Kräuter lassen sich für den Winter einfrieren.

Kräuter einfrieren - Jetzt noch schnell - und sparen

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Noch bekommt man recht günstig frische Kräuter auf dem Markt. Schnell zugreifen, bevor sie NOCH teurer werden. Ich kaufe immer wieder einen Riesenbuschen Petersilie, Dille, etc. und friere die Kräuter ein.

Immerhin ist ja die im Supermarkt erhältliche tiefgekühlte Ware wesentlich teurer.

Kräuter gründlich waschen. Auf Küchenkrepp trocknen lassen. Blattgrün abzupfen (grobe Stiele eventuell in Stücke schneiden, getrennt einfrieren und als Würze für Suppen, Saucen etc. verwenden) und nicht allzu fein hacken. Allzu fein deshalb nicht, weil durch das Feinhacken die Blätter zerquetscht werden.

Ich mach das am liebsten mit einem Wiegemesser oder mit einem scharfen Küchenmesser. In den elektrischen Geräten werden die Kräuter meist zerquetscht und das hab ich nicht so gern. Außerdem frieren sie dann zu einem Klumpen zusammen.

Die gehackten Kräuter in passende kleine Tiefkühl-Behälter füllen, kann auch ein Glas mit Schraubdeckel sein. Etikett darauf, mit wasserfestem Filzstift beschriften, Datum dazu schreiben (mach ich bei allen Speisen, die ich einfriere).

Wenn die Kräuter nicht gequetscht, sondern schön locker sind, kann man sie nach Bedarf löffelweise entnehmen. Den Rest schnell wieder verschließen und zurück ins Tiefkühlfach, damit der Rest nicht auftaut.

Hab ich wieder ein paar frische Kräuter, kann ich die Dose ohne weiteres wieder damit befüllen. Wichtig ist nur, dass die Tiefkühlkette nicht unterbrochen wird, sonst werden die Kräuter matschig und die portionsweise Entnahme ist nicht mehr möglichlich.

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

20 Kommentare

Emojis einf├╝gen

Kostenloser Newsletter