T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!
Spritzer auf dem Spiegel? Weg in paar Sekunden mit einem Stück Klopapier. Brösel oder Tierhaare auf dem Wohnzimmerboden? Sind ja rasch weggesaugt, und auch noch ein bisschen drumherum, weil ich grad dabei bin.

Micro-Cleaning für Putzmuffel!

Voriger Tipp Nächster Tipp
19×
Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht: Man nimmt sich vor, heute endlich "das Haus" zu putzen oder "das Bad" oder "überall durchzusaugen" und kann sich einfach nicht dazu aufraffen. Ein Blick ins Bad, Dusche, Klo, Boden, oh nein, und wie das Regal da schon wieder aussieht! Der Berg, der vor einem liegt, ist ein derartiger Motivationskiller, dass man das alles schlechten Gewissens auf ein andernmal verschiebt. Pläne, feste "Putztage"... mit Grauen erinnere ich mich an WG-Zeiten!

Mit der Zeit bin ich dann auf eine Idee gekommen, die ich "Micro-Cleaning" getauft habe. Ich putze regelmäßig, aber immer nur ein kleines bisschen. Seh ich Schmutz oben auf dem Regal, wisch ich mal kurz rüber. Dauert ja nur 2 Minuten.

Spritzer auf dem ? Weg in paar Sekunden mit einem Stück Klopapier. Brösel oder Tierhaare auf dem Wohnzimmerboden? Sind ja rasch weggesaugt, und auch noch ein bisschen drumherum, weil ich grad dabei bin. Bin ich gerade fertig mit Duschen, wisch ich mal über die Armatur oder auch über den Boden der Wanne.

Auch das Klo kann man zwischendurch putzen ohne gleich das "ganze Bad" zu putzen. Wobei es natürlich nicht verboten ist. Ich mach immer genau so wenig oder viel, dass es noch Spaß macht. Wo ich Dinge sehe, mach ich das grad - aber meist nur minutenlang, nicht stundenlang! Und siehe da, die Wohnung bleibt sauber, ganz ohne festen "Putz-Tag" und Stress.

Mit der Zeit kriegt man auch heraus, wie man Putzzeug - nicht zu sichtbar - jederzeit erreichbar macht. Das Staubtuch muss man ja nicht immer aus der untersten Schublade herauskramen. Das Badputzmittel stört nicht, wenn es am Beckenrand steht. Usw.

Vielleicht nicht was für jede(n), aber es schadet sicher nicht, es mal auszuprobieren.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

48 Kommentare

7
#1
31.7.19, 12:50
So versuche ich es auch immer wieder. Oft klappt es... aber leider nicht immer und nicht mit allem... 
10
#2 jing-jing
31.7.19, 15:39
Kleine Anekdote.Hatte mir vorgenommen,jeden Tag zwei,drei Kassetten einer hell gestrichenen Holzdecke abzuwaschen.....Endresultat:Decke neu gestrichen-dagegen sahen die Wände alt aus,also auch Wände gestrichen....so kann das ausarten,also Obacht!!!
3
#3
31.7.19, 15:42
Der Tipp ist gut, genauso mache ich es auch.

Trotzden kommt 1 - 2 mal im Jahr ein Großputz an die Reihe, der ist aber schnell erledigt, da es nicht so viel Schmutz gibt.
5
#4
31.7.19, 19:54
Genau so funktioniert es:
Sehe ich was, entferne ich es. Blind stellen ist keine Option 😂
 
11
#5
31.7.19, 20:24
@ursula: 
Muss ja auch nicht immer klappen: Ich kann auch an manchen Tagen durchaus mal Krümel vor meiner Nase stundenlang beobachten, ob sie sich nicht doch noch von alleine fortbewegen 😂

Da das aber eher selten passiert, denke ich mir jedesmal: Warum nicht gleich wegputzen...…….
3
#6
1.8.19, 09:47
So mache ich auch sauber. Klappt wunderbar und erspart mir seit Jahrzehnten Frühjahrs- und sonstige Putzaktionen.
3
#7
1.8.19, 11:28
Das ist genau richtig. Immer ein bißchen, da wo es grade notwendig ist. Man erspart sich das stundenlange putzen und putzpläne, die einen unter druck setzen. 
9
#8
1.8.19, 13:49
genauso funktioniert es bei mir auch. habe mir das vor ein paar jahren angeeignet. beim streichen geht es aehnlich. nicht wie frueher alle moebel in die mitte, abdecken usw. sondern immer nur eine wand pro tag: ausraeumen,moebel von der wand weg,streichen. und wieder zurueck. man ist hinterher nicht fix und alle, und wenn man einen tag nicht kann, auch kein problem.
5
#9
1.8.19, 15:27
@datura33: so habe ich es vor Kurzem mit der Küche gemacht. Nicht alles auf einmal, sondern anfangs nur eine Wand und Gardinenstangen abmontieren. Und natürlich die Farbklekse - die wischt man am besten gleich weg.Tags darauf dann den Rest
Am dritten Tag die Gardinenstange montieren und Schränke reinigen.
Jetzt gehe ich den Flur ausmalen ...
4
#10
1.8.19, 16:24
@datura33: Super, ans Streichen hab ich noch gar nicht gedacht! Bin relativ neu hier und finde, dass ich jeden Tag was dazu lerne :-)
2
#11
3.8.19, 00:59
genau so putz ich auch - wobei der Krümmel mich schon schlaflos macht 😉😄
#12
4.8.19, 00:46
@sylvi50: 😂
3
#13
4.8.19, 05:25
Klasse Idee 💡 
Hätte ich auch schon früher drauf kommen können 🙄😂
#14
4.8.19, 05:56
Genau so mach ich das auch. Wollte mir erst Putztage auferlegen, aber hab es lieber gelassen. 
So bin ich auch gut beschäftigt und die Wohnung ist auch sauber. Eben so verfahre ich beim Fenster putzen. Muss nicht immer der große Wassereimer sein, reicht auch mal das Fensterputzmittel zwischendurch.
#15
4.8.19, 08:22
So mach ich das auch. Läuft 😄
4
#16
4.8.19, 09:06
Danke euch. So werde ich endlich mein schlechtes Gewissen los, weil ich das schon fast immer so gemacht habe.
1
#17
4.8.19, 09:08
Das Gleiche gilt auch beim Aufräumen: kleine Aktionen, 10-15 Minuten, und öfters.

Aber ... dem Kommentar 1 von ursula kann ich mich anschließen.
Ich weiß es, aber es klappt nicht immer.

@ Alice S.: ein guter Tipp, und immer wieder eine nützliche Erinnerung!
#18
4.8.19, 10:09
Guter Tipp! So mache ich das auch.😀
7
#19
4.8.19, 10:21
😁 Guter Tipp! 
Ich hab gestern "Spaß-Putzen" für mich "erfunden":
Immer wenn ich eine Sache fertig hatte (zB. WoZi staubgesaugt),
"durfte" ich quasi als Belohnung 1 oder 2 Reihen stricken.
- Ich stricke gerade eine Babydecke für mein Enkelkind, 
das im November zur Welt kommt.
Und das macht mir deutlich mehr Spaß, als zu putzen...
Auf diese Weise habe ich mich durch die Wohnung und das Bad gearbeitet,
ohne am Ende übellaunig und völlig kaputt zu sein.
- Das klappt bestimmt nicht immer so, 
aber manchmal finde ich auch schon ganz nett. 😜

 
2
#20
4.8.19, 10:45
so mache ich es beim fensterputzen - jeden tag ein fenster; neulich hab ich so  auch nach und nach alle türen abgewischt. waschbecken wird immer beim händewaschen mitgeputzt. an manchen tagen putze ich nur lichtschalter. ab und zu nehme ich mir dann in einer konzertierten aktion die stellen vor, an denen man nicht täglich vorbeikommt, z. b. nehme ich eine kleine leiter und gehe von einem zum andern schrank, um die oberseiten zu putzen, die lampenschirme abzuwischen, halt alles, wozu man eine leiter braucht. zu beginn nehme ich die gardinen eines einzelnen fensters oder den duschvorhang  ab und stecke sie in die waschmaschine. wenn ich mit den schränken durch bin, ist meist auch die gardine gewaschen und wird gleich wieder feucht aufgehängt.
3
#21
4.8.19, 11:56
Putztage gab es bei meiner Mutter - immer freitags - ich habe diesen Tag verfucht. Deshalb mache ich es anders, genauso wie im Tipp beschrieben. Ich putze auch mal nur ein einzelnes Fenster wenn es mich gerade stört. Putzen ist etwas, was man "ganz nebenbei" erledigen kann.
#22
4.8.19, 12:15
Amazon Werbung 
#23
4.8.19, 12:19
@simon2247: Amazon Werbung????
Was meinst du damit??
2
#24
4.8.19, 12:20
@simon2247: Der eigentliche Tipp ist keine Amazon Werbung und beinhaltet auch keine. Die von Dir besagte Werbung befindet sich unter dem Tipp, hat aber mit dem Tipp nichts zu tun.
4
#25
4.8.19, 12:33
Du sprichst mir aus der Seele. Endlich bekennt sich mal jemand auch dazu, kam mir schon wie ein Schmutzfink vor. Danke
2
#26
4.8.19, 12:45
Japp, ging mir auch so!
Eine Freundin (Schwester im Geiste!) sagte gestern zu mir,
sie hätte früher ein Schild in ihrer Wohnung gehabt, auf dem stand:
"Dust gives atmosphere!"
1
#27 GriSo
4.8.19, 13:17
Klasse Tipp, probiere ich auf jeden Fall mal so aus. Vielen Dank!
#28 GriSo
4.8.19, 13:18
👏👍
2
#29
4.8.19, 15:01
So ähnlich läuft es bei mir. Großputz existiert nicht. Allerdings putze ich nicht nur 1 Fenster. Außer wenn zuviele Katzenpfoten dran sind, gehe ich schnell mit einem Tuch drüber. Fensterputzen will ich weg haben. Ich nehme mir immer vor, das in 2 Etappen zu machen, und dann putze ich doch alle und freue mich, das ich fertig bin.
Wenn ich zum Geburtstag einen Fenstersauger bekomme, putze ich vielleicht sogar öfter als 2x im Jahr.🙄😃
5
#30
4.8.19, 16:10
Früher war ich mal ein Putzteufel, das habe ich mir im alter abgewöhnt. Heute ist mein Motto:
Ich lebe nicht um zu putzen, sondern putze um zu überleben 😂
Wenn irgendwas jemanden stört soll er wegbleiben oder selber putzen😉 ich sehe das nicht mehr so verbissen. 
2
#31
4.8.19, 16:17
@Riela: Der letzte Satz ist gut. 😉 Genau so sehe ich das auch. Sogar mein Göttergatte sagt oft: Boah was sieht das dreckig aus, Dann sage ich: Wenn es dich stört dann mach es selber sauber. Er macht das dann auch.
3
#32
4.8.19, 16:50
Oder wie jemand,  der ständig aufräumt , damit nix rumliegt . Keine Zeitung , Prospekte,  nichts auf den Tischen , alles ja fast klinisch rein . Man lebt in der Wohnung und das dürfen auch andere sehen . Klar , Geschirr muss gespült und weg geräumt sein , Tische und Arbeitsflächen frei von Krümel und Essensresten , Dreck sein und Wäsche sollte auch nicht rum liegen . Aber sonst ? Man muss sich in der Wohnung wohl fühlen .
2
#33
4.8.19, 17:10
@Schnuff: Ich mag solche Wohnungen auch nicht. Da habe ich das gefühl ich wäre im Möbelhaus 😂 Irgendwie beklemmend, da habe ich angst mich zu bewegen. Wohlfühlen kann ich mich nur in Wohnungen in denen auch gewohnt wird 😉 Eine gewisse grundordnung /sauberkeit reicht mir vollkommen. 
2
#34
4.8.19, 20:14
Ich bin seit 42 Jahren Hausfrau. Habe mir von Anfang an den Donnerstag "ausgeguckt" als "Putztag". Das habe ich die ganzen Jahre im Prinzip so durchgehalten. Komme damit am besten klar - weil...."sitzt einfach so drin". Und dadurch ist es auch eigentlich immer sauber und ordentlich und man ist schnell mit allem durch. Wie gesagt, ich komme so am besten klar.......Immer mal "ein bischen" ist mir zu umständlich. Aber jeder hat da wohl so seinen eigenen Rhythmus....und ist ja auch gut so......
2
#35
4.8.19, 22:02
ich muss jetzt mal meinen mann loben, wir putzen nämlich gemeinsam, einer saugt, der andere wischt... 

oder einer macht das bad, der andere die küche... klappt super trotz vollzeitjobs, und ist gemeinsam auch schneller erledigt... 

zweimal die woche ist die hütte sauber ohne große anstrengungen 

kleinigkeiten werden allerdings auch noch immer erledigt, spüli ausräumen, mal ne schublade auswischen oder den kühlschrank 


von daher... klasse tipp
#36
4.8.19, 22:09
@Drachenkatze: genau das hab ich mir auch gedacht.
1
#37
5.8.19, 07:29
Funktioniert beim Kühlschrank auch super gut. Immer mal ein Teil rausnehmen und reinigen.
1
#38
5.8.19, 22:53
Danke für diesen Artikel!
So hab ich mir das seit einiger Zeit auch angewöhnt. Man lässt nicht alles verdrecken bis zum Tag X . Freut mich, dass auch andere das als positiveres Putzen sehen. 
#39
6.8.19, 11:52
@Prinzessin-vom-Land: ohhh.. Wie mir das  bekannt  vorkommt... Genauso war es bei uns zu Hause. 
Auch aus diesem Grund gibt's bei mir schon sehr lange das Micro cleaning. Funktioniert super 
1
#40
6.8.19, 13:36
Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Leute gibt, die das genau so machen wie ich!

Und das seit Jahren. Glaubte schon, ich wäre liederlich! 

Das tut gut zu wissen, dass viele Frauen es mit der Putzerei auch so handhaben. 

Das ist so was wie ein  "Outing"!

Ich freue mich schon auf weitere Tipps und Anregungen. 

LG
1
#41
6.8.19, 22:11
bei der methode ist es natürlich unabdingbar, ca. zweimal im jahr gründlicher zu putzen, wenn sich logierbesuch angesagt hat. das ist dann auch mal gut, dann hat man wenigstens was davon und der besuch auch ;-)
1
#42
7.8.19, 14:58
So mache Ich das auch schon seit Jahren alleine schon weil Ich Gesundheitlich keine große Putzaktion auf einmal mehr schaffe. Mit der Methode erspart man sich einen Großputz und es ist trotzdem sauber 
1
#43
9.8.19, 00:21
@Schnuff: #32
Ich bin so eine! Zeitungen und Prospekte werden gelesen und kommen dann in die Tonne, Kissen sind geordnet, nichts steht rum, was nicht rumstehen muss und trotzdem ist es durch viel Deko und Atmosphäre gemütlich. So hat jeder halt eine andere Vorstellung von "Möbelhaus" und "klinisch rein". 
1
#44
9.8.19, 09:49
@xldeluxe_reloaded: Da kommen m.E. doch zwei Begriffe durcheinander. Putzen und Aufräumen.
Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn überall was rumliegt. Mag das mancher als wohnlich bezeichnen. Ich mag das nicht, auch wenn es als ''Möbelhaus'' oder ''klinisch rein'' tituliert wird. Jedenfalls kann ich jederzeit einen Überraschungsgast reinbitten, ohne mich dafür entschuldigen zu müssen, dass ich noch keine Zeit hatte zum Aufräumen.
Ob dann auch vom Fußboden gegessen werden könnte, hat damit nichts zu tun. Dafür habe ich ohnehin Teller...😏
#45
9.8.19, 10:45
Hm , ich glaube , ich hab mich jetzt falsch ausgedrückt . Was ich meinte ist , dass es ja klar aufgeräumt sein muss , aber man muss auch sehen das da wer wohnt...bei mir kann auch jederzeit wer rein .
Zum Glück hat jede/r eine andere Vorstellung von aufgeräumt und ja , jetzt wird hier viel durcheinander gebracht . Sorry dass ich das im Kommentar eingeworfen habe .
2
#46
9.8.19, 10:59
Ich mag auch nichts herumliegen haben, bei einer kleinen Wohnung für mich ein muß. Wo Kinder sind, kann es natürlich nicht perfekt aussehen, die sollen sich ja wohlfühlen und nicht ständig zum aufräumen gedrängelt werden. Jeder ist der Herr in seiner Wohnung und jeder soll es so handhaben, wie er möchte. Der eine mag es wie bei Hempels, der andere wie bei xl. 😆Ich glaube, ich ziehe letzteres vor.
1
#47
9.8.19, 20:36
@Schnuff: 
Wer bei uns reinkommt, weiß sofort, wer da wohnt 😂, aber ich verstehe natürlich was Du sagen willst. Wenn ich durch Wohnjournale blättere, beneide ich viele, die sehr reduziert mit einigen schönen Stücken wohnen, aber ich hänge an viel zu vielen Dingen, als dass ich es je schaffen würde, so minimalistisch zu wohnen. Meine Schwester lebt so auf großem Raum und ich finde es sehr schön. Ich hingegen kann mich nicht mal von einer "Peace"-Tasse von 1972 trennen (die niemand berühren darf😂).
2
#48
9.8.19, 20:43
@DWL: 
Ich find es einfach schön, wenn alles sauber ist, wenn nichts rumsteht und alles seinen Platz hat. Es kostet mich täglich nicht mehr als eine Stunde am Vormittag und das empfinde ich nicht als viel Zeit. 
Mein Mann ist recht "schlunzig", ich würde fast sagen: Er macht viel Arbeit 😇 und da er das Gegenteil von mir ist, habe ich das Nachsehen. Ich habe ihm angedroht, mich bei "Frauentausch" zu bewerben, habe aber Bedenken, dass er sein Gegenstück findet und zack ist er weg  😂😂

Tipp kommentieren

Emojis einfügen