Marmelade von Ebereschenbeeren

Marmelade von Ebereschenbeeren

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer

Koch- bzw. Backzeit

Gesamt

Ebereschenbeeren sind entgegen der Meinung vieler Menschen nicht giftig. Wer Preiselbeeren mag, wird diese Marmelde lieben.

Grundsätzlich sollten Ebereschenbeeren vor dem Verzehr gegart werden, sonst treten Unverträglichkeiten auf (wobei keiner  freiwillig Ebereschenbeeren roh essen würde, da sie sehr viel Gerbsäure enthalten).

Zutaten

  • Ebereschendolden mit Beeren
  • Kristallzucker

Zubereitung 

  1. Ebereschendolden pflücken und die Beeren von den Dolden zupfen (wie beim Holunder).
  2. Dann die anderthalbfache Menge Zucker hinzugeben. Das ist für eine Marmelade viel Zucker, aber die Beeren sind nun mal sehr sauer und bitter. Ich nehme normalen Kristallzucker, da die Ebereschenbeeren sehr viel Pektin enthalten.
  3. Zucker und Beeren werden zusammen mit dem püriert. Das Gemisch wird im Topf zum Kochen gebracht, bis es schön blubbert und schäumt.
  4. Wer mag, kann noch mit Zimt oder Orangenschale aromatisieren.
  5. Dann füllt man die Marmelade in Gläser ab. So erhaltet ihr eine delikate Marmelade von schöner orangeroter Farbe, die am besten zu Käse oder kaltem Fleisch passt.

Zum Schluss habe ich noch ein Rezept, wie ihr diese ungewöhnliche Marmelade verwenden könnt:

Gefüllter Camembert:

Camembert quer durchschneiden

2 EL gemahlene Nüsse (Sorte nach Geschmack) mit so viel Ebereschenmarmelde vermengen, dass eine streichfähige Paste entsteht. Diese Paste auf die Camemberthälften streichen und den Käse wieder zusammensetzen. Im Kühlschrank am besten über Nacht noch mal durchziehen lassen, dann schöne Käseecken schneiden und sie auf einer Platte anrichten. Toll fürs kalte Buffet.

Warum gelten die Ebereschen als ungenießbar oder giftig?

Bei den Germanen und Kelten waren sie eine beliebte Nahrungspflanze, da die Beeren extrem vitaminreich sind und man schon damals ahnte, dass man mit diesen Beeren besser durch den Winter kommt. So genoss die Eberesche eine kultische Verehrung. Das war den christlichen Missionaren ein Dorn im Auge und sie begannen, diesen Baum zu verteufeln.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippN├Ąchster Tipp

15 Kommentare

Emojis einf├╝gen

Kostenloser Newsletter