Meine intime Beziehung zu Jacob Klar

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine intime Beziehung zu Jacob Klar ist im Juli ganz schön anstrengend. Beglückt er mich doch ab Mitte des Monats mit Körben voll wunderschöner Äpfel.

Zart, hellgrün, herrlich duftend - und leider garnicht haltbar.

Schon nach zwei Wochen werden die Äpfel mehlig, bekommen ein bräunliches Fruchtfleisch und das wars dann.

Der Jacobi- oder Klaraapfel ist ein säuerlicher Frühapfel. Wunderbar fürs Apfelmus geeignet, sehr gut für Strudel oder Kuchen, denn das Fruchtfleisch wird schnell weich.

Aber jeden Tag Apfelgerichte - das setzt Phantasie voraus.

In einem alten Kochbuch meiner Großmutter hab ich folgendes Rezept gefunden:

5 große Kartoffeln (etwa 500 g) kochen, schälen, durch die Presse drücken (oder stampfen) und auskühlen lassen.

Derweil ein paar Äpfel schälen und grob zerschneiden, in Zimtzucker wälzen.

Zu den Kartoffeln kommt nun ein Eigelb, etwas Salz, etwas Zimtzucker und soviel Mehl, dass der Teig nicht klebt.

In eine Auflaufform gibt man nun eine dünne Schicht von dem Kartoffelteig (ausgerollt oder einfach bloß in die Form gedrückt). Da drauf kommen die Äpfel, über die Äpfel etwas Sirup (damals gab es vermutlich nur Zuckerrübensirup). Der restliche Kartoffelteig wird dann über die Äpfel gegeben (ausgerollt oder in kleinen Stücken zerzupft).

Obendrauf etwas Zucker und ein paar Butterflocken.

Bei 180°C ist dieser Auflauf in etwa 45 Minuten fertig.

Wie schmeckt er? Mir schmeckt er gut. Ich mag die Kombination Zucker-Zimt-Apfel. Ob der Sirup sein muss - nicht unbedingt.

Mein Kartoffelteig war verhältnismäßig feucht. Ich denke, dass ein richtig mehliger Kartoffel bestens geeignet ist.

So, nun werd ich weitersuchen. Nach Apfelrezepten um meine Beziehung zu Jacob Klar entspannt und freundlich zu erhalten.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


4
#1
11.7.12, 18:47
Dankeschön für diesen Tip :-)
Total niedlich geschrieben, allein dafür schon alle Däumchen hoch :-)
Klingt für mich nach einer sehr leckeren Mahlzeit, da ich diese "alten" Appelsorten liebe, dazu noch lecker Kartöffelchens und Zimt....hm....schmatz, da gerate ich ja schon beim lesen ins kulinarische Traumland :-)
Das Rezept wird sofort an meine Oma weitergeleitet, Herr Klar...ist ja ein wahrer "Casanova" ;-) Sie hat zu ihm auch seid zig Jahren eine innige Beziehung, doch allein mit dem Mus könnte sie die ganze Nachbarschaft beglücken :-)
Vegitarisch nicht zu üppig (falls es doch noch mal richtig warm wird)
Ein ganz dickes Dankeschön nochmal und einen schönen Abend wünsche ich noch glG sendet Leonida :-)
2
#2 jojoxy
11.7.12, 18:51
schön geschrieben, und das rezept klingt so, als wäre es für mich gemacht. hmmmmmmmmmmm schade, dass ich keinen jakob im garten habe!
3
#3 wurst
11.7.12, 20:17
Vielleicht findet sich ein Kornapfelbaum bei dir in der Gegend ;-)))
3
#4 compensare
11.7.12, 21:55
@Maxl: danke fürs Beglücken mit diesem herrlich geschriebenen Rezept :-)
Ich werds direkt an meine Mama weitergeben, die hat einen uralten Klarapfelbaum im Garten, und komme dann beim nächsten Heimatbesuch hoffentlich in den Genuss, Deinen superleckeren Auflauf von ihr serviert zu kriegen ;-)
nochmal Danke & Daumen hoch :-)
4
#5 Cally
12.7.12, 06:54
Zuerst war ich ja geschockt, dass jemand von einer INTIMEN Beziehung zu einem Apfel schreibt (meist sind intime Beziehungen ja eher zu länglichen Früchten *hüstel*) und erwartete eine Art soft-pornografischen Bericht (*lach*).

Aber nun bin ich beruhigt, ein schönes Rezept, das ich mir in die geschmackliche Richtung "Himmel unn Erd'" vorstelle.
3
#6
12.7.12, 08:10
Für solch ein guten Tipp gabs es daumen runter, wieso das den?
Ich hab die für euch mal alle wieder weggemacht, echt ey
2
#7
12.7.12, 10:59
das ist was für mich ... ich liebe süsse Kartoffelgerichte

zum Backen oder Kochen verwende ich gerne den "gelber Edel" Apfel ... den gibts aber erst im Herbst
2
#8
12.7.12, 11:09
Äpfel und Erdäpfel - eine Kombination, die vielleicht nicht jedermanns Sache ist, aber ich find sie himmlisch. Als Auflauf kenne ich sie noch nicht, werd es aber sicher mal ausprobieren. Auch ohne Apfelbaum im Garten.
#9
21.7.12, 23:41
Du hast Jugenderinnerungen in mir gewckt !!!! Kornäppel.... Meine Güte die gibt es hier gar nicht mehr, bzw ich weiss gar nicht ob es sie hier gegeben hat ???? Als Kind und Jugendliche im Dauercampingurlaub mit meinen Eltern da gab es ,,Kornäppel" . Lecker.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen