Es gibt viele Rezepte für Vanillekipferl. Ihr benötigt eine größere Menge davon? Dann kommt euch dieses vielleicht gerade recht.

Leckere Vanillekipferl backen

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit: 1 Std.
Gesamtzubereitungszeit:

Es gibt viele Rezepte für Vanille Kipferl. Ihr benötigt eine größere Menge davon?  

Zutaten

  • 480 g Margarine oder Butter (sehr weich, jedoch nicht geschmolzen / nicht flüssig)
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 560 g Mehl
  • 140 g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 60 g Puderzucker
  • 10 Tütchen Vanillezucker

Die Gesamtmischung ergibt ca. 1200 g fertige Vanillekipferl.

Zubereitung

  1. Margarine sehr weich werden lassen (evtl. Mikrowelle), jedoch nicht flüssig.
  2. Die folgenden Zutaten gut verrühren (480 g Margarine, 200 g gemahlene Haselnüsse, 140 g Zucker, 5 Eigelb, 8 Tütchen Vanille-Zucker, 560 g Mehl). Das Ganze wird dabei sehr krümelig, macht aber nichts, denn der Teig muss sowieso noch geknetet werden, dabei wird das Ganze dann zu einer Paste.
  3. Dann den Teig kalt stellen (im Kühlschrank auf ca. 5 °C abkühlen).
  4. Den Teig kneten und portionieren, dabei zu daumendicken Rollen formen, und diese auf einem flachen Teller ablegen.
  5. Die Teigrollen dann nochmals auf ca. 5 °C abkühlen (für mehr Festigkeit beim Weiterverarbeiten).
  6. Den Backofen auf 175 °C vorheizen.
  7. Die Teigrollen in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, diese länglich formen (rollen) und zu Halbmonden (Kipferln) biegen, und dann flach drücken.
  8. Die Kipferl nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen; dann im Ofen hellgelb backen (Backzeit ca. 15 Minuten).
  9. Während des Backens 60 g Puderzucker und 2 Päckchen Vanillezucker in einer großen Tasse mischen und auf einen tiefen Teller geben.
  10. Die Vanillekipferl nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und auf dem Backpapier noch 5 Minuten abkühlen lassen (ohne Backblech, also das Backpapier mit den Kipferln vom Backblech herunterziehen).
  11. Dann die Kipferl in dem Puderzucker wälzen, und wieder zurück auf das Backpapier legen, jedoch nicht schichten, sonst verkleben die Kipferl miteinander.
  12. Nach dem endgültigen Auskühlen die Kipferl vorsichtig in eine Blechdose schichten oder aber gleich genießen.

Die Gesamtmenge ergibt ca. 5 Backbleche voll Kipferl.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


1
#1
14.2.17, 14:51
Das Rezept hört sich zwar lecker an aber ich kenne Vanillekipferl nur mit maximal 6 Tütchen Vanillinzucker. Das ist auch keine Paste sondern ein geschmeidiger Mürbeteig, den Teig für 30 Min. kalt stellen (auf 5° abkühlen ist nicht notwendig). Und dann die Halbmonde flach drücken, warum? Dann sind das doch keine Kipferl mehr, oder?
Weil mir die Kipferl bisher immer misslungen sind habe ich mir jetzt extra ein Vanillekipferlblech zugelegt.
1
#2
14.2.17, 15:51
@NFischedick: die Anzahl der Tütchen Vanillezucker oder Vanillinzucker hängt doch auch von der Menge der anderen Zutaten ab? Außerdem verwendet dieses Rezept Vanillezucker, da ist echte Vanille drin, bei dem Vanillinzucker nur künstliches Aroma, vielleicht braucht man dann weniger. 
Ich verwende immer echte Vanilleschote, das ist mMn besser und so teuer sind die auch nicht mehr, außerdem kann man die ausgekratzten Schoten hinterher immer noch so gut weiter verwenden, um Zucker natürlich zu aromatisieren. 

Bin mal gespannt, was du über das Blech sagst, ich hab bisher nicht unbedingt positives gehört, weil das keine echten Kipferl ergeben soll. 
1
#3
14.2.17, 17:02
Ich kenne die Kipferl nur mit gemahlenen Mandeln, aber nicht mit gemahlenen Haselnüssen.

Ich habe mir auch vor einigen Jahren ein Kipferl Blech zugelegt. Zu sagen, daß damit gebackene Kipferl keine "richtigen" Kipferl seien, halte ich - mit Verlaub - für Humbug. Zubereitung und Verarbeitung des Teiges sind haargenau gleich. Lediglich der fertige Teig sollte zum Auftragen auf das Blech nicht gekühlt sein. Er läßt sich besser auf das Blech auftragen, wenn er weich ist. Allerdings ist das dem Blech beigelegte Kipferlrezept nicht besonders lecker. Besser man nimmt das Rezept, welches man vermutlich auch früher schon für die Kipferl verwendet hat.
2
#4
15.2.17, 18:26
Margarine ist ein Frevel, Vanillekipferl leben von Butter als Geschmacksträger. In Tüten gibt es keine echte Vanille und die gehört in die Kipferl. Der Staubzucker muss nicht aromatisiert sein, Vanille ist in den Kipferln und nur da.
Unsere backen bei 160 Grad maximal 8-10 min., wenn die Spitzen minimal bräunen müssen sie spätestens raus.
Haselnüsse sind original, Mandeln kann man nehmen, dann aber weniger Zucker. Der Biss ist nicht so schön und die typische Farbgebung fehlt.
5 Eigelb halte ich für viel zu viel, bei dieser Menge Mehl, Butter und Nuss (entspricht ziemlich exakt meinem Rezept) reichen locker 2 Eigelb, dann werden die Kipferl schön mürbe.
Bei der Produktverarbeitung scheiden sich die Geister hinsichtlich Zimmerwarm oder Kühlschrankkalt. Bei uns werden die Produkte Kühlschrankkalt verarbeitet, das funktioniert für uns besser. Nachdem die Großmutter meines Göttergatten Wienerin war, nutzen wir ein altes Wiener Rezept. Nachdem es ein klassischer Buttermürbeteig ist, gab und gibt es das Problem, dass dieser sehr leicht brandig wird. Großmutter kühlte selbst das Mehl vor dem Verarbeiten, damit eben dies nicht passiert. Und was soll ich sagen, es ist perfekt auf diese Art.
Die fertig geformten Kipferl werden mit Blech vor dem Backen auch nochmal gekühlt, wobei es ja mehr ein Trocknen denn ein Backen ist. Gekühlt behalten sie besser ihre Form. 
Kipferlblech kommt mir nicht ins Haus.
Von Hand rollen und formen gehört dazu. Idealerweise wiegt der Teig zwischen 10 und 12 Gramm pro Kipfelr. Wenn ich die Rollen schneide, wird gleichzeitig mit abgewogen.
#5
19.2.17, 10:33
😮Menschenskind, warum kommst Du jetzt - wo es bald Ostern wird - mit diesem leckeren
Rezept? Hättest Du das nicht schon laaaange vor Weihnachten bringen können?
Dunderlattichnochmal.
Nun aber mal ernsthaft, ich finde das Rezept prima. Habe auch schon mal mit Walnüssen
Kipferl gemacht. Schmecken auch gut. Allerdings stelle ich meinen Vanillezucker immer
selbst her. Dafür benötige ich wirklich keine Chemie.
Auch für anderes Gebäck nehme ich auch immer meinen Vanillezucker.
Jedenfalls Daumen hoch!!!!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die über 600 Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!