Meisenknödel

Meisenknödel selber machen

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meisen im Winter

Meisen gehören zur Familie der Sperlinge. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Vogelarten zählen sie nicht zu den Zugvögeln, sondern verbringen den Winter in unseren Breitengraden. Sie sind entsprechend ausgerüstet, mit dem hiesigen Nahrungsangebot zurechtzukommen. Faktisch allerdings werden die Meisen jedes Jahr aufs Neue davon überrascht, ob sie genügend zu fressen vorfinden oder nicht. 
Während sie in der warmen Jahreszeit auf Insekten aller Art zurückgreifen, sind sie im Winter auf einen gänzlich anderen Speiseplan angewiesen. Baumsamen, Nüsse und Körner aller Art werden von den Meisen bevorzugt. Nicht immer sind die Temperaturen so, dass den Meisen ein ausreichendes Nahrungsangebot zur Verfügung steht. Spätestens mit den ersten Minustemperaturen brauchen sie Unterstützung in Form von zusätzlichen Futterplätzen, wie sie von den Wildfütterstationen und darüber hinaus vielen wohlmeinenden Menschen angeboten werden.

Die richtige Meisennahrung 

Meisen schätzen ein sogenanntes Fettfutter. Es gibt ihnen Energie und hilft ihrem Stoffwechsel, den kalten Temperaturen standzuhalten und den Winter gut zu überstehen. Ideale Nahrungsangebote sind Nüsse, die mit reichhaltigen nahrhaften Fetten versehen sind, beispielsweise Haselnüsse, Erdnüsse oder Walnüsse. Auch Sonnenblumenkerne sind beliebt und geeignet. Dank ihrer kleinen und spitzen Schnäbel können Meisen die Kerne problemlos knacken.
Bei der Gestaltung eines Futterplatzes ist das Beachten von Hygienemaßnahmen wichtig. Die Meisen sollten nicht im Futter herumlaufen können und keine Möglichkeit haben, im Futter Kot abzusetzen. Andernfalls werden andere Vögel durch eventuelle Krankheitserreger über das Futter infiziert. Auch Wasserstellen sollten entsprechend gestaltet werden. Geeignet sind Futterspender, aus denen die Körner von den Meisen portionsweise entnommen werden können. Besonders beliebt und ideal zur Fütterung von Meisen sind die sogenannten Meisenknödel. Sie lassen sich problemlos selbst machen und werden von den Tieren gerne angenommen. Wer Meisenknödel an verschiedene Stellen des eigenen Gartens hängt, kann im Winter über viele Wochen hinweg die Vögel beim Fressen beobachten. 

Selbst gemachte Meisenknödel

Oberstes Gebot beim Herstellen eines Meisenknödels: Gekochte Nahrung, Brot, Speck, Salziges und Zucker sind tabu. Die Meisen vertragen diese Nahrung nur schlecht, sie könnten im Ernstfall auch daran sterben. 
Die Zubereitung des Knödels ist unproblematisch. Es werden nur zwei Komponenten benötigt: Fett und Körner. Als Fett eignen sich wahlweise Kokosfett oder Rindertalg. Letzteres ist beim Metzger des Vertrauens zu bekommen. 

Zutaten für etwa zwei tennisballgroße Meisenknödel:

  • 200 g Kokosfett oder Rindertalg,
  • 50 g Vollkorn-Haferflocken,
  • 50 g Sonnenblumenkerne,
  • 50 g Haselnüsse,
  • 50 g Erdnüsse. 

Das Fett wird im Topf erwärmt, bis es weich und geschmeidig ist. Die restlichen Zutaten werden eingerührt und zu einem homogenen Brei verarbeitet. Die lauwarme Masse wird zu Kugeln geformt und in ein kleines Netz gefüllt. Das Netz wird mithilfe einer Kordel in Sichthöhe an einem Baum befestigt.

Pro und Contra Fütterung frei lebender Vögel

Die Frage nach der aktiven Zufütterung wird in jedem Jahr heiß diskutiert. Eine eindeutige und grundsätzlich richtige Antwort gibt es vermutlich nicht.
Es gilt als unstrittig, dass eine Vielzahl an Meisen einen kalten, sogar bereits einen mäßig kalten Winter ohne Futterhilfe nicht überlebt. Es geht hier somit nicht um eine gut gemeinte Leckerei extra, sondern tatsächlich um das reine Überleben. Da es im Winter kaum Insekten gibt, sind Meisen auf Körner angewiesen. Ist der Boden dauerhaft gefroren, haben sie keine Chance, sich ausreichend zu ernähren. Futterstellen und Zufütterungshilfen halten die Tiere faktisch am Leben. Sie dienen darüber hinaus dem Artenschutz und dem Erhalt der Populationen.
Auf der anderen Seite steht die Sichtweise mancher Naturschützer, die angeben, eine Winterfütterung würde das ökologische Gleichgewicht stören und die natürliche Auslese unter den Vögeln behindern. Zugvögel träfen nach ihrer Rückkehr aus südlichen Gefilden auf zu wenig Brutplätze aufgrund der hohen Konkurrenz.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Fütterung von Meisen oder anderer Vogelarten im Winter gemacht? Steht ihr einer aktiven Zufütterung positiv oder kritisch gegenüber?

