Dips zum Grillen - 4 leckere Rezepte

Dips zum Grillen - 4 leckere Rezepte
7
Lesezeit ca. 2 Minuten

Steak und Grillgemüse schmecken super lecker, keine Frage. Aber was wären sie nur ohne Dips? Total langweilig! Das Beste: Du kannst die Dips schon vorher ein bisschen naschen, wenn das Grillen mal wieder zu lange dauert und der Hunger zu groß ist. Wir haben für dich 4 schnelle Dip-Rezepte, die auf deiner nächsten Grillparty nicht fehlen dürfen.

Bist du bei Freund:innen eingeladen oder organisierst du eine Party, um den Sommer einzuläuten? Egal wo, selbstgemachte Dips werten jedes Buffet auf! Denn egal wie lecker Grillen auch ist, Dips geben dem Gegrillten einfach das gewisse Etwas. Und wenn du Reste übrig hast, kannst du sie am nächsten Tag mit Gemüse oder Brot leermampfen. Hmm, lecker!

Die angegebenen Mengen ergeben jeweils einen Dip für etwa vier Personen, je nachdem wie viel jede:r isst. Wenn du diese vier Dips servierst, kannst du etwas Variation für deine Gäste anbieten. So kann jede:r etwas von jedem -Dip probieren. Hast du viele Leute zu Besuch, mache gerne die doppelte Menge. Weg kommen die leckeren Dips eigentlich immer. Und wenn nicht, findest du Resteverwertungstipps im Anschluss an die Dip-Rezepte.

Veganer Kräuterdip

Du ernährst dich vegan? Auch beim Grillen kann man viele vegane Gerichte zaubern. Und der vegane Kräuterdip passt ideal dazu!

Darf es etwas Veganes sein? Wenn du keine Milchprodukte wie Quark oder Joghurt essen möchtest, haben wir hier für dich einen veganen Kräuterdip. Er ist super schnell zubereitet und schmeckt leicht und lecker.

Zutaten für veganen Kräuterdip

  • 150 g Creme Vega
  • ca. 200 g Sojajoghurt
  • 30 g krause oder glatte Petersilie
  • 20 g Schnittlauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Apfelessig

Zubereitung des veganen Kräuterdips

  1. Petersilie waschen, trocknen und hacken. Schnittlauch waschen und in kleine Röllchen schneiden.
  2. Vegacreme und Sojajoghurt miteinander verrühren.
  3. Danach die Knoblauchzehe schälen und hineinpressen.
  4. Mit Apfelessig, Kräuter und Gewürzen abschmecken. Und schon ist dein veganer Kräuterdip fertig für die Grillparty!

Zaziki

Perfekt für Knoblauch-Lover: Zaziki. Dieser Dip ist sehr schnell zubereitet und richtig lecker!

Dieser Zaziki-Dip eignet sich besonders gut für Knoblauch-Lover. Du kannst ihn nach Belieben aber auch etwas milder zubereiten, indem du etwas weniger Knoblauch nimmst. Der einfache Dip passt auch prima zu Gyros, probiere es mal aus!

Zutaten für Zaziki

  • 100 g Quark
  • 200 g Griechischer Joghurt
  • 1 EL Milch
  • 2 Knoblauchzehen oder 1 große Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • ca. eine halbe Gurke
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung des Zazikis

  1. Quark mit griechischem Joghurt und einem Esslöffel Milch verrühren.
  2. Die Knoblauchzehen schälen und hineinpressen.
  3. Gurke ggf. schälen und in die Schüssel zum Rest hinein raspeln. Ohne Schale geht es leichter von der Hand, mit Schale hat die Gurke mehr „Biss“. Du entscheidest.
  4. Etwas Olivenöl und Gewürze hinzufügen und schon ist dein Zaziki fertig. Wenn du es flüssiger magst, verwende mehr Gurke und Joghurt als im Rezept angegeben. Am besten lässt du den Zaziki schön durchziehen, um den besten Knoblauchgeschmack zu bekommen.

Guacamole

Die Guacamole kannst du auf verschiedene Arten abwandeln. Mit Chili wird es schärfer, mit mehr Zitronensaft säuerlicher. Bereite dir den Guacamole-Dip ganz nach deinem Geschmack zu.

Viva Mexico! Der Klassiker Guacamole darf bei den leckeren Dip-Rezepten natürlich nicht fehlen. Er ist etwas vollmundiger und peppt vor allem milde Speisen auf. Der Avocado-Dip zum Grillen passt auch wunderbar zu Tortilla Chips und vielen weiteren Leckereien. Du kannst ihn auch als würzigen Brotaufstrich verwenden. Lass es dir in jedem Fall gut schmecken!

Zutaten für Guacamole

  • 2 Avocados
  • 1 Tomate ohne Kerne
  • 3-4 EL (Soja-)Joghurt
  • Saft einer halben Zitrone oder einer Limette
  • eine halbe rote Zwiebel, bei kleinen eine ganze Zwiebel
  • opt. etwas Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Koriander
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung der Guacamole

  1. Avocados halbieren, entkernen und vorsichtig von ihrer Schale lösen.
  2. In eine Schüssel geben und mit einer Gabel recht fein zerdrücken.
  3. Tomate(n) entkernen und fein würfeln.
  4. Die halbe rote Zwiebel schälen und fein würfeln, Koriander waschen, trocknen und fein hacken.
  5. Wenn du magst, schneide dir ein kleines Stück von einer Chilischote dazu hinein. Aber nicht zu viel auf einmal. Am besten tastest du dich hier langsam voran. Du kannst auch Chilipulver nehmen.
  6. Das gewürfelte Gemüse und die Kräuter in die Schüssel zur Avocado geben.
  7. Eine Knoblauchzehe hineinpressen, umrühren.
  8. Jetzt das Ganze noch mit Salz, Pfeffer und Limetten- bzw. Zitronensaft abschmecken. Ob du lieber Limette oder Zitrone nimmst, ist dir überlassen.

Paprika-Dip

Der Paprika-Dip mit Hirtenkäse schmeckt einfach wunderbar zu Gegrilltem. Und du kannst daraus sogar eine Soße zaubern oder die Reste zu einer Nudelsauce dazugeben. Lecker!

Der Paprika-Dip ist mal ein etwas anderer Grill-Dip mit Frischkäse, den du von Grillpartys so vielleicht noch nicht kennst. Er benötigt zwar ein wenig mehr Vorbereitungszeit, geht danach aber ruck-zuck. Damit kannst du auch etwas Farbe auf den Tisch bringen. Das macht Appetit!

Zutaten für Paprika-Dip

  • 2 rote Paprika
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150-200 g Hirtenkäse, Feta oder Schafskäse
  • 150 g Frischkäse
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Kräuter nach Belieben, z. B. Petersilie
  • 2 EL Joghurt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung des Paprika-Dips

  1. Paprika halbieren, entkernen und mit zwei ganzen, ungeschälten Knoblauchzehen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Dabei sollten die Paprika so hingelegt werden, dass die Schnittfläche nach unten zeigt. Bei 200 Grad Heißluft ca. 20 min rösten lassen.
  2. Kräuter waschen, trocknen und hacken.
  3. Das Backblech etwas abkühlen lassen und dann die Haut von der Paprika und die Schale vom Knoblauch entfernen.
  4. Das Innere davon nun in einen Mixer geben, alternativ in eine höhere Schüssel.
  5. Hirtenkäse, Frischkäse, Joghurt und Olivenöl hinzufügen und im Mixer oder mit einem Pürierstab passieren, bis eine cremige, „dippige“ Konsistenz entsteht.
  6. Am Ende noch mit Kräutern, Gewürzen und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Fertig ist dein Paprika-Dip!

Resteverwertung mit Dips

Die leckeren Dips zum Grillen haben einen tollen Nebeneffekt: Resteverwertung. Zum einen kannst du aus Resten von Gemüse, Kräutern und Milchprodukten bzw. veganen Alternativen einfache Grill-Dips selber machen. Dafür kannst du ein wenig experimentieren. So gibst du Lebensmittelverschwendung keine Chance und hast nebenbei einen leckeren und kreativen Dip gezaubert!

Zum anderen kannst du Dip-Reste – sollte tatsächlich etwas übrig bleiben – auch noch am nächsten Tag mit Brot, Gemüsesticks oder anderen Leckereien essen. Den Paprika-Dip kannst du auch zum Aufpeppen von Soßen verwenden, um ihnen einen ganz einzigartigen Geschmack zu verleihen. Trau dich ruhig, etwas herumzuprobieren und neue leckere Eigenkreationen für Saucen zu erschaffen. So macht Reste verwerten Spaß!

Viel Spaß beim Ausprobieren unserer Dips zum Grillen!

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Hummus selber machen: einfaches Rezept in nur 10 Minuten!
Nächstes Rezept
Mediterraner Dip
Profilbild
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
2 Kommentare

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!