Hühnerfrikassee

Schnelles Hühnerfrikassee

Jetzt bewerten:
2,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ich vorhabe, Hühnersuppe zu kochen, kaufe ich kein Suppenhuhn, sondern ein ganzes Hähnchen, das ich auskoche. Die Hähnchenbrust kommt dann in die Suppe und aus dem Rest mache ich noch ein schnelles und einfaches Hühnerfrikassee:

  • 40 g Butter
  • 60 g Mehl
  • ca. 1 l Instant-Hühnerbrühe
  • das übriggebliebene und kleingezupfelte Hähnchenfleisch
  • 3 Eigelb und 6 EL Sahne
  • nach Belieben: TK-Erbsen, Champignons, vielleicht Spargel, Petersilie, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft (Flasche) oder Weißwein

Butter im Topf auslassen und mit dem Mehl verrühren (Mehlschwitze). Nach und nach die Hühnerbrühe bis zur gewünschten Konsistenz dazugießen und mit dem Schneebesen immer gut rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Sauce mit Salz und Pfeffer würzen und das Hähnchenfleisch dazugeben. Ein paar Minuten köcheln lassen, dann nach Wunsch die anderen Zutaten dazugeben. Bei uns mag z.B. keiner Spargel, also wird der weggelassen. Wieder ein paar Minuten köcheln, bis die Erbsen gar sind.

Den Topf vom Herd nehmen. Die Eigelbe mit der Sahne verrühren und unter die Sauce ziehen. Die Sauce darf jetzt nicht mehr kochen, sonst gerinnt das Eigelb-Sahne-Gemisch. Nochmal abschmecken, fertig! Wir essen dazu gerne Reis.

Ich hab das heute Mittag gekocht und hatte keine Sahne mehr im Haus. Ergebnis: Es geht auch mit Schmand!

Von
Eingestellt am

53 Kommentare


1
#1 erselbst
16.7.12, 05:29
gutes rezept!!
12
#2
16.7.12, 09:26
Anstatt ein Liter Instant Brühe nehme ich die ausgekochte Brühe vom Hähnchen. Schmeckt viel besser.
4
#3
16.7.12, 10:01
@weniger: In diesem Fall ist sie schon für die Hühnersuppe verwendet worden.
3
#4 Oma_Duck
16.7.12, 11:49
Hühnerfrikassee von einem Liter Instantbrühe - das ergibt eine Menge, die für vier Personen ausreichen würde. Dann allerdings könnte ein Hähnchen ohne Brust zu wenig sein.
Ich würde so vorgehen: Ein möglichst schweres Hähnchen nehmen - es hat länger gelebt und ist entsprechend "reifer". Von der Suppe einen Teil für das Frikassee nehmen und dafür das Brustfleisch nehmen - ist m.E. leckerer und auch "klassischer". Um es etwas zu strecken kann man noch (Dosen-) Spargel und/oder Champignons zugeben. Dass jemand keinen Spargel mag ist wohl relativ selten. Instantbrühe könnte man statt Salz zum Würzen nehmen. Sie enthält (künstliches) Hühneraroma und man kann damit dem typischen Geschmack von echten Suppenhühnern etwas näher kommen. Es bleibt aber Behelf, denn:
Besser ist es natürlich, man hat eine Quelle für richtig gute Suppenhühner. Auf meinem Wochenmarkt ist so ein Stand. Die Hühner sind riesig - ein halbes wiegt mehr als ein "mickriges" Hähnchen. Der Geschmack des Fleisches und der Suppe ist unvergleichlich. BRAThähnchen sind eben nicht für den Suppentopf gedacht.
3
#5
16.7.12, 14:20
@Oma_Duck: Da gebe ich dir völlig recht. Ich kaufe die Hühner von einem Bio-Geflügelzüchter hier in der Nähe - ganz kleiner Betrieb aber maximal große Hühner - da sind zweieinhalb Kilo für ein Huhn völlig normal.

Und das Rezept hier ist klasse - aber wie gesagt lieber mit Huhn.

:o))
2
#6
16.7.12, 18:39
Hmm schnell und yammi. Klasse
#7
16.7.12, 20:29
@Oma_Duck: In Geflügeldingen sind wir ja namenstechnisch die Profis ;)
Ich gebe dir Recht; bei einer Hühnersuppe geht nichts über ein richtiges Suppenhuhn vom Hühnerbauern. Die aus der TK-Theke kochen 10 Stunden ohne das sie gar werden. Für ein Frikassé nehm ich allerdings auch nen Hähnchen. Ich mache auch gern mal Schwarzwurzeln ins Frikassé. Aber das ja wie immer - GEschmackssache
2
#8
17.7.12, 16:44
@ Oma Duck: ein schweres Hähnchen muss nicht unbedingt länger gelebt haben, da gibts auch andere Methoden...! Auch kenne ich einige Personen die Spargel nicht mögen ... (warum kann ich aber auch nicht verstehen, ist doch lecker :)) ... @mops der Tipp ist gut, Bio-Huhn hat Geschmack! Kleiner Betrieb ist immer gut!

Rezept klingt für mich fast nach einem normalen Frikasse, das dauert auch nicht länger nur die Zutaten variieren. Man könnte auch kurz eine Hühnerbrust kochen (und fertige flüssige Hühnerbrühe aus dem Glas) nehmen. Könnte! ;-)
1
#9
18.7.12, 11:43
@nellocat: wenn ich mein Hühnchen koche, habe ich da soviel Brühe drin, dass es für die Hühnersuppe und auch für die Soße reicht. Und es sind auch je 4 Portionen.
Das Hühnchen koche ich nicht quer im Topf, sondern hochkant und entsprechend ist dort auch mehr Wasser bzw dann Brühe drin.
1
#10 Dora
18.7.12, 18:06
Ich würde die Hühnerbrüste für das Fikassee nehmen bzw. noch Hähnchenschenkel oder -brüste zusätzlich mit kochen (vom Biohof des Vertrauens ist wichtig, denn auf das gefrorene Zeug aus dem Supermarkt haben wir keinen Appettit mehr).
Erstens wird dadurch die Brühe für zwei Mahlzeiten kräftiger und zweitens sieht es im Frikassee besser aus, wenn "schöne" Fleischstücken drinn sind. In der Hühnersuppe habe ich noch Gemüse und Nudeln o.ä., da ist es mir nicht so wichtig, wie das kleingeschnittene Fleisch aussieht, da schnippel ich auch Magen und Herz mit rein, wenn ich mit meinem Mann alleine esse, denn die Kinder mögen das nicht.
Aber die Meinungen und Geschmäcker sind eben verschieden.

Wenn ich Ei unter die Soße ziehe, dann nehme ich meistens das ganze Ei. Wenn man das Ei vorher in einer Tasse verrührt, ist das gar kein Problem und da braucht man auch nicht 3 Stück. Manchmal lasse ich das Ei weg, wenn ich keine ganz frischen habe - geht auch.
3
#11 erselbst
18.7.12, 21:21
ich habe im laufe der zeit festgestellt, dass gerade diejenigen, die immer so sehr auf "bio", "metzger des vertrauens" , "bäcker des vertrauens" sich berufen und die, die tiefkühlkost ablehnen und madig machen, genau diejenigen sind, die dann letztendlich beim discounter einkaufen!!!
#12 Beth
18.7.12, 22:43
Gutes Rezept für Hähnchenreste. Allerdings finde ich einen Liter Brühe ein bisschen viel.
1
#13
19.7.12, 10:36
Danke für den Tipp!

und gleichzeitig eine Erinnerung ...hmmm lecker
#14 Oma_Duck
19.7.12, 13:41
@Dora: Magen und Herz in der Suppe ist wirklich Geschmacksache.
Einen Biohof meines Vertrauens kenne ich nicht, und ich neige auch nicht zur Vertrauensseligkeit. Zu oft hat man schon von Bauern, Metzgern, Bäckern gehört, die auf der Biowelle profitabel mitschwimmen und das Vertrauen der Kunden schmählich missbrauchen.
Aber mit den Suppenhühnern hast Du natürlich Recht, diese TK-Vögel sind, ich weiß nicht warum, extrem zäh und ohne rechten Geschmack. Der Eindruck drängt sich auf, dass es sich um eine elegante Art der "Tierkörperbeseitigung" handelt. Ausgediente, ausgemergelte Legehennen?
#15
19.7.12, 15:54
Instant Brühe ?
Da graust es mir. Ich würde lieber die Brühe/ Sud im Glas nehmen. Den gibt es fertig zu kaufen. Ist zwar etwas teurer als Instant Brühe aber es schmeckt besser und vor allem intensiver. Und dann Hänchenfleisch und Gemüse mit rein. Bei uns gibt es aber z.B auch Hühnerklein heißt das glaub ich, in der TK, Hänchenteile. Die sind zum auskochen für eine Brühe ideal (würd ich aber nicht mit ins Frikassee geben). Naja ich mach es aber sowieso wie meine Oma. Ich koche ein großen Topf mit Huhn und mache eine leckere Hühnerbrühe, die auch als Grundlage für das Frikassee dient. Und das Fleisch vom Huhn nehme ich auch für das Frikasse. In die Brühe tu ich klein gewürfelte Hänchenbrust und Nudeln mit rein.
2
#16
19.7.12, 16:33
... und ich, ich nehme weder Hähnchen noch Suppenhuhn, ich nehme eine schöne fleischige Poularde vom Markt und bereite dann meine Hühnersuppe, oder eben das Hühnerfrikassee zu. Schmeckt fantastisch und ist ein Genuss.
#17 fReady
19.7.12, 18:06
@seelchen:

Wäre dann aber doch eher eine Poularden/Geflügelsuppe, oder?
Ich meine: Huhn oder Hähnchen kommen doch vom Huhn und aus selbigem Ei? ;)
4
#18
19.7.12, 18:09
@seelchen:
Es geht nichts über ein frisches Huhn für eine leckere
Hühnersuppe. Die Rasse Poularde gibt es nicht.
Jedes Hähnchen, das schwerer als als 1.200g ist, darf
sich Poularde nennen.
5
#19 fReady
19.7.12, 18:13
@mamamutti:

Uuurps... Jetzt habe ich Poularde doch glatt für eine Putenart gehalten, und mit falschem Halbwissen glänzen wollen...

Man lernt halt doch nie aus...

Dankeschön für den Hinweis. ;O)
1
#20
19.7.12, 18:20
@ seelchen
Ich nehme meist auch ne Pourlade, da ist wenigstens was dran. Nur wie mamamutti geschrieben hat, es ist trotzdem nur ein Hänchen was halt schwerer ist als gewöhnlich weil auch die Fütterung anders ist.
2
#21 fReady
19.7.12, 18:29
@seelchen:

Verzeihe mir bitte meine Unwissenheit und überlies meinen ersten Kommentar an Dich einfach. *treuherzig guck*
3
#22
19.7.12, 18:42
@Jerana:
Das stimmt so auch nicht ganz. Ein großes Hähnchen wird nicht
anders gefüttert, es bleibt nur länger auf der Stange sitzen.
Normalerweise wird ein Hahn in der 5-6 Woche geschlachtet.
Eine sogenannte Poularde erst in der 11-12 Woche bevor er dann
Geschlechtsreif ist.
2
#23
19.7.12, 21:21
@ mamamutti sry hab ich mit der Maispourlade verwechselt, die unterscheiden sich nämlich auch bei der Fütterung.
-1
#24
19.7.12, 22:42
@Jerana:
Da mußt du wirklich was verwechselt haben denn es gibt keine
Maispouladen. Diese Tiere werden mit Mais gefüttert der viel zu wenig
Eiweis hat. Das erklärt auch die gelbe Farbe. Diese Tiere sind Leberkrank.
Darum werden sie auch bei ca.1kg geschlachtet.
1
#25
20.7.12, 08:28
Hallo mamamutti, ***** Sterne für Deine Infos.

ich esse zwar kein Hühnerfleisch, aber lerne gerne dazu und Du weist was ich nicht weis ....(lach) bisher!
Schönes Wochenende
2
#26
20.7.12, 09:31
hallo hab auch noch ne Weisheit preis zu geben--Süppenhühner sind "alte" Legehennen--deshalb oft zäh--während Hähnchen junge Gockel sind!!
Allseits schönen Tag :)
-2
#27 erselbst
20.7.12, 10:36
@mamamutti: es ist mir rätselhaft wie so eine falsche behauptung hier eingestellt werden kann!! tztzt!
#28 erselbst
20.7.12, 10:39
@negerin100: ..und dann gleich noch eine falsche behauptung. es kann zwar sein, das geflügelbauern hie und da ihre "alten" hennen als suppenhühner verkaufen. die regel ist das aber nicht. suppenhühner sind in der regel eigens dafür gezüchtete , etwas fettere hennen--und die besten kommen aus frankreich!sie sind butterweich und äußerst geschmackvoll!!
#29
20.7.12, 10:39
@negerin100:
Deine Weisheiten sind der Burner des Tages.
#30
20.7.12, 10:47
@erselbst:
Ich Rätsel gerade welche falsche Behauptung du meinst ?
3
#31
20.7.12, 11:01
@negerin100: Selbst wenn es so wäre (ist es aber nicht), ist eine Hühnersuppe aus einem Suppenhuhn immer besser als aus einem Hähnchen. Suppenhühner werden etwa drei Jahre alt, und haben ein Enzym (Cystein), das schleimhautabschwellend, heilungsfördernd und anti-entzündlich wirkt. Hähnchen haben dieses Enzym nicht. Deshalb ist eine Suppe aus einem richtigen Suppenhuhn immer besser (gesünder) als von einem Hähnchen. Und ein Frikassee eben auch.

:o))
3
#32
20.7.12, 11:12
@mamamutti: Maispoularden sind schwere Exemplare des Maishuhns. Erst ab 1200 g darf der Begriff Poularde verwendet werden. Die Tiere haben die gelbliche Farbe, da sie nahezu nur Mais als Futter erhalten. Nicht wegen einer Leberkrankheit.
1
#33 fReady
20.7.12, 11:16
@mops:

Auch interessant! Also bei Gesundheitsbeschwerden besser das Huhn.
Ansonsten werkel ich persönlich dann doch halt lieber weiter mit dem Hähnchen.
Aber wenn der Hals nervös wird, werde ich dann zum Huhn greifen.

Gut zu wissen. Dankeschön! :)
1
#34
20.7.12, 11:23
Hallo mops

dann ist deshalb die Hühnersuppe so heilsam bei Erkältungen!

Ist altes und bewährte Wissen. Wusste nur nicht warum ... also das Enzym mal wieder (lach).

Danke für die Erklärung, schönes WE
#35
20.7.12, 11:24
@mops:
Ja, genauso habe ich es ja geschrieben.
Und weil sie mit Mais gefüttert werden, das zuwenig Eiweiß hat,
werden sie Leberkrank und mit ca. 5-6 Wochen geschlachtet.
Eine Poularde ist 10-12 Wochen alt.
1
#36 Cally
20.7.12, 11:38
@mops: Genau so isses. Und das Cystein haben nur die Mädels (Hühner), die Jungs (Hähnchen, Poularden, Kapaune) haben das nicht.
Deshalb verwende ich für Brühen nur Hühner, auch mal alte. Die Brühe ist unvergleichlich.
3
#37
20.7.12, 12:29
Hallo, schön zu sehen, wie interessant sich der Kommentarstrang hier entwickelt hat!

Bei meinem Tipp ging es mir ja hauptsächlich um die Schnelligkeit und Einfachheit, weniger um den Gesundheitsaspekt. Ich kenne einige, die sich an ein selbstgemachtes Frikassee nicht herantrauen, weil sie meinen, das wäre so aufwändig herzustellen und nehmen lieber das Fertige.

@mops - danke für die Informationen, das wußte ich noch nicht! Die nächste Hühnersuppe wird aus einem Suppenhuhn gekocht! :o)
1
#38
20.7.12, 14:05
hallo--als erstes habe ich KEINE Zubereitungsweise kritisiert sondern lediglich das preisgegeben was man im Internet unter Suppenhuhn recherchieren kann--es ist nicht auf meinem Mist gewachsen!!!
1
#39
20.7.12, 14:26
Hallo Cally, die Mädels mal wieder...

„die Frau ist von Natur aus die komplettere Ausgabe des Menschen“

Zitat: Prof. Gertrud Höhler

aber nichts gegen Männer …..(lach)
2
#40 wurst
20.7.12, 15:41
Wer hat nun recht mops oder erselbst?

ich denke mops denn wer füttert Suppenhühner 3 Jahre durch. ;-)))
Aber gut das sie nebenbei noch Eier legen.
#41
20.7.12, 17:04
@ mamamutti
wenn du der Meinung bist das meine Aussage falsch ist und es keine Maispourladen gibt, dann bitte ich dich, das doch mal zu googeln oder bei Wiki nachzuschauen. Da wirst du vom Gegenteil überzeugt. Maispourladen werden wegen dem Futter so genannt und haben die gelbliche Farbe auch wegen den Mais und nicht wegen einer Lebererkrankung.
2
#42
20.7.12, 19:04
@mamamutti: Ob ein Huhn durch Maisernährung krank wird, weiß ich nicht. Der Gockel weiß es auch nicht. Das einzige, was er ausspuckt, ist "Stopfleber". Und die entsteht nun mal durch Stopfen der Gänse. DIE haben einen Leberschaden. Weshalb du dann auf die Maispoularden schließt, verstehe ich nicht. Dadurch werden die doch nicht krank. Die Hühner auf dem Hof nebenan bekommen neben Gemüse-Abfällen auch Mais und sind auch nicht krank.

Ich wüsste gerne, woher du dein Wissen beziehst; es interessiert mich sehr!
#43
20.7.12, 19:40
Ich kenne als Kind noch als Weihnachtsbraten einen Kapaun. Riesenhähnchen, rechtzeitig kastriert und dann gemästet. Tierschützer lehnen das heutzutage ab, aber damals wars noch kein Thema. - Die Kapaune liefen ganz normal im Hühnergehege mit und stritten sich auch nicht mit dem Hahn. - Oma schlachtete selbst, aber vorher hatten die Viecherl wenigstens das, was man ein Leben nennt. Sonne, Gras, Futter, frische Luft und Wasser, ab und zu mal einen Regenwurm.
Ob die Massentierhaltung von heute irgendetwas verbessert hat möchte ich bezweifeln.
-1
#44 Cally
20.7.12, 19:57
@Lichtfeder:

Frau Professor hat Ahnung! :o)
#45 Oma_Duck
20.7.12, 20:05
@varicen: Ja, die gute alte Zeit. Die ich als Stadtkind in der Nachkriegszeit nicht mitbekam. Für uns fing das "Wirtschaftswunder" erst sehr spät an.

Die Massentierhaltung hatte zunächst ganz vernünftige und, wenn man will, "noble" Ziele: Man wollte Eier und Geflügelfleisch für die "werktätigen Massen" erschwinglich machen. Wenn man bedenkt, dass ein Maurer in den 50er-Jahren für einen Stundenlohn nur drei bis vier Eier bekam, und Masthähnchen gab es nur viel zu teuer im Delikatessenladen - vielleicht versteht man dann, dass die billigen Tiefkühlhähnchen und das Wienerwald-Händl begeistert aufgenommen wurden. Ist doch verständlich nach der langen Zeit der Mangelwirtschaft. Das DDR-Regime konnte mit den massenhaft prodzierten "Goldbroilern" und Bockwürstchen ebenfalls punkten - nicht nur die Liebe zwischen zwei Menschen geht durch den Magen.

Kurz - man sollte auch mal die andere Seite und den Ursprung einer Sache sehen. Dass die "Tierproduktion" später exzessive Züge annahm, steht auf einem anderen Blatt.
#46
20.7.12, 20:24
@Oma_Duck: die Geister, die ich rief...
#47
20.7.12, 20:58
Hallo varicen,

die Massentierhaltung von HEUTE ist ekelhaft, nicht nur werden die Tiere gequält, das Futter ist auch mangelhaft, allein der Gedanke an das Fleisch ......igitt...

Die jüngeren Leute wissen wohl nicht wie gutes Fleisch aussieht.
#48
20.7.12, 20:59
Lichtfeder spricht mir aus der Seele ... daher habe ich seit Jahren kein Geflügel mehr gegessen ... glücklich aufgewachsenes Bio-Huhn erlaubt mein Budget leider nicht
1
#49 erselbst
20.7.12, 21:48
@varicen: kapaune kannst du heute auch noch kaufen--ich mag die sehr gerne, sind ein riesenunterschied zu normalen hähnchen! und maishendl verarbeite ich auch gerne--meist das "supreme" davon, sind geschmacklich halt einfach klasse.
#50 erselbst
20.7.12, 21:54
@Agnetha: denk mal dran was du aus einem ca. 2 kg schweren huhn alles machen kannst--von der suppe übers fricasse, hin zum gröstl--und auch die haut kann man hervorragend verwenden. wenn du dann pro kilo rund 8 euro rechnest--dann erscheint doch ein gutes huhn recht preiswert.
aus zwei kilo huhn mit entsprechenden zutaten (gemüse, kart. reis , nudeln ) mache ich dir mit sicherheit 10 mahlzeiten. somit pro mahlzeit rund 2 euros!!
1
#51
20.7.12, 22:05
@mops:
Ich weiß es einfach. Ich habe 20 Jahre in einem Hofladen
Geflüfel verkauft und war auch beim schlachten dabei.
Aber damit sollte das Thema wohl erledigt sein, es führt zu
nichts. Nicht das es jetzt noch mit Gänsen weitergeht.
Einen schönen Abend noch.
1
#52
21.7.12, 15:55
Ich habe mich auch erst einmal "schlau" gemacht und im Duden unter "Poularde": ein noch nicht geschlechtsreifes Masthuhn - gefunden.
Von meine Mutter habe ich in jungen Jahren diesen Tipp übernommen und (weil eben auch mehr Fleisch dran ist) seitdem kaufe ich nur Poularden.
Allerdings wußte ich auch nicht, dass eine Hühnersuppe vom Suppenhuhn besser gegen Erkältungskrankheiten wirkt. Vielen Dank dafür.
1
#53 erselbst
21.7.12, 16:58
@seelchen: die chinesen sagen " schon der duft von hühnersuppe verschafft der seele flügel"!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen