglinge" vom SWR hingewiesen. Bäckersterben in Deutschland, Verarschung der Kunden mit polnischen Billig-Teiglingen, vollgepumpt mit allem möglichen an Chemie, damit der Teig besser durch die Industriestrassen läuft. Ich hoffe, das ist besser: "Wer's mag, der soll's genießen!"

In der Reportage ist ein Teil bei Novozyme gedreht (1,6 Mrd, 6000 Angest.), welche sich im Dez 2013 mittels des sog. BioAg zum Schulterschluss mit der Firma Monsanto entschlossen haben. Wer weiß, wieviele die Firma Monsanto schon das leben gekostet hat, und in wievielen miesen Sachen die verwickelt sind, dem wird das Backerzeugnis im Hals steckenbleiben.

Was viele vielleicht auch nicht wissen, ist, dass die Firma Monsanto jährlich ca. 5000 Tonnen des embryonalschädigenden Mittels RoundUp in Deutschland verkauft, damit es auf die Äcker gesprüht wird, damit das Getreide stirbt, trocknet und dann geerntet werden kann. Warum? Weil die Ernte heutzutage schon längst auf der Warenterminbörse verkauft ist, und die Broker weniger verdienen, wenn das Getreide ein paar Tage länger trocknen müsste. Dafür haben wir dann die Gift ohne Grenzwert in allen Getreideprodukten. Wahnsinn!

Alles muss wohl ein Geschäft sein. Sogar unser täglich Brot......
3
#15
24.5.14, 14:50
Ich kann mich mit Teiglingen nicht wirklich anfreunden. Wenn selbst gebacken, dann auch mit selbstgemachtem Teig.

Wenn es Dir schmeckt und vor allem bekommt, ist das aber natürlich in Ordnung. Jeder, wie er mag... ;-)
2
#16 locker
24.5.14, 14:58
@Hibis-Kuss: du hast selbstverständlich recht. Ich mache auch gerne selbst den Teig, doch aus Zeitgründen seit längerem keine Chance dazu. Erst jetzt langsam wieder. Davor habe ich auch gerne den Teig selbst gemacht, vor allem mit Sekowa Backferment. Das mache ich jetzt wieder. Hierzu hab ich dann parallel auch noch einen Tip eingestellt. Was mich beim selberbacken gestört hat, ist schlicht und ergreifend die Tatsache, dass die Brötchen lange nicht so volumig und knusprig werden, wie vom Bäcker, weil die ganze Backmischung (bz.w Chemie) fehlt. Beim Backferment hatte ich das Problem nicht mehr. Da konnte man auch Erbsenmehl oder Kartoffelmehl zu vernünftigen Backwaren machen. Einzig den Zeitpunkt zum Einschiessen darf man nicht verpassen, weil das Endergebnis dann zu sauer ist. Und wenn die Temperatur zum gehen zu niedrig ist, dann dauert es zu lange und sauer. Das ist ein bisschen kniffelig, aber vielleicht entwickelt sich hier ja ein kleines Erfahrungsforum, weil viele Köpfe denken besser als nur einer.
2
#17
24.5.14, 16:11
Die Idee ist mehr als gut! Denn wer heute noch glaubt beim Bäcker Brötchen ohne Zusatzstoffe zu kaufen ist weit gefehlt. Überall die gleichen backmischungen, AUSSER man hat wirklich einen Bäcker des Vertrauens der wirklich sein Mehl selbst mahlt (gibt es in Kassel zB glaube ich nur genau einen) und von daher ist man mit dem selbst aufbacken mehr als gut bedient. Ich muss sehr stark mit meinem Geld jonglieren und mache sehr vieles selbst, Bäcker kommt bei mir nicht in Frage. Auch die Brötchen Backe ich eben selbst aus einem Teig :-) von daher kann ich nur zustimmen dass das ne prima Lösung ist und Geld einspart.
6
#18 Schnuff
24.5.14, 18:01
ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen,will Euch auch nicht den Appetit auf Eure Aufbackware nehmen.Aber wißt Ihr,dass die meisten Aufback Teige aus China kommen? Dort hat man es überhaupt nicht mit Umwelt,geschweige denn mit unseren Lebensmittel Vorschriften.
Backt lieber die Brötchen selber,da wißt Ihr,was im Teig ist.....
Sorry,das musste sein.
LG
Hier gibt es auch ein Rezept für schnelle Brötchen.
#19
24.5.14, 20:56
@Upsi: TOLLE IDEE!
Bin gerade Fan von selbstgebackenem Brot
Kannst du dein Rezept für leckere Brötchen einstellen :-)
3
#20 Upsi
24.5.14, 23:58
@Kringelchen: ich habe schon zwei brötchenrezepte mit Foto eingestellt vor einiger Zeit. Einmal ..Dinkelbrötchen halb und halb.. Und einmal ...Dinkelbrötchen kinderleicht. Findest du bestimmt, in meinem Profil sind meine Tipps ja aufgelistet. Wenn du Fragen hast, ich schau öfter hier mal zur Tür rein. LG
2
#21
25.5.14, 08:52
@Helinchen: Genau so ist es. Die meisten Bäcker backen mit Backmischungen oder Teiglingen. Bei uns gibt es auch noch einen der alles selbst macht.
2
#22
25.5.14, 09:36
@Mönchen: Ich beneide Dich, meiner macht so etwas nicht. Schade.

Aber: wo bekommt man diese Brötchen und wie heißen die? Komme aus schwarz-gelb NRW.
5
#23
25.5.14, 09:46
@locker: Bin mir nicht sicher, aber ist round up nicht ein Unkrautvernichtungsmittel???????? Ich bitte um Aufklärung. Ich meine ich hätte es mal angewendet. Lange her.
Bächerei Kanne (NRW) verzichtet auf Chemie. Mir ist egal, ob das Werbung ist, wichtig ist, das solche Firmen bekannt gemacht werden müssen, damit das mit der Chemie endlich aufhört.
-2
#24
25.5.14, 09:49
@locker: Jetzt mal ganz laut gesprochen: wie scheiße sind manche Menschen? Nur immer Geld, Geld, Geld, ich wünsche denen die Pest an den Hals. Sorry, aber ich nehme kein Blatt vor den Mund, noch nie.
1
#25
25.5.14, 09:54
@locker: was ist Sekova Backverment, bitte?
1
#26
25.5.14, 09:59
Alo, wenn ich das hier so lese, möchte ich gar keine Aufbackbrötchen aus der Rolle (knach und back wahrscheinlich) nehmen. Da verzichte ich lieber. Die meisten Lebensmittel sind einfach schrecklich geworden. Ich habe auch nicht viel Zeit Brot und Brötchen selber zu backen. UNd wenn doch: dann wird es nicht so gut wie gekaufte. Der Ofen hat da wohl auch viel mit zu tun. Hab' nen Pyrolyse, für das eine gut, für das andere nicht so gut. :-(((((((((((
2
#27
25.5.14, 10:13
@locker: Ja die Geschmäcker sind verschieden ;)
Aber jetzt weiß ich welche Brötchen zu meinst, die sind echt super lecker. Da braucht man fast gar keine Butter drauf, soviel Fett wie die eh schon im Teig haben :D
Leider muss ich da inzwischen drauf achten, aber früher als ich noch alles, ohne dass die Hosen zu eng wurden, in mich reinstopfen konnte haben wir die auch gerne mal gemacht ;)
1
#28 Schnuff
25.5.14, 11:25
habe Euch mal ein Rezept von hier kopiert.Ist vielleicht ein ganz schneller Teig (habe ihn noch nicht gebacken).
LG
https://www.frag-mutti.de/schnelle-sonntagsbroetchen-fuer-faule-a29706/
1
#29
25.5.14, 13:19
Ich nutze fast nur noch TK-Brötchen, besonders die von 'Küstengold' (preiswert, lecker und schmackhaft, tolle Krume). Die anderen "Goldklumpen" o. ä. schmecken auch nicht besser, sind nur teurer ("echte" bzw. "richtige" Bäcker gibt es doch kaum noch, fast alle arbeiten heute mit Teiglingen).

Und die TK-Brötchen sind schnell fertig, wenn man auf die unnötige und stromfressende Vorheizzet verzichtet (wieso soll ich einen leeren Backofen vorheizen?). Reicht doch, wenn ich ihn mit den TK-Teiglichen fülle und dann den Ofen einschalte. In der Zeit, die ich sonst allein zum Vorheizen benötige, habe ich i.d.R. die Brötchen schon goldbraun fertig gebacken.
1
#30
25.5.14, 13:38
@missbisly:
Wenn es "Bäckerei Kanne" aus Lünen ist, dann arbeitet er zwar ohne Chemie, aber er beliefert seine 29 Filialen auch nur mit Teiglingen (auch wenn sie selbst hergestellt werden), die vor Ort fertig gebacken werden. Andere Bäckereien kaufen die Teiglinge lediglich fremd ein (einige sogar bei ihm).

Oder in einer Kanne-Filiale außer dem im Bedienbereich vorhandenen Backofen mit Glastür schon mal eine Teigrührmaschine gesehen? Oder die in Bäckereien üblichen großen 25kg- bzw. 50kg-Mehlsäcke? Höchstens auf Fotos.

Man kann sich auch selbst etwas vormachen, wenn man stark genug daran glaubt ... ;)
1
#31 Irrlichterinchen
25.5.14, 14:54
@Schnuff:
Danke Schnuff,
die werde ich morgen früh gleich mal machen,
habe noch ein paar Päckchen SourCream im Kühlschrank.
Ich gebe dann morgen laut, Irrli
2
#32
25.5.14, 17:03
Tipp ist schon mal gut, regt sicher die eine oder ander Mutti dazu an, Sonntags statt immer nur Toast, wieder mal Brötchen in Variationen auf den Tisch zu stellen. Also: Daumen hoch!

Bäcker des Vertrauens? Bekommst da "richtige" Brötchen? Nun ja, tut mir leid, ich muß Euch enttäuschen. Kein Bäcker, nicht ein Einziger ! bäckt in Deutschland ohne Backmischungen ,ohne Enzyme, ohne Konservierung,also ohne "Chemie".!
Meine Schwester und mein Schwager sind beide Bäcker. Wenn ich mir die Werbung ihres Geschäftes ansehe, fühle ich mich in einer traditionellen Backstube, in der noch nach traditioneller Art gearbeitet wird. Pustekuchen - alles nur Schein, statt Sein !

Mein nächster Kommentar. Hab ich gelesen, Aufbackware, Teiglinge kommen aus China ? Und aus China kommt nur ganz ganz Schlimmes ? Denn da haust der Teufel in Person, gelbe Gefahr ! Vorsicht,Vorsicht, damit nicht mit dem chinesischen Brötchen Eure unschuldigen Kinder zu kommunistischen Separatisten vergiftet werden !
Ich kann es nicht mehr hören! China -Hilfe- Ist wohl bald die neue Achse des Bösen.

Und ja, der Spruch:"Jedem das Seine" steht in ganz großen Eisenlettern über dem Lagertor vom KZ Buchenwald. Auf der Lagerseite, also auf der Seite, auf der das Tor von den Häftlingen zu sehen war, sind die Worte in blutrot lakiert. Geschmiedet wurden sie in den ersten Tagen/Monaten des Lagers von einem Häftling, der Kunstschmied war, natürlich zwangsweise. Bitte besorgt Euch das Buch "Nackt unter Wölfen" von Bruno Apitz. Bruno Apitz war Häftling in Buchenwald und hat darüber einen Roman geschrieben, der in den 60er Jahren auch verfilmt wurde. Gerade wieder wird in Buchenwald an einer Neuverfilmung gedreht. Erschrecken Pur, aber eine Wahrheit, der wir nicht ausweichen können und die wir nie vergessen dürfen.
#33 Schnuff
25.5.14, 17:24
@Irrlichterinchen: Du weißt aber,dass das Rezept nicht von mir stammt? Es passte nur gerade hier hinein.Bedank Dich bitte bei "die _Nachtelfe" .
LG
1
#34 Irrlichterinchen
25.5.14, 20:04
@Schnuff:
Ach Schnuff,
es ist doch völlig egal, von wem das Rezept, die Idee, der Einfall nun stammt, aber Du hast es hier niedergeschrieben und das zählte für mich in diesem Augenblick. Irgendwo und irgendwie hat doch jeder, der sich in so einem Forum tummelt, Rezepte gesehen, für sich zurechtgeformt (modifiziert) und wenn man dann was von selbstzubackenden Schrippen liest, genau *seine Idee* dann niedergeschrieben.
Ich probier's morgen trotzdem
Irrli
1
#35
25.5.14, 21:13
@Birgit-Martha, Denn da haust der Teufel in Person, gelbe Gefahr ! Vorsicht,Vorsicht, damit nicht mit dem chinesischen Brötchen Eure unschuldigen Kinder zu kommunistischen Separatisten vergiftet werden !
Ich kann es nicht mehr hören!

Nun ja, es ist aber leider nicht von der hand zu weisen, dass nach Auskunft der chinesischen Regierung 60 Prozent des Grundwassers verseucht sind. Außerdem sind große Teile der landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Schwermetallen belastet. Was dieses für landwirtschaftliche Produkte bedeutet, kann man sich denken.

Übrigens wird "Nackt unter Wölfen" neu verfilmt.
Ob er so gut, wie der alte Film wird?
Jedenfalls ist es der Film gewesen, der sich mir als Kind am meisten eingeprägt hat.
#36 Schnuff
25.5.14, 22:32
@Irrlichterinchen: dann wünsche ich Dir gutes Gelingen.
LG
2
#37 locker
25.5.14, 23:55
"Billige Brötchen: Die Spur der Teiglinge" vom SWR.

Gibts auch als Video im Netz.

Ich kann es nur wiederholen, weil an diese Zulieferkette kommt China nicht ran.

Und ja, ich kenne auch Bäckereien von innen, habe auch schon drinnen gearbeitet. Tatsächlich nichts mehr traditionell hergestellt, wenn man das auf den Marktanteil rechnet. Auf 10.000 Brötchen kommt 1 traditionelles.

Es wird meist mit Teiglingen gearbeitet, es gibt Backmischungen für alles und jedes Gebäck und Brot schon fertig. Wer da nicht mitzieht, der arbeitet für den Fun der Kunden umsonst.

Einzig Öko-Bäcker sind da anders. Was traditionelle Ware kostet, kann man an den Preisen der Bio-Ware ablesen.

Und auch wenn einer "ohne Chemie" herstellt, dann ist damit entweder gemeint, dass die Chemie, die nicht deklarationspflichtig ist, nicht erwähnt werden muss, oder dass Enzyme ja eigentlich keine Chemie darstellen.

Wer was über Enzyme wissen will, der schaut die obige Doku, die ist gut. gibts auf jutube.

Das Backferment heisst Sekowa Backferment. Es gibt auch ein schönes Buch dazu, dass muss man sich allerdings beim Autor selbst bestellen, das Ferment gibt es im Bioladen, oder muss dort bestellt werden, oder direkt beim Hersteller. Die 250g reichen wohl ein Jahr für ein ganzes Dorf, aber die kleinen Tüten gibt es nicht mehr. Den entsprechenden Tip habe ich schon eingestellt, der wird wohl noch freigeschaltet.

Wenn man sich dann das Korn beim Bio-Bauern kauft, selbst in die Mühle schmeisst, frisch bäckt, dann hat man sich soweit mit der Materie befasst und soweit kultiviert, dass man dem ganzen kommerziellen Mist den Rücken gekehrt hat. Wenn man das auch noch an Kinder weitergeben kann, dann hält man eine Kultur von Wissen hoch, die Menschen unabhängig von den globalen Firmennetzwerken macht.

In Zukunft wird es wohl einen Kampf um Ackerland geben, um saubere Lebensmittel, die knapper werden, weil die Konsumenten dümmer werden und sich steuern lassen.

Die Industriewelt teilt sich dann in "Knowies" und "NoKnowies", die keine Möglickeit haben, den Fängen der Nahrungsmittelindustrie zu entgehen. Lebenslang!
3
#38 locker
26.5.14, 00:12
Das RoundUp Ready ein Unkrautvernichtugnsmittel ist, stimmt. Der Blödsinn, dass Zeug draufzusprühen, wenn das Korn reif ist, ist Wahnsinn, weil Glyphosat ein ganz übles Zeug ist und über die Nebenwirkungen nichts bekannt ist, außer dass es Embryos und gewebe schädigt. das auch enthaltende Benetzungsmittel Tallowamin ist auch nicht erforscht.

Darüber macht sich die Firma Monsanto keine Sorgen. Die sitzen so weit oben drin, unglaublich. Wer darüber was wissen will, schaut sich mal die Doku "Monsanto - Mit Gift und Genen" an. Den Film hat eine preisgekrönte Journalistin gedreht und er lief in arte. Danach fühlt man sich, als ob man Evas Apfel gegessen hat.

Der Kram ist auch immer mehr im Fleisch, weil die Futterhersteller Gen-Soja verwenden.

RoundUp ist hochgiftig. Es ruft Zellteilungsschäden hervor. Nach 28 Tagen sind nur 2% verschwunden.

Es wird vermutet, dass durch das RoundUp in 30-40 Jahren Krebs verursachen wird.

Die Forscher, die daran forschen, werden massiv fertig gemacht.

Der Weltkonzern Monsanto hat die weltbesten und wichtigsten Strategieschmieden angeheuert, um Strategien zu entwickeln, die globale Herrschaft über die komplette Nahrungsmittelproduktion zu erlangen.

Schon Nixon kollaborierte mit dem Konzern und Monsanto hat schon einen beträchtlichen Teil seiner Pläne verwirklicht.

Ich sag ja, der Film ist hochinteressant, aber kaum bekannt.
#39 Schnuff
26.5.14, 00:26
wer noch mehr wissen will,sollte mal bei "foodwatch" googln.....
LG
#40 locker
26.5.14, 03:54
Offtopic: Da wir ja auch Spass haben wollen: Wer kennt die Yes-Men?
1
#41 Irrlichterinchen
26.5.14, 12:55
@Schnuff:
So, fertsch. Jetzt sind sie abgekühlt und ich kann nur sagen: schmecken tun se jut.
Für das halbe Pfund Quark ist aber die Menge von 250 g Mehl definitiv zu viel und auch das Eiweiß reißt es nicht raus. Es bleibt Mehl in der Schüssel zurück, das sich nicht mit dem Teig verbindet, weil einfach zu wenig Flüssigkeit dabei ist. Ich habe noch einen halben Becher Schmand dazugekippt und dann ging es. Beim nächsten Mal werde ich nur 200 g Mehl nehmen.
Auf' Backpapier habe ich auch verzichtet (ich hatte keins) und habe die Klopse in die viereckige Woll-Pfanne gesetzt, die ja aufgrund ihres Gewichts ohnehin nur als Backform zu gebrauchen ist. Hat auch gut geklappt, nichts hat angesetzt. Ein Brötchen habe ich gleich weggeknurpselt, die anderen harren jetzt dem Nachhausekommen meines Gatten.
Diese Brötchen-Manufaktur werde ich mit Sicherheit noch ausbauen . . . .
Irrli
#42 Schnuff
26.5.14, 13:45
@Irrlichterinchen: Hey,das ist ja toll,dass es geklappt hat mit dem backen.
Wünsche Euch guten Appetit,"die Nachtelfe" wird sich auch freuen.

LG
Schnuff
2
#43
26.5.14, 16:29
Ich habe diese Quarkbrötchen auch gerade gebacken und sie mit Schinkenwürfeln aufgepeppt. Superlecker! Die gibt es heute zum Abendbrot!

Danke für das Rezept!
4
#44
26.5.14, 21:16
Ja liebe locker, Du legst Dich ja mächtig ins Zeug- und das völlig zu Recht !

Schade nur, es gibt so viele , die sich beim besten Willen weder BIO-Brot noch BIO-Korn leisten können, um daraus Brot zu backen.
Aber ein wenig Verstand tut uns allen gut und mit "normalem" Mehl, Hefe, Salz und Wasser kann man auch gesunde Brötchen backen ( ganz ohne Chemie).

Die Nahrungsmittelindustrie wird immer komerzieller und vor dem fertigem Produkt ,egal welcher Art, stehen Labore voller Lebensmittelchemiker. Das ist sehr sehr schade und in vielen Fällen auch sehr gefährlich, aber nun halt Realität.

Zum Gegensteuern hilft wohl nur ständige Auklärung und Selbstversorgung (Garten,Kleintierzucht,Kauf von unverarbeiteten Lebensmitteln u.s.w.) .
Ist nicht immer und überall machbar, aber erstrebenswert.
2
#45 locker
28.5.14, 02:33
@Birgit-Martha: [Ironie] Dir geb ich ja überhaupt nicht Recht!!!!! [/Ironie] Wenn man genau schaut, dann ist Bio eigentlich auch nicht teurer. Oft sind Bio-Lebensmittel sogar billiger als die Non-Bio, naja, ich gebe zu, dann hat man schon viel geguckt......

Bei Bio-Korn ist es definitiv die Frage, ob ich mir 500g Weizen im Ökoladen kaufe, oder 25 kg beim Bauern. Lagerung ist wichtig, wegen Schädlingen. Wenn man dann mit einer Kornmühle selbst frisches Mehl macht, ist man definitiv auf einem tollen Preisniveau. Vor allem besitzt frisches Mehl viele Stoffe, die man im Supermarktmehl definitiv nicht mehr finden kann.

Die Ballaststofffrage kann entscheidend sein, um die Entstehung der Zivilisationskrankheiten zu verhindern oder einzudämmen. Wenn mir jetzt noch einer den Darmkrebs in Euro umrechnet, dann ist Bio-Korn definitiv eine Alternative.

Das Argument, mit dem "sich leisten können" ist hierzulande eigentlich eine Prioritätsfrage. Darf es vielleicht wieder ein Riesen-Flachbildschirm sein oder lieber eine XBox und ein neues Smart-Phone??? Ohjeh, jetzt kann ich mir die Biotomaten nicht mehr leisten, die kosten 20 cent mehr!!!!

In der Tat kostet Bio-Brot erheblich mehr als konventionelles Industriebrot. Wenn man die o.g. Doku vom SWR gesehen hat, kann man zumindest schon mal vermuten, warum das so ist. Wenn man selbst in einer Bäckerei gearbeitet hat, und mal sieht, wie hoch die Gas- und Stromrechnung am Monatsende ist, dann ist es klar. Wenn man dann noch den Aufwand rechnet, den ein traditioneller Bäcker für Bio-Backwaren hat, dann ist der Preis eigentlich relativ günstig. Vor allem die Zutaten sind es dann noch. Nüsse usw. kosten als Bio viel mehr, die Lagerung ist wegen der fehlenden Schutzmittel extrem viel aufwEndiger. Der Biobäcker kann so gar nix mogeln sondern nur klotzen und das kostet halt. Chapeau!

Früher haben sich die Leute zusammengetan und im Backhaus gebacken. Heute gibts Backfabriken in Billiglohnländern und Lasterflotten.

Dreht mal einer sein Brötchen um und schaut auf die kleinen Punkte? Die kommen von den Lochblechen. Wenn einer die Backkunst beherrscht, dann werden die Brötchn freigeschoben und haben die Pünktchen nicht. Wenn aber auf Blechen gebacken wird, dann müssen es Lochbleche sein. Besonders lecker sind die eingebackenen Reste in den Löchern, die dann an den Brötchen kleben.

Oder legt einer mal sein Brötchen auf die Waage? Zum Vergleich? Nein! Vergleicht doch mal eine Billigschrippe vom Gewicht mit einem Bio-Vollkorn-Brötchen. Vermutlich ist dann der Preis auch schon wieder relativ.

Wie der Hagen Rether immer so sagt: "Was reg ich mich auf....?"
2
#46
28.5.14, 10:25
Liebe locker, bleib locker, herrsch mich nicht an.
Ich habe , zum Leidwesen meiner Familie weder XBox noch Smartfon o.ä. im Haus. Nicht mal Wirlpool,AB oder beheizbare Außenspiegel am Auto. Eigentlich habe ich ziemlich wenig !
Man fragt sich dann natürlich wo all das viele Geld hin ist, was ich NICHT zum Bio-Bäcker gertragen habe ?( Ach ja, Geld habe ich ja auch sehr wenig.)

Aber wahrscheinlich liegt es daran, daß ich nicht rechnen kann. Denn ich begreife auch nicht wie sich 250 gr. BIO-Korn und 25 kg Normaloweizen im Preis zwar durchaus sehr ähnlich kommen können, aber in der Wirtschaftlichkeit ?????

Du schreibst, nach dem Mahlen der 250 gr. ist der Preis quasi von selbst wieder drin. Ja, hast Du eine Zaubermühle, die alle Körner vervielfacht ?
Vielleicht ist das bei Dir so wie am See mit dem 2 Fischen und den 5 Broten ? Nachdem hunderte Leute davon gegessen haben waren immer noch Körbe voller Brotstücke übrig. ( Ich nehme mal an, Du kennst die Evgl., ansonsten frage und ich erzähle).

Aber Mal im Ernst. Ich bin in Masen auch ein BIO-Fan, d.h. mein Gemüse wird in meinem Garten angebaut und ohne künstl. Dünger (nur Kompost) ohne Herbizide ( nur Brennesseljauche etc ) angebaut. Alles was im europäischen Garten anbaubar ist. Wir essen nur 1x pro Wo. sehr wenig Fleisch, nur mein Mann ist etwas Wurst auf seinen Broten für die Arbeit. Eier sind ,außer zum Backen und Kochen, was für Sonntags ! Und das nicht mal jeden! Diese kaufe ich dann extra für 20 Cent das Stück von der Nachbarin und hüte sie (nicht ganz) wie meinen Augapfel.

Meine Schwester und deren Mann sind Bäcker, mit gaaaaaanz vie BIO im Siegel ! Man darf nur nicht bei ihnen und ihren Kollegen allzu sehr auf die Zutatenlisten ihrer Produkte schauen. Tut mir leid, so wird es auch bei Deinem BIO-Bäcker sein. Auch er wird sein BIO-Getreide nich handverlesen aus den unberührten Weiten Kasachstans geholt haben.

Und nun bitte nicht wieder gleich losbelvern !
2
#47
28.5.14, 10:41
@Birgit-Martha: Genau so sehe ich das auch! Es gibt einfach viele Menschen, die einfach auf jeden cent achten müssen. Es ärgert mich immer wenn behauptet wird alle wären einfach nur geizig.
3
#48 Schnuff
28.5.14, 13:18
@Birgit-Martha: zu Deinem Kommentar fiel mir spontan ein Beitrag von facebook ein,den ich mal gelesen hatte.Er lautete :
Angela Merkel sagte: "Jeder Mensch in Deutschland verdient im Durchschnitt 3000 €!"
Da frag ich mich : "Bin ich kein Mensch oder bin ich nicht in Deutschland?"

LG
4
#49
28.5.14, 13:27
Ich kann ebenfalls bestätigen dass es in keiner gewerblich arbeitenden Bäckerei noch traditionell zugeht.
für meine Familie mit zwei kleinen Kindern und göga und mich backe ich selbst Sauerteigbrot - lediglich aus Wasser mehl und Salz und jeder der das gekostet hat sagt das die einfachsten natürlichsten dinge die besten sind
Schönen Nachmittag :)
#50
28.5.14, 13:28
.
1
#51 locker
28.5.14, 13:34
@Birgit-Martha: Sorry, mein Ton war wirklich nicht klar. Ich steh voll auf Deiner Seite, und wollte nur etwas ironisch sein. War nicht flapsig gemeint, sorry.

Mit dem 250g und 25 kg meinte ich so, dass die kleinen Packungen im Ökomarkt einen exorbitant höheren Kilopreis haben, als wenn man einen halben Zentner beim Biobauer holt. Dafür muss ich aber auch zuhause mahlen, und kann das nicht im Biomarkt machen lassen.

Nunja, klar steht das Getreide auch hier auf dem Feld mit allen Immisionen usw. Aber wenigstens kommen dann nicht noch zusätzliche Sikkationsmittel, Dünger, Saatversiegelung, Unkrautmittel und Kunstdünger usw. drauf.

Und auch klar, dass es beim Bio-Bäcker Zutaten gibt, je nach Betrieb. Demeter ist da anders, und dass sieht man alleine von der Optik schon. Aber die ganz große Mogelpackung ist es auch nicht, so wie mit Zuckerkulör gefaktes dunkles Brot, mit Konservierungsstoffen in der Tüte drin usw.

Abgesehen davon verwenden die Bio-Bäcker häufiger Vollkornbrot, was langfristig Gesundheitrisikien vermindert. Wenn ich selbst backe mit selbst gemahlenem Mehl, dann ist das wahrscheinlich Type 2000 und nicht 405, und sogar frisch.

Nimmst mir meinen Versuch bitte nicht krumm, ich war ganz entspannt beim Schreiben und hab eigentlich nicht gemerkt, dass es anders rüberkommen könnte.
1
#52 locker
28.5.14, 13:35
@mrs_monk: ...und wenn ist der Marktanteil <1%
1
#53 locker
28.5.14, 13:37
@Schnuff: dann fang mal an zu rechnen, was andere dann mehr verdienen, damit der Schnitt wieder stimmt. Vielleicht meinte Sie auch, dass die Leute es verdienen, aber nicht jeder verdient, was er kriegt und nicht jeder kriegt, was er verdient.
2
#54
28.5.14, 15:03
liebe locker, oki doki.

Zuckerkulör um Brot auf "Gesund" zu pimpen stinkt auch mich schon seit Jahren ganz gewaltig an !

Und noch etwas ist mir gerade eingefallen. Ein Bekannter (auch Bäcker) sagt, man solle bitte nie Vollkornmehl kaufen, sondern wenn Mehl, dann bitte reines Weißmehl. Denn: die Schalen, Spelzen, Keime im Vollkornmehl sind nur sehr kurze Zeit haltbar, es würden sich im Mehl giftige Schimmel bilden, die für den Verbraucher jedoch zu klein, zu duftlos und zu unsichtbar sind ,um wahrgenommen zu werden.
Wer Vollkornmehl zum Backen nehmen möchte, bitte frisch gemahlenes Mehl.

So stehe ich also ganz neben Dir. Vollkornmehl, haltbar bis 05. Skt.Nimmerlein kaufe ich seit dem auch nicht mehr. Wenn ich backe ( also Brot oder Brötchen) nehme ich Roggenmehl und erweitere halt mit Hafer und allerlei Samen.

Liebe Grüße und gutes Backen und Genießen !
#55
28.5.14, 15:10
@Birgit-Martha: Das ist ein gutes Argument zum Selbermahlen. Aber wer hat schon eine Mühle zu Hause rumstehen?
3
#56
28.5.14, 15:12
#48 Habe eben erst Schnuffs Kommentar gelesen.

Echt ? Hat dies wirklich Fr. Merkel gesagt ? Oder war es vielleicht doch blos eine Parodie in der heute-show?

Aber wenn es doch stimmen sollte, dann liegt es bestimmt blos an der ,will mal sagen, unausgereiften Verteilung der Gelder.

Fr. Merkel wird schon Recht haben. 80 Mio. Deutsche, ca 50 Mio. Arbeitnehmer, ca ..... Milliarden € Gehalt pro Monat. Wenn man also ....Milliarden geteilt durch 50 Mio. nimmt wird für jeden 3000 € im Monat draus.

Also alles richtig ! Was regen wir uns auf ? Fr. Merkel hat doch Recht !

(Blöd nur, daß ein paar Mio. Leute eine dicke Lohntüte bekommen und ganz viele eine dünne Tüte und dann noch ein ganzer Haufen sich um die übrigen Fetzchen rumstreiten muß).
1
#57
28.5.14, 15:19
#55 zumselchen

probiert habe ich es nicht, aber es soll mit den "guten alten Handkaffeemühlen " funktionieren.

Nur möchte ich es dann nicht sein, die 1 kg Mehl für ein Familienbrot mahlen soll!

Man könnte ja auch auch wie die armen Hausfrauen von Dr. Kongo noch sein Getreide zwischen 2 Steinen mahlen, aber daß ist ja noch aufwendiger !
Mir tun diese Mütter übrigens furchtbar leid, klar, es herrscht in vielen Teilen des Landes noch bittere Armut, aber ich würde meinem Mann entweder nichts zu beisen geben, oder ihn malen lassen. (oder vielleicht auch nicht)
#58 Schnuff
28.5.14, 15:29
@Birgit-Martha: stelle mir auch gerade das mahlen des Getreides vor.....vielleicht geht ja auch diese "Schnellmühle" von "Mister Magic"?Gab es mal bei Real und Extra - schon laange her.
Ich mache damit Puderzucker,geht ganz gut.Kaffee kann man damit natürlich auch mahlen....
LG
P.S. : der Beitrag von facebook ist nicht von mir,habe ihn nur abgschrieben,Verfasser stand nicht dabei....
#59
28.5.14, 15:35
@Birgit-Martha:
Mit einer elektrischen Kaffeemühle könnte es auch klappen. Es gibt aber auch Mahlaufsaetze für Küchenmaschinen zu kaufen, die dürften nicht ganz so teuer wie eine richtige Kornmühle sein.
Und diejenigen, die gern mal den Bioladen besuchen, können oft das dort gekaufte Korn direkt vor Ort mahlen lassen.
#60
2.6.14, 22:44
In meiner Familie wurde am Samstag Geburtstag gefeiert und ich habe dazu den Kartoffelsalat und die Brötchen mitbringen dürfen.

natürlich habe ich die Brötchen selber gebacken - nach besagtem Rezeptvorschlag.

Sind köstlich geworden ! (Habe mit etwas Kräutern im Teig und Samen obenauf variiert)

Also Dank für das Einstellen !

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen