Die wichtigste Frage ist, wohin ich mit meinem Hund verreisen will. Möchte ich im eigenen Land Urlaub machen oder soll die Reise ins Ausland gehen? Bei der Wahl des Urlaubsziels muss ich an das Alter und den Gesundheitszustand meines Hundes denken.

Mit dem Hund in den Urlaub - was sollte ich beachten?

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor. Selbstverständlich möchte ich meinen Hund mit auf die Urlaubsreise nehmen. Aber ihm soll die Reise genauso viel Spaß machen wie mir. Wie finde ich den richtigen Urlaubsort und woran muss ich bei den Vorbereitungen denken, damit wir beide einen rundum gelungenen Urlaub verbringen?

Wie finde ich den passenden Urlaubsort?

Die wichtigste Frage ist, wohin ich mit meinem Hund verreisen will. Möchte ich im eigenen Land Urlaub machen oder soll die Reise ins Ausland gehen? Bei der Wahl des Urlaubsziels muss ich an das Alter und den Gesundheitszustand meines Hundes denken. Ist er jung und gesund, spricht nichts dagegen, mit dem Flugzeug auch weiter entfernte Ziele zu besuchen. Allerdings muss der Hund während der Reise in einem speziellen Käfig im Gepäckraum mitreisen. Das sollte ich einem älteren Hund nicht mehr zumuten.

Eine Reise mit der Bahn ist unter Umständen ebenfalls problematisch: Habe ich einen größeren Hund, muss er vielleicht während der ganzen Fahrt einen Maulkorb tragen und kurze Gassi-Pausen sind meist nicht möglich. Am einfachsten ist es, mit dem eigenen Auto in den Urlaub zu starten.

Was muss ich über mein Reiseziel im Ausland wissen?

Andere Länder haben andere Bestimmungen, was das Mitführen von Hunden betrifft. Bevor ich mich für ein bestimmtes Land entscheide, informiere ich mich über die Gesetze. In manchen Länden, wie beispielsweise in Dänemark, gibt es sehr strikte Gesetze. Gehört mein Hund einer bestimmten Rasse an, kann er von der dänischen Polizei eingezogen und sogar eingeschläfert werden.

Andere Länder verlangen, dass der Hund vor der Einreise eine Zeitlang in Quarantäne bleibt. Bei einer Urlaubsreise lohnt sich dieser Aufwand meist nicht, und für meinen Hund wäre das eine große Belastung. Weitere wichtige Informationen wären: Herrscht im Urlaubsland Leinenpflicht? Wird verlangt, dass der Hund einen Maulkorb trägt? Gechipt und geimpft müssen Hunde fast überall sein.

Woran muss ich bei der Buchung der Unterkunft denken?

Wenn ich mit dem Wohnmobil oder zum Zelten in Urlaub fahre, ist es meist kein Problem, meinen Hund mitzunehmen. Schwieriger ist es, wenn ich eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus buchen oder im Hotel urlauben will. Nicht jeder Vermieter oder jedes Hotel erlaubt Hunde. Ich suche mir am besten ein Quartier, in dem Tiere herzlich willkommen sind. Außerdem schaue ich schon einmal im Internet nach, ob am Urlaubsort ein Tierarzt praktiziert, und schreibe mir Adresse und Telefonnummer auf. Ich überprüfe, ob in der Nähe der Unterkunft ein Hundestrand oder Hundespielplatz ist und wo mein Hund sich auch einmal richtig austoben kann.

Wie plane ich die Anreise?

Bei der Anreise mit dem Auto suche ich mir eine Strecke, auf der ich häufiger einmal eine Rast einlegen kann. Schließlich muss der Hund sein Geschäft erledigen und sich genau wie die Menschen die Beine vertreten. Ich achte zudem darauf, dass es im Auto nicht zu warm wird. Eine Fahrt in den Morgen- oder Abendstunden ist deshalb günstiger.

Wenn ich nicht weiß, ob mein Hund lange Autofahrten verträgt, fahre ich mit ihm eine längere Strecke zur Probe. Denn auch Hunde können reisekrank werden. Leidet mein Hund tatsächlich unter Reisekrankheit, kann ich mir dafür vom Tierarzt ein Medikament verschreiben lassen.

Ist mein Hund gesund?

Bevor ich mit meinem Hund in den Urlaub starte, ist ein Besuch beim Tierarzt Pflicht. Er schaut, ob alles in Ordnung ist, und überprüft den Impfstatus des Tieres. Je nachdem, wohin ich verreise, muss ich zusätzliche Impfungen vornehmen lassen. Das darf nicht zu kurzfristig geschehen, da manche Länder verlangen, dass die Impfung längstens sechs Monate und mindestens drei Monate zurückliegen muss.

Leidet mein Hund unter chronischen Erkrankungen, lasse ich mir vom Tierarzt eine ausreichende Menge der notwendigen Medikamente verschreiben. Es kann auch sinnvoll sein, wenn der Tierarzt ein Schreiben verfasst, auf dem Diagnose und Therapie vermerkt sind, damit der Tierarzt am Urlaubsort weiß, was meinem Hund fehlt. Außerdem besorge ich vorsichtshalber ein paar Schmerztabletten, Insektenschutz, Pflegemittel für die Pfoten und Verbandszeug, falls sich der Hund im Urlaub verletzt.

Was muss ich für die Urlaubsreise mit Hund einpacken?

Neben der Reiseapotheke muss ich daran denken, Wasser und einen Napf für die Fahrt einzupacken. Nicht überall finde ich unterwegs sauberes Wasser, das das Tier unbedenklich trinken kann. Viele Hunde bekommen bei einem abrupten Futterwechsel Magenprobleme. Falls es im Urlaubsort das gewohnte Futter nicht zu kaufen ist, kommt eine ausreichende Menge seines Futters mit ins Reisegepäck. Auch die Leckerlis sollten nicht fehlen.

Wenn ich in ein Land mit Maulkorbzwang fahre, probiere ich den Maulkorb vorher noch einmal an und besorge notfalls einen neuen. Halsband und Leine dürfen ebenso wenig fehlen wie ein Namensschild, auf dem mein Name und meine Handy-Nummer sowie meine Heimatanschrift und die Urlaubsanschrift vermerkt sind.

Wie verbringen mein Hund und ich die ersten Tage im Urlaub?

Genauso wie ich mich an die neue Umgebung gewöhnen muss, so muss das auch der Hund. Im Sommer verbringe ich die ersten Tage nicht zu lange in der Sonne, denn auch Hunde können Sonnenbrand oder einen Hitzschlag erleiden. Wenn ich bei Hitze unterwegs bin, packe ich genug zu trinken ein. Große Hitze sollte ich vermeiden, wenn ich mit meinem Hund an den Strand gehe oder auf einen Berg kraxele.

Beim Urlaub an der See lasse ich den Hund nicht gleich stundenlang im Wasser schwimmen. Erst einmal darf er nur mit den Pfoten hinein. Ich achte darauf, dass er kein Salzwasser trinkt, damit ihm nicht übel wird. Wenn mein Vierbeiner sich dann akklimatisiert hat, steht ausgiebigem Baden im Wasser nichts mehr im Wege.

Auch wenn ich nicht an alles im Voraus denken kann - mit der richtigen Vorbereitung wird der Urlaub mit Hund zu einem tollen Erlebnis, aus dem wir beide gut erholt nach Hause zurückkehren.

Tipp der Redaktion: Tolle Artikel für deinen besten Freund

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


1
#1
29.7.16, 20:18
auch den Heimtierausweis nicht vergessen. da unsere Hunde gebarft werden. kann ich nicht für die urlaubsdauer das Futter mitnehmen. ich schaue also auch, ob es einen Tierfutterladen gibt, damit nicht nur beim Metzger eingekauft werden muss. ansonsten steht alles im Tipp, was zu bedenken ist.
#2
7.8.16, 13:25
........und bitte NICHT an der Anhängerkupplung 😜 oder Stoßstange anbinden...😱 ...
#3
22.9.16, 15:12
@lexus: mein Hund wird auch gebarft (40 kg Dobermann) ich nehme das Fleisch eingefroren mit , ist bei einem Dänemarkurlaub kein Problem, da wir das Fleisch in einer Kühlbox transportieren und vor Ort eine Kühltruhe haben.
Das Gemüse kauf ich vor Ort und wir haben so immer einen total entspannten Herbsturlaub.
#4
22.9.16, 15:14
@heiner66
wenns ein lauffreudiger Hund ist, schafft er die Strecke D->DK löcker und fängt dir dann vor Ort gleich noch ne Scholle zum Abendessen😜

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen