Moderne Korkböden für ein gemütliches Wohnflair

Korkböden - Vorteile, Verlegung und Pflege
Lesezeit ca. 2 Minuten

SPONSORED POST

Der Begriff Kork wird bei Jung und Alt in erster Linie mit den Korken in Weinflaschen verbunden. Doch das feine Naturmaterial ist auch ideal geeignet, um alle Böden im Haus zu gestalten. Für die Gewinnung von Kork werden die Rinden und die Borken von Bäumen genutzt. Zu den für die Produktion von Kork beliebten Korkbäumen gehören die Korkeiche in den Mittelmeerländern und der Amur-Korkbaum in Asien.

Heute gilt Portugal als Nummer 1 des weltweiten Korkhandels. Schließlich stehen rund 30 Prozent aller Korkeichen in diesem südeuropäischen Land. Daher bestehen die meisten der schönen Korkböden, die für Gemütlichkeit im Raum sorgen, aus portugiesischem Kork. Du kannst dich beim Kauf eines Korkbodens deshalb auf einen kurzen Lieferweg innerhalb Europas verlassen.

Praktische Eigenschaften von Korkböden

Roher Kork wird von den Korkeichen geschält, sodass eine dicke Rinde für die Verarbeitung zur Verfügung steht. Je nach Herstellungsverfahren werden Korkböden direkt aus der geernteten Korkrinde als furnierter Belag in mehreren Schichten oder als Presskork-Belag gearbeitet. Zum Teil bestehen die Böden auch aus einer Mischung der beiden Herstellungsmethoden. Auf jeden Fall überzeugen alle Modelle mit den typischen Eigenschaften des beliebten Naturmaterials.

Alle Korkböden erfreuen mit einer natürlichen Wärmedämmung. Zudem sind die Böden leicht zu pflegen. Das elastische Material gibt dem Fuß beim Auftreten ganz leicht nach, sodass das Gehen immer angenehm ist. Die Gelenke und der gesamte Bewegungsapparat des Körpers werden auf Dauer geschont. Insbesondere macht es Spaß, den Boden barfuß zu betreten, da Kork grundsätzlich fußwarm ist.

Korkböden bieten außerdem auch einen zuverlässigen Schutz vor Lärm, da das nachhaltige Naturmaterial den Schall der Tritte ideal auffängt. Dieser Schallschutz ist nicht nur in der eigenen Wohnung von Vorteil. Die Nachbarn, die ein Geschoss tiefer wohnen, freuen sich ebenfalls über ihre ungestörte Ruhe.

Aufgrund der hoch entwickelten Technologien gibt es sogar Korkböden, die eine spezielle Versiegelung zum Schutz vor Feuchtigkeit haben. Obwohl Kork von Natur aus nicht durchlässig ist für Wasser, macht eine zusätzliche Schutzschicht viel Sinn. Wenn du in deiner Küche oder in deinem Bad oder auch im Gäste-WC einen wärmedämmenden Korkboden verlegen möchtest, so ist das kein Problem mit dem passenden Modell.

Vorteile und Nachteile von Korkböden im direkten Vergleich zu anderen Belägen

Neben dem elastischen Korkboden gibt es viele weitere beliebte Bodenbeläge, die im ganzen Haus vom Atelier unter dem Dach bis in den Fitnessraum im Keller eine gute Wahl sind. Zu den häufig verlegten Belägen gehören Laminat, Parkett, Vinyl und Kacheln beziehungsweise Steine. Der optisch auf den ersten Blick auffallende Vorteil von Korkboden ist die feine Struktur, die das Naturmaterial leicht erkennbar macht. Doch es gibt einige weitere entscheidende Vorteile, die Korkböden zum perfekten Belag machen.

Korkboden vs. Vinylboden

Im Gegensatz zu Vinylböden besteht die Basis von Korkbelag fast zu 100 Prozent aus natürlichen Materialien, deren Herkunft oft sogar verfolgt werden kann. Vinyl wird grundsätzlich aus Kunststoff hergestellt. Oft werden bei der Produktion von Vinyl sogar schädliche Zusatzstoffe verwendet. Schließlich hat ein durchschnittlich genutzter Vinylboden nur eine relativ kurze Haltbarkeit von ungefähr zehn bis 15 Jahren. Kleine Kratzer oder Schnitte lassen sich nicht reparieren, sodass ein einfacher Schaden schon den kompletten Austausch erfordern kann.

Korkboden vs. Parkettboden

Ein Boden aus edlem Parkettholz weist ebenfalls einige gewichtige Nachteile gegenüber einem Belag aus Kork aus. Holz reagiert empfindlich auf Temperaturschwankungen, sodass sich die verlegten Latten unter Garantie zusammenziehen. Dadurch entstehen unschöne Fugen, in denen sich mit den Jahren Wasser vom Wischen festsetzen und schimmeln kann. Zudem ist Holz ein schlechter Wärmeleiter. Eine Fußbodenheizung lohnt sich wegen der hohen Kosten nicht bei einem Parkett.

Korkboden vs. Laminatboden

Der Vergleich von Korkboden und Laminat sorgt ebenfalls für zwei wichtige Vorteile des Naturmaterials. Laminat ist zum einen aus Kunststoff und enthält Melamin-Klebstoff. Zum anderen ist Laminat in der Regel zu dünn, um als Schallschutz zu fungieren.

Korkboden vs. Steinboden

Schließlich ergibt auch eine Gegenüberstellung der Eigenschaften von Kork und Steinen beziehungsweise Kacheln eindeutig, dass die Argumente für die Verlegung von Korkboden überwiegen.

Steine und Kacheln sind fast immer kalt. Außerdem hallt jeder Schritt in Schuhen auf den harten Böden nach, die den Füßen auch in weichen Hausschuhen ständig einen starken Widerstand bieten. Das Laufen auf Steinböden kann eine Belastung sein.

Die elastischen Korkböden entsprechen der Bewegung der Füße, wie ein weicher Waldboden oder eine Wiese am frühen Morgen. Wenn allerdings mehrere Hunde oder Katzen in der Wohnung gehalten werden oder schwere Möbel in den Räumen stehen oder die Räumlichkeiten extrem stark frequentiert werden, können Steine, Parkett und Vinyl und auch Laminat die bessere Alternative sein.

Professionelles Verlegen von hochwertigem Korkboden

Je nach der Art des Korkbodens sind verschiedene Möglichkeiten denkbar, um den neuen Belag zu verlegen. Es gibt zum einen den sogenannten Klickkork, der schwimmend verlegt wird, und den Klebekork, der auf den Untergrund mit einem Spezialleim aufgeklebt wird. Die Leisten des Klickkorks haben eine Feder- und eine Nutseite, die fortlaufend beim Verlegen ineinandergreifen, sodass die Arbeit nach dem Befestigen der ersten Paneele an der Wand relativ einfach ist. Beim Klebekork muss der Untergrund zu 100 Prozent eben sein. Dann wird ein Spezialkleber sowohl auf den Boden als auch auf die Unterseite des Korks aufgetragen. Nach dem Verlegen der Paneele kann der Boden bereits nach wenigen Stunden betreten werden.

Kaufentscheidung für elastischen Korkboden

Damit du für jeden Einrichtungsstil in deinen Räumlichkeiten den optisch passenden Korkboden findest, gibt es bei Holzland eine Vielzahl an Motiven zu entdecken. Die Bandbreite reicht von hellen Tönen mit feiner Maserung über intensive orangefarbene Nuancen bis zu kräftigen Brauntönen.

Wenn du auf der Suche nach deinem Wunsch-Design bist, solltest du immer auch an den möglichen Kauf neuer Möbel denken. In der Regel aber lassen sich alle Modelle wegen des Natur-Designs zu jedem Einrichtungsstil kombinieren.

Pflege von Korkboden mit Spezialreiniger

Unversiegelte Korkböden können mit einem Staubsauger gereinigt werden. Bei Fleckenbildung hilft das Wischen mit einem nebelfeuchten weichen Lappen normalerweise aus. Pures Wasser oder auch ein Spezialreiniger sind die richtige Wahl. Ein leichter Korklack gibt dem Boden dauerhaft einen natürlichen Glanz. Versiegelte Korkböden in Küche und Bad sollten genauso behandelt werden. Auf jeden Fall muss Wischwasser, das sich wider Erwarten gesammelt hat, sofort mit einem Tuch entfernt werden.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Ein waschbarer Teppich für das Kinderzimmer
Nächster Tipp
Bodenarten für die Wohnung: So findest du den richtigen Belag
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
1 Kommentar

Tipp online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!