Von
Eingestellt am
Themen: Knödel

21 Kommentare


#1
23.10.14, 18:06
Wir füttern sie nur, wenn es auch ein Winter ist, letztes Jahr war bei uns eine Woche Schnee, wenn man sie dann füttert, werden sie recht pummelig und es bekommt ihnen nicht. Vorletztes Jahr hat es richtig geschneit, da hatten wir zwei Häuschen, da finde ich das füttern gut, zumal sich bei uns drei Meischen unterm Häuschen gekuschelt haben :D
#2
23.10.14, 18:09
Achja gefroren hat es letzten Winter bei uns nur 1-2 Wochen, danach kamen schon die Frühjahrsblüher, deshalb hatten die Meisen auch auf unseren Feldern genug zu essen, bei uns nisten sie nämlich untet den Dach unserer Hütte, soviel Meischen wie heuer hatten wir noch nie :D
3
#3 bele1312
23.10.14, 18:15
ich fütter die piepser das ganze jahr, in der stadt gibt's nicht soviel futter (red ich mir ein). ich mach mein futter auch selber: meine meisen essen ausschliesslich sonnenblumenkerne, die mit ein wenig kokosfett in muffinpapier an den balkonrand gehängt werden.

ich mags einfach gerne, wenn sie am balkon herumflattern :-)
#4
23.10.14, 18:49
Ich freue mich schon den süßen einige der Knödel hinaus zu hängen, ich wohne auch in der Stadt und da finden sie oft nicht so viel Futter wie außerhalb
3
#5 Upsi
23.10.14, 18:56
ich füttere einen Schwarm Spatzen das ganze Jahr, jeden Tag pünktlich 16 Uhr finden sich so an die dreißig Vögel an meiner Terrasse ein und fordern lautstark Futter. Andere Vögel, auch Meisen kommen dazu. Ich freue mich darüber und denke nicht, das ihnen die Handvoll Haferflocken schadet. Sollte der Winter böse werden, gibt es einen zusätzlichen Futterplatz und natürlich Winterfutter für alle Piepmätze.
2
#6 mokado
23.10.14, 21:06
ich füttere das ganze jahr, die Vögel bestimmen, wie viel.
es gibt Haferflocken in Öl. das essen alle gern. im Winter zusätzlich Nüsse und Kerne.
5
#7 mokado
23.10.14, 21:08
das die APP keine Umlaute kennt ist nervig. kann man das mal
aendern?
1
#8
23.10.14, 21:17
Äöüß Die APP ist schuld?

Äöüß Ja, tatsächlich, die APP ist schuld!

(Erste Zeile mit APP, zweite nicht.)
2
#9
23.10.14, 21:20
Ich füttere das ganze Jahr über,aber ich kaufe die Knödel.
4
#10 Stormanus
23.10.14, 21:27
@zumselchen: dann weiss man, wer mit der APP schreibt und wer nicht. Was sagt der Datenschutz dazu?
2
#11
23.10.14, 21:31
zumselchen: Also ich muss doch sehr bitten: Ich mach' hier den App-Test für Euch wegen dieser Hieroglyphen und was ist der Dank? ROT. So geht das aber nicht! ;-(
1
#12
23.10.14, 21:45
zumselchen: Na also, geht doch. ;-)
#13
23.10.14, 21:54
@Stormanus: Das ist eine sehr interessante Feststellung - gut kombiniert! Doch was nützt uns dieses Wissen? Bezüglich des Datenschutzes solltest Du @Vava fragen.
3
#14
23.10.14, 22:06
Zur Ausgangsfrage Meisenfütterung im Winter: Ob eine Fütterung immer richtig ist, kann ich nicht beurteilen, wie denn auch, wenn sich noch nicht mal die Fachleute einig sind. Hängt sicher auch davon ab, wo man wohnt. Wir wohnen ländlich und Meisen sowie andere Vögel finden hier, sofern der Boden nicht gefroren ist, immer was. Trotzdem füttern wir "in der Winterreifenzeit" also von November bis ca. Ostern zu und erfreuen uns an dem Gewusel rund um die Futterplätze. Und die Katzen haben auf dem Sofa auch was zu Gucken im "Meisen-TV".
#15
23.10.14, 22:37
Also ich habe ja dazu schon einen Tipp eingestellt: "Vögel ganzjährig füttern". Dort kann man meine Meinung nachlesen.:-)
#16
24.10.14, 05:14
Wir wohnen direkt neben einem Park und es ist jedes Jahr wieder schön zu sehen,wenn man die Vögelchen füttern kann und wie sie sich freuen
1
#17
31.10.14, 21:27
In unserem Garten ist der "Tisch" für unserer gefiederten Freunde immer reich gedeckt. So lasse ich z.B. immer die Fruchtstände an den Pflanzen bis zum Frühjahr stehen und die Beerensträucher werden nie ganz abgeerntet. Das sind ganz natürliche Futterquellen. Zusätzlich hänge ich auch Meistenknödel und Futterspender in Bäume und an den Rosenspalieren auf. Wir haben viele Amseln im Garten. Die freuen sich bei Frost über Apfelstücke, die ich auf den Rasen werfe.
1
#18
2.11.14, 21:05
Hallo an alle,
bitte benutzt für das Herstellen von selbstgemachten Meisenknödeln nicht die Netzchen von gespritzten Früchten, die Vögel könnten Schaden nehmen.
#19 frecheratte
3.11.14, 14:09
Letztes Jahr hatten wir so gut wie keinen Frost, da habe ich nicht gefüttert, sonst immer... ich kann es einfach nicht mit ansehen, wenn die kleinen Piepmätze hungrig im Schnee rumhüpfen.
#20 frecheratte
3.11.14, 14:10
@westwind: Oder die Netze waschen, guter Hinweis von dir!!
#21
20.12.15, 20:42
WARUM wird mein erhitztes Rindertag nachdem ich dann Sonnenblumenkerne und anderes Körnerfutter dazu getan habe und es nun in einen Blumentopf getan habe immer Steinhart ?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen