Linsensuppe nach Art des Hauses

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Über Linsensuppe ist ja schon Einiges gesagt worden. Hier das Rezept, das ich nehme. Erstmal einkaufen:

Eine Packung Bauchspeck
Klar, Linsen - gibt heute viele, die man nicht einweichen muss
Ein Bund Suppengrün
Wiener Würste
Kartoffeln (5-7 je nach Größe)
Zwiebeln

An Gewürzen brauchst du Salz, Pfeffer, Thymian, Petersilie, Essig pur (kein Schnickschnack).

Legen wir mal mal los.
Wasser aufstellen, etwa zwei Liter, Linsen und Bauchspeck rein und kochen lassen. Die Linsen gehen auf (soviel Linsen, soviel Flüssigkeit) (evtl. Flüssigkeit zugeben. Denk daran, die Kartoffeln sollen ja auch noch gar werden).

Nach etwa einer dreiviertel Stunde nimmst du den Bauchspeck raus und stellst ihn zur Seite. In dieser dreiviertel Stunde hast du das Suppengemüse, die Kartoffeln geschält, die Zwiebel klein geschnitten, die Kartoffel auch. Denn die kommen jetzt dazu - also Zwiebel rein, Suppengemüse rein, Kartoffel rein. Wieder eine halbe Stunde auf den Herd.

In der Zwischenzeit den Bauchspeck kleinschneiden und die Petersilie hacken.

Nach der halben Stunde den geschnittenen Bauchspeck hinzugeben, Thymian und die Hälfte der Petersilie auch, abschmecken, evtl. noch Wasser angießen. Nochmal zehn Minuten auf dem Herd. Wiener Würstchen reingeben, damit sie warm werden. Einige schneiden sie vorher klein, ich bevorzuge die Variante, sie als ganzes reinzugeben.

Auf den Tisch kommen dann die Teller und die Löffel, eine Flasche "ehrlichen" Essig und Senf, ach ja und den Rest der Petersilie. Eben Hausmannkost - meine Kinder lieben es und die Mengen, die ich dann mach reichen auch noch für einen weiteren Tag - aufgewärmt ist für einige Gerichte besser.

PS: Es hängt eben viel von der Garzeit der Linsen ab. Da müsst ihr aufpassen, was da auf der Packung angeben ist.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1 Valentine
7.12.09, 08:46
Welche Menge Linsen gehört denn in dein Rezept?
#2 markaha
7.12.09, 11:33
350 - 400 Gramm Linsen. Übrigens hab ich heute erst entdeckt, dass ein fast identisches Rezept bereits existiert unter dem Thema "Linseneintopf". Für die Doppelung Tschuldigung.
#3 Hendrik
7.12.09, 11:53
Schmeckt das auch ohne Bauchschmeck noch sehr gut?
#4 markaha
7.12.09, 12:29
Ich denke schon, aber dann mußt du eben mehr würzen.
#5 torture
7.12.09, 17:29
Schade, dass der Bauchspeck und die Zwiebeln nur gekocht werden. Vorher ein wenig in Butterschmalz anbraten und diese herrlichen Röstaromen bringen ein Vielfaches an Geschmack. Wir bevorzugen dann noch frischen Knoblauch, auch leicht angeröstet und mein Sohn, der alte Leckerschmecker braucht zum Essig unbedingt noch einen Löffel Zucker, um die Suppe süß-sauer zu geniessen.
#6
8.12.09, 14:23
ich nehm Linsen aus der Dose... geht schneller
#7
27.12.09, 20:13
Guten Abend,
bräuchte als "Babyköchin", also Neuling am Herd Eure Hilfe:
mir turnt zum Thema "Linsen" und "Weihnachten" was im Hinterkopf rum, was meine Oma (Ostpreußen) immer zwischen den Jahren gemacht hat, und mir sehr gut schmeckte:
Reste vom Gänsebraten abpiddeln (hab ich gemacht), Knochen auskochen (hab ich auch schon gemacht, und vorsichtshalber erstmal alles eingefroren, bevor ich irgendeinen Mist mache.)
In der Knochenbrühe hat die Omma Linsen und reichlich Knoblauch gekocht, bischen Kartoffeln rein, ganz am Schluß das Gänsefleisch zum Erhitzen reingegeben. Dazu gab es - glaub ich - Weißbrot.
Kann das so stimmen???
1
#8
23.1.14, 19:56
@Mueze: Die Frage ist zwar schon verjährt, aber JA, so stimmt das - mit ein paar Einschränkungen. Bei MEINER ostpreußischen Oma gabs immer Bauernbrot dazu, und außer Kartoffeln noch Karotten in der Suppe.

Ich brate vorher immer Bauchspeck an, dann Zwiebeln, Knoblauch und Tomatenmark, dann die übrigen Zutaten dazu und die Gänsebrühe.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen