T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!
Es gibt seit einigen Jahren ein neues Phänomen der Wohlstandsgesellschaft: Orthorexie die Sucht nach der richtigen Ernährung.
2

Orthorexie oder Glückskost? Du hast die Wahl

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt seit einigen Jahren wieder ein neues Phänomen der Wohlstandsgesellschaft: die Sucht nach der richtigen Ernährung oder Orthorexie. Das Wort setzt sich aus „ortho“ mit der Bedeutung „aufrecht, richtig, recht“ und „orexia“ mit der Bedeutung „Appetit oder Begierde“ zusammen. Wir kennen die Bestandteile des Wortes in anderen Bezeichnungen, wie "Orthografie" (Rechtschreibung), „orthodox" (rechtgläubig) und "Anorexie" (Appetitlosigkeit oder Magersucht).

Orthorexie - neues Phänomen der Wohlstandsgesellschaft

Mit Orthorexie wird ein Spleen, eine Sucht oder vielleicht sogar eine Krankheit bezeichnet. Menschen befassen sich akribisch mit korrekter Ernährung. Da man mit Religion sonst nicht viel am Hut hat und Essen im Überfluss. Kann der Glaube an die richtige Ernährung zur Ersatzreligion werden.

Ernährung und Religion sind auch recht eng verwandte Lebensbereiche. In den Religionen gibt es zahlreiche Vorschriften, die beschreiben, was man zu welchen Zeiten essen oder nicht essen darf (z. B. halal oder koscher). Es gibt Rituale, die mit Nahrungsaufnahme zu tun haben (das Abendmahl, Fasten und Fastenbrechen) aber vor allem viele Nahrungsverbote. Völlerei ist eine der sieben Todsünden!

Aber auch außerhalb der Religion kann man sich gar nicht mehr retten vor Ratschlägen und Warnungen, was dick oder krank, was schlank, schön, stark oder gesund macht und was politisch, ökologisch oder genetisch korrekt ist. Andere kulinarischen Formen sind (vielleicht nur zeitweise) kulturell hochwertig und sollen von weltoffener Einstellung oder dickem Geldbeutel zeugen.

Mal enthalten die Eier böses Cholesterin, mal das Fleisch zu viele Antibiotika oder ist wegen Rinderwahn oder Vogelgrippe verseucht. Dann lauert überall, wo es besonders gut schmeckt das krebserregende Acrylamid. Glaubt man, den Zuckerteufel gerade ausgetrieben zu haben, dann waren die Süßstoffe auch nur der Beelzebub.

Mal haben die Gesundheitsapostel bestimmte Fette auf dem Kieker. Bei anderen Diäten machen allein die Kohlenhydrate dick und man darf nur Eiweißbrot essen, davon aber auch nicht zu viel, denn dann stimmt das Säure-Basengleichgewicht nicht mehr. Dann gibt es zig Möglichkeiten Milch, Eier oder Fleisch zu ersetzen, am besten mit südamerikanischen Chiasamen oder fernöstlichen Sojakonstruktionen, damit man dann überhaupt gar kein echtes Fleisch mehr braucht.

Was die richtige Zubereitungsart? und Fritteuse werden natürlich verbannt! Von roh über slow cooking, Dampfgaren, Blanchieren, Kurzbraten, sparsam oder raffiniert gewürzt. Was ist erlaubt oder dringend geraten?

Selbstverständlich Vollkorn, aber bitte glutenfrei. Möglichst exotische und naturbelassene Pflanzen wie Inkaweizen, aber bitte aus regionalem Anbau. Heumilch von fröhlichen Kühen auf der Weide aus der Pfandflasche, aber bitte laktosefrei. Natriumarme Speisen, höchstens mit einem Körnchen Himalajasalz versehen.

Low-Carb, Trennkost, Kalorienzählen, Intervallfasten, Blutgruppendiät. Rohkost, Nahrungsmittel mit hochglykämischem Anteilen, vegetarisch, vegan oder gar Fruktarier. Von der Steinzeit bis zum Postmoderne gibt es Heilige und Sünder. Postmodernes Pseudogetreide, Milchersatzgetränke, Sojaschnitzel, Analogkäse oder doch lieber Steinzeitküche? Es gibt so viele Ratgeber und so viele Ernährungsapostel, die auch andere von ihrer allein selig machenden Ernährungsphilosophie überzeugen wollen oder zumindest am Umsatz beteiligt werden wollen, denn Diäten sind ein Dauerthema.

Ich will jetzt weder darauf eingehen, welche Diät ich für die richtige halten noch auf die Wohlstandskrankheit Orthorexie (sie ist nicht einmal als richtige Krankheit anerkannt). Das Internet ist voll von Informationen darüber und - wie sollte es anders sein ist man sich auch gar nicht einig, was die „richtige“ Orthorexie ausmacht.

Ich habe für mich eine Entscheidung getroffen, zu der ich alle nur ermutigen möchte. Bei keinem anderen Thema ist eine „Entscheidung aus dem Bauch heraus“ so angebracht wie bei der Ernährung: Glaubt an euch selbst! Der eigene Körper ist in Sachen Ernährung viel kompetenter als das Gehirn. Achtet auf die Signale EURES EIGENEN Körpers. Worauf habt ihr Appetit? Was schmeckt euch, was nicht? Wann ist es genug? Wovon wird euch schlecht (vielleicht auch erst am nächsten Tag)? Ich richte meine Ernährung nicht nach der Werbung, nicht nach fremden Vorschriften und auch nicht nach der Uhr, sondern nach meinem Bauch und anderen eigenen Körpersignalen.

Abwechslung tut gut und ich probiere gerne mal etwas Neues aus, hole mir gerne neue Anregungen, aber letztlich entscheidet mein Körper, was ihm gut tut oder auch nicht. In meiner Ernährung kommen lauter angenehme Sachen vor, die ich fröhlich und guten Gewissens genießen kann, weil ich weiß, dass es mir auch nach dem Essen noch gut geht. Vieles, was als „gesund“ propagiert wird, vielleicht (anfänglich) sogar gut schmeckt, esse ich nicht, weil ich selbst festgestellt habe, dass es mir nicht bekommt. Dann fällt der Verzicht darauf auch leicht. Andererseits habe ich festgestellt, dass die von anderen so verachteten Kohlenhydrate in meiner Ernährung das Wichtigste sind. Wenn ich da auf gute Qualität achte, werde ich lang anhaltend satt.

Schreibt euren eigenen Ernährungsplan:

Wer tatsächlich gesundheitliche Probleme hat, sollte ein Ernährungstagebuch schreiben. Darin kann man festhalten, was man zu welchen Zeiten in welchen Mengen zu sich nimmt und wie es einem dabei geht und dann seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen oder auch mit einer Vertrauensperson besprechen. Ein persönliches Ernährungstagebuch bringt einen in jedem Fall weiter als jede von außen verschriebene Diät. Der eigene Körper entscheidet, was gut tut. Wer gar keine eigenen Ideen hat, kann sich durchaus den einen oder anderen Rat von außen holen. Aber ein noch so gut gemeinter Rat von außen kann das eigene Körpergefühl nicht ersetzen. Die Ernährung muss zu dir selbst passen. Jeder ist, was er isst.

Genussvoll Essen: das Essen zelebrieren

Essen ist weit mehr als nur Nahrungszufuhr, umfasst viel mehr als nur das „runterschlucken“. Es beginnt beim Planen, Einkaufen, geht über die Zubereitung, das Tischdecken, in Gesellschaft genießen, bis hin zum Abräumen, Reste verwahren und späterer Verwertung. Der Geschmack ist nur eine kleine Komponente des Genusses, das Auge isst sprichwörtlich mit, bei mir ist es noch mehr die Nase. Der Duft von Speisen beim Auswählen, Zubereiten und Servieren ist auch ein Genuss, den man reichlich auskosten kann. https://www.frag-mutti.de/riechdiaet-duefte-haben-keine-kalorien-a48181/ 

Die Glückskost ist immer noch die beste. Durch fröhlichen Genuss werden die körpereigenen Kräfte mobilisiert, die im wahrsten Sinne „von innen“ schön machen. 

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

12 Kommentare

4
#1 JOSCHI2012
20.11.17, 19:43
👍👍Genau so lebe ich auch und fühle mich ausgesprochen wohl damit.
4
#2
20.11.17, 22:09
Da stimme ich dir voll zu.
6
#3
21.11.17, 00:19
Ich stimme dir voll zu: auf den Körper zu hören, was er mag und was nicht.
Eine "Regel" der Yogis habe ich mir zu eigen gemacht: Wenn der Bauch sagt ... ich bin voll ... dann höre ich auf zu essen. 
Und dabei bin ich an die alte Sitte gestoßen: "das Beste" zum Schluss. Wenn man nun aber schon voll ist und das Beste nur noch reinstopft, sollte man umdenken. Entweder ich esse "das Beste" zuerst oder von allem anderen weniger, dass ich "das Beste" noch genießen kann, ohne Bauchschmerzen zu kriegen.
2
#4
21.11.17, 07:36
Klingt logisch, auch das mit dem Riechen
(Sterne funktionieren nicht, nur Daumen)
2
#5
21.11.17, 09:18
Du schreibst mir aus der Seele!Danke alles sehr gut geschrieben! ☺☺
2
#6
21.11.17, 14:44
Hallo Mafalda! Da hast du einen Supertipp gelandet. Ich bin voll einverstanden mit dem, was du schreibst. Erlaubst Du, dass ich noch ein paar Gedanken beitrage? 
Manchmal - zum Glück nicht immer - passiert mir Folgendes: beim Aufwachen ist die erste Frage: was essen wir heute? 
Frühstück ist bei uns Routine geworden: jeder ein Brötchen, Kaffee, Butter, vielleicht etwas Leberwurst, auf jeden Fall Frischkäse (am liebsten den polnischen Quark Moy Ulubjony), und selbstgemachtes Gelee und Honig. 
Beim Hauptessen des Tages sind zwei Fragen wichtig: wenn wir alleine sind: mittags oder abends? Wenn wir Gäste haben oder erwarten: ebenso als erste Frage: mittags oder abends? Wenn abends lautet die nächste Frage: sättigend oder mehr als Appetizer bzw. Grundlage für die folgenden Getränke? 
Bei der Neuplanung frage ich zuerst mein Gedächtnis: was haben wir lange nicht gehabt? Oder was haben wir im TK-Kasten? So ist das heutige Mittagessen entstanden: ich hatte gestern festgestellt, dass wir noch gepökeltes Rindfleisch hatten. Damit macht man Labskaus seemännisch. 
Bei Gästen ist die Frage etwas diffiziler. Was kennen sie und was mögen sie? Und dann gehts weiter: habe ich alles im Haus oder muss ich noch Einkaufen? 
Ein ganz wichtiger Aspekt ist meines Erachtens das Spontane: Ich gehe im Markt als erstes an den frischen Gemüsen vorbei. Oft habe ich eine spontane Idee was heute!! 

Dies alles macht Cooking für mich so interessant. Ich bin männlich.
1
#7
21.11.17, 16:25
Leider haben nicht alle Menschen ein natürliches Gefühl dafür, was ihnen guttut und was nicht! Und viele merken nicht, wann sie genug gegessen haben.
Nicht von ungefähr gibt es so viele zu dicke und völlig falsch ernährte Menschen.
#8
21.11.17, 16:53
@Maeusel: da hast du recht, das wissen viele nicht (mehr). Aber wer sagt es ihnen? Ein Fremder oder der eigene Bauch? Da bist du mit Mafaldas Tipp auf dem richtigen Weg.
2
#9
21.11.17, 19:12
Das Problem bei diesen "Nichtmerkern" ist, sie essen viel zu schnell und kauen nicht richtig und sind dann irgendwann vollgefr........
Ich habe mir schon lange angewöhnt langsam zu essen und gründlich zu kauen. Sehe aber oft wie schnell so manche essen.
#10
21.11.17, 22:12
Soweit die Theorie :)) Der Ansatz ist völlig OK, man sollte bewußt essen. Was ist aber mit denen, die aus Frust oder sonstigem Ärger/Kummer (zu)viel essen? In meinem Umfeld haben die Menschen, die zu dick sind in irgendeiner Richtung ein Problem, d.h. Kummer oder Sorgen um sich oder andere. Wenn die Psyche gesund ist, ißt der Mensch (meistens) auch gesünder.
1
#11
21.11.17, 22:43
Vielen Nahrungsmitteln ist Fruktose zugesetzt. Diese blockiert das Hormon Leptin, das dem Hirn oder auch Bauch signalisieren sollte, dass man satt ist und sorgt dafür, dass man immer noch mehr essen möchte. Hier stößt man dann mit dem Bauchgefühl an schier unüberwindliche Grenzen...
Es gibt viele Menschen, bei denen das Bauchgefühl nicht funktioniert, und es gibt viele Gründe, warum es nicht funktioniert. Für diese Menschen wird sich die Ansage, auf den Bauch zu hören, wie eine Ohrfeige anfühlen, zumal sie sich schuldig fühlen an dieser Misere.
Warum sollten also fressgeplagte Menschen sich nicht einem Esskult zuwenden, der ihnen hilft, sich selbst besser wahrnehmen zu können? 
4
#12
21.11.17, 23:37
@zumselchen: ein "Esskult" oder eine Regel von außen kann durchaus dabei helfen, sich selbst wieder besser wahr zu nehmen. Ich denke nur, dass es keinen für alle Menschen gültigen Esskult gibt, sondern dass jeder Mensch seinen eigenen finden muss. 
Seit ich weiß, dass ich bestimmte Stoffe nicht vertrage (Fruktose gehört dazu) und sie meiden muss, muss ich zwangsläufig die Packungsaufschriften lesen. Und da ich keine große Lust habe, mir ellenlange Listen durchzulesen, fallen Fertigprodukte mit zig Zusatzstoffen weg, aber auch viele "natürliche" Lebensmittel. Aber -- seit ich sie weglasse -- geht's mir besser. Der Verzicht ist letztlich ein Gewinn an Lebensqualität, den ich jedem nur wünsche. Man muss nur selbst darauf kommen, welcher Verzicht die Lebensqualität steigert.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Ähnliche Tipps

Sparen mit richtiger Ernährung ohne Billigsupermarkt

Sparen mit richtiger Ernährung ohne Billigsupermarkt

112 37
Sodbrennen: Richtige Ernährung - kurzfristig hilft Heilerde

Sodbrennen: Richtige Ernährung - kurzfristig hilft Heil…

20 31
Fettlos braten mit Backpapier

Fettlos braten mit Backpapier

12 12
Ernährung bei Durchfall

Ernährung bei Durchfall

29 19
Gesunde Ernährung: auf Kalorien und Nährwerte achten

Gesunde Ernährung: auf Kalorien und Nährwerte achten

37 45
Cholesterinbewusste Ernährung mit Alba-Öl

Cholesterinbewusste Ernährung mit Alba-Öl

9 37
Ausgewogene Ernährung bei Mangelerscheinungen

Ausgewogene Ernährung bei Mangelerscheinungen

21 4
Ernährung umstellen - so einfach geht's!

Ernährung umstellen - so einfach geht's!

85 77

Kostenloser Newsletter