Schnelle Tomatensoße auf Vorrat kochen

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Schnelle Tomatensoße einfach hergestellt aus eigener Ernte:

Ich ernte jedes Jahr etliche Tomaten aus eigenem Anbau. Die hab ich dann immer eingekocht; vorher jedoch erst in heißem Wasser abgeschreckt zum Häuten, usw. Außerdem war die Soße durch das enthaltene Wasser immer recht wässrig. Und wer kocht seine T-soße schon einige Stunden?

Dann fand ich durch Zufall folgenden Ablauf heraus

Bei Tomatenschwemme die Tomaten waschen, den Strunck heraus schneiden (bei Cocktailtomaten dran lassen) und einfrieren. Dann bei Gelegenheit herausnehmen, in einem Sieb antauen lassen (evtl. über Nacht) und häuten; das funktioniert wunderbar und schnell.

Beim Auftauen fließt das Wasser aus den Tomaten ab und die Soße wird schön dick. Die gehäuteten Tomaten kommen gleich in den Thermomix (oder Mixstab verwenden), werden pürriert und gleich einige Minuten gekocht. Dann evtl. noch Gewürze und Kräuter dazu und heiß in Gläser füllen.

Die Soße genießen wir dann den ganzen Winter über zu Nudeln, Pizza usw. Sehr lecker!

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


6
#1
27.8.14, 19:21
Damit die Soße nicht zu wässrig wird, schneide ich die gehäutete Tomate an der strunkfreien Seite an und presse das glibbrige Kerngehäuse raus. Diesen Trick hab ich von meiner Oma gelernt. Da wird die Soße auch gleich viel milder. Danach arbeite ich auch wie du mit dem TM weiter. Bevor ich die abgekochten und mit Tomatensoße gefüllten Gläser zuschließe und auf dem Kopf stelle bis sie kalt sind, befülle ich die letzten 2cm der Flasche mit bestem Olivenöl und lege noch je 3 Basilikumblätter obendrauf. Wichtig für die Konservierung ist, dass die Basilikumblätter nur abgetrocknet reingelegt werden dürfen.
3
#2 jb70
27.8.14, 19:48
Das ist ja eine feine Sache !
Leider hab' ich keine Tomatenschwemme - meine Ernte fällt immer sehr mager aus :-((....
Aber es lohnt sich doch für diesen Zweck jetzt noch gute Tomaten zu kaufen,denn was da im Winter angeboten wird,schmeckt ja nur mit sehr viel Phantasie nach Tomate.
Vielen Dank!
1
#3 xldeluxe
27.8.14, 21:12
Gute Idee!

Ich friere zermatsche Bananen ein, Nektarinen die übrig sind, Pfirsiche, Birnen, wenn sie zu weich wurden......und irgendwann brauche ich etwas und freue mich über mein "Obstfach" im Tiefkühler.

Der Tipp mit den Tomaten ist gut, weil wirklich das Wasser dann ablaufen kann und die Soße nach Tomaten schmeckt :-)
1
#4
27.8.14, 23:42
Das ist ja mal ein sehr guter Tipp. Bei uns fiel die Tomatenernte dieses Jahr zwar aus weil die Tomatenpflanzen nicht richtig angegangen sind. Sollten die Pflanzen nächstes Jahr wieder funktionieren und ich eine gute Ernte habe dann weiß ich ja was ich damit anstellen kann. Vielen Dank dafür.
2
#5
29.8.14, 08:48
Das Häuten ist bei dem Tomatensaucezubereiten meiner Schwiegermutter gar nicht nötig. Einfach die frischen Tomaten in Würfel mit Oel und Zwiebeln anschwitzen, köcheln lassen und wenn sie weich sind, durch die flotte Lotte drehen. Dann kann man sie mit Gewürzen etc. aufbereiten, aufkochen und entweder so oder länger geköchelt über die Nudeln geben. Wird nicht wässrig und hat das volle Tomatenaroma.
#6
31.8.14, 14:28
Also, ich mache das so ähnlich wie Wichtelmama, nur daß ich mir die Arbeit mit dem Häuten ganz spare.
Im Sommer friere ich die Tomaten ein, mit Haut, ohne Grün, den Strunk schneide ich nicht raus.
Ich lasse die Tomaten dann zum Kochen in einem großen Topf auftauen und schütte das meiste vom Auftauwasser weg.
Nicht alles, ist ja auch Geschmack drin.
Dann wird mit Haut und Haar (Strunk) gekocht, nach dem Aufkochen der Pürierstab bemüht und dann in einen anderen Topf durch ein Sieb oder Flotte Lotte passiert, im anderen Topf nochmal eingekocht, so daß noch weiter Wasser rauskocht, dann in Twist Off Gläser gefüllt, für 5 Minuten auf den Kopf gestellt-Fertig.

Gewürzt wird erst bei Verwendung.
Diese Soße ist haltbar bis zum nächsten Sommer.
Wenn ich nur ein halbes Glas verwende, stelle ich das angefangene Glas in den Tiefkühler.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen