Mehrere alte Lackschichten von Holz abzubekommen, ist oft sehr schwer. Mit diesem Tipp kann es sehr gut gelingen.

Mehrere Schichten Lack von Holz entfernen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir renovieren gerade ein älteres Haus, in dem ein schön gedrechseltes Treppengeländer aus Holz, die Treppe in die 1. Etage ziert. Zudem hat es schöne Schnitzereien, die wir gern erhalten wollten. Leider wurde im Laufe der Jahre schon mehrmals mit Lackfarbe nachgebessert und jetzt sind da 5/6 Schichten Lack drauf, die wir wieder entfernen wollen.

Ich holte mir also Beize aus dem Baumarkt, 2 Flaschen zu je 1 Liter, zusammen 16 €. Man streicht damit richtig dick das Geländer ein. Zusätzlich hab ich es noch eingepackt mit Folie. Das soll die Wirkung verstärken. Ich kann euch sagen, das mach ich nie wieder, das Zeug stinkt wirklich extrem nach Lösungsmittel, alle, auch die im Nebenzimmer, mussten weg von der Baustelle. Kopfschmerzen waren ein Nebeneffekt.

Nach der Einwirkzeit - der Geruch war nicht mehr ganz so intensiv - das Ergebnis war eine angelöste obere Schicht, klebrig, alles musste mühevoll abgekratzt werden.

Auch die 2. Anwendung brachte nix. Schleifen hab ich danach probiert - das ist nicht die Lösung!

Ich bekam dann den Tipp "Heißluftfön": Bekommt man schon für rund 30 €. Am besten noch einen Mundschutz besorgen. Ich hab das Gerät auf 350 °C eingestellt und aus ca. 15 cm Entfernung auf den Lack gehalten, wenn der dann kleine Blasen bekommt, kann man die ganz leicht mit einer Spachtel entfernen.

Das ganze ist zwar auch aufwendig, und man sollte auch nicht zu lange an einer Stelle föhnen, damit das Holz nicht verbrennt. Ein bisschen braun von der Hitze ist in Ordnung, bekommt man mit Schleifpapier wieder hin.

Wenn ihr Fragen dazu habt - dann los! 

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

23 Kommentare


2
#1
12.1.19, 03:29
So eine Heissluftpistole (hiess sie damals) habe ich mir vor ca. 30 Jahren zugelegt und ich kann sie auch nur empfehlen. Sie hat mir bei der Beseitigung von Farbschichten auf Holz immer sehr gute Dienste geleistet. Ja, man muss aufpassen, dass man das Holz nicht verbrennt, aber das kriegt man mit der Zeit gut in Griff. Allzu lange kann ich mit dem Ding aber nicht arbeiten, da das Gehaeuse nach einer Weile auch heiss wird. Aber das passiert bei der neueren Generation wohl nicht mehr.
#2
12.1.19, 14:18
Kann man dafür auch einen ganz normalen Haarfön nehmen?
1
#3
12.1.19, 15:58
@Blackbird1111: Doch, wenn so ein Gerät länger läuft, werden auch die der neuen Generation ordentlich heiß! Meines ist jetzt knapp drei Jahre alt, auch kein Billigheimer-Modell. Dennoch empfiehlt sich, zwischendurch das Gerät immer mal wieder zum Abkühlen abzuschalten oder mit dicken Arbeitshandschuhen die Hände vor versehentlichem Kontakt mit der heißen Geräteoberfläche zu schützen.

@ Orgafrau: wenn Du einen Fön hast, der in der Lage ist, Holz anzukokeln, dann kannst Du auch Deinen Haarfön  zum Lackablösen nehmen!
#4
12.1.19, 16:03
@whirlwind: Das weiß ich eben nicht ob mein Haarfön auch Holz ankokeln kann.
#5
12.1.19, 16:08
Mit dem Haarföhn würde ich das nicht versuchen.- Die Teile können selbst ganz nett heiß
werden (wie hier schon erwähnt wurde), und mir ist auch schon ein Föhn nach Ausstoß einer Stichflamme in Brand geraten.
1
#6
12.1.19, 16:11
@4 ausprobieren
2
#7
12.1.19, 16:15
Ein Haarfön wird nicht heiß genug, um Lack zu lösen.
Es würde ansonsten auch keine Heißluftföns geben.
Umgekehrt mag ich mir auch nicht vorstellen, was passiert wenn man sich mit einem Heißluftfön die Haare trocknet.🙈
#8
12.1.19, 16:15
@lexus: Und wenn dann das passiert was in #.5 steht bin ich die Gelackmeierte. Nee dann lass ich es lieber.
1
#9
12.1.19, 16:17
@Tamora: Einen Heißluftfön würde ich für meine Haare nie verwenden.
#10
13.1.19, 09:06
@Orgafrau # 4: Versuch macht kluch!
2
#11
13.1.19, 13:12
@Orgafrau: Ein ganz normaler Haarfön kommt glaube ich nicht auf 350°
3
#12
13.1.19, 13:14
@Orgafrau: Hey wenns dich nicht geben würde wären die Kommentare wirklich nicht so interessant - danke für deine ausgefallene Moderation in den Kommies 😊
#13
13.1.19, 15:31
@MidiEve: Manchmal muss man halt für Abwechslung sorgen.
2
#14
13.1.19, 18:08
@MidiEve: Klasse-Tipp !
Ich spreche aus Erfahrung, bei uns zum Ablösen von verbliebenen Gummiresten eines auf den Stufen verlegten Teppichbodens angewendet (auch ein "netter" Geruch 😮)
Wir hatten ebenfalls vieles vorher ausprobiert und ich kann nur sagen: es geht nur so !
Aber wirklich nur mit Schutzhandschuhen arbeiten...ich habe noch einige Brandarben, die bestätigen können, daß es sich bei Heißluft eben nicht um Orgafrau's 😘Haarfön handelte.
#15
14.1.19, 18:56
lach habe auf den meiner weissen Arbeitsplatte in der Küche Unschöne Lackfarbenreste,wie bekomme ich die weg.
#16
16.1.19, 13:23
@MARTINA Beyer: lieber nicht mit dem Heißluftgerät!
Poste dein Problem doch als Thread hier im Forum, bekommst ganz sicher ein paar gute Vorschläge☺
1
#17
21.1.19, 09:35
@Orgafrau: nein, der gibt nicht genug Hitze ab...  Bitte nicht als Haarfön gebrauchen es sei, Sie wollen sich nicht mehr kämmen müssen... (kleiner Witz aus Belgien).
1
#18
21.1.19, 09:36
Da es leider die gut funktionierenden Chemischen Produkte seit ~2 Jahren nicht mehr im Handel gibt ist das oft ein drama geworden der erhalt.
Ganz böse ist es im Oldtimer bereich.. früher ein Gel auf den (Bitumen) Unterbodenschutz gestrichen und dann abgekratzt/gezogen heute mühsam schrubben kratzen...

@Lack auf Holz:
Einen guten Heißluftfön gibt es auch für nur wenig mehr geld von "Power Plus" (Varo POWXQ6110) sogar mit Cool Touch vorn am Rohr! (hinten mit digitaler Temperaturwahl)
Den nutze ich seit jahren und kostet glaube ich ~50€..
Damit habe ich schon Autos Foliert, getönt, Schränke foliert, PE verschweißt usw...
Da wird aber gar nix heiß!
#19
21.1.19, 11:05
Wenn ein normaler Haarfön eine Temperatur von 350° erreichen könnte, dürfte er nicht in die Hände von Kindern gelangen! (In die einiger Erwachsener wahrscheinlich auch nicht!)
#20
21.1.19, 11:39
@MARTINA Beyer: Ich würde es mal mit Nagellackentferner versuchen, der ist nicht so agressiv .
1
#21
21.1.19, 14:14
Wenn man bedenkt, dass so ein Heissluftföhn ca 3000 w hat und man stundenlang die auch stinkende Farbmasse abkratzen muss , da kommen dann hohe Stromkosten noch dazu und der Kauf eines Heissluftföns ( falls noch nicht vorhanden). Und giftige Dämpfe entstehen dabei auch besonders bei den alten Farben. Das will alles beachtet werden. 
#22
21.1.19, 17:05
Hallo, "Muttis Tipp- Freunde" die  alten Lackschichten mit Heißluft entfernen habe ich auch selbst schon an Holzfensterrahmen praktiziert. Das klappt (so, wie beschrieben) prima. Wenn das ursprüngliche Holz sauber sichtbar ist, sich in der Holzstruktur keine Farb- bzw. Lackreste mehr befinden (übrig geblieben sind) kann man das Holz entweder ölen, wachsen oder lasieren.
Frohes Schaffen und viel Geduld und Spaß weiterhin... "die Kaiserin"
#23
22.1.19, 01:39
Ich habe mit Intresse Eure Arbeiten gelesen. Hatte das Problem auch an einem Treppengeländer, leider nicht die Mittel für einen Heißluftfön .
Was habe ich gemacht ?
Ich habe mir ein extrem scharfes Schälmesser (Obst+Gemüsemesser) genommen und den Lack ganz vorsichtig abgeschält . Die Arbeit hat ungefähr 2 Wochen gedauert , weil ich zwischendrin noch arbeiten musste. Es sind allerdings 2 Messer drauf gegangen . Man muss das Messer fast waagerecht ansetzen , sonst hat man mehr Riefen als anderes im Holz .
Nachdem auch die letzte Schicht Lack runter war, wurde der Handlauf mit Klarlack wieder aufgehübscht .
Die Vormieter hatten eine Affinität auf Rot- das ganze Haus war rot , sogar die Marmorfensterbank im Bad !
Von den Deckenlampen gar nicht zu schreiben .

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!

Zum Feedback!