Die besten Erfolge bei der Bekämpfung der Mäuseplage hat eine selbst gebastelte, ganz einfache Lebendfalle gebracht, und zwar mit einem Eimer.

Mäuse lebend fangen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mit einem Eimer Mäuse fangen: Die besten Erfolge bei der Bekämpfung der Mäuseplage hat eine selbst gebastelte, ganz einfache Lebendfalle gebracht.

Wir füttern in unserem Garten ganzjährig Vögel, leider mögen auch Mäuse diese guten Sachen. Die Meisenknödel kaufen wir in transparenten Plastikeimern, mit einem Deckel drauf. Wenn der Eimer leergefuttert ist, wird in die Mitte des Deckels mit einem Messer ein Loch mit etwa 5 cm Durchmesser geschnitten, der Köder in den Eimer gelegt, der Deckel draufgedrückt und der Eimer in den Garten gestellt.

Bei ganz ebenem Gelände kann man als Steighilfe noch eine kleine Holzlatte anlehnen, damit die Mäuse auf den Deckel kommen. Als Köder haben wir das gewohnte Vogelfutter benutzt und auch ein paar Kerne auf den Deckel gelegt. Nach 2 Stunden waren gleich drei Mäuse im Eimer, die bei der nächsten Gelegenheit in gebührender Entfernung, freigelassen wurden: Einfach Deckel aufmachen und Eimer umkippen - fertig!

Von
Eingestellt am

29 Kommentare


6
#1
22.5.17, 21:50
Vorbildlich!
Ich rette jedes Tier (vor meinem Kater und auch sonst) und stehe voll hinter diesem Tipp.
2
#2
22.5.17, 21:51
Wozu erst fangen, wenn sie danach doch wieder freigelassen werden? 😁
4
#3
22.5.17, 22:38
@viertelvorsieben: 
Das Leben ist ein einziger Kreislauf................. 😂
1
#4
22.5.17, 22:43
Ich rette auch die Mäuse, die meine Katze anbringt und setze sie wieder aus. Die Mira ist aber nicht dumm und findet sie manchmal wieder.  :'(
Ausser ich schaffe es,  sie einzusperren, dann sieht sie nicht, wo ich die Maus aussetze. 
#5
22.5.17, 22:48
@Arjenjoris: 
Genau so ist es. Nicht nur Mira, auch Micki bringt oft das "Opfer" zurück zu "Frauchen".......ich finde das sehr aufmerksam! 😂
#6
23.5.17, 04:23
👍gute Katzen meine beiden bringen mir nur ganze opfer 
2
#7
23.5.17, 17:28
@xldeluxe_reloaded: nur das die Maus von Mal zu Mal kränker wird, ich könnte da heulen, schaffe es aber nicht, sie zu erlösen. 
Bin froh, wenn die Mira sie dann endlich gekillt hat
3
#8
23.5.17, 18:52
An uns für sich eine gute Idee, aber man darf halt dann nicht vergessen, mindestens einmal am Tag nachzusehen. Sonst gehen die Mäuse qualvoll zu Grunde, weil sie nämlich verdursten und verhungern. Und wenn die Sonne voll draufknallt, kanns ganz schön ungemütlich werden. Mir sind nämlich vor einiger Zeit im Keller zwei Mäuse in einen Eimer geklettert und konnten sich dann nicht mehr befreien. Eine habe ich, schon total entkräftet, noch gefunden. Die zweite habe nur mehr tot aufgefunden. Hab jetzt den Eimer auf den Kopf gestellt.
#9
23.5.17, 19:55
@Arjenjoris: 
Zu 90% sind sie unverletzt, bluten nicht mal. Unser Kater trägt sie in die Badewanne, weil sie dort nicht entkommen können und er noch spielen will. Wenn ich es rechtzeitig mitbekomme, rette ich sie. Es kommt aber auch schon mal vor, dass ich nachts vor dem Schlafengehen oben im Bad ein paar Gedärme finde.....
2
#10
23.5.17, 21:15
Auch die Mäuse haben ein Recht auf Leben. Wenn unsere Katzen sie morden und fressen, ist es ein natürlicher Vorgang - sie können sich ihr Fleisch nicht beim Metzger kaufen. Ich benutze Lebenfallen, wenn die Mäuse ins Haus gelangt sind - meist durch die Katzen eingeschleppt und dann freigelassen. Und dann bringe ich sie wieder in den Garten. Jeder hat eine Chance verdient.
#11
23.5.17, 21:28
@superwoman neu: 
Mit Lebendfallen habe ich noch nie eine Maus oder Ratte gefangen - leider. Und wenn man auf 4 Etagen lebt und die Katze zu allen Etagen freien Zugang hat, wird das Retten oft extrem schwierig. Ich musste schon nach Monaten zu drastischen Maßnahmen greifen, die mich zwar schmerzten, aber nach 4 Monaten unumgänglich waren.........
Von Vorteil ist aber die Badewanne, wo fast alle Mäuse landen..........
1
#12
23.5.17, 22:03
@xldeluxe_reloaded: Mäuse sind die eine Sache, bei Ratten hört der Spaß bei mir aber auf. Da haben wir früher auch konsequent Giftköder ausgelegt. Mittlerweile wohne ich in einem Mietshaus, in dem das kein Problem ist, aber im Keller meines Elternhauses wars mal so schlimm, dass mein großer Bruder mich immer gebeten hat, ihn in den Keller zu begleiten, weil er Angst vor den Ratten hatte. 😄
2
#13
23.5.17, 22:09
@xldeluxe_ reloaded
Ich muss gestehen, dass ich mit den fetten, dicken Spinnen in unserem uralten Bauernhaus auch nicht immer glimpflich verfahre. Sie landen auch oft in der Badewanne und ich muss mich schon sehr zusammen nehmen, dass ich sie nicht sofort töte. Wir hatten im vergangenen Jahr eine Spinnenplage wie im schlechten Film, auch vor unseren Betten hatten sie keinen Respekt. Ich denke, wir dürfen uns auch schützen, wenn solche Invasionen das Haus bevölkern. Dabei sollte das Töten dann so schnell und schmerzlos geschehen wie eben möglich. Aber leid tut es mir immer!
1
#14
23.5.17, 22:59
@Skudder: 
Mein Kater hat unbemerkt eine Babyratte ins Haus gebracht.......Giftköder kamen nicht in Frage.
Es war eine schlimme Zeit, denn ich wollte sie unbedingt lebend retten. Ich habe keine Abneigung gegen Ratten und werde nie den Film "Ben" vergessen und diese wundervolle Filmmusik von Michael Jackson:
https://www.youtube.com/watch?v=Jj_8yT0XkyU
3
#15
24.5.17, 10:39
@xldeluxe_reloaded: 
Süßes Video vom kleinen Michael, danke! Trotzdem kenne ich bei Ratten absolut keine Gnade. Die Viecher sind übrigens auch heftige Krankheitsüberträger. Wer einmal eine Großfamilie von denen im Keller hatte, wird das verstehen. Abgesehen davon gibts von den Dingern wirklich genug, die sterben nie aus.
2
#16
24.5.17, 12:12
@Skudder: 
Mir ist schon klar, dass sie Krankheiten übertragen, zur Plage werden können und eingegriffen werden muss......trotzdem finde ich sie "putzig", wie halt jedes Tier.
#17
24.5.17, 15:43
@xldeluxe_reloaded: Ratten sind auch irgendwie putzig. Aufmerksam geworden bin ich damals, als ich etwas aus unserem Kühlschrank im Keller holen wollte. Obendrauf lag eine Kiste mit Walnüssen zum Trocknen. Ich habe die Tür des Kühlschranks aufgemacht und dann ein komisches Geräusch von oben gehört. Als ich den Kopf hob, sah ich in 30 cm Entfernung eine Ratte, die an einer Nuss knabberte. Wir haben uns angesehen, und dann ist sie fluchtartig abgehauen. Lag wohl an mir. 😉

Danach habe ich mir überlegt, wie ich das meiner Mutter beibringe.
1
#18
24.5.17, 20:46
@Skudder: 
Das Fluchtverhalten lag am Instinkt, mach Dir keine Gedanken........😂
Ich hab schon so viele Ratten und Mäuse gerettet und ihre Panik gefühlt (man hört das pochende Herz durch dicke Gartenhandschuhe), da sehe ich die Tiere mit anderen Augen.......
#19
28.5.17, 08:24
Danke für den tierfreundlichen Tipp! 
1
#20
28.5.17, 11:23
Haben Sie noch nicht von dem Hantavirus gehört?
Ihr Tipp ist lebensgefährlich oder nur dumm? In diesem Jahr ist es eine große Gefahr in Süddeutschland.
1
#21
28.5.17, 11:38
@aylab16: Seit heute dabei und gleich mit "Lebensgefahr und Dummheit" pöbeln. 
Genau informieren ist die Lösung. 
2
#22
28.5.17, 13:35
Verfasse einen Kommentar



Wir haben unser
Wohnhaus mit großem Garten direkt neben einem Feld und dadurch auch
verschiedene Mäusearten immer wieder auf dem Dachboden und im Keller.
Ich habe im Herbst und im Winter jeweils 12 und 10 Mäuse in einer
gekauften Lebendfalle gefangen und NICHT umgebracht, sondern sie
entfernt von Wohnhäusern ausgesiedelt. So haben sie eine Chance in
"freier" Wildbahn. Aber vorher habe ich sie alle fotografiert und war
erstaunt über die "Artenvielfalt". Zur Zeit sind wir mäusefrei. - Die
Umsiedlung gilt auch für andere Tiere, wie z.B. Schnecken, Spinnen,
Bienen, Hummeln und  Wespen, wenn sie ins Haus kommen. - Den Tipp mit
dem durchsichtigen Eimer finde ich gut und werde ihn bei der nächsten
Mäuseinvasion ausprobieren.
#23
28.5.17, 17:29
Wir haben zwei Katzen daheim ,da erledigt sich das Thema von selbst. Wenn aber Katerchen eine bringt, versuche ich sie zu retten ! Bei Ratten wäre das etwas anders .🙂
1
#24
28.5.17, 17:43
Bei aller Tierliebe da hört´s bei mir auf!



Schon mal an die netten Sachen die die Tierchen so
mitbringen?



Typhus und Partatyphus, Salmonellen, Weil'sche Krankheit
(infektiöse Gelbsucht), Nagerpest (Tularämie), Kopfgrind (Dermatomykose), Hanta-Virus,
Einschleppung von Parasiten



Es gibt kein Gesetz das das Töten von Mäusen verbietet. Im
Gegensatz zu Maulwürfen ist es meiner Meinung nach besser sie wenn sie auf dem
Grundstück oder im Haus zur Plage werden sie zu vernichten anstatt sich auch
nur eine dieser Krankheiten zu holen.



So und nun schimpft mal ruhig auf mich ein, ich ändre
trotzdem meine Meinung zu diesem Thema nicht.  
3
#25
28.5.17, 18:44
Lebendfallen benutze auch ich. Das mit dem Eimer probiere ich aus - das klingt sehr gut.
Für Lebendfallen zwei Tipps:
Nicht mitten in den Raum stellen. Mäuse laufen gerne entlang der Wände, also am besten "an die Wand" stellen. Und als Köder eignet sich hervorragend Nutella! Wer eine Falle mit einem Spies hat, der nimmt einfach ein kleines Stück Brot und schmiert ein wenig Nutella drauf. Vollmilchschokolade geht auch, aber nicht so erfolgreich.
Das Aussetzen von gefangenen Mäusen sollte mindestens 100 m weit weg erfolgen (je weiter, desto besser). Wer mit Tierliebe das Mäuschen beim Auswildern unterstützen will, legt noch etwas zum Futtern und ein wenig Heu dazu. Sozusagen als Starthilfe.
Diese Tipps sind teils meine eigene Erfahrung und teils gute Ratschläge eines tierlieben Fallenverkäufers.
#26
28.5.17, 18:52
Ach noch etwas...
Bei uns daheim habe ich eher Spitzmäuse - und die werden von Katzen nicht gefressen! Oft werden die noch nicht mal gerne gefangen. Also geht es nicht anders als mit Falle.
Spitzmäuse sind nicht giftig, sondern sie sondern einen moschusartigen Geruch ab, der für Menschen nicht wahrnehmbar ist. Für Katzen allerdings ist er "ekelhaft". Nur wenige der 350 Arten von Spitzmäusen sondern ein Nervengift ab.
#27
28.5.17, 20:11
@Unwetterhasser: 
Ich habe nicht vor zu schimpfen, ist Deine Einstellung zu dem Thema.
Ich ändere meine Meinung ja dazu ja auch nicht.
#28
29.5.17, 15:15
Es gibt viele verschiedene Mäuse. Spitzmäuse sind keine Nager, wie die meisten anderen Mäuse, sondern "Fleischfresser", wie z. B. auch der Maulwurf. Wenn Mäuse im Haus sind, muss man zuallererst die Zugänge schließen, damit keine weiteren Mäuse einwandern. Mäuse aus dem Garten "umzusiedeln" macht eigentlich wenig Sinn, da der Poppulationsdruck eh so hoch ist, dass sie wieder zurück wandern. Das gleiche gilt auch für Ratten. (Selbst Spinnen finden den Weg über mehrere Meter wieder zurück.)
Von Mäusen, z. B. der Rötelmaus, können Krankheiten auf den Menschen übertragen werden (Typhus und Partatyphus; Salmonellen; infektiöse Gelbsucht; Tularämie; Dermatomykose; Hanta-Virus) und sie können Parasiten einschleppen. In letzter Zeit nahmen Infektionen mit dem Hanta-Virus zu. Es kann fatal werden wenn man die Situation vorwiegend emotional bewertet, weil sie doch so "niedlich" sind oder ein "Recht auf Leben" haben (so ein Recht haben Flöhe, Läuse, Zecken, ... auch).
#29
30.5.17, 09:19
Ich hatte bislang immer tiefe Tonnen (mind. 60 cm hohe Wände), wo man ganze Mäusefamilien einfangen konnte. Der Transport dieser Tonnen ist aber umständlich. Mit diesem Verfahren ist es viel besser - und durchsichtige Eimer sind natürlich viel einfacher zu kontrollieren als Tonnen, die auch noch mit Heu am Boden gefüllt sind ;-) Prima Tipp!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen