Schneller Bohneneintopf

Schneller Bohneneintopf

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Bin neu hier und traue mich jetzt auch mal an meinen ersten Tipp. Habe gerade mal wieder meinen schnellen Bohneneintopf gemacht und weil meine Nachbarn (wir kochen oft füreinander) ihn sehr lecker finden, denke ich mir, er könnte auch euch gefallen.

Zutaten (für 3-4 Portionen)

  • ca. 700 g mehlige Kartoffeln (mit Schale gewogen)
  • 1 großes Glas Schnittbohnen (Abtropfgewicht lt. Aufschrift 370 g)
  • 3 frische Bratwürste
  • ca. 1 TL gekörnte Brühe (wahlweise Fleisch- oder Gemüsebrühe)
  • Bohnenkraut (Menge nach Geschmack, ich nehme immer reichlich)

Zubereitung

  1. Zunächst die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln, dann die Bratwurst ausdrücken und zu "Bällchen" formen.
  2. Gewürfelte Kartoffeln, Bohnen (mit der im Glas enthaltenen Flüssigkeit) und Bratwurstbällchen in einen Topf geben, mit Brühe und Bohnenkraut würzen, gut umrühren, zum Kochen bringen und ca. 20 - 30 Minuten (Kartoffelstücke müssen gut gar sein) auf mittlerer Hitze kochen.
  3. Dann die Bratwurstbällchen aus dem Topf "angeln" (kurz auf die Seite stellen) und die Bohnen mit den Kartoffeln einmal durchstampfen.
  4. Anschließend die Bratwurstbällchen zurück in den Topf, noch mal durchrühren und "Guten Appetit"! Lässt sich übrigens auch prima portionsweise einfrieren.
Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1 xldeluxe
4.2.13, 23:15
Ja: Ganz einfach und richtig gute Hausmannskost. Willkommen hier und weiter so!
#2
5.2.13, 07:28
Klingt lecker, leider bin ich die einzige hier, die Bohnen mag... Gespeichert wirds trotzdem. Danke!
#3
5.2.13, 07:59
Das klingt soweit richtig lecker, könnte ich mal ausprobieren, zu mal ich meine, ich hätte sowas schon mal irgendwo gegessen.

Und die Flüssigkeit aus dem Glas reicht für diese Menge Kartoffeln? Mir erscheint das zu wenig.
#4
5.2.13, 08:14
@Eifelgold: Die Flüssigkeit reicht wirklich voll und ganz. Du solltest natürlich den Deckel auf dem Topf lassen, damit nicht soviel Flüssigkeit verdampft. Ich hab's beim ersten mal auch für zu wenig gehalten und noch Wasser dazu gekippt - Ergebnis: Bohnensuppe! :-D
#5
5.2.13, 08:21
@die-katze: Danke für die Info und das Rezept. Ich probiere das aus und melde mich dann.
#6 Upsi
5.2.13, 10:11
bratwurstinhalt, kartoffeln und bohnen sind für sich schon eine schmackhafte zusammenstellung, dann noch die richtige würze, hm stell ich mir lecker vor. gutes und bodenständiges rezept. wird gespeichert und nachgekocht. vielen dank katze
#7 Rumpumpel
5.2.13, 11:01
Das hört sich super an, aber wie schafft man es alle Bratwurstbällchen raus zu fischen? Reicht es nicht sie nach dem Stampfen dazu zu geben?
1
#8
5.2.13, 11:02
Ich schließe mich Upsi voll und ganz an.
Habe mich nur gewundert, daß es gestampft zubereitet wird, aber eine tolle Eintopf-Idee !
Korrigiert mich, aber ich hab mal gelesen, daß man das Wasser aus Bohnenkonserven lieber wegschütten sollte. Irgend ein Inhaltsstoff der Bohnen...
Wenn Entwarnung, umso besser !
1
#9
5.2.13, 12:07
@horizon: hast recht das ist wegen der Bohnen.
aber man kann ja die menge Wasser wieder auffüllen.
aaaber das stampfen würde ich weglassen!
da ja meine geliebten mehlig kochenden Kartoffeln drin sind, haben die das doch schon erledigt, wenn sie gar sind!
2
#10
5.2.13, 12:12
@Rumpumpel: Das "raus fischen" ist gar nicht so schwierig, einfach mit einem großen Löffel vorsichtig umrühren, dann findet man sie recht gut. Wenn man sie erst nach dem Stampfen zugibt, gibt's 2 Probleme: sie werden nicht mehr richtig gar und dem Gemüse fehlt der leckere Geschmack, den die Bratwurst beim kochen abgibt.
@horizon: Mir ist nichts "böses" über Bohnenwasser bekannt und ich mache es seit Jahren so. Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst Du ja das Bohnenwasser abgießen und durch die gleiche Menge Wasser ersetzen.
4
#11
5.2.13, 12:59
Das Rezept hört sich lecker an, aber manchmal ist es besser, wenn ein Rezept kein Bild hat :-)))))).
Nichts desto Trotz, ich werde es probieren. Bin jetzt optisch wenigstens vorgewarnt :-)))
2
#12 Oma_Duck
5.2.13, 14:29
Komisch, kein Kommentar "lieber mit frischen Bohnen?"

Ich habe nichts gegen grüne Bohnen aus Dose oder Glas, aber eins muss ich doch, bei aller Nachsicht, anmerken: Wieso die bereits mehr als garen Bohnen noch 20-30 Minuten kochen? Ich würde vorschlagen, nur die (kleingeschnittenen) Kartoffeln mit den Bratwurstklößchen in wenig Wasser zu kochen und die Bohnen erst am Schluss zugeben. Das Stampfen könnte man sich auch sparen, durchrühren reicht m.E.

Mit frischen Bohnen würde ich das Gericht übrigens nie zubereiten, dann doch lieber "Bratwurst mit Grünen Bohnen und Salzkartoffeln".
1
#13
5.2.13, 18:59
@Oma_Duck: Genau das habe ich auch gedacht, als ich die Kommentare gelesen habe!
Zerkochen die grünen Bohnen nicht bei 20 - 30 Minuten, wenn sie eh schon gekocht sind?

Ansonsten hat das Rezept die Aufnahme in das "Schnelle-Rezepte-Buch" für meine Jungs geschafft! ;)))
#14
6.2.13, 09:27
Vielen Dank!!!!!!!!!!!!
gestern gekocht, war super lecker, 5 Sterne ;-)
1
#15 Oma_Duck
7.2.13, 18:21
Noch ein kleiner Tipp im Tipp: Die für dieses Gericht empfohlenen "mehlig kochenden" Erdäpfel kann ich auch wärmstens empfehlen, besonders für Eintöpfe wie diesen.
Tatsächlich werden die "überwiegend festkochenden" überwiegend verlangt und verkauft, weil sie "universell" verwendbar wären, also auch als Pellkartoffeln oder für Kartoffelslat. Ich habe jedoch in letzter Zeit nur noch die Mehligen genommen und kann bestätigen, dass auch sie für Letzteres ganz gut geeignet sind. Ansonsten schmecken sie einfach besser, wegen des höheren Stärkegehaltes - und wegen des angenehmeren "Mundgefühls".

Könnt es ja mal ausprobieren.
#16
5.11.16, 11:37
hallo ich koche heute dein "Schneller Bohneneintopf" nach gekocht ich habe noch Kastlerspeck mit rein gemacht, sehr lecker und auch super schnell... danke für dein Rezept.. gerne mehr davon :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen