Krustenbraten mit knackiger Kruste

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schweinekrustenbraten kommt bei uns öfter auf den Tisch, da wir beim Preisskat ziemlich regelmäßig einen gewinnen. Das Leckerste am Braten ist für mich die Kruste. Aber gut muss sie sein, das heißt: knusprig aber auch beißbar (lach, gibt es das Wort beißbar?)

Dazu gebe ich in eine backofenfeste Form eine Tasse kaltes Wasser, lege den Braten mit der Kruste in das Wasser und gönne ihm im Backofen eine Stunde Aufenthalt bei 180 Grad.

Danach wird er gewendet, also die Kruste nach oben, und eine halbe Stunde weiterbacken. In der letzten halben Stunde 1 Tasse kochendes Wasser angießen und den Braten mit einer Öl-Salz-Paprikamischung einpinseln und um den Braten kleingeschnittene Zwiebeln geben. Schnell noch Kartoffeln kochen und einen Salat zubereiten und fertig ist ein leckeres Essen.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


5
#1 wurst
11.1.12, 20:36
Jetzt noch die Schwarte nach dem wenden längs und quer einschneiden,dann passt,s und sie ist beissbar. :-)
2
#2
11.1.12, 20:42
@wurst: Danke wurst, hab ich glatt vergessen zu schreiben: bevor das Fleisch in den Ofen kommt, die Schwarte natürlich einschneiden.
Das kommt davon, wenn man über lecker Essen schreibt und einem schon das Wasser im Munde zusammen läuft, lach.
2
#3 wurst
11.1.12, 21:12
Nöö erst nach dem Wenden einschneiden dann ist die Schwarte schon weich,am besten mit einen Cuttermesser/ Teppichmesser
1
#4
11.1.12, 21:25
@wurst:ich mache es immer schon vorher, habe scharfe Messerchen.
2
#5 compensare
11.1.12, 21:40
@wurst: außer dass ich den Braten schon so nach 30-40 Minuten umdrehe, mach ichs genau so, funktioniert 1A und die Kruste wird so richtig schön kross... Toller Tipp, volle Punktzahl :-)
3
#6 wurst
11.1.12, 22:35
30 Minuten reichen auch.

Und wenn es ein Schweinebauch ist nicht vergessen,vor dem Braten die Rippen längs bis auf den Knochen einschneiden.
So kann man sie leicht aus dem fertigen Braten ziehen.
#7
12.1.12, 23:29
so, heute ausprobiert und sehr lecker geworden! Hab nur die Soße etwas nachsalzen müssen:-) danke für den Tipp!
#8
13.1.12, 07:23
@henrike: moin henrike, freut mich, dass es Dir geschmeckt hat, uns nämlich auch,lach.
#9
15.1.12, 22:28
Das ist ein super Tipp. Ich hab das Fleisch immer vor dem braten 30 min gekocht. das ersparen ich mir. super danke!!!!
#10
20.6.12, 08:16
Wann wird denn der Braten gewürzt? Erst in der letzten halben Stunde mit der Öl-Gewürzmischung?
#11 Gaikana
20.6.12, 08:51
Hab ich das richtig verstanden, der Braten wird nicht angebraten? Wie bekommt ihr dann die Soße hin? Wie wird die braun und die Zwiebel? Oder ist die Soße dann hell?
2
#12
20.6.12, 11:31
warum extra kochen? die Kartoffeln kann man dazu legen
1
#13 mariline
20.6.12, 12:32
ich gebe eine Flasche bier dazu ,und gib Suppengrün ,dazu .
#14
20.6.12, 20:28
Gaikana
Gute frage.
1
#15 wurst
20.6.12, 20:47
@Gaikana: die Soße ist goldbraun wenn man die Röststoffe die sich am Rand des Bratgeschirrs bilden löst,und wie oben schon geschrieben dunkles Bier kommt auch gut.
#16 Gaikana
20.6.12, 21:06
Danke,probier ich
#17
23.6.12, 09:11
OK, heute ist der Tag, an dem ich abends meinen ersten Schweinebraten zu machen gedenke. Und zwar inspiriert durch diesen Tipp samt Kommentaren.
(dramatische Musikuntermalung mitlesen)

Die 900g Bioschwein (wird ja wohl für uns zwei reichen, oder?) liegen samt bereits vom Schlachter eingeschnittener Kruste im Kühlschrank. Nun will ich aber auch gaaar nix falsch machen.
Daher ein paar Fragen:
a) Soße ist wichtig, das mit dem Bier interessant. Ich habe Schwarzbier. Geht das? In welchen Mengen? Und an welcher Stelle des Garprozesses kommt das Bier ins Spiel?
b) Offenbar wird das Fleisch nach euren Angaben weder gewürzt noch vorher mariniert oder so. Kein Salz, kein Knoblauch, nischte. Schmeckt das dann nicht nach zuwenig? (Ich denke irgendwie an die faden, faserigen Fleischlappen auf den gemischten Bratenplatten mit Leipziger Allerlei bei den Konfirmationen etc. meiner Jugend.) Das Bepinseln mit Gewürzöl kann ja wohl geschmacklich höchstens was für die Kruste bringen. Der Rest liegt doch im Wesentlichen zwischen Zwiebeln und Kartoffeln im Bier, oder nicht?

Für erhellende Informationen danke ich schon mal herzlich.
#18
23.6.12, 09:55
@contradictio: Genau, das habe ich weiter oben auch schon gefragt, aber bisher keine Antwort bekommen. LG Wolfgang
2
#19 Cally
23.6.12, 10:15
@contradictio: Zuerst mal beömmele ich mich hier wegen: "...dramatische Musikuntermalung mitlesen..." - ich hör' sie tatsächlich :o))

Ich schreib mal was zu eurer (deiner und wotan's) Frage, auch wenn es nicht mein Tipp ist (man hat ja sowas wie Verantwortung für die Braten der Mitschreiber, gell *lach*).

Dunkles Bier ist ideal, macht einen leckeren Geschmack und eine schön dunkle Soße. Ich würde es nach dem Braten Umdrehen schon dazugeben. Manchmal ist es nötig, den Braten für die letzten Minuten ganz nach oben unter den Grill zu schieben, damit die Kruste knackig und "beißbar ;o) wird, halbgar ist sie nur zäh und nicht zu essen.
Ebenso reibe ich die eingeschnittene Schwarte schon vor dem Beginn mit Salz, Pfeffer und etwas Kümmel ein, so dass alles schön in den Rautenzwischenräumen verschwindet (es wird auch oft weggelassen, um den puren Schweinefleischgeschmack zu behalten, dass musst du für dich entscheiden).
Eine Möhre, Zwiebeln und ein Stückchen Sellerie mitschmoren ist mein persönlicher Favorit. Das Bepinseln mit Öl lasse ich weg.

Gutes Gelingen, auf dass die Schwarte kracht!
2
#20
23.6.12, 21:05
Hallihallo, möchte meinen Senf zu meinem Rezept auch nochmal dazu geben, lach.Bei diesem Rezept kann man, wie hier zu lesen ist, sehr kreativ sein und auch verschiedene Geschmäcker haben.
Kartoffeln gebe ich auch manchmal mit in die Soße, größtenteils mache ich es so,wie es auch Cally beschreibt, bepinsele aber den Braten mit Öl.
M.E. braucht man den Braten nicht würzen, denn durch das angegossene Wasser, das marinierte Öl und dem Gemüse ist genügend Würze für eine schmackhafte Soße vorhanden, welche beim Essen dem Braten genügend Geschmack gibt. Ich mag es auch sehr gerne, wenn der Bratensaft mit Brühe verlängert wird und alles, auch das Gemüse, aber nicht das Fleisch, mit dem Zauberstab passiert wird.
Also einfach mal ausprobieren und der Fantasie freien Lauf lassen.
Achja, das Bier kann man schon am Anfang oder erst später zugeben, je nachdem wie intensiv man den Biergeschmack möchte.
1
#21 mariline
24.6.12, 14:24
@contradictio: das wars
1
#22
26.6.12, 18:24
Cally und ich denken uns jetzt wiederum die musikalische Untermalung, sagen wir z.B. Desmond Dekkers "You Can Get It If you Really Want...(but you must try, try and try...)". Also: Projekt Schweinebraten erfolgreich durchgeführt, Kruste wie von 100wasser geweissagt ausreichend knusprig. Bier in der Soße ganz prima, Geschmack gut, hätte aber etwas würziger sein können (liegt vielleicht an meinem Geschmack). Fleisch ok, aber ein bisschen trocken. Möglicherweise etwas zu lange im Ofen gewesen. Danke für die Inspiration und die weiterführenden Tipps. Die Versuchsreihe wird fortgeführt. Beste Grüße aus Niedersachsen!
#23 mariline
27.6.12, 11:51
@100wasser: danke DIR-

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen