Waschmittelflaschen

Moderne Waschmittel, Inhaltsstoffe und Alternativen

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Angebot ist riesig, der Meinungen und Ansichten sind viele und manchmal hat man das Gefühl, man kann gar nichts richtig machen. Und die Rede ist hier nur von Waschmitteln. Wie bei allem, gibt es hier kein „ganz richtig“ oder „ganz falsch“, aber es gibt Infos und Tipps, damit man mit – nun ja relativ – ruhigem Gewissen gegenüber Umwelt und Mensch waschen kann.

Was ist drin im Waschmittel?

Seife fällt einem spontan ein, was denn sonst? Falsch. Das Motto heißt: Darf es auch ein bisschen mehr sein?

Waschaktive Substanzen:

Tenside: Die waschaktiven Substanzen lösen den Schmutz – das ist quasi die Seife. Da gibt es ganz verschiedene, anionische, kationische und nichtionische. Erstere werden oder wurden meist aus Erdöl hergestellt, letztere kann man zum Teil auch aus nachwachsenden Rohstoffen produzieren. Diese zeigen auch eine gute Waschwirkung, sind unempfindlicher gegen Wasserhärte und sind biologisch abbaubar.

Enthärter: Bei hartem Wasser funktionieren die Seifen nicht so gut – und es entsteht „Kalkseife“ auf den Textilien, die sie hart und brüchig machen.

Bleichmittel: was früher die Sonne erledigt hat, dafür sind heute Stoffe zuständig, die Sauerstoff freigeben und durch Oxidation die Farbstoffe – und auch Bakterien - zerstören.

Enzyme: Nicht alles lässt sich durch Tenside und Bleichmittel entfernen. Eiweiß und Stärke werden besser durch Enzyme gelöst.

Das waren die waschaktiven Substanzen. Dazu kommen eine Fülle von Zusatzstoffen.

Zusatzstoffe:

  • Optische Aufheller lassen die Wäsche besonders weiß erscheinen.
  • Vergrauungsinhibitoren und Verfärbungsinhibitoren sorgen dafür, dass abgelöster Schmutz oder Farbe sich nicht wieder auf die Faser setzt.
  • Stabilisatoren schützen die waschaktiven Substanzen, vor allem die Bleichmittel vor dem Angriff von Schwermetallen im Wasser.
  • Schauminhibitoren regulieren die Schaumbildung, die übrigens keinen Einfluss auf die Waschwirkung hat.

Und dann gibt es noch Korrosionsinhibitoren, damit die Waschlauge nicht das Aluminium der Waschmaschine zersetzt. Duftstoffe, weil Waschlauge so nicht gut riecht. Farbstoffe, damit schon das Waschmittel sauber aussieht. Füllstoffe für bessere Rieselfähigkeit. Und schließlich Konservierungsstoffe. Noch Fragen?

Welches Waschmittel ist das Richtige?

Vollwaschmittel ist der Tausendsassa – geeignet für die meisten Textilien und für den Temperaturbereich von 30 bis 95 Grad.

Buntwaschmittel haben meist weniger Bleichmittel. Statt Vergrauungs- werden Verfärbungsinhibitoren eingesetzt, die - wie der Name schon sagt - vor Verfärbungen schützen. Perfekt also für Farbiges bis 60 Grad.

Feinwaschmittel enthalten wenig Bleichmittel und optische Aufheller und dafür mehr Enzyme. Sie entfalten ihre Waschwirkung am besten bei der Handwäsche oder bis 30 Grad.

Spezialwaschmittel sind auf die speziellen Anforderungen spezieller Fasern ausgerichtet – so enthalten Woll- und Seidenwaschmittel keine Protease, ein Enzym, das tierische Fasern schädigt. Wer viel Sport treibt, sollte ein Spezialmittel für Funktionsfasern einsetzen, das die empfindlichen Membranen nicht verklebt. Waschmittel für Schwarzes sind dagegen oft nur Buntwaschmittel in neuem „Kleid“.

Baukasten-Waschmittel bestehen aus dem Basiswaschmittel, einem Bleichmittel und einem Wasserenthärter. Sie sind besonders umweltschonend, da man ganz individuell dosieren kann. Bei einem Vollwaschmittel ist die Dosierung umso höher, je härter das Wasser ist. Beim Baukasten wird dafür nur der Enthärter höher dosiert, bei normaler Verschmutzung kann das Bleichmittel reduziert werden.

Weichspüler braucht kein Mensch! Er belastet nur die Umwelt und kann der Wäsche schaden, vor allem Sport- und Funktionswäsche. Frotteehandtücher verlieren an Saugfähigkeit. Die enormen Duftstoffmengen können Allergien auslösen. Wer gern herrlich duftende Wäsche hat, kann es auch mit einem Wäschespray ausprobieren. Das kann man auch selber machen: Eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser füllen und wenige Tropfen Duftöl zugeben.

Pulver oder flüssig?

Unabhängige Waschtests beispielsweise von der Stiftung Warentest haben bewiesen: Vollwaschmittel in Pulverform waschen besser als flüssige. Denn flüssige Waschmittel enthalten keine oder weniger Bleichmittel, Wasserenthärter und die Stoffe, die verhindern, dass sich der gelöste Schmutz gleich wieder ablagert – diese bleiben nämlich nur in Pulverform über längere Zeit stabil. Die Wäsche vergraut mit der Zeit. Wer jetzt denkt, dass Flüssigwaschmittel umweltfreundlicher sind, irrt. Denn die fehlenden Stoffe müssen durch ein Mehr an Tensiden ausgeglichen werden. Auch Buntwaschmittel haben in Tests als Pulver besser abgeschnitten.

Die gefürchteten Waschmittelreste bei Pulvern entstehen übrigens meist durch Überdosierung oder eine zu volle Waschmaschine. Dosieren sollte man immer wie auf der Packung angegeben, dann ist die Waschwirkung am besten. Viel hilft nicht immer viel!

Eines ist wichtig: Immer Kompaktwaschmittel kaufen. Denn in den angeblich so günstigen Jumbopacks  enthalten anteilsmäßig oft mehr Füllstoffe – die Waschwirkung sinkt und insgesamt gerechnet fährt man mit einem Kompaktwaschmittel besser.

Die Öko-Alternativen?

Waschnüsse sind kein Waschmittel, sondern fast eine Weltanschauung. Die Früchte des asiatischen Waschnussbaums enthalten Saponine, die in Verbindung mit Wasser Seife bilden. Waschnüsse gibt es als Schalen, Pulver und Flüssigextrakte. Leider sind Waschnüsse nicht die umweltneutrale Waschalternative, für die sie viele halten. Auch die waschaktiven Saponine belasten die Kläranlagen. Zudem sind Waschnüsse pro Waschgang recht teuer, die Wäsche vergraut schnell und Flecken werden nicht immer gut entfernt.

Öko-Waschkissen sind mit Keramikkügelchen gefüllte Kissen, die einfach in die Waschtrommel gegeben werden und angeblich ohne Zugabe von Waschmitteln alles sauber machen. Scheint mit das Prinzip von früher: die Menschen sind an den Fluss und haben in mehr oder weniger klaren Wasser die Wäsche an Steine geschlagen. Leider gibt es noch keinen unabhängigen Test über die Waschwirkung der Kissen. Wenn es funktioniert, wäre es eine wirklich umweltfreundliche Methode – ob sie sanft zur Wäsche ist, sei dahingestellt. Wer es selber ausprobieren mag: Es gibt sie im Internet für rund 35 Euro.

Waschbälle aus Kautschuk oder Plastik verfahren nach einem ähnlichen Prinzip. Sie werden zur Wäsche in die Trommel gegeben, das Waschmittel kann dann in der halben Dosis zugegeben werden. Das NDR-Magazin Markt hat das getestet und mit einem Kautschukball und halber Dosis Vollwaschmittel bei 40 Grad ein weißes T-Shirt von Spinat-, Blaubeer- und Ketchupflecken befreit! Kritisiert wurde das laute Poltern in der Waschmaschine. Waschbälle gibt es für rund 20 Euro.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


2
#1 Stormanus
9.10.15, 13:40
Was welcher Inhaltsstoff bewirkt, ist mir egal. Die Wäsche soll sauber werden.
3
#2
9.10.15, 13:45
Ich habe mir aus dem Text keine wirkliche Alternative erlesen können. Schade!
1
#3
9.10.15, 14:05
Womit soll ich jetzt am besten waschen? Denn mir kommt es nicht nur darauf an, daß die Wäsche sauber wird. Ich möchte das auch möglichst umweltfreundlich erreichen. Aber das ist so schwer!
2
#4
9.10.15, 15:58
@3: waschnüsse. Für Waesche die nicht allzu sehr beansprucht wurde. Also nix gegen Flecken, die müsst man vorbehandeln. Als gelegentliche Alternative. Funktioniert tatsächlich...
2
#5
10.10.15, 05:52
Danke für Deine Tipps, gut geschrieben! Ich werde mir sofort einen Waschball kaufen. Hatte noch nie davon gehört. Meine Erfahrungen sind so: egal welche Wäsche immer mit 40 Grad. Spart Strom und Kosten. 1 Esslöffel Waschsoda direkt in die Trommel. Warum? Unser Wasser ist sehr hart. Soda macht es weich. Das Waschmittel ist eigentlich für Kinderwäsche "ultrasensitiv". Was für Kinder gut ist auch für mich gut, denke ich mir. Das mache ich seit vielen Jahren so, Wäsche sauber, keine Probleme auf der Haut. Flecken reibe ich vorher mit Gallseife ein und tu das Teil in die Maschine. Klappt alles supper!
1
#6
10.10.15, 17:17
Ich habe mit Flüssigwaschmitteln nur gute Erfahrungen gemacht. Irgendwelche Zusätze halte ich nicht für notwendig. Da ich außer zwei Oberhemden keine weiße Wäsche mehr habe, komme ich mit ausschließlich Colorwaschmittel (Hausmarke) ohne Bleichmittel gut zurecht. Und höchstens 40 Grad, sowieso. Bei Berufs- oder Kinderkleidung kann schon mal mehr nötig sein.

Das "Privatlabor" mit verschiedenen Ingredienzen zum Selbstmischen kenne ich noch aus Hobbythek-Zeiten. Wie die Waschnüsse eine kurzfristige Mode, die nur noch von wenigen durchgehalten wird.

Besonders gut an dem Tipp finde ich den erbarmungslosen Verriss der Weich- oder "Pflege"spüler. So klare Meinungsäußerungen sind selten, oft wird mir zuviel "herumgeeiert".
1
#7
11.10.15, 10:14
Ich habe mir eben aus den oben genannten Gründen dieses "ecoegg" mal bestellt (ist tatsächlich nicht billig!!), um aus zu probieren, ob Waschwirkung da ist.... Nun - Flecken muss ich so oder so vorbehandeln!! Ich habe mit Fett- und Gewürzflecken auf der Arbeit zu tun, treibe Sport, also auch Schweiß muss raus....
Mein Fazit:
Ob "gutes" Henkel - Waschmittel in Perls - Form oder flüssig, das "Öko - Waschmittel" mit dem Quak - Tier im Logo, Waschnüsse... KEINES hat zB den Schweißgeruch zufriedenstellend raus gewaschen..... Selbst in Kombination mit Wäschedesinfektion nicht!!!
Also, her mit dem Ei!!! Waschmaschine komplett gereinigt um alles an Waschmittel Resten zu entfernen und neutral beurteilen zu können....
Der Duft des Eies ist zu vernachlässigen, weil tatsächlich nur die Perlen dezent blumig riechen.
Dosierung: ein Ei, eine 7 kg Maxx... Die Trommel bei Sportbekleidung nicht rappel voll. Ergebnis: gut!!! Zumindest nicht schlechter als (teures) Waschmittel!! Nach mehreren Durchläufen und Tests verfahre ich nun so:
Wenn die Trommel voll ist, gebe ich weniger als 1/4 der normalen Waschmittel Dosierung dazu, behandel vorhandene Flecken wie immer vor - Reinigungsergebnis ist (für mich!! Bei übrigens mittlerer bis hoher Wasserhärte) gut!! Bei deutlich weniger Waschmittel!!!
Wenn jetzt noch die Lebensdauer von über 700 Waschdurchgängen stimmt - dann kaufe ich auch sehr gerne die Perlen als Nachfüller!!!
1
#8
11.10.15, 10:22
Was mir bei der Sportbekleidung by the way aufgefallen ist:
der Schweißgeruch hängt ja bei manchen so richtig hartnäckig drin, und kommt trotz waschen beim nächsten Training wieder in vollem Umfang raus... Auch das hat nichts mit "teuer oder billig" zu tun!! Tank Tops vom Kaffeeanbieter für unter 20? haben dieses Phänomen genauso wie 45? Tanks/Shirts vom Markenanbieter....
2
#9
11.10.15, 10:36
Sorry - mir fällt mit und mit immer mehr ein ?. In den Weichspülgang gebe ich einen Jutsch Essig Essenz. Weichspüler nutze ich äußerst selten. Und da ich auf Duftstoffe teilweise mit roten Pusteln und Juckreiz reagiere, nehme ich auch keine stark parfümierten Waschmittel mehr und bin erfolgreich auf den "Quak - Frosch" umgestiegen.

Tipp von meiner Seite:
Waschnüsse, ecoegg und co vielleicht einfach mal ausprobieren. Waschnüsse sind nicht soooo teuer! Im Drogeriemarkt zu bekommen - und sollte Euch Waschwirkung oder Geruch nicht gefallen:
Einen Esslöffel voll Nüsse in eine Schale oder "Schnuten - Schüssel" die kochendes Wasser abkann, die Nüsse mit rund 1 L abkochen und ziehen lassen, ruhig einen ganzen Tag lang stehen lassen, dann die Brühe absieben, in eine Sprühflasche schütten und gegen Pflanzenschädlinge angehen ?. Ein bißchen ins Gießwasser geben.... Keine Bange, den Pflanzen passiert nix!!
#10
12.10.15, 20:02
Gerade heute habe ich "zufällig" einen Bericht gelesen über alternative Biowaschmittel. Darunter waren Efeu und Rosskastanien. Mehr dazu gibts unter Smarticular(Punkt)net
#11
7.2.16, 14:21
Zu den Waschnüssen könnte man noch anmerken, dass sie einerseits einen langen Importweg hinter sich haben - auch nicht gerade gut für die Umwelt.
Andererseits ist durch die gestiegene Nachfrage in westlichen Ländern der Preis in den Ursprungsländern enorm gestiegen, weshalb dort nun vermehrt mit "chemischen" Waschmitteln gewaschen wird und das verschmutzte Wasser oft direkt in Flüsse und Seen gelangt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen