Lamm-Burger

Jetzt bewerten:
2,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Heute schlage ich euch mal Burger aus Lammfleisch vor. Man erhält es frisch durchgedreht im türkischen Supermarkt.

In den Fleischteig werden ein paar Stückchen Feta-Käse eingearbeitet. Die Burger werden gebraten oder gegrillt und mit Salat in aufgebackene Burger-Brötchen geschichtet: Das Braten oder Grillen dauert nur ein paar Minuten, ca. 4 pro Seite.

Zutaten

  • 1 kg Lammhackfleisch
  • 150 g Naturjoghurt 3,5 %
  • Gewürze: Pfeffer, Salz, Chiliflocken
  • 150 g Feta-Käse, grob zerkrümelt
  • 1 Ei
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 6 Burger-Brötchen
  •  Rucola, ein Kästchen
  • 2 Zwiebeln in Ringe geschnitten
  • 2 Tomaten in Scheiben geschnitten
  • 1 Salatgurke, in Scheiben geschnitten
  • Senf und Ketchup

Zubereitung

  1. Das Lammhack wird mit dem Joghurt, Ei, den Semmelbröseln und dem Fetakäse, sowie den Gewürzen vermischt. Gut durchkneten und 6 große Burger daraus formen - oder 12 kleine.
  2. Das Fleisch wird entweder im Backofen gegrillt oder in der Pfanne in Öl gebraten.
  3. Rucola wird gewaschen und gut auf einem Geschirrtuch getrocknet. Die Zwiebel in Ringe geschnitten, die Tomaten in Scheiben, ebenso die Gurke.
  4. Die Brötchen werden heiß gemacht im Backofen oder auf dem Toastaufsatz für Brötchen, falls vorhanden.
  5. Nun wird geschichtet: die untere Brötchenhälfte wird mit je einem TL Senf und Ketchup bestrichen .Darauf Rucola, Tomate, Gurke und einige Zwiebelringe.
  6. Obenauf kommt der Lammburger. Hat man zwei pro Brötchen gemacht, konstruiert man einen Doppeldecker. Auf den ersten Burger kommt dann noch einmal Senf und Ketchup und eine weitere Salatschicht.
  7. Und nun - zuklappen und genießen!
Von
Eingestellt am
Themen: Burger

10 Kommentare


4
#1
20.2.14, 22:08
So einen hätte ich jetzt gern :-)
4
#2 Emily22
20.2.14, 22:54
das arme Babyschaf ...
4
#3
20.2.14, 23:13
"Lamm" ist kein Babyschaf mehr. Das sind über einjährige Tiere
3
#4
21.2.14, 00:04
Klingt lecker. Wenn jemand gar kein Lamm mag, kann man ja auch anderes Fleisch nehmen. :)
1
#5
21.2.14, 11:11
Essen und gegessen werden... Egal, ich denk da gar nicht drüber nach, ich esse was mir schmeckt, natürlich auch Fleisch, das braucht man zum Überleben!
Ellaberta, das nenn ich mal Fast-Food der Extraklasse!!! Werde ich ausprobieren und würde bestimmt auch super auf Fladenbrot schmecken, Daumen hoch!
4
#6 onkelwilli
21.2.14, 11:23
Ich glaube, aus Lämmern macht man gar kein Hackfleisch - wäre viel zu schade. Aber "Hammel" verkauft sich halt nicht so gut.
Ich persönlich würde Senf, Ketchup und Rucola sparsam bis gar nicht einsetzen, weil das mMn den typischen Geschmack zu sehr überdeckt. Das "Getue" um dieses Bitterkraut geht mir sowieso auf den Senkel! Dafür vermisse ich Knoblauch in der Zutatenliste. Aber wer sagt dann, dass man Rezepte 1:1 übernehmen muss?
3
#7 Murmeltier
21.2.14, 14:28
Semmelbrösel und Ei haben in einem Burger - egal aus welchem Fleisch er besteht - nichts zu suchen. Ein Burger besteht ausschließlich aus Rind-, Schweine-, Kalb- oder eben auch Lammfleisch und sonst nix! Das im Fleisch enthaltene Eiweiß reicht aus, um die Fleischmasse zusammenzuhalten. Man muß das Fleisch nur vor dem Braten fest zusammenpressen und dafür gibt es extra Burger-Former, bestehend aus einem "Stempel" und einem Metallring, in den das Fleisch mit dem Stempel fest hineingedrückt wird. Gewürze wie Salz, Pfeffer und auch Knobi können sofort untergemischt werden oder werden nach dem Braten auf die "Fleischscheiben" gegeben.
Vorab mit Ei und Bröseln vermischtes Hackfleisch ergibt Frikadellen oder Fleischklopse, aber keine Burger!
1
#8
21.2.14, 19:34
Meiner Erfahrung nach schmeckt es aber einfach besser ;-) ich mache die immer selbst und wenn einer meine Freunde herausfindet, dass es bei mir Burger gibt bin ich nie allein (die riechen das!!!!) bis jetz hat sich jeder darüber gefreut wie grandios sie schmecken.. Ich mache eben ein in Milch eingeweichtes Brötchen hinein und mit diesen Stempeln drückt man das Fleisch so fest zusammen dass das Fleisch sehr schnell trocken wird.

Teilweise reibe ich sogar noch Möhre in das Fleisch hinein! Ist einfach lecker! :D

Aber jeder hat einen anderen Geschmack.. Und es gibt nicht nur schwarz und weiß, man kann doch Burger machen wie man will

Diesen hier werde ich ebenfalls testen, danke Ellaberta ich liebe deine Tips
#9
22.2.14, 02:26
Ich mag Burger auch lieber ohne Ei und so, aber zum Burger formen tuns für mich ein Joghurteimer und meine Fingerrücken.

Rezept klingt gut, werde es aber eher mit Rind nachmachen
#10
21.2.15, 18:57
Beim letzten Mal hab ich das Fleisch in eine kleine Plastiktüte, zermanscht und geformt. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie sich Lammfleisch als Burger machen würde. Wenn ich Burger will, achte ich meist darauf, dass es nicht "bloß" Frikadellen sind. Das kann schmecken, ist für mich aber kein Burger. Spielt aber keine Rolle, wenn das jemand macht, und ist vielleicht doch ganz gut.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen