Orientalisches Fladenbrot mit dreierlei Dips

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ideal als Snack auf einer Party oder einfach mal für den kleinen Hunger zwischendurch. Die Herstellung der Dips ist etwas zeitaufwändig, aber wenn man eine Portion nur für sich alleine macht, kann man eine ganze Woche davon essen ;-) Zutaten: Für die Dips: 1 großer Becher Naturjoghurt 1 Becher Magerquark 1 kleine Zitrone 1 Glas gekochte Kichererbsen 2 Avocado 2 Knoblauchzehen 1 halbe Gurke Schnittlauch Salz Pfeffer Kumin (= Kreuzkümmel) Sesamöl Olivenöl (das Öl dient der Geschmacksverstärkung, kann aber auch weggelassen werden!) Für das Fladenbrot: (8 kleine Fladen) 500g Dinkelmehl (alternativ: Weizenmehl) 1 Päckchen Trockenhefe Olivenöl ca. 300ml lauwarmes Wasser ca. 20 grüne Oliven (ohne Steine, gerne auch mit Paprikafüllung) Salz Rosmarin (getrocknet) Los geht's: In einer Schüssel Mehl mit der Hefe und einer Priese Salz vermischen, Wasser dazu, Olivenöl dazu und mit den Händen durchkneten. Abdecken und am besten auf eine Heizung stellen. Jetzt die Oliven in kleine Stückchen schneiden. Oliven mit dem Teig verkneten, nochmal 10 Minuten ruhen lassen. Ofen bei Umluft auf 200°C vorheizen. In der Zeit den Teig in 8 Portionen teilen und zu kleinen, ca. 1cm dünnen Fladen drücken (oder ausrollen). Wenn der Teig klebt, etwas Mehl dazu. Jetzt ein Backpapier auf den Gitterrost des Ofens legen und die Fladen darauf legen. Mit Olivenöl bepinseln, mit Salz und Rosmarin bestreuen. Ab in den Ofen für ca. 20 Minuten. Sie sind fertig, wenn sie goldbraun sind. Jetzt zu den Dips. Dazu braucht man einen Mixer. 1. Avocado-Dip: Die beiden Avocado schälen, Kern rausmachen und in Stücke schneiden. Den Saft einer halben kleinen Zitrone dazu. Zwei Knoblauchzehen kleinschneiden und dazugeben. Dazu kommt noch ein Schuss Olivenöl, Salz, Pfeffer und 4 Esslöffel Joghurt. Alles miteinander vermixen. Eventuell nachwürzen, bis es salzig genug ist. 2. Kichererbsenmus: Kichererbsen in den Mixer geben, dazu den Saft der anderen Hälfte der Zitrone, einen kleinen Schuss Sesamöl, Salz, eine ordentliche Priese Kumin und 6 Esslöffel Joghurt. Alles vermixen (relativ lange, da Kicherebsen auch gekocht noch recht hart sind) und eventuell noch nachwürzen. 3. Quark mit Gurke: Um den restlichen Joghurt aufzubrauchen, kann man noch schnell einen Quark machen. Dazu braucht man den Mixer nicht mehr, man kann ihn mit der Hand rühren: Joghurt und Magerquark in einer Schüssel verrühren. Gurke in kleine Stückchen schneiden, darunter heben. Schnittlauch kleinschneiden und ebenfalls unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Diese drei Dips mit dem am besten noch warmen Fladenbrot essen :-) Extra-Tipp: Voraussichtlich wird von den Dips etwas übrigbleiben, wenn das Brot verzehrt ist. Die Avocadocreme schmeckt gut auf Baguette, das Kichererbsenmus auf Vollkornbrot. Den Quark kann man gut mit Rohkost (z.B. Gurken, Karotten, Paprika, Sellerie..) genießen.

Von
Eingestellt am
Themen: Dips, Brot, Fladenbrot, Dip

3 Kommentare


#1 Hendrik
23.4.07, 11:12
Diese Angaben "großer Becher" Joghurt (1000 g?), "Becher" Quark, "1 Glas" Kichererbsen...sind immer nicht so wirklich präzise. Wäre nett, wenn man in solchen Fällen dazu schreibt, dass (falls es so ist) genaue Mengen nicht notwendig sind. Sind sie es wäre Gramm hilfreicher.
#2 Navina
24.4.07, 20:07
Becher Joghurt groß sind normal 500g ,Magerquark ebenso,Kichererbsen schätzungsweise 400g wie es auch pizzatomaten und so´n Zeug gibt.
#3 olgi
27.6.07, 10:45
probiere ein original-fladenbrot. besteht nur aus mehl, wasser und salz. du kannst wasser auch mit bier vermischen. schmeckt tipp-topp.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen