Gelangt die Feuchtigkeit an die kälteste Stelle an der Wand, wird aus dem Dampf dann Wasser und genau dort kann es dann zur Schimmelbildung kommen.

Schimmel an der Wand beseitigen

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wandschimmel mit einem Lüfterrahmen wegpusten.

Zubehör

  • 9 PC-Lüfter vom Schrott
  • 1 Computer-Netzteil
  • Dachlatten, Schrauben
  • Drähte, Lötkolben, Isolierung

Als erstes Mal zur Erklärung, wie Schimmel in der Wohnung entsteht

In jeder Wohnung gibt es mindestens einen Punkt an der Wand, der wesentlich kälter ist, als der Rest. Wir atmen auch Feuchtigkeit aus, Schwitzen, beim Kochen entsteht Feuchtigkeit, beim Öffnen der Spülmaschine, beim Baden, usw. usw. usw.

Gelangt die Feuchtigkeit an die kälteste Stelle an der Wand, wird aus dem Dampf dann Wasser und genau dort kann es dann zur Schimmelbildung kommen. Die Feuchtigkeit wandert in die Wand, vielleicht gibt es auch noch Undichtigkeiten von außen.

Wenn man das bautechnisch in den Griff bekommen möchte, wird es meist nicht einfach und auf gar keinen Fall billig, geschweige denn geht es flott.

Ein Ausweg: der Lüftungsrahmen

Könnten wir ihn kaufen, wäre er bestimmt teuer. So basteln wir uns das einfach aus massenhaft produzierten Teilen, die ansonsten als Elektroschrott enden, um damit verbessern wir sogar noch die Öko-Bilanz, ganz nebenbei.

Man braucht also diverse Computerlüfter, die alle mit dem Strom aus dem Computernetzteil arbeiten. Dort sind sogar Stecker dran, die man verwenden kann, ansonsten ist der Lötkolben gefragt, um die Lüfter an den Strom anzuschließen.

Dann baut man sie flach in ein Gestell aus Holz, z.B. 3 Reihen, 3 Spalten, Holz zwischendrin, d.h., zwischen jeder Reihe ist ein durchgehendes Zwischenholz, auf dem man gut die Stromführung anbringen kann. Sinnvoll ist es, beim Befestigen darauf zu achten, dass das Gestell fest ist und die Lüfter fest daran sitzen, denn die Lüfter erzeugen Wind, Drehung und Vibrationen und je fester alles ist, desto leiser ist es.

Wichtig sind die Stromverbindungen. Die müssen sehr genau isoliert werden. Wer es besonders richtig machen möchte, kann einen Schrumpfschlauch nehmen. Auf jeden Fall sollte man vorsichtig und genau vorgehen und keine Sicherheitskompromisse eingehen.

So, wenn das Gestell nach Stunden der Bastelei endlich fertig ist, bohrt man an der betroffenen Stelle ein Dübelloch mit Haken und hängt das ganze Gestell einfach wie einen Bilderrahmen auf.

Der Effekt wird gesteigert, wenn die Luft von der Wand WEG WEHT.

Vorher kann man noch die Stelle mit Essig konz. abwaschen. Dann aber vorsichtig. Auch Essigsäure ist eine Chemikalie und Putzhandschuhe und ausreichende Belüftung wäre wichtig, besonders während der darauf folgenden Trocknungsphase der Wand.

Was passiert ist, dass die Wand in kürzester Zeit knochentrocken wird. Was sich jahrelang in der Wand an Feuchtigkeit gesammelt hat, ist in wenigen Tagen komplett weg. Ich habe schon gesehen, dass ein Wasserfleck an der Außenwand innerhalb von 3 Tagen verschwunden war. Bei mehreren oder größeren Stellen hängt man den Rahmen einfach mehrmals um. Den Dübel kann man lassen, wenn dann nach mehreren Jahren wieder mal Schimmel kommt, ist der Aufwand nur noch im Minutenbereich.

Die Alternative bei solchen Sachen bedeutet Umbau. Da ist der Zeitaufwand für diese Methode im Vergleich unbedeutend. Auch die Stromkosten im Vergleich mit Raumtrocknungsgeräten sind unbedeutend, sogar die Kosten für den kompletten Neukauf aller Komponenten im Vergleich mit einem neuen oder gemieteten Trocknungsgerät.

Aber die ganzen Vorteile sind nicht wichtig, wenn nicht auf die Sicherheit geachtet wird, schließlich arbeitet man mit Elektrizität!

Auch wäre eigentlich ein Gitter oder ein Glasfiber-Fliegengitter noch sinnvoll, damit niemand ungeschützt in die Ventilatoren langen kann. Also achtsamer Umgang ist sehr wichtig, aber dafür schafft man sich den lästigen Schimmel quasi zum Nulltarif vom Hals.

Vielleicht hat noch jemand Computer-Recycling-Ideen ...

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


5
#1 mokado
22.4.14, 20:14
ich finde es sehr aufwändig.
regelmäßiges richtiges lüften, heizen und die Wände nicht komplett zustellen
usw. dann entsteht gar nicht erst Schimmel.
3
#2 xldeluxe
22.4.14, 21:03
Richtig mokado:

Ganz wichtig ist, die Möbel nicht direkt an die Wand zu stellen. Es sollte immer ein Abstand von ca. 10 cm bleiben, damit die Luft zirkulieren kann.

Gerade erst heute, beim Abbau einer Schrankwand, kam eine stellenweise feuchte (Außen)wand zum Vorschein.

Jetzt wäre natürlich so ein Lüfter nicht schlecht, aber das ist richtig viel Aufwand.....
4
#3
22.4.14, 23:47
Tolle Sache wenn man so handwerklich und technisch begabt ist, ich bin es leider nicht.
4
#4 locker
26.4.14, 08:48
#1 mokado: Wir hatten 2 Stellen, jeweils an einer Hausecke, Wetterseite, Kältebrücke, da konntest Du machen, was Du wolltest, es gab dort Schimmel. Eins war im Schlafzimmer über der Heizung. Möglicherweise ist dort auch von außen bei Regen derb Wasser drübergelaufen und/oder sonstwie reingekommen.

Außerdem, was machst Du, wenn Du in eine Wohnung ziehst, und nachdem Du die Tapete abgemacht hast, findest Du vom Vorgänger reichhaltigen Schimmel? Kernsanieren auf eigene Kosten und noch 3 Monate Alles einlagern und im Hotel wohnen? Auf gut Glück eine andere Wohnung suchen?

Außerdem, was machst Du, wenn Du mit Erschrecken eine Schrankwand wegnimmst und dahinter ist Schimmel? Danach bist Du schlauer, aber was macht man in dem Momentß
2
#5
26.4.14, 13:11
Gute Erklärung der Schimmelursache; für Bastler auch kein Problem, das zu bauen.
Wer nicht basteln will, kann vielleicht einfach einen billigen kleinen 230V-Ventilator nehmen, dann entfällt auch das schwere Netzteil.
Aaaber: unbedingt vorher den Schimmel gründlich entfernen, sonst werden die Sporen nur so in die Wohnung geblasen. Nach einer "professionellen" Wandtrocknung hatte ich an mehrenen (kälteren) Stellen Schimmel, an denen vorher nie etwas passiert war.
Auch zum schnellen Lüften ist so ein Ventilator gut: einfach ins geöffnete Fenster stellen und die Luft nach DRAUSSEN blasen.
1
#6 locker
27.4.14, 09:07
ohja, chris, Du hast absolut recht. Hatte ich auch gemacht, mit Handschuhe und einer ordentlichen Essiglösung. Dabei muss man dann wg. der Gesundheit auch auf die Lüftung achten, wie beim Streichen.
1
#7
28.5.14, 07:45
Schimmelpilze brauchen Feuchtigkeit als Nährboden. Hat sich mal Schimmelpilz in der Wohnung gebildet, darf man das nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Es gibt unterschiedliche Schimmelpilzsporen. Manche sind gesundheitsgefährdend,
andere hingegen nicht. Zu welcher Kategorie der vorhandene Pilz gehört, kann man
nur über ein Institut feststellen lassen. Dazu muss man Proben einschicken.
Hat sich Schimmelpilz bereits in den Wänden ausgebreitet, auf den Tapeten oder
schon im Verputz, dann empfiehlt es sich, Proben daraus analysieren zu lassen.
Im Handel gibt es zwar Mittel gegen Schimmelpilz, die aber beseitigen die Ursachen nicht und sind meist nur teure Kosmetik. Viele glauben, wenn man die betroffenen Stellen überpinselt ist das Problem behoben. Das aber täuscht.
Bei gesundheitsgefährdenden Pilzsporen kann sogar eine gründliche Sanierung
erforderlich werden, welche das Abschlagen des Innenputzes unumgänglich macht, so man Wert auf seine Gesundheit legt. Manche Pilzsporen sind so gefährlich, dass sie Asthma als Erkrankung zur Folge haben. Es gibt auch andere
Erkrankungen welche durch aggressive Sporen ausgelöst werden.
Das Thema ist ein ernstes und sollte auch als solches behandelt werden.
#8
28.5.14, 08:08
ich finde toll, das du dir soviele gedanken gemacht und in tat umgesetzt hast. gott sei dank kannst du basteln, ich werde meinem sohn das vorlegen, der muss das nachbauen, zu vorsorge:-), l.g
#9
28.5.14, 10:00
Lüfter vom Schrott ???? (hi,hi)

gute Sache
4
#10 Schnuff
28.5.14, 14:43
ja,wer in eine neue Mietwohnung zieht,kann Überaschungen erleben...
Bei meinem großen Sohn war das so.Wände alle weiß gestrichen,sah gut aus.Nach dem Einzug zwei Wochen später die Überaschung : an allen Außenwänden schwarze Flecke.Kommentar des Vermieters : falsches lüften,keine Möbel an die Außenwände! Hallo?
Später nach längerem Kleinkrieg der Auszug.Vermieter bestand darauf,die schwarzen Flecken wieder weiß zu überpinseln,für den nächsten Mieter.
Mein Sohn hat sich standhaft geweigert,das auszuführen.

Der Vermieter war in dem Ort ein gut angesehener Mensch.
LG
2
#11
28.5.14, 15:44
Die Feuchtigkeit ist doch immer noch im Raum und schlägt sich dann halt an der zweitkältesten Wandstelle nieder. Nach dem Kochen, Duschen usw. muss man immer lüften.
1
#12
28.5.14, 16:39
@Schnuff:
Genauso ist es. Da wird der Schimmel mit Farbe überpinselt und kommt nach
gewisser Zeit wieder. Meist ist die Schimmelpilzbildung in den Räumen zu finden,
deren Aussenwände Feuchtigkeit durchlassen, also überwiegend die Wetterseite.
Das hat nicht nur mit falschem Lüften etwas zu tun. Diese Ausrede verwenden
gerne die Vermieter um den Mietern die Schuld an der Schimmelpilzbildung zu
unterstellen.
Dein Sohn hatte Recht mit seiner Weigerung, die befallenen Stellen zu überstreichen.
1
#13
30.5.14, 09:23
Komisch, daß keiner bemerkt wie gesundheitsschädlich der Tipp ist ...

Schimmel kann man NICHT wegpusten, der muß fachmännisch beseitigt werden.
Entsprechend des Tipps werden die Schimmelsporen nun gleichmäßig im ganzen Raum und Wohnung verteilt => sehr "gesundheitsfördernd" ...
2
#14 HeimchenAmHerd
30.5.14, 12:55
Richtig, Teddy.
Schimmel SOLL man auch nicht wegpusten!
Wenn die Sporen durch Luftbewegung im Raum verteilt werden, atmet man umso mehr davon ein.
Darum sollte man sich bei der Beseitigung am besten langsam bewegen und eine geeignete Atemmaske (in jedem Baumarkt erhältlich) tragen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen