Sahnetüten
2

Sahnetüten - ein lang gehütetes Rezept aus Thüringen

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Diese Sahnetüten waren der Renner in einer Gaststätte und ich habe das Rezept von der Bäckerin, die leider schon verstorben ist, über Umwege erhalten.

Die Sahnetüten sind zwar etwas schwierig, aber den Versuch auf jeden Fall wert. Das Schwierige dabei ist aber nur das schnelle Tütenrollen.

Zutaten (15-20 Stück)

Für den Teig

  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 100 g Mehl

Zubereitung

  1. Die Eier und den Zucker so lange rühren, bis der Teig doppelt so viel und weißlich aussieht.
  2. Das Mehl darüber sieben und vorsichtig mit einem Esslöffel unterheben.
  3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und  je 1 Esslöffel Teig mit Hilfe eines Teelöffels auf das Papier setzen.
  5. Bitte nur drei, denn die Teighäufchen laufen auseinander und sonst schafft man das Tütendrehen nicht.
  6. Das Backblech in den vorgeheizten Ofen schieben und die "Plätzchen" in ca. 8 - 10 Minuten goldgelb backen.
  7. Nach dem Backen das Blech aus dem Ofen nehmen, sofort der Reihe nach die Plätzchen mit einem Messer vom Papier lösen, herumdrehen und schnell zu Tüten drehen. Ich habe das nur mit den Händen gemacht, man kann aber auch den Stiel von einem Holzkochlöffel o.ä. dafür benutzen.
  8. Diese Arbeit muss sehr schnell gehen, weil sonst die "Plätzchen" brechen.
  9. Den restlichen Teig der Reihe nach, wie beschrieben weiter verarbeiten.
  10. Die Tüten werden nach dem Auskühlen mit Sahne gefüllt.
  11. Man kann auch ein paar frische Himbeeren mit hineinfüllen.
Von
Eingestellt am
Themen: Urin, Rezept

11 Kommentare


4
#1
24.6.14, 06:30
Wird gleich mal ausprobiert! Sieht wirklich lecker aus :) Danke für dieses Geheimrezept ;)
4
#2
24.6.14, 07:29
Mit diesem Rezept backe ich die sogenanten Krüllkuchen. Aber das geht einfacher: Wird in Norddeutschland eigentlich in jedem Elektro-Fachmarkt angeboten, ein Hörnchenautomat. Sieht aus wie ein Waffeleisen, aber man füllt den ziemlich flüssigen Teig nur ganz dünn ein. Dann, genau wie beschrieben, schnell aufrollen. Diese Hörnchen halten in einer gut schließenden Dose monatelang, je nachdem, wie gut man sie versteckt... Ich gebe in den Teig im Winter noch Anis, aber im Sommer nur Vanillezucker, und dann eine Kugel Eis ins Waffeltütchen, lecker! Sahne natürlich auch, ich will auf keinen Fall das Super-Rezept von Bea abwerten! Allen FM-Nutzern einen schönen Tag und liebe Grüße von der Nordsee
2
#3
24.6.14, 08:29
Hallo

ich backe diese Rollen mit "Röhrchen" die für Schaumrollen gedacht sind, einfach mal nach Schaumrollenform googeln , gibts in unterschiedlichen Größen.
Aber Holzstiel geht natürlich auch.
Rezept ist schon mal gespeichert.
#4
24.6.14, 11:22
Leckere Kalorienbombe. Für Bequeme, manche sagen auch Faule, ein "Plan B": In vielen Kaufhallen werden im Sommer fertige Eistüten angeboten. Sie halten den Vergleich mit diesen selbst gebackenen Waffeln natürlich nicht aus, ist halt "B-Ware". Aber als Kompromiss durchaus passabel.
4
#5
24.6.14, 12:05
Wow Bea, du bist eine richtige Küchenfee.. immer soo leckere Rezepte :)
1
#6
24.6.14, 18:31
Ich kenne diese Dinger als "Eiserwaffeln", die in einem bestimmten, flachen Waffeleisen gebacken werden. Und dann auch heiß zu Tüten gerollt werden können.
http://www.kochmeister.com/r/17131-eiserkuchen-omas-rezept.html

Wer kein solches Wafefleisen hat, kann als "Notlösung" schon so verfahren wie in deinem Rezept. :-)
PS: ich verbrenne mir immer die Finger daran; daher biete ich sie immer als sehr knusprige, dünne Wafeln an. Lecker!
#7
25.6.14, 23:34
Bei meiner Oma hieß das immer Eiserkuchen und wurde im Waffeleisen gemacht, wobei man die Platten vorher austauschen mußte.
War immer eine heiße Angelegenheit, da man die Hörnchenplatte direkt nach dem heraus nehmen mittels einer Gabel zu einer Hörnchentüte drehen mußte.
Danke für diese Anregung! Hab diese Tüten schon lange nicht mehr gemacht ;-)
1
#8 Beth
26.6.14, 01:49
Mir läuft das Wasser um Mund zusammen. Leider bin ich zu unbegabt für solch ein kompliziertes Gebäck, tut mir richtig leid. Manchmal kaufe ich eins in der Konditorei.
#9
26.6.14, 11:28
oh, ja, kenne und liebe ich ! (Thüringerin)

Verkneife mir den Genuß leider viel zu oft ! Seufz.....

Aber am Sonntag, versprochen, wird wieder mal gerollt !
2
#10
26.6.14, 14:50
abgesehen davon, dass ich sie nicht nur als Krüllkuchen, sondern (mit Anis!) auch als Neujahrskuchen (Ostfriesland) kenne, zum "Problem" des Rollens: meine Tante legte sie frisch gebacken aus dem Waffeleisen immer in einen Trichter aus Metall (wegen der Hitze, Plastik schmilzt evtl?), da können sie auskühlen und bekommen ihre Form ohne Arbeit!
#11
27.6.14, 20:34
@sunchyme: Das mit dem Trichter ist ja ne coole Idee. Aber wenn sie darinnen auskühlen dann bräuchte man doch etliche Trichter. Oder verstehe ich da was falsch?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen