Ohrstöpsel aus Schaumstoff kann man reinigen und weiterverwenden.

Schaumstoff-Ohrstöpsel reinigen und weiterverwenden

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich bin ein Mensch, der sich mit Ohrstöpseln gut konzentrieren und auch lernen kann. Daher nutze ich sie auch bei jeder Gelegenheit oder wenn ich unter Zeitdruck woanders / unterwegs lernen muss. Nun ist es aber leider so, dass die Ohren eine Substanz namens Cerumen - weitläufig bekannt als "Ohrenschmalz" - produzieren. Dieses hat eine so bräunliche Farbe und bildet dann an den Ohrstöpseln, die gewöhnlich aus Schaumstoff sind, so braune Ränder und Flecken.

Das sieht nicht nur unschön aus, sondern hinzu kommt, dass man beim Reinstecken der Ohrstöpsel ins Ohr die Dinger erst etwas länglich formen muss, um in den Gehörgang zu kommen, damit sie sich dort dann wieder ausdehnen. D. h. man verteilt die anhaftende Ohrsubstanz ja noch auf dem Stöpsel, was dann schlussendlich in einer optisch etwas dreckig aussehenden Spitze des Ohrstöpsels endet. Ich habe dann einmal versucht, in einem kleinen Wäschesäckchen mein Ohrstöpsel ganz normal bei der 40°-Wäsche mitzuwaschen - und siehe da: wie neu und voll funktionsfähig. Auch wenn das Cerumen des Ohres einige Substanzen besitzt, die das Wachstum von Bakterien verhindern sollen: gelegentlich ist eine Wäsche doch sinnvoll.


Eingestellt am

13 Kommentare


1
#1
18.4.16, 20:09
Der Tipp bezieht sich aber auf "in Ears" oder? Das Bild passt dann nicht wirklich (""on Ears").
6
#2
18.4.16, 20:50
Stimmt. Falsches Bild.

Zum Tipp: Ich würde es nicht machen, sondern neue nehmen wenn sie schmutzig sind. So teuer sind die Stöpsel nicht.
#3
20.4.16, 21:56
So teuer sind die wirklich nicht. oder als Alternative solche benutzen https://goo.gl/QiG3hg
#4
25.4.16, 14:11
Lieber Thread-Ersteller,
für dich würde sich bestimmt angepasster Gehörschutz lohnen. Geh mal zum Hörgeräteakustiker um die Ecke; die kümmern sich nämlich auch darum, dass die Ohren erst gar nicht so schlecht werden können.
Die Stöpsel gibt es in verschiedenen Farben und Materialien; Erstkauf ist natürlich etwas teurer, dann aber über Jahre bei regelmäßiger Reinigung verwendbar!!!
1
#5
7.7.16, 09:20
Ich finde den Tipp sehr gut. Demnächst wenn ich meine Ausbildung beginne dann muss ich auch wieder viel lernen. Da sind solche Ohrstöpsel schon sehr hilfreich.  Und wenn man die dann noch in der Wama waschen kann warum nicht? Ich habe sehr viel Probleme mit Ohrenschmalz. Deshalb bin ich auch schon beim Ohrenarzt gewesen. Die haben meine Ohren ausgespült konnten die Ursache für den erhöhten Ohrenschmalz aber leider nicht feststellen. Ein bis zweimal jährlich gehe ich immer zum Ohren ausspülen. Das kann man nicht nur beim Ohrenarzt sondern auch beim Hausarzt machen lassen.
#6
7.7.16, 09:29
Ich nehme die Ohrstöpsel von Aldi.
NACH dem Waschen bei 40° Grad habe ich festgestellt, dass sich das Material ungünstig verändert.
Die Stöpsel sind nicht mehr so dicht wie im neuen Zustand.
5
#7
7.7.16, 09:42
Langsam wird's makaber mit den Tipps hier ...

Jedem, der nicht iwegwerfen und wieder neu kaufen will, wird doch wohl noch eine Methode einfallen, die Dinger sauber zu kriegen, ohne die ranzigen Teile zu sammeln, bis das Säckchen voll ist ...  Ich mache von Zeit zu Zeit einen Tupfen flüssiges Geschirrspülmittel (Fettlöser) auf die angefeuchteten Stöpsel, drücke sie kurz mit den Fingern durch, spüle unter fließendem Wasser und lasse sie trocknen. Bis zum Abend sind sie dann wieder einsatzbereit - und das schon viele Jahre ...
2
#8
7.7.16, 10:09
@OSTHEXE: das ist eben das Problem heute - die einfachsten, meist auch schnellsten Methoden kennen heute nicht mehr alle bzw. immer weniger. Schade, denn meist sind die einfachsten auch die umweltschonensten Methoden. Du nimmst Geschirrspülmittel, ich habe stets einen Spender mit Neutralseife (98% abbaubar) in der Küche und im Bad stehen.
1
#9
7.7.16, 10:34
die ohrstöpsel zu waschen macht schon sinn wenn man sie wie ich jede nacht verwendet, da die guten nicht gerade günstig sind.
#10
7.7.16, 10:51
@hieber:
Den Zweck Deines Kommentars kann ich nicht nachvollziehen: Soweit waren wir schon, dass man die schmuddeligen Dinger austauschen oder eben waschen sollte. Es geht um das WIE resp. den dafür betriebenen Aufwand.
#11
7.7.16, 11:24
@OSTHEXE: da hast du mich falsch verstanden. ich meinte waschen anstatt wegwerfen.
#12
7.7.16, 15:08
Seit ich vor vielen Jahren mal einen Freund hatte der mit seinem schnarchen das ganze Haus erschaudern ließ, kann ich nicht mehr ohne !
Damals  (echt schon lange her ;-) !!) gab es aber nur Ohropoax. Diese nehme ich auch heute noch. Mein Mann schnarcht zwar nicht  -außer bei starker Erkältung-  aber es ist seit früher eine Art "schönes und ruhiges einschlafen" für mich geworden. Höre trotzdem die Musik mit der ich geweckt werde - nur eben alles sehr angenehm leiser. Ohropax sind absolut preiswert und bei mir stecken sie besser in den Ohren als die Schaumstoffstöpsel (Gewohnheit ?!) Nach ca.3-4 Tagen entsorge ich sie, das ist auch ok da ich mir ja immer die Ohren wasche ;-)
Mein Ohrenarzt hat noch niemals Rückstände gefunden und mein Gehör ist absolut noch in Ordnung - trotz früherer Discomusik (bin jetzt 60) und den langen Jahren mit Ohropax :-)
Aber am besten probiert es jeder selber - wie eigentlich bei allem. Für mich waren/sind sie eine super Erfindung !
#13
8.7.16, 10:18
Ich nehme auch immer diese Schaumstoffstöpsel😋 . Als ich sie gewaschen hatte, also mit Seife und kneten (ganz vorsichtig), waren sie funktionsuntüchtig. Sie ließen sich nicht mehr ohrgerecht formen und waren nicht mehr dicht genug für die Geräusche. Ich probiere es nochmal mit einem Ökoreiniger, vlt. war es nur die falsche Seife!?😳

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen