Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!
Lose Ware im Supermarkt abwiegen ohne Plastiktüten, wie geht das? Ich habe mir dazu Wäschenetze gekauft, darin kann ich sehr gut Ware wiegen und transportieren und die Netze sind in der Waschmaschine zu waschen.

Plastiktüten beim Wiegen von Obst oder Gemüse im Supermarkt ersetzen

17×
Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bald wird es keine Plastiktüten zum Abwiegen von Obst und Gemüse im Supermarkt geben - wie aber sollen wir dann lose Produkte wie z. B. Nüsse oder Kirschen transportieren?

Ich habe mir dazu gekauft, darin kann ich sehr gut Ware wiegen und transportieren und die Netze sind in der zu waschen.

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

95 Kommentare


4
#1
21.11.18, 18:43
gute Idee,ich hab im Bioladen spezielle Netze gekauft man kann sie auch oben zuziehen und auch waschen
9
#2
21.11.18, 19:12
@Krimifan: Die interessante Frage dabei ist: Nehmen die Supermärkte das auch an? Bei wiederverwendbaren Boxen für Wurst oder Käse gab es da immer das Hygieneargument.

Statt Plastik verwenden einige große Supermärkte jetzt Papiertüten, die auf keinen Fall umweltfreundlicher sind. Nur sieht das für den Käufer "grüner" aus. Reines Marketing, genau wie mit den großen Papiertüten für den Einkauf.
2
#3
21.11.18, 19:20
Ich hab weder bei Netto noch am Wochenmarkt Probleme damit
Auf dem Wochenmarkt sind alle froh,wenn ich keine Tüte will
5
#4
21.11.18, 19:26
Bei mir gab es mit meinen Organzabeuteln erst einmal dumme Blicke an der Kasse, es hat sich aber keiner geweigert. Vermutlich liegt es aber auch daran. dass man sich das Obst ja eh selbst nimmt, an der Wursttheke muss es erst über die Theke gehen, bevor man es in die Hand bekommt. Und alles, was man an der Obst- und Gemüsetheke nimmt, kann abgewaschen werden, Wurst und Käse eher nicht *kicher*.

RE-WE verkauft sogar eigene Netzbeutel, die wiederverwendbar und waschbar sind.
1
#5
21.11.18, 20:24
Die Wäschenetze benutze ich schon lange beim Kauf von Obst und Gemüse. Da sie durchsichtig sind, hatte ich noch nie Schwierigkeiten an der Kasse.
12
#6
21.11.18, 22:07
@Skudder: 
Mir würde es nicht gefallen, wenn jeder seine Plastikdosen aus einem Baumwollbeutel zieht und über die Theke reicht.......allein beim Anblick mancher Baumwollbeutel rollen sich mir die Zehennägel 😅
11
#7
22.11.18, 03:52
Man muss nur aufpassen, was man in diese Beutel tut, denn die Beutel haben ein Eigengewicht, das an der Kasse nicht abgezogen wird.
Meine Gemuesebeutel wiegen je 10 g. Das ist ok bei schweren Sachen, wie Kartoffeln oder Aepfeln. 
Vorhin hab' ich zwei Chilischoten gekauft, die nur 50 g wiegen. Bei einem Kilopreis von $20 pro Kilo Chilischoten verzichte ich auf einen Beutel und lege sie "nackt" auf die Waage. 
Das hat mir zwar nur 10 Cent gespart, aber warum soll ich die dem Supermarkt schenken?
#8
22.11.18, 05:42
@xldeluxe_reloaded: Ist doch deren Problem, wenn im Beutel noch die Reste vom Altöl-Kanister rumglibbern, bevor die Pilze reingepackt werden. 😁
#9
22.11.18, 06:22
@Blackbird1111: vielleicht kannst du dir für solche kleinen, leichten Sachen noch einen feineren Beutel zulegen. Chilli etc sind ja auch nicht so groß,  da würde ein kleinerer reichen. Meine Beutel wiegen vermutlich genauso wenig/viel wie die Plastikbeutelchen.
3
#10
22.11.18, 09:08
Bei uns im Supermarkt gibt es Netze zum mehrfach verwenden und waschen auch zu kaufen. Zum  Thema Gewicht: bei wenigen Artikeln. z.B. Äpfel oder die genannten Chillie kann man sie auch lose auf die Waage legen, Etikett aufs Netz, Ware hinein. Natürlich soll man dabei nicht schummeln und statt  den gewogenen 2 Chillie dann 3 reinpacken.

Gruß
Lotte
5
#11
22.11.18, 11:19
@Binefant: Danke fuer den Hinweis, aber fuer so kleinere Sachen oder wenn ich mal nur 3, 4 Kartoffeln kaufe, benutze ich keinen Gemuesebeutel.
Es laeuft bei uns im Supermarkt etwas anders, als in Deutschland. Wir nehmen alle Waren mit zur Kasse und dort werden sie von der Kassiererin gewogen oder man macht es selbst am "self check-out". Da kann man gar nicht schummeln. 
2
#12
22.11.18, 11:27
@Blackbird1111:  das läuft in fast allen Supermärkten hier inzwischen auch so. Ich kenne nur ganz wenige, bei denen man vorher noch abwiegen und Etiketten kleben muss.
2
#13
24.11.18, 16:09
Zu bedenken: größere Stoff-Beutel ( z.B. Edeka Produkt ) wiegen
ca. 20 g !! Wird jedesmal mitgewogen und bezahlt.
1
#14
24.11.18, 16:10
@xldeluxe_reloaded: es gibt schöne und hässliche, spielt aber doch für den Tipp keine Rolle.
2
#15
24.11.18, 17:26
Da wo ich einkaufe (Marktstand, Gemüsehändler, Supermarkt) werden die Sachen erst gewogen, dann verpackt. Beim Marktstand und Gemüsehändler ist es gar kein Problem, die freuen sich, wenn man nach dem Wiegen den eigenen Beutel hinhält, wo dann auch mehrere Sorten zusammen verpackt werden können. Aber auch im Supermarkt geht es. Da hängen zwar Plastiktüten rum, aber man kann die Sachen auch lose ohne Tüte nehmen und an der Kasse wiegen lassen. Wenn ich nicht gerade so was wie Erdnüsse 😁 kaufe, komme ich auch ohne Tüte aus. 3 Stangen Lauch, 5 Paprika, 4 Zucchini ... kann man auch so greifen und an der Kasse zum Wiegen zeigen. Manchmal werden die Sachen ja auch schon in Kartons, Netzen oder Bündeln angeboten und müssen gar nicht gewogen werden. 
5
#16
24.11.18, 19:11
#8 und # 14:
Ich habe mich auf eigene mitgebrachte Kunststoffdosen bezogen, die über die Fleisch-/Wursttheke gereicht werden und auch in Bezug auf Einkaufsbeutel ging es mir nicht um Schönheit sondern um Hygiene.
1
#17
25.11.18, 06:08
@Blackbird1111: entschuldige, aber warum muss man 2 chilischoten in einem Beutel verpacken?
1
#18
25.11.18, 07:29
Was für eine tolle Idee, ich habe schon lange ein schlechtes Gefühl jedes Obst oder Gemüse in Pkastikhaut zu verpacken.
Ohne Verpackung ist es auch nicht schön, wenn die Ware auf dem Band oder der Waage ohne Schutz liegt und von anderen angefasst wird. Da sind Wäschenetze eine super Alternative.....Danke . Ich schaue mich mal nach günstigen Varianten um.
1
#19
25.11.18, 07:36
@Zuckergoscherl: Entschuldige,  aber das frage ich mich auch.
Ich hatte die Chilischoten als Beispiel fuer leichtgewichtiges Gemuese benutzt und dass dann ein 10 g schwerer Gemuesebeutel ins Gewicht faellt. Da steht, dass ich die Chilischoten "nackt" gewogen habe, was so viel bedeuten soll, wie OHNE Beutel.
5
#20
25.11.18, 08:22
...bei mir lagen irgendwo mal Fliegenschutzgitter - die so in den Fensterrahmen eingeklebt werden können - vom Dicounter im Schrank rum. die habe ich mir in verschieden Größen zugeschnitten und mit einem Overlock-Stich versäumt. Oben noch einen Tunnel und ein Zugband dran zu machen, habe ich mir gespart. Wann fällt schon mal was raus. Und falls doch habe ich auch immer Klett-Kabelbinder im Rucksack. Das sind ware Alleskönner in hunderten von Situationen. Wenn die Säckchen wider Erwarten doch einmal schmutzig werden, wasche ich sie einfach im frischen Spülwasser aus, bevor ich das Geschirr rein gebe...
1
#21
25.11.18, 08:32
Es gibt spezielle Beutel für Obst und Gemüse. Die sind preiswert und waschbar. Und es gibt verschiedene Größen. ich nutze die auch zum Kräuter sammeln.
1
#22
25.11.18, 09:03
@Skudder: naja - aber diese Reste werden dann mit über die Theke gereicht und sind dann auf der Arbeitsplatte der Metzgerei - kein appetitlicher Gedanke.
1
#23
25.11.18, 09:06
Bei uns gibt es solche Netze zu kaufen für Obst . Sie kosten 1,45 Euro.
3
#24
25.11.18, 09:26
Wenn ich soetwas lese, bin ich immer wieder heilfroh, daß ich nicht zum Einkaufen nach Deutschland muß!
5
#25
25.11.18, 09:35
@sudogi: Ich lege mein Obst und Gemüse auch ohne Beutel aufs Band, wenn es geht. Wird doch gewaschen. Bei losen Weintrauben oder vielen Tomaten natürlich nicht, dann nehme ich eben einen Beutel. Der findet dann noch Verwendung im Badmülleimer.
#26
25.11.18, 10:16
Ich habe gestern einen Bericht gesehen, dass in Dänemark ,glaub ich war es, Plastikverpackungen aus Zucker gemacht werden und in die Biotonne können. Sie zersetzen sich auch viel schneller als das herkömmliche Plastik. Das wäre ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe, daß dieses Verfahren bald in allen Ländern angewandt wird. Kostet erstmal natürlich Geld, wegen der ganzen Umbauarbeiten, aber ich denke das zahlt sich aus.
#27
25.11.18, 10:19
wenn die beutel aus Baumwolle bestehen eine tolle Idee. Beim Kauf drauf achten, das sie keine Kunststiffaser sind. Ich werde mir die Baumwolltaschen bestellen.
#28
25.11.18, 10:32
Die Idee mit den Wäschenetzen find ich super...Danke dafür...Ich hab eh mehrere Zuhause und zwei - drei davon nehm ich nimmer her...!!
4
#29
25.11.18, 11:03
Schade, dass wir uns heute über solche Dinge Gedanken machen müssen. Früher ging man mit einem Einkaufsnetz zum Obst- und Gemüsehändler, da wurde die Ware ohne Verpackung lose verstaut. Kleine Teile wie z.B. Weintrauben verstaute der Händler in einer Papiertüte. Ich hatte unlängst im Supermarkt eine junge Mutter mit kleinkind beobachtet wie sie 3 Bananen, 1 Paprika, eine handvoll Mandarinen und Äpfel jeweils getrennt in Plastiktüten verstaute, zumal diese Dinge schon von Natur aus "verpackt" sind! Es stimmt, der Einkauf heute ist ohne Plastik fast unmöglich, aber ich behaupte, zu 80 Prozent vermeidbar!
5
#30
25.11.18, 12:04
Wozu Wäschenetze kaufen? Man kann auch aus ausragierten Fensterstores selber Netze anfertigen. Doppeltes UPCYCLING!
#31
25.11.18, 12:05
Idee finde ich Klasse!!!
#32
25.11.18, 12:18
@Gabryska: genau - und man kann sich alle Größen fertigen, die notwendig sind.
#33
25.11.18, 12:24
Fensterstores würde ich nicht nehmen - die kann ich nicht so waschen, wie ich will.
Ich habe schon immer so gut es geht, diese Plastiktüten vermieden. Viele Produkte kann ich lose in den Einkaufswagen legen und die Etiketten von der Waage (falls es mal ein Supermarkt mit einer solchen ist) sammle ich auf einem Produkt mit beklebbarer Fläche (z.B. Milch) oder schlimmstenfalls auf der Hand. War noch nie ein Problem. Nach dem Bezahlen wandern Obst und Gemüse in meine mitgebrachten Baumwollbeutel.
Dass inzwischen die Supermärkte Alternativen anbieten (Rewe mit Netz, Edeka mit Papiertüten), finde ich lobenswert. Noch besser wäre es, wenn auch davon nichts mehr "zusätzlich" produziert und verkauft werden muss. Plastiktüten, die oft leichtfertig an der Kasse gekaut werden, brauche ich schon seit Jahren nicht mehr. Ich hab immer eine gefühlte Batterie von zusammengefalteten Beuteln in der großen Einkaufstasche - schon allein deshalb, weil ich zu geizig bin, bei jedem Einkauf für Taschen zu bezahlen. Und die Umwelt freut's ;-)
Ach ja - die Plastikdosen für den Metzger....
Das ist auch meine Traumvorstellung. Aber Metzgereien dürfen das hygienischen Gründen nicht machen - die Plastikdose über die Tresen nehmen, sie noch nicht einmal berühren. Zudem gibt es Supermärkte, die an der Kasse prüfen, ob der Inhalt der mit Etikett versehenen Tüte aus der Metzgertheke tatsächlich das Gewicht auf die Waage bringt, das aufgedruckt ist, oder ob der Kunde etwas reingeschmuggelt hat. Hat man mir bei Real erklärt. Also: einfach mal mit dem Metzger (oder Marktleiter) des Vertrauens reden und fragen, welche Möglichkeiten er anbieten kann.
#34
25.11.18, 12:36
@Blackbird1111:   genau, ich muss nicht alles verpacken, das meiste kann ich abwasche, oder es hat schale z.b. Bananen. Wäschenetze sind eine gute Idee, ich nehme auch gerne die stofftaschen, die als Werbung kommen,,gab bisher keine Probleme.
1
#35
25.11.18, 12:55
#16
Bei uns darf man die Kunststoffdosen nur oben auf die Theke stellen. Die Verkäuferinnen legen einem dann die abgewogenen Waren in die Dose. Über die Theke darf sie nicht genommen werden, was ich auch richtig finde. Hier sieht man auch immer wieder kleine Kinder, die auf dem Brett vor der Theke stehen (mit Straßenschuhen) oben auf der Theke und drum herum alles anfassen. Deshalb darf meine saubere Dose auch oben auf die Theke. Die vom Geschäft verpackte Ware wird auch häufig oben auf die Theke gelegt.
Die Synthetikbeutel gab es mal in einem Supermarkt in einem Täschen angeboten, worin sie auch aufbewahrt werden können. Auch ich wiege die Ware ohne Beutel und lege sie danach hinein. Oder lose aufs Band...
#36
25.11.18, 13:21
Das ist eine tolle Idee.👍
#37
25.11.18, 13:29
In unserem Regialmarkt gibt es solche Säcken schon seit einiger Zeit zu kaufen. Einfach toll!
#38
25.11.18, 14:55
@Upsi: Das ist zwar eine tolle Idee, aber wenn man diese Beutel in den Biomüll gibt, haben die Abfallbetriebe, die den Biomüll sortieren, auch damit Probleme, denn die Mitarbeiter fischen alles heraus, das wie Plastik bzw. wie -tüte aussieht. Da sie im Biomüll sowieso schon viel Plastik finden, ist das wieder zusätzliche Arbeit.
Habe ich neulich im TV gesehen.
1
#39
25.11.18, 15:45
Oft kauft man spontan Obst und Gemüse.  Was soll ich dann tun?
#40
25.11.18, 15:49
@thebig1969: dann musst du eben eine Tüte nehmen. 100% lässt es sich nicht vermeiden, aber zum großen Teil.
1
#41
25.11.18, 15:58
@thebig1969: wenn du saisonal einkaufst brauchst du keine tüten. Äpfel, Birnen, Orangen, Blumenkohl, Lauch usw. usw. Man kann das alles ohne Tüten kaufen.
#42
25.11.18, 16:17
Das ist eine Super Idee-!!!!!

Werde ich sofort nachmachen  - Danke

Gruß Katjsha
1
#43
25.11.18, 16:22
Plastik gibt es schon seit xxxx Jahren und bis jetzt hat sich niemand aufgeregt,  das ist. Sowieso nur totale Mist pur 
#44
25.11.18, 16:22
@Zuckergoscherl: wenn ich viele lose Mandarinen oder Äpfel kaufe, tüte ich sie schon ein.
Geht einfach schneller und fällt nicht aus der Hand. Bei 2-3 natürlich nicht.
4
#45
25.11.18, 16:26
@thebig1969: traurig, dass du das so siehst
#46
25.11.18, 16:31
Zuckergoscherl das ist die Realität.  Das Plastik gab es früher schon und es leben noch Gott sei dank alle 
2
#47
25.11.18, 16:34
@thebig1969: aber nicht alle Tiere im Meer. Die sich in Plastik verfangen oder es fressen.
1
#48
25.11.18, 16:35
@thebig1969: frage mich nur wo du deine informationen her hast. In welcher Welt lebst du?
#49
25.11.18, 16:35
@thebig1969: frage mich nur wo du deine informationen her hast. In welcher Welt lebst du?
2
#50
25.11.18, 16:38
@thebig1969: Ein kürzlich gestrandeter Wal hatte 6 kg Plastik im Bauch. Auch kleinere Fische fressen Plastik, die anschließend auf dem Teller der Konsumenten landen.
#51
25.11.18, 17:02
Dann müssten generell Tüten weg egal ob Plastik oder Papier denn es sind beide gefährlich für die Tiere 
2
#52
25.11.18, 17:14
@thebig1969 #39: ich habe in meiner Tasche grundsätzlich zwei bis drei Organzabeutel. Die sind klitzeklein und wiegen ja nix. Da kann ich auch spontan Obst/Gemüse kaufen ... man muss halt auch bei sich anfangen mit dem umdenken, nicht nur andere machen lassen ;-)
#53
25.11.18, 17:44
Superidee, werde ich gleich umsetzen.
2
#54
25.11.18, 18:08
@Gabryska #30:  DEN Tipp hatte ich vor einiger Zeit schon eingestellt!

@ thebig 1969 #43: Natürlich gibt es Plastik /Kunstsstoffe schon seit xxx Jahren. Aber es kommt nicht allein darauf an, wie lange diese Stoffe existieren, sondern, in welchen Mengen sie eingesetzt und entsorgt werden, und vor allem, wie sie entsorgt werden. Diesbezüglich ist ja nicht zu leugnen, dass immer mehr Plastik in die Umwelt gerät und dann auch noch in vor Jahren undenkbarer Form, nämlich in Form von MIkroplastik. Insofern ist Dein Beitrag, der das Plastikmüllproblem negiert, "Mist pur", aber nicht die Problematik der Plastikbelastung der Umwelt.
1
#55
25.11.18, 19:14
Es gibt viele gute Ideen, aber was lässt der Handel sich einfallen????
3
#56
25.11.18, 22:13
........wenn dann andererseits aber wieder Müllbeutel für Kosmetikeimer im Bad gekauft werden oder eine Rolle kleine Tüten für Tierhinterlassenschaften, bringt das alles nicht viel.

Ich nutze die dünnen Obs-/Gemüsebeutel genau dafür weiter:

Als Müllbeutel und fürs Katzenklo!

Außerdem frage ich mich:
Warum bietet der Handel Obstnetze zum Kauf an (2 Stück 1.50 Euro) und nicht kostenlos. Die dünnen Obstbeutel zahlen sie doch auch in großer Stückzahl und immer wieder. Wenn es also wirklich im Interesse der Anbieter liegen würde, wäre es keine Preisfrage.

Lächerlich finde ich auch, dass z.B. u.a. Rewe Kartons zum Kauf anbietet, die ich in jedem Discounter in Massen umsonst bekomme, wenn ich ohne Tasche, Beutel oder Tüte mehr als gedacht einkaufe. Wer kauft so etwas?

Gardinenstoff, Organza, Spitzenstoff, Seide:
Das wiegt doch so gut wie nichts und kann gut dazu als Netz verarbeitet werden, wenn man die Obstbeutel nicht braucht.
1
#57
25.11.18, 22:36
Bei Rewe wird das Gewicht des wiederverwendbaren Beutels über das Einscannen des Barcodes, der am Beutel befestigt ist, an der Kasse abgezogen. Die Plastikbeutel werden aber mitgewogen und daher auch vom Kunden mitbezahlt.
4
#58
25.11.18, 22:45
Ich finde es schade, wenn Tipps wie dieser Kommentare erhält, aus denen sinngemäß hervorgeht "das bringt nichts" oder "das bißchen schadet auch nicht mehr". Jedes kleine Bißchen, das wir an Plastikmüll vermeiden, berechtigt die Hoffnung, dass wir unsere Zukunft besser gestalten können. Wenn nicht für uns, dann für unsere Kinder.
Eine Argumentation, dass andere noch viel mehr Müll verursachen (also warum soll ich mich darum bemühen, welchen zu vermeiden?), ist in meinen Augen dumm. Auch wenn wir, die wir uns gerne bemühen, nur wenige sein sollten, so sind wir doch diejenigen, die eine Chance haben, anderen ein Vorbild zu sein und sie zu motivieren.
Und selbst, wenn jemand noch immer Plastikbeutel für den Mülleimer weiterhin kauft, dann tut er wenigstens eine Kleinigkeit Gutes, wenn er beim Obst- und Gemüsekauf durch diesen Tipp das eine oder andere Tütchen vermeidet.
Daumen hoch und weiter so! Auch in kleinen Schritten kommen wir ans Ziel.
#59
25.11.18, 22:47
@Eisenhauer:
<Und selbst, wenn jemand noch immer Plastikbeutel für den Mülleimer weiterhin kauft, dann tut er wenigstens eine Kleinigkeit Gutes, wenn er beim Obst- und Gemüsekauf durch diesen Tipp das eine oder andere Tütchen vermeidet.>

Verstehe ich nicht.
1
#60
25.11.18, 22:55
@Eisenhauer: das hast du vielleicht etwas falsch verstanden, es gibt Leute, die die Obsttütchen dann für die Mülleimer im Bad weiternutzen, anstatt neue Mülltüten dafür zu kaufen. Sprich eine Plastiktüte, anstatt zwei ...
1
#61
25.11.18, 23:16
@xldeluxe_reloaded: 
Du hast in #56 geschrieben:
........wenn dann andererseits aber wieder Müllbeutel für Kosmetikeimer im Bad gekauft werden oder eine Rolle kleine Tüten für Tierhinterlassenschaften, bringt das alles nicht viel.

Wenn Leute, die Müllbeutel für den Kosmetikeimer gekauft haben und noch weiterhin kaufen, in Zukunft wenigstens beim Obst- und Gemüsekauf auf die Plastiktütchen verzichten, weil sie durch diesen Tipp auf die Idee kommen, Alternativen zu nutzen, dann ist wenigstens ein klitzekleiner Schritt für die Vermeidung von Plastikverbrauch geschafft.

Auch unter dem Aspekt, dass Du die Obst- und Gemüsebeutel als Müllbeutel weiter verwendest.

Verstehst Du jetzt, was ich meine?
3
#62
25.11.18, 23:33
Wie gelangen eigentlich die Müllbeutel ins Meer?? Selbstverständlich verwende ich Müllbeutel, um meinen Abfall sauber in die Tonne zu geben. Andernfalls müßte ich die Tonne regelmäßig mit viel Wasser kärchern, um Geruchsbildung und Verschmutzung zu vermeiden. (Wenn ich denn einen Kärcher hätte).
Ich entsorge meinen Abfall nach bestem Wissen in den entsprechenden Tonnen und gehe davon aus, daß dieser auch - wie von der Gemeinde berechnet und von mir bezahlt - in den Recyclingkreislauf gelangt. Und wenn ich dafür keine Gratistüten aus dem Handel erhalte, muß ich sie kaufen. Ersparnis: Null!
Wie meine benutzten Plastiktüten ins Meer gelangen, muß mir erstmal jemand erklären. Ich entsorge sie da jedenfalls nicht.
1
#63
25.11.18, 23:49
@Ayorea: 
Das war sicher scherzhaft gemeint, dass Du nicht weißt, wie "Dein" Plastikmüll ins Meer gelangt. Denn inzwischen sind die Informationen darüber in TV und Presse doch recht häufig. Falls Du darüber genaueres wissen möchtest, dann empfehle ich Dir eine Internet-Seite (ich glaube, wenn ich jetzt einen Link schreibe, wird mein Kommentar nicht abgesendet, also umschreibe ich ihn): Wenn Du bei unserer großen Suchmaschine (die mit 2 "O") die Frage eingibst "wie gelangt Plastik ins Meer?" bekommst Du mehrere Links angezeigt. Einer davon beginnt mit den Worten "Infografik: So kommt das Plastik ins Meer" und ist von Utopia.
Aber auch die anderen Links helfen zu verstehen, dass unser ländlicher Müll unsere Meere so sehr verschmutzt, dass inzwischen viele dort lebende Tierarten vom Aussterben bedroht sind und die Fische schon so stark von Mikroplastik belastet sind, dass wir sie eigentlich nicht mehr essen dürften.
1
#64
25.11.18, 23:58
Da ich schon
immer zu faul war etwas wegzuwerfen bin ich noch heute im Besitz von 5
DDR-Einkaufnetzen.



Die lagen
lange Zeit im Verborgenen. Warum? Ich fand die neue Plastikwelt einfach toll.



-Wie hatte
ich zu DDR-Zeiten diese Einkaufsnetze genutzt?



-Da die sehr
wenig Volumen einnahmen hatte ich die oft mit dabei (einfach zusammengeknüllt
in die Mantel/Hosen/Jackentasche gestopft) und dann los. Wenn du dann irgend
etwas gesehen hast was du einkaufen wolltest raus damit und das Gesuchte darin
verstaut.



-Niemand hatte
sich daran gestört dass alles durch die Netzoptik zu sehen war, Bananen,
Orangen (nun ja, die waren bei uns eher eine Rarität), Äpfel, Birnen,
Kartoffeln, Möhren, Kohl. Es war es eben total normal.



Dann kam
auch für mich wie für die Meisten die Geile-Bunte-Plastik-Wende!



"Plastik-Tüten!"



 In diese schönen bunten Plastik-Tüten packte
man durchsichtige hauchdünne Beutel aus Plastik mit Bananen, Orangen, Äpfel,
Birnen, Kartoffeln, Möhren usw. .



Momentan
habe ich diese DDR-Netze für mich wiederentdeckt z.B. auf dem Wochenmarkt und
oh Wunder auch andere Verbraucher in scheinen diese (Neu???)für sich zu
entdecken.



Übrigens, es
gibt sie wieder zu kaufen sogar neu hergestellt, fragt einfach mal das Goggel-Huhn.



Ich bin der
Letzte der die DDR wieder haben möchte doch irgendwie werde ich das Gefühl nicht
los.. Es gab da mal was, was heute...???



 



 
#65
26.11.18, 00:06
@Eisenhauer: nein, so scherzhaft war das gar nicht gemeint. Und TV und Presse konsumiere ich nur in moderaten Dosen. Aber ich danke dir für die Info und werde mich mal schlauer machen.
Ich sehe nur leider keinen Ausweg aus dem Dilemma (wie oben beschrieben).
Von meinen Eltern weiß ich noch, dass sie in einer praktisch müllfreien Zeit aufgewachsen sind. Aber das ist heute leider nicht mehr der Fall und das vielzitierte "Wachstum" auf allen Ebenen bringt auch viel Verschmutzung mit sich. Aber was soll ich tun? Müll unverpackt in die Tonne kloppen? Wasser (zum unvermeidlichen Reinigen) ist schließlich auch ein kostbarer Rohstoff.
Eigentlich müsste jetzt das Thema Bevölkerungswachstum mal neu diskutiert werden, aber für diese Diskussion stehe ich hier lieber nicht zur Verfügung.
Man tut halt, was man kann!
1
#66
26.11.18, 03:26
@Ayorea: Ja, Muell kann man unverpackt in die Tonne tun. Das mache ich schon immer so. Ich kann nicht verstehen, dass jemand denkt, man muesste seinen Muell noch in Plastik verpacken. In tausend Jahren wuerde ich gerne mal auf die Erde zurueckblicken und sehen oder hoeren, was die Archaeologen denken, wenn sie unsere Hinterlassenschaften ausgraben. Naja, vielleicht graben sie gar nichts aus, weil alles in den Meeren gelandet ist.
Der Aufwand, die Muelltonne ab und zu zu reinigen, ist nun wirklich nicht gross und man kann das Spuelwasser gut auf den Rasen schuetten.

Es ist nicht die Schuld des kleinen Mannes, dass der Muell im Meer landet. Das haben die Grossen auf ihrem Konto. Und wir koennen dem nur entgegenwirken, indem wir Plastik vermeiden.
Ich frage mich, ob die Leute, die Mikroplastik benutzen oder auch nur Strohhalme oder Wattestaebchen, dieses Zeug ihren geliebten Haustieren zum Fressen vorsetzen wuerden. Wenn wir das nicht tun, sollten wir das auch den Lebewesen im Meer nicht antun.
1
#67
26.11.18, 06:05
Hallo,
ich hatte bei einer Aufräumaktion zuhause mal dünne Vorhänge rumliegen, die ich nicht mehr brauchte. Hab mir diese zu Beuteln mit Zugtunnel für Obst und Gemüse umgenäht und benützte diese. Man kann sie bei Bedarf auch waschen und sie wiegen fast nichts. Aber was nützt das ganze sparen von uns, wenn man oft zb eine Gurke nur eingepackt kaufen kann. Oder 1 kg Nektarinen die in so einem Plastikgefäss eingeschweißt sind. Dort sollte man mal anfangen das Plastik zu vermeiden.
Mit den Gardinenbeutel hatte ich im Laden noch nie Probleme
1
#68
26.11.18, 06:28
@Grafikhexe: und traurig ist, dass die sogenannten "BIO-Gurken" in Folie eingeschweisst sind.
2
#69
26.11.18, 08:21
@Zuckergoscherl: das soll was mit der Haltbarkeit zu tun haben. Eingeschweißte Gurken halten deutlich länger als nackte und können somit länger verkauft werden.

Ich kaufe die nackten. Und nur für Weintrauben und Kirschen nehme ich Beutel,  sonst klebe ich die Zettel direkt auf die Frucht. Allerdings sind die Blau- und Himbeeren, die ich immer kaufe, auch in Plastikverpackungen. Selbst wenn man darauf achtet, kann man nicht alles vermeiden. Was mich wirklich aufregt, sind die extra eingeschweißten Süßigkeiten im größeren Plastikbeutel.
#70
26.11.18, 11:02
@Blackbird1111: #66
Danke, Du sprichst mir aus der Seele.
#71
26.11.18, 11:11
@Isamama: #69
Ich hab im Supermarkt nachgefragt wegen den eingeschweißten Gurken. Es gab nämlich "normale" Gurken (nicht eingeschweißt) und "Bio-Gurken" (eingeschweißt). Mir wurde erklärt: Da diese Produkte keinen Barcode haben, müssen die KassiererInnen irgendwie unterscheiden können, ob der Kunde eine normale oder eine Bio-Gurke gewählt hat. Also hat man die Bio-Gurke eingeschweißt, damit an der Kasse der Preis richtig gewählt wird. Ich finde das schon absurd: Bio + Plastik.
Davon abgesehen schaue ich bei Bio-Produkten immer nach dem Herkunftsland. Es kann einfach nicht Bio sein, wenn ich Äpfel aus Neuseeland kaufe - alleine schon wegen des Transportweges.
Wir haben in unserer Gegend das Glück, viele verschiedene Discounter zu haben. Manche haben Obst und Gemüse lose im Sortiment. Das bedeutet natürlich, dass ich tatsächlich bei 3 verschiedenen Supermärkten einkaufe, weil der eine die Karotten, der andere die Äpfel und der nächste Kartoffeln lose anbietet. Ich parke bei einem davon und mache meine Runde zu Fuß, auch wenn's ein paar Minuten länger dauert und ich eine gefüllte Tasche mit mir tragen muss. Ist aber ein kleiner Preis für nachhaltigeres Einkaufen und Zeichen-setzen für Discounter. Es gibt nämlich immer mehr lose Ware, finde ich.
1
#72
26.11.18, 11:51
@Eisenhauer: 👍👍 du sprichst mir aus der seele, ich stamme noch aus der generation wo ma mit einkaufsnetz einkaufen ging und versuch das heute noch zu praktizieren (wenn es auch nicht immer möglich ist). Der Mensch muss nicht unbedingt Obst und Gemüse essen welches von weit her eingeflogen weden muss. Ich bin der Meinung, man freut sich um so mehr, wenn man heimische, z.B. Erdbeeren, im Mai geniessen kann, man braucht sie nicht unbedingt am Weihnachtstisch!
#73
26.11.18, 15:30
Gute Idee! Resteverwertung bei den Fliegenschutznetzen geht auch gut= Beutel selber genäht 
2
#74
26.11.18, 16:56
@Blackbird1111: 
Grundsätzlich stimme ich dir da durchaus zu. Aber es ist auch ein Geruchsproblem, dem ich mit gut zugeknoteten Beuteln vorbeugen muß. Unser Müll wird nur alle drei!! Wochen abgeholt, da kann es gerade im Sommer zu erheblichem Gammelgeruch kommen. Und die Tonnen stehen direkt vor dem Haus.
Vielleicht kommt bei euch die Müllabfuhr ja in kürzeren Abständen. Von Australien kenne ich das jedenfalls noch so.
#75
26.11.18, 20:07
😃Toll, wie viele sich Gedanken machen.
Ich habe immer einen Korb dabei, in den ich löse feste Ware lege.
Für loses Obst habe ich mir beim dänischen bettenhaus organzastoff gekauft.  abgepackt 150x300cm. Daraus Beutel nähen mit kordel zu schliessen. Habe mehrere Größen. Wiegen 2gr.  Auf dem Markt nur Korb dabei. Und diese Beutel für Obst.
So zahle neue. Packe Ich nach Bezahlung alles ein .Und die umverpackungen von Müsli und Erdbeeren oder Fleisch lasse ich gleich beim Händler.  Fleisch kann dann immer in meine Dosen genau wie Wurst. Und das auspacken ist ein kinderspiel
#76
26.11.18, 20:20
Unsere Nachbarn würden sich beschweren, wenn ich Katzenhinterlassenschaften und Hausmüll unverpackt in die Mülleimer werfe, denn sie stehen nah und nur durch Koniferen getrennt an ihrer Terrasse........
Ich kaufe grundsätzlich in Discountern und Supermärkten ein und von Cherrytomaten über Weintrauben bis hin zu jeglicher Sorte Fleisch und Wurst sowie Eier, Margarine, Champignons, Joghurt, Quark...........: Alles ist in Plastik verpackt.
Einen Wochenmarkt gibt es bei uns nicht und Metzger oder Bauern schon gar nicht.
1
#77
27.11.18, 04:32
@Ayorea & xldeluxe: Ja, da habt ihr recht. Ich kann hier die grosse Klappe haben, denn bei uns wohnen keine Haustiere und ich muss also deren Hinterlassenschaft nicht entsorgen.
Hab' mal ein bisschen bei Google rumgesucht und herausgefunden, dass man Katzenstreu in Plastiktueten entsorgen soll, am besten noch in zwei Plastikbeuteln, und dass man dabei eine Gesichtsmaske tragen soll. Ich wusste nicht, dass das Zeug so gesundheitsgefaehrdend ist.
Irgendwo habe ich mal von Tueten gelesen, die aus Gelantine hergestellt werden. Aber ob die so lange durchhalten, bis eure Muelltonnen abgeholt werden, ist fraglich. Eine stinkende Muelltonne wuerde ich auch nicht haben wollen, auch wenn sie woechentlich entleert werden.
Wer loest dieses Problem? Ich hoffe, dass irgendwo irgendwer daran arbeitet.
#78
27.11.18, 20:09
Super Tipp!
Danke!
Mir widerstrebt es auch so sehr diese Plastiktüten zu nehmen. Meist greife ich zur Papiertüte aus der Bäckertheke. Aber dein Tipp ist klasse und wird auf jeden Fall umgesetzt.
Anfangs wird es zwar sicher eine Umgewöhnung, weil man ja die Beutelchen immer dabei haben muss, aber man gewöhnt sich sicher daran. Spätestens wenn die Plastiktüten weg sind. Langfristig werde ich mir sicher auch die Gemüsebeutel holen, damit ich die anderen nicht verwechsel.
Kann man nur hoffen, dass die Läden da jetzt nicht umschwenken und dann alles nur noch in Plastik verkaufen.
#79
27.11.18, 21:50
@MonaMausilein: meine Papiertüte von der Bäckertheke hat aber auch ein Plastefenster.

Letztens ist mir die Heidelbeeren Schachtel aufgegangen und alles rausgekullert.
Tja, als ich heute Himbeeren gekauft habe, hab ich sie eben in eine Obsttüte gesteckt. Manchmal lässt es sich nicht vermeiden.
#80
27.11.18, 21:55
@Unwetterhasser: ja, die Netze gibt es zu kaufen. Und sie wurden größer und größer.....😮
#81
28.11.18, 00:54
@Skudder: Warum sollte Papier nicht umweltfreundlicher sein? Es wächst wenigstens nach und verrottet nicht im Meer wie Kunststoff.
1
#82
28.11.18, 07:40
@MyG: Stimmt, Papier wächst nach, aber die Herstellung ist unheimlich energieintensiv. Du kannst ja mal nach "Papiertüten Plastiktüten" googeln. Evtl. trifft das nicht auf die Obsttüten im Supermarkt zu, aber auf die großen Tüten schon.

Kunststofftüten landen übrigens bei uns nicht im Meer sondern werden recycelt oder verbrannt. Das ist eher ein Problem in Entwicklungsländern, da es dort oft keine richtige Müllentsorgung gibt. Da fliegt der Müll in den Fluss und schwimmt von dort ins Meer.
#83
28.11.18, 20:33
@Upsi: Verpackungen, die mit Lebensmittel erzeugt werden, sind immer eine fragliche Alternative, da bei der enormen Menge, die erzeugt werden sehr viel guter Ackerboden verbraucht wird und das ist auch alles andere als optimal. Wie man sieht, ist das alles gar nicht so einfach zu bewältigen. Diese selbstgemachten Mehrwegbeuteln, sind schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung. Der nächste wäre, ob nicht doch der eine oder andere sich einen kleinen Gemüsegarten anschaffen könnte. Ja ich weiß, nicht jeder hat die Möglichkeit und es macht auch sehr viel Mühe, aber es lohnt sich. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen
6
#84
28.11.18, 23:05
Schaut man die Kommentare durch, so kann man erkennen, dass die meisten Kommentatoren/innen für sich eine Lösung zum Schutz der Umwelt suchen, das Bewusstsein und der Wille, etwas für die Umwelt und gegen die Vermüllung zu tun, ist vielfach vorhanden.
Nichts gegen Individual-Engagement für die Umwelt, jede noch so kleine Privatmaßnahme zur Müllvermeidung ist besser, als nichts zu tun.
Aber, ehrlich gesagt, angesichts dessen, was dem Verbraucher an gesetzlichen Reglementierungen zur Plastikvermeidung auferlegt wird, und dem, was zur gleichen Zeit der Industrie, die den ganzen Müll produziert, an freiwilligen Maßnahmen von den Politikern empfohlen wird, fühle ich mich mehr als veralbert!
Dem Verbraucher werden mit Verbot von Plastiktrinkhalmen und Wattestäbchen umweltfreundliche Maßnahmen vorgegaukelt - als ob Plastiktrinkhalme und Wattestäbchen einen wesentlichen Anteil zu der Vermüllung beitragen! 
An die wirklichen Problemverursacher, Verpachungskunststoffe und Mikroplastik, wagt sich kein Politiker in Form des einzig wirksamen Mittels, eines Herstellungs- und Verkaufsverbotes. Dafür sorgt schon die Lobby der Verpackungsindustrie, gegen die unsere Politiker genauso wenig A... in der Hose haben, wie gegen die Energiekonzerne, die Autokonzerne, Kosmetik-, Lebensmittel- und Chemiekonzerne. Denen werden freiwillige (!) Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltverschmutzung von unseren Politikern nahegelegt, als ob auch nur einer Interesse hätte, einen Teil der satten Gewinne in umweltschonende Maßnahmen zu investieren. Wir doofen Endverbraucher machen uns dagegen Gedanken, wie wir klein bei klein unsere Umwelt sauber halten.
Beispiel: Plastiktüten. Solange sie verfügbar sind für den Verbraucher, werden sie auch verwendet, die paar Cent jucken im Zweifelsfall nur wenige.
Es wäre ein leichtes, die Plastiktüten gesetzlich ganz aus dem Verkehr zu ziehen, das liegt aber nicht im Interesse der Verpackungswirtschaft, statt dessen schiebt man dem Verbraucher  die pro-/kontra-Entscheidung zu und ggf. das schlechte Gewissen, falls er seinen Stoffbeutel doch mal zuhause vergessen haben sollte und zur Plastiktüte greift. Jedem, auch Politikern und vor allem der Industrie ist klar, dass das, was erhältlich ist, auch gekauft wird. Ein gesetzliches Verbot würde den Profit der Hersteller empfindlich beschneiden.
Beispiel: Coffee-to-go-Becher. Es gibt kaum etwas Überflüssigeres als diese Becher (Kaffee aus der Tasse und in Ruhe, statt im Laufen zu trinken, ist viel gesünder), zudem sind sie noch extrem umweltschädlich, sie fallen tonnenweise an und sind nicht recycelbar.  Statt die Dinger ganz zu verbieten, wird jeder einzelne Verbraucher mit schlechtem Gewissen auf die Suche nach Alternativen geschickt, was ihn Mühe und Zeit kostet, der Verbraucher ohne schlechtes Gewissen nutzt die Einwegbecher weiter und entsorgt sie, als gäbe es kein Morgen.
Beispiel: Der Dieselfahrer muss gesetzlich verordnete Stilllegungen seines Autos hinnehmen, wenn er mit dem technisch fragwürdigen Software-Up-Date nicht einverstanden ist. Den Verursachern der Misere, der betrügerischen Autoindustrie, wird mit milden Worten von Seiten unserer Politiker empfohlen, Kulanz gegenüber den betrogenen Autokäufern zu zeigen. Verbraucherschutz durch gesetzliche Maßnahmen? Fehlanzeige! Den Autokonzernen hingegen wird gesetzlicher Schutz gewährt, erst Verbraucherschützer mussten die Möglichkeit für Musterprozesse erstreiten.

Und wir Verbraucher sollen zukünftig auf Plastiktrinkhalme und Wattestäbchen mit Plastikstiel zur Müllreduzierung verzichten?
Jeder kleine Schritt für die Umwelt ist wichtig, aber angesichts dessen, was Verbraucher muss und Industrie darf, einfach nur eine lächerliche Farce.

Trennt weiter Müll, achtet darauf, was ihr wie verpackt, lasst Euch Alternativen einfallen zu dem, was Politiker und Industrie in Union als nicht schützenswert erachten.  Aber denkt bei der nächsten Wahl daran, durch wen und wie ihr verar.... werdet !
2
#85
29.11.18, 05:37
@whirlwind: ich bin in jedem Punkt deiner Ausführungen bei dir!!! wenn ich gestern die Nachrichten ricjtig gehört habe, so will man 2050!!!!! CO2 - Ausstossfrei sein! Wir haben jetzt schon 5 nach 12!!! 
#86
29.11.18, 08:09
@whirlwind: Sehr guter und wohldurchdachter Kommentar. !!!
BRAVO
Als Morgenlektüre verdirbt es glatt den Appetit !!!!!!!!!!!!!!
Wie auch nicht 1???
Schönen Tag
2
#87
29.11.18, 09:30
@whirlwind: Ganz genau: man kann von dem Verbraucher nicht verlangen, dass er erst ein Studium in Abfallwirtschaft, in Bio und Chemie ablegt, bevor er einkaufen geht oder seinen Müll vorschriftsmäßig entsorgt. Von der Werbung werden einem schöne bunte Plastikteile, Textilien, Kosmetik, Wasch- und Putzmittel, elektrische Geräte etc. angepriesen, die man dann nur mit schlechtem Gewissen kaufen und benutzen darf, während andere den Gewinn machen. Die Waren müssten geprüft werden BEVOR sie auf den Markt kommen.

Trotzdem finde ich es wichtig, dass nicht jeder in eine Weltuntergangstimmung verfällt und sagt, „auf meine Plasiktüte, meinen Plastikhandschuh, meine Plastikflasche ... kommt es auch nun nicht mehr an“. Ich freue mich über jeden Tipp hier, der den Umwelschutz ernst nimmt und jeden einzelnen dazu bewegt, über die eigenen Umweltschutzmöglichkeiten nachzudenken. Kleinvieh macht auch Mist! 
Wenn jeder sich an die eigene Nase fasst und überlegt, was man selbst tun kann, im Kleinen und im Großen, wird mehr erreicht, als wenn man nur in die Mülltonne des Nachbarn schaut und anprangert, was der alles falsch macht.
#88
29.11.18, 09:59
@rover_in_wine: super Idee, davon habe ich auch noch zwei rumfliegen (im Karton) die werden jetzt zu Beutelchen verarbeitet 😘
#89
29.11.18, 12:09
Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen,  kann sein , dass meiner jetzt doppelt ist .
Also : warum macht Ihr es Euch so schwer ? Wer nähen kann , nimmt einfach eine dünne , weiße Gardine und näht sich solche Beutel selber . Sie haben kaum Gewicht . An der Kasse wird bei loser Ware automatisch Tara abgezogen , genau so beim Metzger , dss ist gesetzlich vorgeschrieben .
#90
29.11.18, 16:03
Die Idee mit den Gardinen ist ja nicht schlecht, aber wie löst  man das Preisetikett von diesen Beuteln ?
1
#91
29.11.18, 16:10
@Marylan: Die Preisetiketten haften auf Stoff nicht so fest, wie auf den dünnen Plastiktüten. Ich habe Beutel aus Tüllgardinen genäht, vom "löcherigen" Tüll gehen die Etiketten noch mal einen Tick leichter ab als z.B. von Organzastoff..
#92
30.11.18, 06:04
@ Marylan ich klebe sie mir auf den Handrücken bis zur Kasse, dann gibt es gar keine Probleme mit den Gardinenbeuteln 😉🙂
#93
30.11.18, 06:26
Alternativ kann man sie auch auf andere Einkaufsartikel kleben und an der Kasse kurz darauf hinweisen. So mache ich saß (auf Organza kleben die nämlich auch schlecht) und es hat bisher keine Probleme gegeben.
#94
2.12.18, 18:48
Na toll... Und das Gewicht des Netzes wird dann jedes mal mit bezahlt ...
#95
2.12.18, 19:17
@heidi1dresden: hallo , Tara wird gleich abgezogen...das muss sein ! Tara ist das Leergewicht der Umverpackung . Wiege mal zu Hause lose Sachen vom Metzger (z.B. Aufschnitt , Salate) nach , wenn Du sie aus der Verpackung/Papier nimmst und guck auf dem Aufkleber was da an Gewicht steht .

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?