Sauerbratensauce

Jetzt bewerten:
2,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

3 Zwiebeln, 1 Lorbeerblatt, 1 Möhre, 2 EL Essig, 1/2 l Brühe, 1/2 Soßenlebkuchen, 4 EL Rosinen, 1 EL Preiselbeerkompott, 1 TL saure Sahne, Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

Zwiebeln und Möhren schälen und in vier Stücke schneiden. Brühe aufkochen lassen, das Gemüse dazugeben, mit Essig und Lorbeerblatt abschmecken und 10 Minuten kochen, bis das Gemüse bissfest ist. Dann das Gemüse herausnehmen. Die Rosinen waschen und in die Brühe geben, nochmals 5 Minuten kochen, in der Zwischenzeit den Soßenlebkuchen in Stücke zerteilen und mit einem Schöpflöffel Brühe über den Soßenlebkuchen geben, mit einer Gabel zerdrücken. Das Lorbeerblatt aus der Soße nehmen und den Soßenlebkuchen in die Soße geben und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Preiselbeerkompott und Zucker abschmecken. Zum Schluss die saure Sahne unterrühren.

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1 knuffelzacht
19.10.09, 18:55
Was ist Soßenlebkuchen?
#2
20.10.09, 02:20
Hallo?

Stellt Mutti gerade irgendwas um?

Where have all the comments go....


Und das waren keine wirklich Bösen,
nur Fragen nach Braten, Sosse, wozu ....

dann löscht mich halt auch, wenn Ihr meint
#3
20.10.09, 04:31
Ich habe den Tipp umbenannt und in eine andere Kategorie verschoben. Daher haben die anderen Kommentare keinen Sinn mehr gemacht.
#4
20.10.09, 11:18
Soßenlebkuchen ist Lebkuchen zum Kochen. Im Prinzip aber unnötiger Schickschnack.
Der Rheinländer nimmt zur Sauerbratensauce natürlich ganz simple Aachener Printen, natürlich ohne Zuckerguß oder Schoko-Überzug. Dadurch bekommt die Sauce Bindung, aber auch eine gewisse Honigsüsse
#5 knuffelzacht
20.10.09, 11:21
Prima! Lebkuchen gibts ja im Moment an jeder Ecke zu kaufen.
#6
20.10.09, 13:55
Bierle... den besten (außer bei Mutti/Oma) gibts im Früh ;-) Stimmst du mir da zu?
#7
20.10.09, 14:12
früh, und Päffgen hat aber auch nen Guten ;-)
-1
#8
20.10.09, 18:30
Sossenlebkuchen gibts im Supermarkt, entweder bei den Fertigsossenpackerln oder gerne auch mal beim Reis oder Kartoffelpüree.

Aus diesen Teilen mache ich zu Weihnachten leckere Kokos-Schoko-Würfel.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen