Lebensmittelmotten verjagen - so klappt es wirklich

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das erste mal im Leben Lebensmittelmotten und dann gleich den richtig heftigen Befall - das mussten wir leider dieses Jahr erleben.

Pheromonfallen haben bei mir nichts gebracht, da dadurch nur noch mehr Motten angelockt wurden.

So klappt es wirklich:

1) Lebensmittelschrank inspizieren und alles wegwerfen, wo Motten drin sind, was die typischen Mottengespinste aufweist und auch alles, was nicht sicher verpackt war. Mottenlarven sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und können sogar in vermeintlich sichere verschweißte Nudeltüten eindringen, wenn es auch nur das allerwinzigste Loch darin gibt.

2) Schrank mit einer kräftigen Essig-Wasser-Mischung auswaschen und alle Verpackungen mit Essigwasser abwaschen und eventuelle Löcher für Einlegeböden mit einem Föhn heiß auspusten, damit die Larven, die sich dort gerne verstecken, absterben.

3) Eine Rolle mit großen Gefrierbeuteln schnappen und alles was nicht Mottensicher ist (Pappverpackungen, etc.) in einen Gefrierbeutel verpacken und mehrfach fest verknoten. Noch wirklungsvoller ist es einige Lorbeerblätter mit in den Beutel zu geben. Die Beutel dann auch nochmal mit dem Essigwasser abwischen.

4) Wenn ihr Bekannte mit Großhandelsausweis habt, denjenigen darum bitten einen großen Beutel Lorbeerblätter mitzubringen. Einen riesigen Beutel Lorbeerblätter (etwa so groß wie zwei Milchpackungen, mit Hunderten von Lorbeerblättern) gibt es z.B. beim Selgros für ca. 8,00 Euro!

5) Die Lorbeerblätter großzügig im Schrank verteilen, am besten als Bodenlage und die verpackten Lebensmittel darauf stellen.

6) Den Schrank außen mit etwas Zitronenöl polieren.

Das ist zwar der absolute Radikalschlag, aber wer wirklich starken Befall hat, sollte es probieren. Am besten dann die Fenster weit aufmachen und lüften. Ich habe tatsächlich zwei Motten durch das Fenster "flüchten" sehen.

Alles oben Beschriebene ist im Gegensatz zu Chemiekeulen und Pheromonfallen absolut Kinder-, Tier- und Lebensmittelsicher.

Viel Erfolg bei eurem Kreuzzug. :o)

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


#1 Katja
19.10.07, 14:41
Ich bin schon vom Lesen ganz fertig!
#2
19.10.07, 19:18
´Nur, die Motten fressen sich auch durch Gefrierbeutel. Nimm einfach gut verschließbare Gläser oder Dosen. Das ist sicherer.
#3 Anki
19.10.07, 19:32
Richtig, die Biester machen alle Beutel kaputt und sind einfach überall drin. Die können sogar in Dosen die einen Plastikdeckel haben.(leeres Nutellaglas)
#4 Hilly
20.10.07, 06:39
Wenn man bei einem Twist-Off-Glas zwischen Deckel und Glas eine doppelte Lage Plastiksack dazwischenklemmt und mit einem Gummiringerl fixiert, dann kommt nichts mehr durch.
1
#5 Doktor Insekt
22.10.07, 09:20
Hallo. Investiert euch ein paar Euro und holt euch Schlupfwespen. Die kommen mit der Post, sucht einfach im Internet. Die Schlupfwespen töten die Viecher nämlich und danach sterben die Schlupfwespen ganz unspektakulär ohne Folgeprobleme.
#6
23.10.07, 13:52
Hilly: Was ist ein "Gummiringerl"?
Meinst du einen Gummiring?
1
#7 jawohl
23.10.07, 16:25
ein gummiringerl ist ein verhütungsmittel
#8
21.8.08, 21:16
Bei solchen Lebensmittelmotten hilft genau dasselbe wie bei Kleidermotten. Nachdem man alle betroffen Sachen entsorgt und die Schränke mit Essigwasser ausgewaschen hat, einfach Zedernholz oder Nelken in den Schränken verteilen. Die Motten kommen grantiert nicht freiwillig wieder. Allerdings müsst ihr auch bedenken, dass sich viele die Motten erst durch die Lebensmittel ins Haus holen da die Motteneier oft schon drin sind (natürlich können auch einfach Motten durchs Fenster fliegen, ist aber seltener als man denkt). Die Lebensmittelindustrie kann kaum etwas dagegen tun, da sie keine bzw. kaum chemische Waffen einsetzen darf. Besonders oft von Motten und anderem Ungeziefer sind übrigens Bio-Produkte befallen...
#9 drogenfreie gesellschaft e.v.
2.10.09, 23:39
Hmmm... wenn die Methode "Tiersicher" wäre, täten sich die Motten ja kaum drum scheren! Ich wär da ja vorsichtig, nicht alles was "natürlich" ust, ist ungefährlich (Curare ist auch rein pflanzlich *fg*). Aber vielleicht machts den Motten ja auch Spaß:
"Der Echte Lorbeer führt, wenn er in größeren Mengen genossen wird, zu Trance und Bewusstseinsstörungen. " (wikipedia)
#10 candy
28.6.10, 17:13
habt ihr die viecher das ganze jahr?
#11
29.6.10, 08:21
Grieß, Haferflocken, Mehl & Co. lagern seit einiger Zeit bei mir im Kühlschrank. Damit werd ich die Motten zwar nicht los, aber wenigstens verderben mir die Lebensmittel nicht mehr.
Übrigens: Ja, ich hab die Viecher das ganze Jahr, im Winter sinds nur weniger.
Ich glaub auch, selbst mit den tollesten Tipps wird man sie nie ganz los. Ich werd das mit dem Essig und Lorbeerblättern mal ausprobieren.
#12 Hilfe naht
29.6.10, 15:32
versuchs mal mit luftdicht verschraubbaren Gläsern, das hilft garantiert. (Etwas Geduld, bis die freien sich verflüchtigt haben) Wenn du Gries und Co im Kühlschrank lagerst, nützt das nix. Das Zeug wird höchstens schimmlig, weil sich jedesmal beim Öffnen Kondenwasser absetzt.
#13 candy
29.6.10, 17:20
@Silberchen: hm ich glaube das bei mir die Viecher vom Nachbarn kommen und durch die klebefallen ich hatte bis Anfang Juni nicht eine einzige gesehen in meinen Lebensmitteln hab ich auch nix gefunden
1
#14 pennianne
22.8.10, 17:37
Hallo Leute, in unserem Großhaushalt werden alle Vorräte generell in Glasbehältern mit dicht schließendem Deckel aufbewahrt. Wir kontrollieren das Eingekaufte sofort, ganz besonders die Bioprodukte, größere Vorratshaltung - nein danke, Plastikverpackungen sind oftmals kein Schutz,wir haben schlimme Erfahrungen gemacht. Lorbeerblätter waren schon in meiner Kindheit als Abwehr bekannt, Vorräte in die Kühlung stellen? Ich weiß nicht so recht, da bildet sich Schwitzwasser, wohl nur in geringer Menge, aber immerhin, dann haste keine Motten, dafür aber Schimmelsporen, die sind gefährlich und zuerst unsichtbar, also Vorsicht. Gropackungen kaufen ist nicht immer preiswerter, also genau überlegen und pikobello Sauberkeit, eine stete Kontrolle kostet wenig Zeit, Befallbeseitigung kann lange dauern und kostet Nerven, spreche aus eignem Erleben. Mottenloses Leben wünscht euch pennianne
#15
3.4.12, 08:35
ich hab auch beste Erfahrungen mit Lorbeerblättern.
Nachdem alle Schränke gründlichst gereinigt wurden, befallene Lebensmittel natürlich entsorgt, hab ich alles in Gläser verpackt und in alle gefährdeten Produkte ein Lorbeerblatt gesteckt.
Nein, auch der Griessbrei schmeckt nicht nach Lorbeer - vorausgesetzt, man kocht nicht versehentlich ein Blattl mit....

Zusätzlich hab ich noch lose Blätter in den Schränken verteilt - das alles hiulft wirklich!
#16
5.6.12, 17:55
hallo :)

ich hatte bis vor kurzem probleme damit...war auf urlaub und 4 tage nachdem ich zhaus war hatte ich an den wänden immerwieder die kriechenden "würmer" entdeckt... absolut ekelhaft!!! hab ALLES weggeschmissen,durchgeputzt und die ganze küche mit chlor gereinigt....eine woche später hatte ich sie wieder drinnen!! ich dachte ich werde die dinger nie mehr los aber von heute auf morgen warn sie futsch!! Ich hab wieder alles weggeworfen... alles desinfiziert und die ganze küche mit zitronenöl und lavendel ausgeräuchert :) und mein mann und ich haben alles im kuhlschrank untergebracht (auf mehl,gries usw haben wir ein paar wochen ganz verzichtet) seitdem hab ich ruhe... vorerst zumindest ^^

ich dachte die dinger verstecken sich nur im essen und eher in der nähe der küchenschränke... weit gefehlt!! ich hab sie in der küche hinter festgepinnten postkarten,bilderrahmen,wanduhr,hinter und in heizkörpern und an den vorhängen gefunden!!!
aja und achtung bei dosen!! in eine verschlossene dose kommt zwar nix rein aber sie verstecken sich hinter etiketten und an den dosenböden in jeder ritze!!

die larven und die motten selber sind ja eigentlich nicht so winzig das man sie nicht mit bloßem auge erkennen könnte...trotzdem verstecken sie sich überall und kommen durch die kleinsten öffnungen.... ich war erschrocken bei den dosenetiketten weil man sie von aussen weder gesehen noch beim drüberstreichen gefühlt hat ^^

auch meine fenster in der küche öffne ich nur dann wenn ich wirklich die zeit hab daneben zu sitzen und zu kontrollieren was da so reingeflattert kommt!!!!

das sooo kleine mistviecher soviel arbeit machen können -.- waaaaa

lg meli und viel glück u. starke nerven bei der mottenbekämpfung ;)
#17
6.6.12, 07:15
...ich kann nur sagen: Lorbeerblätter!

Wie schon eins weiter oben beschrieben......

Mein Problem hab ich damit wirklich im Griff!

Aber die Motten kommen vermutlich nicht durchs Fenster, die holt man sich mit Nüssen, Müsli, Cerealien u.s.w. ins Haus.
Am ekelhafteste nwar vermutlich die Nussschokolade mit bewegtem Innenleben.....!!!!!

#18
28.10.12, 16:52
Auch ich Kämpfe immer wieder mal mit der staubigen Faltern.bei mir kommt wirklich ALLES sofort in Behälter .plastik,Schraubgläser usw.ausserdem schneide ich von der Packung das Haltbarkeitsdatum ab (sobald der Artikel geöffnet u in Gebrauch ist) JEDE Woche öffne ich alle Behälter mit Reis ,Nüssen usw.spinnt was darin,weiß ich wo ich das gekauft habe u bringe es umgehend zurück,wo ich immer anstandslos das Geld zurück bekomme.weil in dem fall habe ich das Tier mitgekauft
#19
19.10.15, 14:18
Danke für diese ausführliche Anleitung. Wir haben seit ein paar Jahren immer wieder welche und die Larven haben sich auch schon breit gemacht. Wir sind schon halb am austicken, weil diese Biester sich tatsächlich durch ALLES beißen. Hatte ein Müsli vor 1-2 Wochen gekauft, auch schon völlig befallen ARGGGGH! Total schade um die Lebensmittel -.- Werden das mit den Lorbeerblättern probieren. Die blöden Fallen helfen übrigens NICHT !!
#20
29.10.15, 15:04
@gingerbread:

Zu den Fallen:
Die sind ursprünglich nicht für die Bekämpfung gedacht gewesen, sondern zur Befallskontrolle, sprich: Wie stark die "Vermottung" schon gediehen ist bzw. von wo aus die ausschwärmen. Zum Anlocken wurden Pheromone (für die Mottenmänner) genutzt.

Aber wie das so ist, wenn die Industrie Umsatz wittert - mittlerweile werden sie hauptsächlich als Mittel zur Bekämpfung angepriesen. Argumentation: Wenn erst alle Väter für potentiellen Mottennachwuchs kleben geblieben sind, gibt's keinen mehr. Doch wie Du schon festgestellt hast, klappt das nicht so reibungslos. Außerden läuft man im Sommer läuft man sogar Gefahr, dass mit den Pheromomfallen durch offene Fenster ohne Fliegengitter Mottenmännchen von draußen angelockt werden.

Schlupfwespen wären für mich das Mittel der Wahl: Kauft man ein paar Mal 'ne neue Population nach (einmal welche kaufen reicht nicht nicht), tun die ihr Werk, ohne dass man sie bemerken würde - auch an Stellen, wo man nie 'ne Eiablage vermutet hätte. Nicht billig, aber wirkungsvoll.

Und wenn man sich wundert, wie Lebensmittelmotten in so manches, vermeintlich fest verschlossene Gefäß gekommen sind: Die Weibchen legen ihre Eier wenn nicht direkt hinein, dann gern in der Nähe von Nahrungsquellen für den Nachwuchs ab - so z.B. bei seltener benutzten Schraubgläsern unbemerkt in die Rille zwischen Deckel und Glas. Hat der Deckel auch nur die kleinste Unwucht (wahrscheinlich können die Viecher den Inhalt erst dadurch riechen), kommen die Mini-Maden locker da hindurch nach drinnen, wo ein Festmahl wartet.

Kleiner Trost:
Die dort heranwachsenden Motten können diesen Weg nicht mehr nutzen und bleiben für immer eingesperrt. Und wenn sie nicht gestorben sind, ... ;))

Deshalb: Alle relevanten Lebensmittel gleich nach dem Einkauf umfüllen. Sollte man tatsächlich Plagegeister mitgekauft haben, sieht man zwar auch, wie es in dem Gefäß zunehmend "belebter" wird, doch der Schaden bleibt begrenzt und die Entsorgung wird um einiges leichter.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen