Aus dem Grün von Karotten lässt sich ein leckeres Pesto zubereiten.
3

Pesto aus Möhrengrün

24×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Auf dem Markt kaufe ich grundsätzlich Möhren im Bund mit dem ganzen Grünzeug dran. Ich habe die Vorstellung, dass sie frischer sind und besser schmecken. Das Grün habe ich bisher immer weggeworfen. Viel zu schade! Das Grün ist tatsächlich essbar. Jetzt mache ich daraus sehr leckeres Pesto.

Für das Pesto verwende ich ausschließlich das Grün von Biokarotten. Ganz wichtig: Die Möhren müssen sehr frisch sein. Deshalb geht das zu dieser Jahreszeit besonders gut. Im Herbst und Winter würde ich das Pesto besser nicht machen. Mit Bundmöhren aus dem Supermarkt habe ich schlechte Erfahrungen. Die wurden schon im Kühlhaus gelagert und das Kraut schmeckt dann nicht mehr so gut.

Zutaten

  • 40–50 g Karottengrün (nur die Blätter von einem Bund Karotten)
  • 10-20 g Basilikum
  • 50 g Pinienkerne
  • 50 g Parmesan
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • etwas Zitronensaft
  • Salz Pfeffer
  • Öl

Zubereitung

  1. Das Möhrengrün abschneiden und die Blätter abzupfen. Keine Stängel für das Pesto verwenden.
  2. Das Grün und ein paar Basilikumblätter waschen und klein hacken.
  3. Pinienkerne rösten, die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls klein hacken.
  4. Das Grün, die Pinienkerne, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Zitronensaft in einen Mixbecher geben, mit Öl auffüllen und pürieren.
  5. Die Masse in ein kleines Glas füllen und fertig ist ein sehr leckeres Pesto.

Das Pesto hält im Kühlschrank zwei bis drei Wochen.

Als Kind habe ich gelernt, dass man das Möhrengrün nicht essen kann. Stimmt gar nicht. Nur Allergiker sollten darauf lieber verzichten. In großen Mengen kann das Grün wegen des Gehaltes von Falcarinol Hautallergien auslösen.%AMAZON%

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

8 Kommentare


1
#1
15.8.17, 14:02
habe ich noch nie zubereitet oder gegessen, aber es reizt mich dies mal zu probieren, weil, ich stehe auf Grünfutter aus der Natur. Danke für den Tipp.
Die Optik ist nicht gerade ansprechend, aber das muss nichts zu sagen haben.
1
#2
28.8.17, 09:50
In einem Buch über Säfte, (finde es leider nicht mehr), wird beschrieben wieviel mehr Mineralien in Blättern enthalten sind im Vergleich zu den Wurzeln. Bei Karotten war der Unterschied (bis zu 5-10x soviel) am größten. Aber es gibt auch Unterschiede bei Kohlrabi, Rote Bete u.a.m.. Chlorophyll ist wichtig für uns - also ran ans Grün.
1
#3
28.8.17, 10:05
Dieses Pesto- Rezept ist goldrichtig! Schmeckt wahrhaftig köstlich und gesund ist's auch noch. Ich nehme Möhrengrün auch gern in Smoothies!
1
#4
28.8.17, 11:03
Toller Tipp!👌
#5
2.9.17, 17:18
Wollt ich auch immer schon ausprobieren. Angeblich kann man auch das Grün von Radieschen für ein Pesto verwenden. Hat jemand damit Erfahrung? Wäre für Tips diesbezüglich dankbar.
#6
2.9.17, 18:15
@MKG: also meine Erfahrung mit Radieschengrün bezieht sich auf eine Cremesuppe. Ich sag mal so: naja! Ich probiere es kein zweites Mal. Es ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber da ich allem Unbekannten aufgeschlossen gegenüber stehe, habe ich es probiert.
#7
23.9.17, 20:18
noch nie gegesen werde es probieren😋
1
#8 dogzilla
10.12.17, 12:24
@MKG: radieschenblätterpesto hab ich dieses Jahr im Sommer das erste mal zubereitet , mit oliöl pinienkerne und parmesan , Salz und Pfeffer .
Also uns hat es richtig gewürgt ich habs weggeschmissen .
Es schmeckte sehr wie soll ich sagen so grün wie wiese😝

Rezept kommentieren

Emojis einfügen