Light-Produkte

Light-Produkte: Wie gesund sind sie wirklich?

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mit Light-Produkten leichter gesund essen? Die Supermarktregale bieten in allen Bereichen der Ernährung eine riesige Auswahl. Verschiedene Geschmacksrichtungen, unterschiedliche Marken und auch fast alles einmal in der normalen und einmal in der Light-Version. Die Werbung suggeriert, dass Menschen, die leichte Sachen essen, auch selbst leicht sind. Doch was macht ein solches Light-Produkt aus?

Angaben auf Lebensmitteln

Seit 2007 müssen Hersteller genaue Vorgaben einhalten, wenn sie Begriffe wie "kalorienreduziert", "fettarm" oder "proteinreich" auf die Verpackung schreiben möchten. Light dagegen darf noch immer fast ohne Einschränkung genutzt werden. Ein Joghurt gilt als leicht, wenn er aus fettarmer Milch hergestellt, dann aber mit viel Zucker gesüßt wurde. Ebenso gilt es als leicht, wenn der Sahnejoghurt mit Süßstoffen gesüßt ist. Ob tatsächlich weniger Kalorien in der Portion enthalten sind, muss der Verbraucher selbst herausfinden. Eine Fettfalle stellen oft Käseprodukte dar. Entscheidend für die Bezeichnung als Light-Käse ist eigentlich der Fettgehalt i. Tr., also in der Trockenmasse. Gerne wird aber hier der absolute Fettgehalt groß beworben, da dieser deutlich geringer ausfällt. Der Unterschied zwischen Light und Normal ist daher auf den zweiten Blick nur minimal.

Süßstoff oder Zucker

Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe sind aufgrund des geringen Kaloriengehalts sehr beliebt. Kalorienarme Getränke können zum Beispiel mit der gleichen Süße genossen werden wie zuckerhaltige Limonaden. Doch die Stoffe sind auch umstritten. Die Süßstoffe sollen eine Insulinausschüttung verursachen, infolge dessen der Körper dringend nach Energie verlangt. Durch diesen Heißhunger würden aber mehr Kalorien aufgenommen als durch die Süßstoffe eingespart. Diese Befürchtung konnte in einer Metastudie jedoch widerlegt werden. Ob Süßstoffe allerdings einen Diabetes auslösen können, konnte bisher noch nicht abschließend geklärt werden. Bisher sieht es jedoch danach aus, als wären Light-Limonaden tatsächlich ein guter Kompromiss für Menschen, die Kalorien sparen aber Limonaden genießen möchten. In anderen Lebensmitteln kann der Kaloriengehalt durch Süßstoffe ebenfalls deutlich gesenkt werden, solange Zucker die einzige Energiequelle ist. Bei einer Kombination aus Kohlehydraten, Fetten und Proteinen bewirkt die Rezeptänderung nach dem Austausch des Zuckers oft nur, dass die Kalorien eben nicht mehr aus Kohlehydraten, sondern aus Fetten oder Proteinen bestehen.

Psychologischer Effekt von Light-Produkten

Wer kennt nicht die Witze über Dicke, die sich über 25 % weniger Kalorien im Aufschnitt so freuen, dass sie davon doppelt so viel auf ihr Brot legen. Doch so weit hergeholt ist dieser Witz gar nicht. Wer ein normales Produkt gegen eine Light-Version austauscht, sobald die Diät beginnt, riskiert tatsächlich, dass er in Ungedanken mehr von dem Light-Produkt verspeist. Die meisten Light-Produkte verfügen über genaue Nährwertangaben. Diese solltest Du auch beherzigen, wenn der Austausch sinnvoll sein soll.

Was lernen wir daraus?

Light ist nicht gleich light. Es gibt zahlreiche Rezeptänderungen, die aus einem normalen Produkt ein leichtes machen. Welche Produkte für Dich und Deine Ernährung sinnvoll sind, musst Du mit einem genauen Blick auf die Nährwertangaben herausfinden. Es wird Deine Waage nicht beeindrucken, wenn Du die Fettkalorien gegen Zuckerkalorien oder umgekehrt tauschst. Außerdem stellt sich die Frage, ob die Ernährung überhaupt so gesund ist, wenn industriell hergestellte Produkte den Speisezettel dominieren. Wer sich ausgewogen und gesund ernährt, stößt nämlich nur selten auf die Möglichkeit, auf ein Light-Produkt auszuweichen. Und wenn doch, ist oft der Geschmack das wirklich entscheidende Kriterium.

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
Xucker Light (Erythrit) in einer Dose, 1er Pack (1…
11,50 € 9,45 €
Jetzt kaufen bei
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
Xucker Premium Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x …
12,90 € 10,99 €
Jetzt kaufen bei
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
Biotin Haarwuchs - Ergänzungsmittel, 365 Tabletten…
39,97 € 17,97 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

16 Kommentare


16
#1 jb70
26.9.14, 13:48
Meiner Meinung nach, machen Light Produkte längerfristig eher dick als schlank !
Gerade Lebensmittel die mit Zuckeraustauschstoffen gesüßt wurden sind fatale Mogelpackungen.
Dem Körper wird vorgegaukelt "jetzt kommt Zucker" ,Insulin wird ausgeschüttet, der umzuwandelnde Zucker fehlt aber , die Folge : der Blutzuckerspiegel fällt drastisch ab,was eine Heißhungerattacke mehr oder weniger garantiert !
Echter Zucker ist nicht prinzipiell schlecht oder schädlich.
Ebenso (hochwertige ) Fette und Öle braucht der Mensch.
Alles in Allem denke ich : die Menge macht das Gift !
12
#2 jb70
26.9.14, 15:14
Nachtrag:
Bernhard, ich habe die Textpassage, in der von einer Studie berichtet wird die dies widerlegt, nicht etwa überlesen . Nur, ich stehe Studien dieser Art generell sehr skeptisch gegenüber, weil sich mir stets die Frage aufdrängt : Wem sollen sie letztendlich dienen - der Industrie oder dem Verbraucher ?
10
#3
26.9.14, 16:03
@jb70: Hier wurde von einer Meta Studie gesprochen. Meta-Studien kombinieren eine Vielzahl von Studien zu einem Thema zu einer Art Gesamt-Zusammenschau. Mit anderen Worten, die Resultate von bereits gemachten Studien werden verglichen und als Kollektiv ausgewertet, somit wird Einseitigkeit vermieden und es gibt ein Gesamturteil.

Trotzdem fände ich es schön, wenn hier darauf geachtet würde, dass Studien, die im Text erwähnt werden, auch richtig zitiert und verlinkt wären, damit man sich selbst ein Bild über die Hintergründe machen könnte. "Wissenschaftler haben herausgefunden" oder "eine Studie hat gezeigt, dass" ist nicht immer sonderlich seriös.

Davon abgesehen ist das wohl wirklich so, dass die Befürchtung widerlegt wurde, der Körper könne durch vermehrte Insulinausschüttung nach Zuckerersatzstoffen Hungergefühle haben und dadurch würde man mehr essen. Es wird zwar immer wieder daran erinnert, dass manche Zuckeraustauschstoffe in der Schweinemast eingesetzt werden, deren Einsatz führt aber einfach dazu, dass das Futter dann süß schmeckt und deshalb wird von den Schweinen mehr vom ursprünglich geschmackloseren Futter gefressen und deshalb legen sie zu. So wie man von süßen Getränken eben auch mehr trinkt als vom "geschmacklosen" Wasser, womit sich der Kreis wieder schließt.
3
#4
26.9.14, 16:06
zu dem, dass Süßstoffe eine Heißhungerattacke auslösen kann ich nur sagen, dass es sich unterschiedlich auswirkt. während ich kein Problem mit Zuckerfreien Kaugummis und coke zero z.b. hat meine Freundin ziemliche "fress Anfälle". seit sie das weiß meidet sie jede Art von Süßstoff.
3
#5
26.9.14, 16:09
sorry hab nicht darauf geachtet was für ein Mist mein Handy wieder fabriziert :D sollte heißen, dass ich kein Problem mit Heißhunger hab im Gegensatz zu meiner Freundin
3
#6 jb70
26.9.14, 21:34
HörAufDeinHerz :
Ja,schon klar - das macht es für mich ( ich betone,das ist nur meine subjektive Einstellung dazu ) trotzdem nicht zum Evangelium - ich "traue" Studien allgemein nicht ohne Vorbehalt ;-)).
Ich hab' mal ein wenig gestöbert und war ganz und gar nicht überrascht,daß man sowohl FÜR als auch GEGEN den Verzehr von Süßstoffen unzählige Berichte findet - allesamt durch Studien "belegt". Es ist also für jeden etwas dabei ;-))
Das heißt für mich : Mit gesundem Hausverstand an die Sache herangehen und sich selbst ein Urteil bilden.
Wenn ich mir überlege,daß Süßstoffe vom Körper nicht verstoffwechselt werden können (zumindest das scheint ja bewiesen ) , sagt mir mein Bauchgefühl - das kann nicht gesund sein .
Die fettreduzierten Produkte halte ich für weniger bedenklich, allerdings für irreführend - eben aus den , im Bericht recht gut aufgezeigten, Gründen.
Bin übrigens auch der Meinung ,daß die Quellenangaben zu den jeweiligen Studien nicht uninteressant sind - viele stammen von den Herstellern dieser Stoffe und daher wohl eher einseitig ;-) .
2
#7
26.9.14, 21:58
Auch bei fettreduzierten Lebensmitten ist Achtung geboten: oft haben besonders die 0, 1-Produkte mehr Kalorien weil mehr Kohlenhydrate (Zucker). Es gibt zu Zucker und Süßstoffen auch noch andere Alternativen: Xylith und Erythrit. Sollen wohl am besten geeignet zum Abnehmen/Kalorien sparen sein. Und ja: ich esse von Kuchen die mit Erythrit gebacken sind 2-3 Stück, würde ich aber bei Kuchen mit Zucker auch machen ;-)
2
#8
26.9.14, 22:41
Ich bin auch vorsichtig mit Süßstoffen, 0,1% Fett hört sich bestens an, aber es stimmt Zucker ist da ohne Ende drin! Das sind ja die "schlechten Kohlenhydrate", die auf die Hüfte wandern während Fett weniger das Problem ist!
Außerdem wirken Süßstoffe in Massen einfach nur abführend, was auf Dauer wohl ziemlich ungesund sein wird! Lieber "normal" ernähren, mit der richtigen Auswahl und etwas Bewegung, dann braucht man auch kein Light!
2
#9
26.9.14, 23:54
Xylith und Erythrit wirken wirklich abführend, allerdings nur bis sich der Körper daran gewöhnt hat. Bei längerem Zucker-Entzug reagiert man z.B. auch nicht mehr so gut auf große Mengen (z.B. mit Unwohlsein oder Übelkeit). Also ist auch das Vertragen von Zucker Gewöhnungssache.
9
#10 -Destiny-
27.9.14, 13:31
Hab früher auch mal Light-Produkte gekauft, weil ich abnehmen wollte. Heute nehme ich lieber die normalen Lebensmittel und esse entsprechend weniger.
2
#11
3.12.14, 21:31
Lightprodukte sind vor allem deshalb abzulehnen, weil sie stark prozessiert sind. Außerdem hängen die Kosumenten dem Irrglauben an, wenig Fett mache schlank. Dabei ist die Wahrheit: vielen Menschen fehlen die richtigen Fette; ihr Übergewicht ist zumindest teilweise auf entsprechende Defizite und damit verbundene Stoffwechselproblem zurückzuführen.
#12
11.4.15, 10:03
Ich war mal ein ziemliches Schwergwicht und habe -u.a. auch mit Margarine, Käse und Wurst in der Light-Version- 25 kg abgespeckt. Man darf es freilich nicht zu toll treiben und die doppelte Ration auf's Brot legen! Mir hat das sehr beim abspecken geholfen. Das Fett, das mit diesen Produkten eingespart wird, sollte man in Form von hochwertigem Öl an den Salat machen.
Süßstoff verwende ich immer noch. Seit einiger Zeit gibt es ja Spßstoffe mit Stevia - zumindest ist da ein klein wenig Natur drin. Zucker vermeide ich weitgehend aus dem Grund, weil er a) die Zähne schädigt und sich b) auf die Hüfte setzt.
#13
11.4.15, 10:03
Ich war mal ein ziemliches Schwergwicht und habe -u.a. auch mit Margarine, Käse und Wurst in der Light-Version- 25 kg abgespeckt. Man darf es freilich nicht zu toll treiben und die doppelte Ration auf's Brot legen! Mir hat das sehr beim abspecken geholfen. Das Fett, das mit diesen Produkten eingespart wird, sollte man in Form von hochwertigem Öl an den Salat machen.
Süßstoff verwende ich immer noch. Seit einiger Zeit gibt es ja Spßstoffe mit Stevia - zumindest ist da ein klein wenig Natur drin. Zucker vermeide ich weitgehend aus dem Grund, weil er a) die Zähne schädigt und sich b) auf die Hüfte setzt.
2
#14
11.4.15, 12:37
@HörAufDeinHerz:
Dein Beitrag ist wirklich gut,ich habe da nichts auszusetzen.Nur in einem Punkt irrst Du : Schweine haben keine Geschmacksnerven,es sind Allesfresser.D.h. : sie fressen,was ihnen vorgesetzt wird,in der freien Natur fressen sie sogar Aas,tote/lebende Artgenossen (leider in Videoaufnahmen dokumentiert - Fernsehberichte),Würmer,Käfer und auch mal Steine.Sie freuen sich,wenn sie auf einer Weide mal in der Erde wühlen können.
Der Süßstoff verändert irgend etwas im inneren von den Körpern der Schweine.
Komme aus der Landwirtschaft,deshalb mein Kommentar.
LG
3
#15
12.4.15, 07:19
Ein Aspekt der leider völlig ausser Acht gelassen wurde:
Schwangeren und Stillenden sind die meisten Süßstoffe verboten.
Also doch schädlich?
#16
14.4.15, 06:17
Hallo frag mutti.de User auf der doccheck.com Seite war vor kurzem dieser Artikel zu lesen unter der Überschrift
"Emulgatoren: Colitis zum Frühstück"
Da geraten die Süßstoffe als mögliche Verursacher einer Glukoseintoleranz in Verdacht. Da häufen sich nun die Hinweise, das auch die Emulgatoren verantwortlich sind für den enormen Anstieg von schweren Erkrankungen in den letzten Jahren sind.
Mahlzeit.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen