Obst / Gemüse Lieferservice online nutzen

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Der Lieferservice für Obst und Gemüse ist meist über praktische Warenkorb-Selektion verfügbar.

Nun, ich esse zu oft zu ungesund. Um das zu ändern, habe ich mir eine Obst- und Gemüsekiste bestellt. Früher war dann meist alles Mögliche drin, was ich nicht verbrauchen konnte oder mir nicht schmeckte.

Mittlerweile hat der Lieferservice aber nachgelegt, d.h. in meinem Fall, hat das Paradieschen einen Online-Shop. Dort klicke ich Sortimente und oder Einzelnes an, dann zeigt mir der Warenkorb, was drin ist und ich kann Ungeliebtes wegklicken oder Geliebtes erhöhen usw.

Zum Schluss steht die Kiste vor meiner Haustür und die Qualität von dem Gemüse ist enorm besser. Das erklärt sich auch an den Mengen, die bewegt werden. Wenn der Einkäufer dort sieht, dass die Bananen knapp werden, verringert er oder streicht er sie aus dem Sortiment. Wenn die Bananen wieder übrig bleiben, setzt er den Anteil in den Sortimenten wieder hoch, und den Preis runter usw. Durch diese Steuerung ist immer alles bestmöglich top.

Im Laden muss das Gemüse auf den Kunden warten, bedarfsweise, d.h., manchmal ist es dann aus. Der Bringdienst hat ein paar Tage, und da kann der viel besser ausgleichen.

Vergleichbar wäre es dann, wenn ich im Laden vorbestelle. Dann muss ich aber noch immer hinfahren, parken, latschen, aussuchen usw. Wenn ich den Sprit und die Zeit rechne, ist das Preis/Leistungsverhältnis sehr gut. Die Qualität ist alleroberste Kategorie und zudem ist es noch Bio.

Kommt noch dazu: Selbst wenn ich keine Zeit zum Einkaufen habe, die Sachen stehen da. Und wenn mich das Obst und das Gemüse anlacht, dann lasse ich direkt mal die Tüte Chips oder die Pizza weg und vergreife mich an Obst und Gemüse. Und den Vorteil, wenn meine Waage weniger belastet wird, den kann ich dann wirklich nicht mehr in Euros ausdrücken.

Wenn ich mal am Wochenende eingeladen bin, dann hau ich Sonntag Abends weniger in die Kiste und freu mich schon, wenn die wieder vor der Tür steht. Daumen hoch.

Von
Eingestellt am
Themen: Gemüse

18 Kommentare


4
#1
23.5.14, 21:56
und wo bestellst du das?
5
#2 Upsi
23.5.14, 23:27
Ich habe mir das mal angeschaut im Internet.es ist regional nicht überall so gut, hier in Ostdeutschland, speziell Norden, würde ich das nicht bestellen, weil frischer als unser Gemüse hier im ländlichem Raum bekomme ich es in keinem Onlineshop. Für die Ballungsgebiete und für Leute die wenig Zeit und viel Geld haben, sicher eine gute Sache.
4
#3
24.5.14, 08:51
man sollte wirklich nicht alles im internet bestellen,nur weil es geht. würde das jeder so machen, würden hier auf dem dorf und in fen kleinstädten eine ganze menge Läden schließen müssen. wenn man was hier nicht zu kaufen bekommt,klar dann internet. aber obst? edeka,real,lidl,aldi die haben massig an Auswahl
5
#4
24.5.14, 09:29
Ich hätte auch Angst, dass uns die gelieferten Sachen nicht schmecken oder zu lange gelagert werden müssen, bis sie bei uns aufgegessen werden. Die Vitaminmenge nimmt mit zunehmender Lagerung oft massiv ab.
7
#5
24.5.14, 09:41
Ich bestelle mir auch so eine Kiste einmal die Woche. Das ist super praktisch aber ich mach das hauptsächlich weils Bio ist. Der nächste Bioladen ist 3 Ortschaften entfernt und zudem sehr teuer.
Ich bestelle da auch Eier und Fleisch (der Hof hat eigene Hühner und Puten)
Man kann meist aufs Gramm genau sich seinen Einkauf zusammenstellen und kann auch immer sehen woher die Produkte kommen. Was nicht frisch von der Region kommt bestelle ich das dann oft nicht. Das kann ich dann auch im Supermarkt kaufen.
1
#6 locker
24.5.14, 11:12
@yasmine87: der Bringservice in meiner Gegend Offenbach/Fulda usw. heisst Paradischen
5
#7 locker
24.5.14, 11:23
@schranz: die dicounter haben nur sporadisch mal Bio-Waren, bei Edeka und Real ist die Bio-Auswahl stark begrenzt. Ich kaufe seit langem schon nur noch bio, und im Discountern bekommt man oft die Sachen nur, wenn man früh dran ist, und dann darf ich nochmal in den bio-supermarkt, also eine extra-fahrt. wenn es in der kiste schon da steht, entfällt das zeitaufwendige herumkurven.

Nun, jeder soll essen, was er möchte, aber auch wenn die Vorschriften für Höchstwerte von Pestiziden eingehalten sind, in Spanien, wo das meiste an Gemüse für die genannten Märkte produziert wird, bekommen die Billigarbeiter aus Marokko, die dort in Verschlägen leben und nachts weggesperrt werden, noch nicht einmal einen Schutzanzug, wenn sie das Gift versprühen müssen. Der Chef kontrolliert ein paar Tage später MIT Schutzanzug. Gesprüht werden dann oft Dutzendfach Gift, ein Cocktail aus verschiedenen Mitteln, die innerhalb der Grenzwerte liegen. Das diese Pestizide z.B. Parkinson verursachen, (ja, auch menschliche Nevenbahnen leiden offenbar davon), und über die Mißstände bei der Produktion, das gibt es hinlänglich in Reportagen zu sehen, die man heutzutage jederzeit auf youtube usw. nach Eingabe von zwei oder drei stichwörtern anschauen kann.

Mein Weg ist halt anders, aber ich veruteile niemanden, der im Discounter billige Erdbeeren kauft. Pluralität. Jeder muss wissen, was er macht, und jeder ist für seine eigene Lebensgeschichte verantwortlich. Mein Vater leidet an Parkinson und letzte Woche ist eine Bekannte an Parkinson verstorben, sie hat dann keine Medikamente mehr genommmen, nur noch Morphium und sass im Rollstuhl. Das ist real.
2
#8 locker
24.5.14, 11:24
@Hibis-kuss: Das genaue Gegenteil ist der Fall. Frischer und besser war es noch nie, und wenn der Versuch schiefgeht, habe ich ein paar Euro verloren...
3
#9
24.5.14, 11:37
@locker: Ich glaube Dir ja, dass die Sachen sehr gut sind, wenn sie geliefert werden. Nur ist es bei mir so, dass meine Kiddies nicht immer das essen, was ich ihnen gerne vorsetzen würde. Also kann ich nicht gut auf Vorrat kaufen.

Stattdessen kaufe ich lieber täglich frisch beim Bauern nebenan. Da wird das Gemüse teilweise erst geerntet, wenn ich es kaufe. Dabei nehme ich meist auch ein paar Eier mit. Die Hühner leben dort paradiesisch auf den abgeernteten Feldern und werden erst abends eingesperrt.

Eine Gemüse/Obst-Kiste ist deshalb für mich keine Alternative.

Natürlich hat nicht jeder einen solchen Bauernhof in erreichbarer Nähe. In diesem Fall ist dein Tipp sicher sehr gut!

Deshalb hast Du von mir auch einen grünen Daumen bekommen! ;-)
4
#10 locker
24.5.14, 13:37
@Hibis-Kuss: Ich beneide Dich, um einen solch idyllischen Zustand mit dem Bauernhof in Reichweite. Auch für die Kids ist es wichtig, zu sehen, dass das Essen nicht im Regal wächst.

In America gibt es Cooperatives, bei denen man Mitgliedschaft bezahlt, und dann soviel Organic, d.h. Bio-Gemüse Obst, aus den Regalen nehmen darf, wie man für den Eigenverbrauch benötigt. Die cooperatives akzeptieren nur Produzenten innerhalb eines gewissen Radius, wegen Transport.

Das ist aber das Hauptproblem heutzutage. Die Grundbedürfnisse kann man heutzutage nicht mehr innerhalb der Laufweite erfüllen, wenn man nicht den ganzen Tag mit dem Fahrrad fahren möchte, sondern noch eine Arbeit hat. Und die kreuz und quer Fahrerei ist auch irre.

Bei meinem Paradieschen kann man auch das Regio-Sortiment nehmen, d.h. ohne Flug usw. saisonal korrekte Ware vom Lokalproduzenten, inkl. Fleisch, Käse usw. Das Konzept ist ähnlich.

Kooperativen wird es in Deutschland bestimmt nicht geben, weil der Deutsche irgendwann auf die Idee kommt, mehr als den Eigenverbrauch zu nehmen und seinen Nachbarn zu verkaufen, osä. Damit die Kooperativen funktionieren, müssen die Mitglieder integer sein. Hierzulande sehe ich persönlich dafür allerdings in Zeiten von GeilGeiz keine großen Chancen. Aber über Firmen, Bauernhöfen und Produzenten mit Idealismus funktioniert es doch. Egal ob die EU mauert..... .....äh morgen ist doch Wahl????

Deswegen Grüner Daumen!
2
#11
25.5.14, 10:24
Für diejenigen die in einer Großstadt leben und wenig Zeit haben ist das sicher ein guter Tipp! Danke für die Anregung.
3
#12
25.5.14, 22:04
bei uns in der Ecke gibt es verschiedene Lieferanten die einen solchen Service bieten. einer davon ist ein kleiner Biobauer, der so den Großteil seiner Produkte vertreibt. man bleibt also sehr wohl in der Region...
3
#13
26.5.14, 05:42
@upsi...gemeint ist sicher nicht der klassische online-shop, sondern die regionalen "Ökokisten". ich bekomme schon fast seit vier Jahren vom Biohof in unserer Nähe meist wöchentlich eine tolle Obst- und Gemüsekiste. Alles Bio und regional (ok die Ananas wird nicht hier angebaut, nehme ich an)
#14 marangove
27.6.14, 14:17
Hallo locker,
danke für Deinen guten Tip. Ich habe sofort im Internet nachgeschaut. Von Paradieschen bekomme ich nun auch jede Woche eine Kiste und freue mich schon riesig im voraus. Obst, Gemüse u. a. sind absolut frisch. Nun brauche ich nicht mehr mühsam alles nach Haus zu tragen, auch Joghurt, Eier und Milch lasse ich mitbringen. Der Preis im Bioladen ist auch nicht niedriger.
Danke, danke von Marangove
#15 locker
27.6.14, 21:31
@marangove: Ich will ja nicht generell Werbung für Produkte oder Firmen machen, aber Paradieschen ist klasse. Zudem dass man Zeit und Wegstrecke spart, ist auch nur einer gefahren, und zwar eine Tour, dass spart Umwelt. Ich denke, da soll man die Neutralität sein lassen. Auch bin ich schon mal dort gewesen, im neuen Zentrum in Gelnhausen, und was soll ich sagen, genial. Es gibt dort Mittagskantine, 3 Sorten so alles um 8 EUR, einmal vegetarisch mindestens und gut. Ich habe mich vor allem übe die Sortimentsfunktion gefreut. Erst ein Sortiment gewählt, und dann in der Lieferliste alles raus, was man nicht mag, und noch die Sachen dazu, die man benötigt. Muss man fördern. Konventionell ist bei mir komplett draußen. Leider gibt es so gut wie keine Öko-Bio-Restaurants. Schade. Vllt hat jemand einen Tip!!!!!
3
#16
27.6.14, 21:37
@marangove: wen man sich das alles leisten kann ist das ja eine toll sache aber wer nicht so gut verdient fährt besser in den nächsten discounter und besorgt da alles was man braucht. mich nervt der öko bio trip auch schon allmählich
#17 marangove
29.6.14, 08:43
Liebe djt, ich esse sehr wenig (das ist so mit zunehmendem Alter) und erlaube mir, das Bißchen qualitativ auszuwählen. Dennoch gebe ich Dir recht: Als ich noch meine 4 Kinder zu Haus hatte, mußte ich auf jeden Pfennig schauen, um zurecht zu kommen und hätte mir das nicht leisten können.
Fazit: Nicht alles trifft für jeden zu.
Marangove
#18 marangove
29.6.14, 19:59
Locker: Danke für den Hinweis auf Gelnhausen, werde ich mir mal anschauen.
Ich möchte noch hinzufügen, daß ich durch den Bringdienst wirklich nur das bestelle, was ich in einer Woche auch verwerte. Bei mir kommt nichts, aber auch gar nichts auf diese Weise um. Insofern spart man auch noch.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen