Königsberger Klopse

Königsberger Klopse nach Urgroßmutters Rezept

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Vergesst die TK-Klopse oder Dosenklopse, das Rezept ist denkbar einfach und insgesamt auch nicht teurer als die Fertigware mit Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen und künstlichen Aromen!

Meine Urgroßmutter hat die Klopse schon so zubereitet, das Rezept an meine Oma weitergegeben und nun wird es schon in der 4. Generation unverändert gerne gekocht und gegessen.

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Brötchen vom Vortag
  • 1/4 L lauwarmes Wasser
  • 1 Zwiebel
  • 500 g Hackfleisch -gemischt-
  • 1 Ei
  • 4 Sardellenfilets
  • 1 Messerspitze geriebene Muskatnuss
  • 50 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 750 ml heiße Fleischbrühe
  • 1/8 L Weißwein
  • Salz
  • Weißer Pfeffer
  • 2 EL Kapern
  • 1 TL Zitronensaft
  • 4 EL saure Sahne oder Crème Fraîche
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Petersilie

Zubereitung

  1. Das Brötchen in lauwarmem Wasser einweichen. Ausdrücken, zerpflücken und mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel schälen und klein würfeln, die Sardellenfilets fein hacken. Alles zu dem Hackfleisch geben.
  2. Anschließend das Ei hinzufügen und mit Salz, Muskatnuss und weißem Pfeffer würzen. Die Masse gut verkneten und zugedeckt 15 Minuten durchziehen lassen.
  3. Die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl einstäuben und hellgelb anbraten. Die Fleischbrühe langsam zugießen und zu einer glatten Sauce verrühren. Kapern, Weißwein und Zitronensaft zufügen und mit Salz abschmecken.
  4. Aus dem Fleischteig Klopse von etwa 4 cm Durchmesser formen, in die Sauce geben und bei milder Hitze etwa 15 - 20 Minuten gar ziehen lassen.
  5. Königsberger Klopse mit Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree auf vier Tellern verteilt anrichten, mit Petersilie dekorativ bestreuen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

69 Kommentare


#1 Morrisweiss
20.10.10, 18:24
Das ist korrekt, so kenne ich es auch von Grossmutter und Tante, nicht zu vergleichen mit TK!
2
#2
20.10.10, 18:34
Ja und es ist ja noch nicht einmal schwierig! Dieses Gericht ist so schnell zubereitet, Fertigware geht da auch nicht schneller.
Ich finde es so schade, dass so viele Menschen auf diese Fertigware zurückgreifen. Frisch gekocht schmeckt doch soooooo lecker!
#3
20.10.10, 18:49
Also den Weißwein nehm ich ja gern noch mit, aber Sardellenfilets??? Bäääääh, nein danke.
Ich mache meine immer nach dem leckeren Rezept aus dem unschlagbaren Kochbuch "Gerichte unter 10 DM" (ja, genau, DM!) und wir essen sie fast nur mit Reis und Salat, auch wenn das Originalrezept Salzkartoffeln vorsieht.
Königsberger Klopse mit Reis ist übrigens mein Lieblingsgericht - und danke für den Anstoß, ich denke, die mach ich am Freitag mal wieder :-)
#4
20.10.10, 19:23
Ich koche die Fleischklöße vorher in der Brühe bis sie oben schwimmen, dann sind sie gar. Da bekommt die Brühe gleich noch einen kräftigeren Geschmack. Die Sardellen kann ich mir auch nicht darin vorstellen. Aber das ist ja Geschmackssache.
2
#5 torture
20.10.10, 19:27
Prinzipiell kenne ich das Rezept auch so, kann mich aber daran erinnern, dass meine Urgrossmutter immer noch einen Becher saure Sahne und mindestens 4 Eigelb an die Sosse getan hat. Und da wir die kleinen Teile lieben ( ist eben Geschmackssache ), kommen bei uns auch noch 2 Gläser Kapern mit an die Sosse.
Als Tip für Leute, die auf Schweinefleisch verzichten möchten: Eine durchgedrehte Putenoberkeule bringt das gleiche Ergebnis wie das gemischte Hack.
#6
20.10.10, 19:58
@torture: Kapern sind bei diesem Rezept ja auch vorgesehen.

Ein guter Tipp, wird von mir morgen nachgekocht.
Aber ohne Sardellen, denn die gehören da nicht rein.
3
#7 Ratze09
20.10.10, 20:50
@mamamutti: Warum gehören da keine Sardellen rein? Die stehen doch aber in dem Rezept
4
#8 Murmeltier
20.10.10, 20:54
@mamamutti: Und auch noch einige andere hier: Die Sardellen gehören - nach Originalrezept - sehr wohl da rein! Ich nehme allerdings Sardellenpaste, die verteilt sich besser im Hackfleisch. Desweiteren lasse ich das eingeweichte Brötchen weg und nehme stattdessen zwei frische Scheiben Toastbrot. Die werden ohne Rinde in der Moulinette fein zerbröselt. Das hat den Vorteil, daß nicht durch eingeweichtes Brötchen noch zusätzliche Feuchtigkeit ins Hackfleisch gelangt und die sich die Klößchen möglicherweise in der Brühe bzw. Soße in "Wohlgefallen" auflösen. Hab ich gerade frische Fleischbrühe zur Hand, lasse ich die Fleischbällchen in leicht gesalzenem Wasser garziehen und das nehme ich dann z. T. auch, um die Soße herzustellen.
#9
20.10.10, 21:06
@Ratze09: Ja das stimmt, Sardellen stehen im Rezept.
Vielleicht hätte ich es so schreiben sollen:
Für "Mich" gehören Sardellen da nicht rein. "grins"
#10 torture
20.10.10, 21:45
Und für uns ( meine Perle und mich ) gehören da eben noch zwei weitere Gläser Kapern rein. Wir machen übrigens auch Kapern in die Klopse. Aber eben alles Geschmacksache...
1
#11
20.10.10, 22:10
@Ratze09: der Geschmack der Sardellen ist der selbe wie der der Kapern, meine Family will die Kapern aber fein gewiegt. Einen Schuß vom Kapernsud und Zitrone gehören auf alle Fälle mit dazu!
#12 karang
20.10.10, 22:44
Hallo Thouy
in Deinem Rezept "Königsberger Klopse" ist bei den Zutaten auch Creme Fraiche oder saure Sahne mit aufgelistet. Ich möchte wissen: wohin damit ?
Es gibt Rezepte, wo die obigen Zutaten auch mit dem Mett verknetet werden.
#13
20.10.10, 23:47
und wohin kommt das zusaetzliche Eigelb?
in die Sosse, wahrscheinlich...
aber die Sosse darf nicht mehr kochen, da das Eigelb sonst gerinnt!
#14
21.10.10, 09:24
@rudolf: Sorry, habe ich überlesen!
#15 Ribbit
21.10.10, 12:13
Das Rezept klingt für mich einfach und gut, das wird mal ausprobiert. Ich dachte immer, die Klopse werden nicht in der Soße gekocht, sondern in Salzwasser.

Aber so kriegt die Soße einen guten Geschmack...
Die Sardellenfilets schmeckt man sicher nicht raus, sondern sie geben nur einen besonderen Pfiff. So kenne ich das von anderen Gerichten.

Daumen hoch :-)
2
#16
21.10.10, 12:38
@loli: Ich kenne es von meiner Urgroßmutter auch noch so, dass die Klöpschen erst in der Brühe (mit Lorbeer und Piment und Suppengrün) gargezogen werden und dann die Brühe für die Soßenzubereitung weiter verwendet wird.
2
#17
21.10.10, 12:55
@Teufelsweib1966 und mamamutti: Was habt ihr blos für ein Problem mit "erselbst"? Wenn Ihr so überempfindlich alles auf die Goldwaage legt, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die Stimmung in den Keller saust. Habt Ihr mal gelesen, was "Mifra" schreibt? Da regt Ihr Euch nicht drüber auf. Also, wenn Ihr schon meint Rügen verteilen zu müssen, dann macht das bitte bei Allen oder Ihr arbeitet mal an Euch selbst, dass Ihr nicht so dünnhäutig seid.
Übrigens: Sardellen oder ein Salzhering gehören nun mal wirklich an das Originalrezept. Wenn die Jemand nicht reintun möchte, dann ist das Geschmackssache, aber sie gehören original hinein. Und wie "Ribbit" richtig anmerkte, man schmeckt die Sardellen überhaupt nicht raus. In Italien zB. werden sehr viele Gerichte mit Sardellen gewürzt und das haben bis jetzt sicher die Wenigsten gemerkt.
#18
21.10.10, 14:17
@Theki: Hm..was hast du gegen Mifra????
Sie hat doch nur ihre Meinung geschrieben und uns nicht
unterstellt das wir keine Ahnung haben.
5
#19
21.10.10, 16:27
@mamamutti: Sorry, gegen Mifra habe ich wirklich überhaupt nichts. (Hand aufs Herz, ich schwöre!) Mir fällt nur eben als Außenstehende auf, dass Ihr Unterschiede macht und das finde ich schade und unnötig. Mich mit bäähh zum Rezept zu äußern finde ich genau sowenig aufregenswert, wie wenn "erselbst" so dahin palavert dass man keine Ahnung hat, weil Sardellen drangehören. Ich empfinde es nun mal "als Außenstehende" so, dass Ihr sofort drauf anspringt, wenn "erselbst" irgendeinen Kommentar abgibt. Ignoriert seine Kommentare doch einfach, dann bauscht sich das Ganze nicht von Kommentar zu Kommentar immer weiter auf. Man muss sich nicht immer gleich bei jeder Kleinigkeit persönlich angegriffen fühlen.
Es kann nun natürlich sein, dass Ihr MICH in Zukunft auf dem "Kieker" habt. Dies ist ein freies Land und so wie Ihr alle Eure Meinung zu Anderen äußern könnt, möchte ich das (sehr selten) auch.
1
#20
21.10.10, 16:43
@Theki: Wenn ich ehrlich bin, kann ich nur sagen, dass "erselbst" pampig geworden ist, nachdem jemand nur gemeint hat, er mag keine Sardellen. Sorry, sowas kann ich ned nachvollziehen! Aber Schluss jetzt, das Rezept ist super-toll. Ich persönlich verzichte auf Sardellen, da ich leider allergisch drauf reagiere.

Liebe Grüße vom Teufelsweib
1
#21
21.10.10, 17:05
@Teufelsweib1966: Prima, ich grüße lieb zurück!!!
1
#22
21.10.10, 17:34
@Theki: Liebe Grüße auch von mir "Lach"
Und keiner hat dich auf dem kieker.
1
#23
21.10.10, 17:40
@mamamutti: na prima, dann ist doch alles wieder gut. Und so möchte ich das gern immer haben ;-))) hihi
1
#24
21.10.10, 22:53
Hmmm... ich suche mich dumm und dämlich nach den Kommentaren von rudolf und erselbst. Wenn sich User darauf beziehen, müssten die doch mal hier gestanden haben? Gelöscht worden?

Egal: Die Klopse werde ich nachkochen - mit Kapern, aber ohne Sardellen.
#25
22.10.10, 07:11
@Jeannie: Kommentare wurden wohl gelöscht, ja! :-)
1
#26
24.10.10, 10:19
Also erst mal vorne weg:Das ist doch der Sinn eines Forums,daß man seine Meinung sagen kann.da muß man nicht gleich drüber meckern.
Ich koche meine Klopse in Salzwasser,.....so kenn ich das.Daraus mach ich dann die Sosse.Sardellen mache ich nicht rein,weil ich Fisch überhaupt nicht mag.In die fertige Sosse rühre ich noch ein Ei rein,ist auch nicht jedermans Sache.
#27 Hackfleischfan
24.10.10, 13:18
Man kann auch sehr gut Thunfisch statt Sardellen nehmen, aber ich lasse den Fisch ganz weg und koche die Klöße übrigens auch in der Brühe gar. Königsberger Klopse liebt meine Familie, die muss ich auch mal wieder machen..., danke!
1
#28 Angelina
24.10.10, 13:24
Sardellenfilets werden wegen dem Salzgehalt verwendet,Thunfisch ist Klasse, ich denke aber nicht für dieses Rezept. Meine Großmutter war übrigens Königsbergerin, das Rezept ist ein wenig abweichend:-)
#29
24.10.10, 13:30
@Angelina: Super, wenn deine Oma Königsbergerin war, kannst du uns dann nicht mal das "Original-Rezept" geben?
1
#30
24.10.10, 13:52
Übrigens habe ich gestern Königsberger Klopse gekocht, anlehnend an dieses Rezept. Klöße in Brühe, mit Suppengrün und Lorbeer mit Piment.
In die Soße anschließend noch Zitrone nach Geschmack, wer mag noch pürieren, dann die Klöße wieder rein. Alles andere wie oben im Rezept. Wir haben uns dumm und dämlich gefuttert. ...Und es ging so schnell!!
#31 Angelina
24.10.10, 13:52
Nagut. In den Hackteig gehört mehr Petersilie, das Brötchen hat Omi mit Haferflocken getauscht. Sardellenfilets kann man gegen Salz tauschen.
In das Kochwasser gehört neben dem Salz auch eine gespickte Zwiebel (geschälte Zwiebel,gespickt mit Lorbeer und Nelken), Pefferkörner in den Sud.
Die Sauce wird mit Kapern, Kapernflüssigkeit und Senf, Zucker, Salz und weißem Pfeffer gewürzt und mit entsprechend viel Eigelb legiert, so dass ein Binden nicht mehr notwendig ist.
Viel Erfolg beim Nachkochen:-))
#32 Angelina
24.10.10, 13:58
Ich vergaß, Schmand oder ähnliches gehört da nicht rein
#33
24.10.10, 17:29
Ich habe heute die Königsberger Klopse
gekoch und sie haben, auch ohne die Sardellen, wunderbar
gescmeckt.
#34
24.10.10, 18:16
Ich kenne das Rezept auch exakt so, habe sogar noch den Original-Zettel, auf den meine Oma das Rezept notiert hat :O)
#35
25.10.10, 21:02
@Angelina: Jepp, genauso kenne ich es auch! Der Geschmack der Zwiebel im Kochsud liegt mir noch sehr gut in Erinnerung. dAnke!
#36 Die_Nachtelfe
26.10.10, 00:41
denke mal es wird einfach einzelne Unterschiede bei den Familien geben ;)

Wobei ich ja nicht mal wusste, dass es Klopse auch in der Dose gibt o_O
#37
27.10.10, 14:34
mal ne neue Version wie man die Klöpse macht, vielleicht probiere ich es mal aus, mein Rezept ist einfach und von meiner Mutter ohne Sardellen, ich mag diese auch nicht, sorry. Kapern ist bei mir ein "muss"..lach
#38
3.11.10, 20:34
nun, bei so einem ausführlichen Rezept "muß" ich die Klopse einfach mal probieren
1
#39
15.11.10, 17:39
Hallo, dein Rezept ist richtig Spitze!!! Meine Schwiegermutter war bisher die Einzige, die Klopse machen konnte. Aber seit sie an Demenz erkrankt ist, konnte man sie auch nicht nach dem Rezept fragen.

Was du nur vergessen hast: Was macht man eigentlich mit dem Eigelb? Ich habe es einfach untergerührt, als das Ganze nicht mehr kochte!

Mein Mann isst sie so gerne. Echt empfehlenswert!!!!!!

Danke!
2
#40
5.7.11, 20:47
So kenn ich das Rezept von meiner Uroma. Die kam aus Allenstein......... aber auch da hat man die Klopse so gemacht.
3
#41 pennianne
22.7.11, 20:24
@mamamutti: Irrtum, meine Liebe.Ein Kochbuch von 1901, eine Rezeptesammlung von meiner Lehrherrin und mein Lieblingsnachschlagewerk von Erna Horn, das 1952 erschienen ist, enthalten sehr wohl Sardellenfilets bei ihren Angaben. Bei Erna Horn liest sich das so: 250 g Rindfleisch, 250 g Schweinefleisch, 1 Ei, 1 Eidotter, Semmelbrösel, Zwiebel. Lorbeerblatt, Salz. Pfeffer Perlzwiebel, 2 Sardellen; Weißwein und Kapern. In diesem Rezept wird das Hackfleisch in gewürztem Wasser unter Zusatz der Sardellen gegart und dann eine Soße bereitet. In meinen anderen Rezepten werden die Sadellenflilets ganz fein geschnitten und unter den Hackteig gemischt. Ich selbst bereite eine helle Soße und gare die Klößchen darin. Kapern zum Schluß in die fertige Soße.
Ein Rezept ohne Sardellen habe ich nicht gefunden, habe auch längst noch nicht alle Kochbücher durchgesehen. Da kannste mal sehen, andere Küchen, andere Kochweisen.
Na, dann mal ran an die Pötte, bei uns gibt es wahlweise Salzkartoffeln oder Reis dazu, ist ja auch nicht jedermanns Geschmack. Die Hälfte unserer WG mögen dazu unbedingt eingelegte Rote Bete essen.
Na, wie wär's, mamamutti, willst du es nicht mal nachkochen? Vielleicht entdeckst du etwas ganz Neues. Viele Grüße an dich und alle Kochbegeisterten aus der pennianneWG von Gertraud
#42
22.7.11, 20:42
@pennianne:
Meine liebe Gertraud, dann lies doch bitte # 9 + # 33
Danke und liebe Grüße zurück.
-3
#43
23.2.12, 20:04
Danke, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast, das hier zu posten und danke dass Du es mit uns teilst. Ich würde mein bestes Rezept nur Mann und Kindern weitergeben, sonst könnte ja jeder so Pizza machen wie ich, wo kämen wir denn da hin.;-)
#44
26.8.12, 16:39
Mit oder ohne Kapern. Lasst sie einfach beim Köchen weg und bratet sie kurz in Butter an. Und wer Lust hat, nimmt sich einen Löfel davon über die Klopse gestreut. Ggflfs. Ne Prise Salz in die Butter
2
#45
26.8.12, 18:42
@ Hausarbeithasserin: Wir posten hier Rezepte, GERADE aus dem Grund, dass jeder sie nachkochen kann. Gerade am Beispiel Pizza könntest du ja auch Kochanfänger darauf bringen, dass eine Pizza eben nicht so schmeckt wie der Schmutz aus der Tiefkühltruhe.

Und um auf die Klopse zu kommen: Anfang der Woche habe ich Klopse fast nach obigem Rezept gemacht. Aber ohne Sardellenfilets, sondern mit Sardellenpaste. Statt Zitronene - habe ich Limettensaft genommen. Und soll ich euch was sagen? Es hat mehr als herrlich geschmeckt. Ich kann wirklich jedem nur raten, dieses Rezept nachzukochen. Es ist leicht verständlich geschrieben und bringt uns allen ein wenig alte, deutsche Kultur näher. Nochmal vielen Dank dafür. Auch dafür, dass ich mir nicht die Mühe machen musste, selbst ein Rezept einzustellen.
6
#46
26.8.12, 23:52
Danke für die Ergänzung, ich selbst bin mittlerweile auch zu Sardellenpaste übergegangen, sehr lecker und verteilt sich gleichmäßiger.
Und richtig erkannt, im Wesentlichen geht es darum die Menschen mal von Tüten und Grschmacksverstärkern und gleichzeitig -verderbern wegzubringen. Nicht nur dass es unnötig teuer ist, es ist auch in 99% der Fälle ungenießbar und eigentlich eine Verhöhnung der Verbraucher.
#47
27.8.12, 02:38
habe es nach gekocht (ohne Sardellen, ohne Sardellenpast - ich ekle mich davor)
Sieht lecker aus, riecht gut und ungeniesbar ist es auf keinenfall - nur eben nicht mein Ding.
Bleibe beim alt bewährten (deutschen) Rezept meiner Mutter.
#48 Oma_Duck
27.8.12, 13:49
@Thouy: Auch Dosenklopse sind zur Not genießbar, aber eben nur zur Not. Aber dass die - vieel besseren - Selbstgemachten genau so schnell gehen wie die aus der Konserve stimmt ja einfach nicht.

@ Alle: Sardellen oder Sardellenpaste in den Klopsen dienen als natürlicher Geschmacksverstärker. Wenn man nicht weiß dass sie drin sind merkt man das "Fischige" gar nicht. Unbedingt nötig sind sie m.E. nicht. Schmecken dann nur etwas anders als bei der ostpreußischen Oma.

Vorsicht mit Kapern und Kapernsud: Ein Zuviel kann das ganze Gericht verderben. Und Wein ist Geschmackssache.
DAS Originalrezept gibt es nicht. Aber Hackfleisch sollte schon sein, mit Sojaschrot gehts nicht.
4
#49
27.8.12, 15:26
@ Oma Duck: Bei Dosenklopsen sicherlich richtig, was die Zubereitungszwit anbelang, wobei man die Beilage ja hier auch noch machen muss und länger als Kartoffeln oder Reis dauern die handgemachten Klopse auch nicht. Wenn ich aber z.B. auf TK-Ware lese: 30-45 min. im Kochbeutel kochen, dann gehen die selbstgemachten Teilchen definitiv schneller. Das kann mir niemand erzählen, dass man 45 min. benötigt um eine Masse herzustellen und daraus geformte Klopse zu garen. Organisation in der Küche ist natürlich Grundvoraussetzung und auch ein gewisses Maß an Arbeitsgeschwindigkeit (wohlgemerkt ohne sich zu hetzen oder einen Rekord hinlegen zu wollen).

Und es stimmt, die Sardellen (Anchovis) oder auch die Paste schmeckt man nicht als fischig dabei heraus, wer's nicht weiß, der merkt es auch nicht, selbst als Fischhasser (was es hoffentlich nicht gibt!!)
Klar kann man dann darüber diskutieren, ob es überhaupt nötig ist, ich finde dennoch, dass es aromatischer mit der Paste schmeckt als ohne. In Ermangelung selbiger und dennoch ungetrübter Lust auf Klopse habe ich sie auch schon mal ohne die Sardellen gemacht, war schlicht etwas langweiliger, wäre aber mit mehr Gewürz nicht aufzuwerten gewesen, es ist das gewisse Etwas, was fehlt!

Und Karpern können nicht genug drin sein, also ich koche mit wenigen, aber es gibt immer ne Extraladung auf dem Tisch. Davon kann bei uns niemand genug bekommen.
1
#50
28.8.12, 09:18
ich glaube ich werde mir doch mal die Sardellenpaste zulegen...wenn ich diese auch eklig finde...nur man soll erst probieren, dann meckern - hat meine Oma immer gesagt:-) wenn ich es partout nicht runterbekomme, schenke ich die eben meiner Schwester, wird ja nix weg geworfen.

Ich liebe sonst Fisch...keine Ahnung wieso die Sardellen nicht ..hmm

wozu nimmt man denn sonst noch Sardellenpaste??
2
#51
28.8.12, 20:12
@ here: ich nehme die Sardellenpaste gerne noch zum aromatisieren meiner "Vitello Tonnato" Sauce oder auch beim "Frutti di Mare" Sugo. Sie kostet nicht viel, ich glaube 99 Cent, und schmeckt mir oft besser als die klassischen Anchovis. Die mag ich auch nicht so besonders gerne, wobei in den Klopsen habe ich sie vorher auch einfach püriert, dann macht es kaum Unterschied zur Paste. Und "fischig" schmeckt es definitiv nicht in den Klopsen, das kann ich versichern, aber die Note ist trotzdem eine andere.
#52
29.8.12, 06:31
@Thouy: Vitello Tonnato Sauce und auch Fischsuppen mach ich mir öfter ....also lohnt es sich...Danke dir...werde ich testen ob es dann das Tüpfelchen auf dem I - ist:-)
#53
29.8.12, 09:13
Ich mache die Kapern in die Klopse , lasse aber die Sardellen weg.
So kenne ich Königsberger Klopse von meiner großmutter , meiner Mutter und habe es so weiter gegeben an meine Tochter und Schwiegertochter.
#54
29.1.13, 14:07
Mein Gott, ich wollt einfach nur nach einem Rezept schauen und lesen ob es lecker ist.
Aber ok, ich werd`s nachkochen und meinen Kommentar dazu auch mitteilen.
Lieben Gruß aus Hamburg
1
#55 Dora
19.3.13, 23:26
Seit Einstellung des Tipps sind ja schon eine Menge Kommentare geschrieben worden, aber ich will auch meinen Senf dazu geben.
Ich koche die Klopse auch erst vor und verwende dann die Brühe (abgekühlt) für die Soße. Die Brühe muss unbedingt abgekühlt sein, am besten am Vortag zubereiten, sonst klumpt es beim Binden der Soße.
#56 Oma_Duck
20.3.13, 13:39
@Dora: Am Vortag? Dann müsste ich ja sehr lange auf den Genuss der Kopse warten - das liegt mir nicht so.
Zum Binden der Soße nehme ich Instant-Binder, den man einfach in die kochend heiße Brühe streuen kann. Wenn sie zu dünn ist, kann man sogar noch nachdosieren, ganz ohne Klumpen. Kann man auch noch nach der Garen der Klopse machen, nur muss man sie dann rausfischen, damit man vernünftig mit dem Schneebesen rühren kann.
Allen Bedenkenträgern sei gesagt: Es geht, und die Urgroßmutter hätte von dieser tollen Erfindung gern Gebrauch gemacht - unsere Vorfahren waren doch nicht bl*d!
1
#57
14.8.13, 18:55
@here:Ein Tüpfelchen Sardellenpaste schmeckt auch gut zusammen mit einem Tupfer Majo auf hartgekochten Eiern. Ich hoffe dir hat die Sardellenpaste in der Kö Klopse geschmeckt. Man sollte es auf jeden Fall einmal so nach kochen,denn ohne fehlt der Pfiff!
1
#58
6.3.14, 09:30
Hi! Jetzt hab ich mich extra angemeldet, um einen Kommentar zu dem Rezept zu geben: es gab gestern Königsberger Klopse nach deinem Rezept. Ich habe fast genau nach Anleitung gekocht, nur statt gemischtem Hack habe ich reines Rinderhack genommen. Passte auch zur vorhandenen Rinderbrühe von einer Rinderzunge, die ich noch vom Wochenende hatte.
Das Eigelb habe ich mit 2 EL Sahne (süße, die hatte ich noch da) verrührt und habe damit die Soße zum Schluss abgebunden, da es mir allein mit der Mehlschwitze noch etwas zu dünn war. Wer darauf verzichten will, macht vorher etwas mehr Mehlschwitze, ich fand es so perfekt.

Es hat meinem Freund und mir wirklich sehr, sehr gut geschmeckt! Das Rezept wird definitiv in unsere Liste mit aufgenommen.

Vielen Dank für's Teilen!
Gruß, Inka

PS: ich war sehr gespannt auf die Wirkung der Sardellen im Klops, hatte ich noch nicht probiert vorher. War gut - gab keinen fischigen, aber einen guten würzigen Geschmack. Ich kenne das Würzen mit Sardellen aber grundsätzlich in anderen Gerichten, da ich nach einem längeren Italienaufenthalt viele italienische Gerichte koche. Ich kann auch nicht-Fischesser ermutigen, es mal zu versuchen.
1
#59 EikLehrer
25.8.14, 19:51
Ist doch quatsch das Rezept..alles soweit richtig aber Fleischbrühe?....man setzt Wasser an mit Piment und Lorbeer...salz und darin kocht man die rohen Klopse..den entstandenen Sud nimmt man dann als Brühe für die Sauce.
2
#60
13.10.14, 11:07
@Theki: ihr solltet froh sein das sich ?berhaupt jemand die m?he macht um seine Rezepte anderen mitzuteilen. Und Letzt endlich sind es alles Anregungen wie man es machen k?nnte. Finde es echt schade das man sich hier kritisiert. Wenn ich diese Meinungen lesen w?rde w?r ich auch ver?rgert. Bissl Respekt bitte !!
1
#61
13.10.14, 14:32
@Fjuri86: ????? könnte es sein, dass Du nicht alle Beiträge gelesen hast? Ich habe doch die gleiche Meinung wie Du!? Das verstehe ich jetzt wirklich nicht.
#62
25.11.14, 15:56
Gunten Tag.
Das ist ja wie in diesen Gesichtsbuch hier.. Haben die Damen und Herren hier schonmal etwas von Geschmacks oder Variantsabweichungen gehört??.. Mein Kommentar ist mindestens genauso infantil wir die hiesigen Anmerkungen, oder soll ich diese lieber geistliche Ergüsse nennen??? Nun ja, wie dem auch sei, ich habe es so nachgekocht und konnte es am Ende auch original Königsberger Klöpse nennen und es auch unter diesen Namen geniessen. Danke für das tolle Rezept
#63
4.2.15, 15:47
Falls zur Hand, kommen bei mir auch Sardellen oder Paste rein. Aber auch ich bin der Meinung alles Geschmacksache. Bei uns im Rheinland gibt es einige Paradebeispiele dafür. Für viele Leute ist ein echter rheinischer Sauerbraten nur vom Pferd ein echter, für andere ein Unding. Die Sauce vom Sauerbraten mit Rosinen oder ohne ? Auch eine Glaubensfrage, die jeder für sich entscheiden muss und soll ! ( Für mich bevorzugt vom Pferd und unbedingt MIT Rosinen ! :-) )

Beim Reibekuchen das gleiche Problem : Mit Apfelmus, mit Rüben- oder Apfelkraut ? Für mich am liebsten mit Räucherlachs und einem Klecks Schmand !

Ich finde dieses Rezept super, man spart sich den Schritt mit der Brühe und es ist ein Topf weniger zu spülen. Saft und Kraft der Klopse gehen beim langsamen ziehen direkt und vollständig in die Sauce über, bei der Version mit der Brühe kann es " verwässern" . Vielen Dank für das schöne Rezept !
#64
31.3.15, 00:03
@mamamutti:
Keenichsberjer Klopse sind ohne Sardellen nur Klopse und verdienen nicht den Namen Königsberg.

Also ein Muss: Sardellen (wässern) und Kapern, dringend das Kapernwasser für die spätere Einbrenne (Mehlschwitze) benutzen. Bei mir kommt an den Fleischteig (gemischtes Hack) neben den üblichen Gewürzen, feingehackte Zwiebeln, Eiern, aufgeweichten/ausgedrückten Brötchen und den feingehackten Sardellen, von denen ich für ein Kilo Hack auf jeden Fall ein ganzes Glas benötige, evtl. mehr, sowie noch geschmolzene warme Butter, so aus dem Handgelenk. Es gibt bei diesem Gericht kein Zuviel.
Nu, alles hibsch und fain durchjemängt, jeformt und dann in die siedende Hiehnerbriehe (Instant), die unbedingt Piment und Lorbeerblätter benötigt!!!!!). Nich kochen!!!!!!!
Wie hier schon erwähnt, wenn die Klopse oben schwimmen, sind sie fertig, rausnehmen und beiseite stellen.
Nun das Wichtigste, die Sauce.
Einbrenne oder Mehlschwitze kennt jeder, oder? Zuvor: Klopsbrühe entfetten (die Butter, die vorher an den Klopsteig verschwendet wurde, muss nun leider wieder raus) Ich habe so ein Gefäß, was Fett von anderer Füssigkeit trennt. Es geht ans Rühren vom Mehl in wiederum Butter in der Pfanne, die bei einer entsprechenden Menge Klopse schon ordentlich groß sein sollte, um eine ausreichende Sauce herzustellen, zart bräunen und Ablöschen mit der Klopsbrühe, rühren, rühren rühren, hitze runter, wenn konsistenz ok. Erst jetzt kommen die Kapern und je nach Geschmack das Kapernwasser ins Spiel, bei mir eigentlich immer beides und davon viel. Es hängt alles vom Kaperngeschmack ab, der immer unterschiedlich ist.
Also fummeln: zusätzliche Instant-Hühnerbrühe, Pfeffer, Salz, Zucker, Eigelb, Sahne, Senf, egal, nach Belieben; ich mag es ohne Verfeinerung durch Sahne oder Eigelb.
Nun, wenn die Einbrenne die richtige Konstistenz und Geschmack hat, rein mit den Klöpschen und in Ruhe lassen. Ich mache die Klopse übrigens sehr klein mit einem Eisportionierer, dauert ewig, finde ich aber schöner. Letztens waren es über 100...nee ne? Irgendwie fühlt man sich dann in der Küche sehr allein.....Dazu gibt es Salzkartoffeln, saure Gurken, Senfgurken und rote Bete.
Schließlich finde ich, dass dies kein so einfaches Gericht ist. Aber es lohnt sich. (ich könnt schon wieder, aber bestimmt habe ich das Wichtigste vergessen). Noch was, Manche schreiben hier von Saucen, die sich irgendwie von selbst ergeben. Ist mir rätselhaft, der Körper kann nur von der Mehlschwitze kommen...oder?

#65
31.3.15, 00:11
@EikLehrer: man darf die rohen Klopse nicht kochen, man darf sie nur solange sieden lassen . bis sie nach oben steigen. Bei mir ist im Siedewasser immer ein guter Esslöffel Instant-Hühnerbrühe dran.
#66
13.11.15, 00:54
hallo digger1,

so und nur so mag ich es. Aber bitte nix Instant! Ein Fond vom Huhn oder Schwein ist deutlich besser. Meine Altvorderen haben allerdings anstatt der Sardellen Salzheringfilets genommen. Warum entfettest Du die Klopsbrühe? Ich gieße den Bechamelansatz (ich mache ihn mit Milch) immer mit der kompletten Brühe auf. Und dann kurz vor dem Ende noch einen kräftigen Schuss Sahne! Leckerer geht nicht.
#67 RafaelG
20.6.16, 12:27
Ich bin ein Seltenkommentierer, aber hier muss ich!
Ganz tolles Reszept, Ich hatte allerdings Kalbshack und keine Sardellen(mag eine meiner Töchter leider nicht, wäre sicher klasse)
Best Klopse forever!
#68
20.6.16, 16:47
RafaelG, Sardellen müssen sein! Gewässert, sehr schön fein geschnitten und dann gehackt, merkst du keinen Fischgeschmack.  (Hey....reimt sich ab "dann"....!) Ich würde das meiner Tochter einfach unterjubeln, sie muss es ja nicht wissen, nur essen!
#69
20.6.16, 16:53
@IckeAusDemWald: Spät, aber nicht zu spät hoffe ich: ich entfette die Siedebrühe, weil ich ja schon geschmolzene Butter in den Klopsteig mache. Die schwitzt dann in der Brühe langsam wieder aus. Und da die Mehlschwitze für die Sauce auch wiederum mit Butter gemacht wird, ist es mir nachher zu fett. Was die Instant-Brühe anbelangt: es ist einfach, es merkt keiner und hier wirds ja wohl keiner weitersagen, wir sind ja unter uns.....:-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen