Schweinenierchen in Rotweinsoße

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Innereien werden nach meiner Kenntnis gar nicht mehr so oft gegessen, aber dennoch gibt es einige sehr leckere Rezepte zum Beispiel für Nierchen. Aber gerade diese werden oft nicht gern verarbeitet, weil sie beim Braten ich sag mal - etwas intensiv - riechen. Mit meinem nachfolgenden Rezept kann man diese "Begleiterscheinung" fast gänzlich vermeiden (weil die Nierchen nicht gebraten werden, sondern in der Soße gegart), und noch dazu schmeckt das Gericht hervorragend.

Für 4 Personen benötigt man:

5 - 6 Schweinenierchen
4 mittelgroße rote Zwiebeln
Etwas Butter
Mehl
Etwas Sahne
Bratenfond
Maximal 1/2 Flasche guten trockenen Rotwein
Pfeffer, Salz, Muskat

Die Schweinenierchen in nicht zu dicke Scheiben schneiden, dabei die Adern in der Mitte großzügig rausschneiden. Sodann die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden.

Nun in einer ausreichend großen Schmorpfanne die Butter erhitzen und die gewürfelten Zwiebeln darin leicht anbräunen. Die Zwiebeln sodann mit Mehl bestäuben und auf diese Weise eine Mehlschwitze herstellen. Diese mit der Hälfte des Rotweins und etwas Bratenfond angießen. Dann die Soße einmal aufkochen und die Temperatur herunterschalten, so dass die Soße nur noch ganz leicht köchelt.

Ist die Soße noch zu dickflüssig, noch etwas Rotwein zugeben. Nunmehr gibt man die geschnittenen Nierchen zur Soße und lässt diese ein knappes Stündchen leicht vor sich hinköcheln (zwischendurch umrühren und immer mal probieren, ob die Nierchen schon gar sind)! Am Ende der Garzeit würzen mit Salz, Pfeffer und ein klein wenig Muskat. Jetzt auch ein wenig Sahne zugießen und eventuell nochmals etwas Rotwein auffüllen.

Dazu schmeckt sehr gut ein Kartoffelpürree und ein leckerer grüner Salat mit einer Sahnesoße.

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


1
#1 Dora
5.3.13, 21:27
Mein Mann liebt Nierchen, aber mich graust davor. Ich habe mal beim Fleischer (meines Vertrauens) schon vorgegarte Nierchen gekauft (so wie es fertig gegartes Wellfleisch gibt) und dann zu Hause noch mal weiter gegart, denn ich brauchte ja Soße. Selbst das Vorgegarte hat beim Weitergaren sehr stark gerochen, so dass ich dann nicht mal die Soße gekostet habe.
Mein Mann war glücklich und es hat ihm geschmeckt, aber gesagt hat er dann, dass es nicht "ganz so" wie bei seiner Mutter geschmeckt hat :-(

Vielleicht wage ich mich jetzt mit deinem Tipp noch mal daran, meinen Mann glücklich zu machen :-)
2
#2
5.3.13, 21:50
Danke Murmeltier für das Rezept, genau heute stand ich beim Fleischer meines Vertrauen und dachte, kaufste die Nierchen oder nicht....jetzt bei dem guten Rezept werde ich WE dein Rezept nachkochen....
1
#3 xldeluxe
5.3.13, 21:53
...sollte ich das Rezept mal probieren? Ich habe letztens versucht, Nierchen zu braten (in Erinnerung an meine Kindheit), habe sie beim Fleischer "säubern" lassen, dann einen Tag/Nacht in Buttermilch eingelegt, die ich ständig gewechselt habe, dann noch mal in Wasser und als ich sie dann endlich gebraten habe, hat es so entsetzich nach Urin gerochen, dass ich alles entsorgt habe und dache: Muß ich mir das wirklich antun?!?!?!?!?
-1
#4 erselbst
5.3.13, 22:02
"...ein stündchen garen"--was soll denn das? die nierchen sind nach rund 10/15 min. fertig!! siehe mein rezept "nierchen auf meine art"!!
2
#5 Murmeltier
5.3.13, 22:35
@erselbst: Du hast vollkommen recht, ich habe ein elementares Wort vergessen, und zwar "halbes"!! Es muß ein halbes Stündchen heißen! Im übrigen schrieb ich "ein knappes Stündchen"! Ich hoffe aber, jede/r liest meine Berichtigung noch und verzeiht mir den Schreibfehler. Aber ein halbes Stündchen sollte die Garzeit schon betragen, denn die Nierchen sollen ja in der Soße nicht kochen wie verrückt, sondern schön gemächlich garziehen.
1
#6 Murmeltier
6.3.13, 11:21
@erselbst: Die Nierchen "auf Deine Art" sind nun mal auf Deine Art zubereitet, meine Zubereitung ist auf "meine Art" und da richte ich mich nicht nach Deinem Rezept!!
1
#7 Murmeltier
6.3.13, 11:25
@xldeluxe: Nein, wenn Du nicht möchtest, mußt Du Dir das nicht antun, es zwingt Dich doch niemand dazu!!!
-1
#8 erselbst
6.3.13, 12:56
@Murmeltier: warum so heftig--war ja nur ein vorschlag--aus jahrzehntelanger erfahrung am herd!
1
#9 Murmeltier
6.3.13, 15:19
@erselbst: Nun, wie man in den Wald hineinruft...........!
Ganz abgesehen davon habe auch ich jahrzehnte lange Erfahrung am Herd, möchte sogar sagen, noch zwei Jahre mehr als Du!
1
#10
6.3.13, 21:27
super Rezept Murmelchen! ich habe mich noch nie an Nierchen rangetraut aber jetzt werde ich es probieren ! Danke:-)
#11 xldeluxe
6.3.13, 22:29
@Murmeltier:
Ich sagte ja nicht, dass ich mir "Deine Nierchen" nicht antun will, ich habe von meinen "stinkenden" gesprochen. Da dachte ich nach diversen Buttermilch- und Wasserbädern nach dem Braten: Muß ich mir das antun......?

Ich hätte ja schon mal Appetit in Erinnerung an meine Kindheit...............
1
#12 Murmeltier
7.3.13, 09:18
@xldeluxe: Na, wenn dem so ist...! Ich hatte es wohl leider falsch verstanden und hoffe, Du kannst mir nochmal verzeihen :-)? Durch die Rotweinzugabe wird der unangenehme Geruch wirklich sehr gut gemindert bzw. verhindert. Versuch es einfach mal!
1
#13 Oma_Duck
7.3.13, 14:32
Vorab: Ich liebe Nierchen!

Zum Geruch: Nieren produzieren bekanntlich Urin. Jeder weiß, dass derselbe nur dann richtig unangenehm riecht, wenn er schon etwas 'gereift' ist - außer bei Vielen nach dem Spargelessen.

Wenn also Nierchen 'scharf' nach Urin riechen, weg damit! Bei nur wenig intensivem, also 'frischem' Pipigeruch helfe ich mir, indem ich sie in relativ kleine Würfel schneide, sie ausgiebig wässere und zuletzt noch in starkem Essigwasser bade.

Die Säure des Rotweins sowie seine Gerbstoffe helfen auch, den Geruch zu überdecken. Kurz: Es lohnt sich, momentan aufkommenden Ekel zu überwinden. Schließlich mache ich mir ja auch keine Gedanken darüber, was ursprünglich im Wurstdarm enthalten war!
2
#14
9.3.13, 13:59
Hallo, ich kann mich nicht mehr an den Geruch erinnern. Meine Mutter machte öfter Nierenragout. Leider mag mein Mann keine Nieren, so daß ich sie nicht mehr koche. Wenn ich Nieren irgendwo gegessen habe, störte mich immer, daß so ein "Gegrissel" (weiß kein anderes Wort) in der Soße. Meine Mutter hat die Nieren immer vorher abgekocht, Kochwasser weggeworfen, dann wurden die Nieren geputzt und in Würfel geschnitten. Die Nierenstücke bereitete sie zu wie beim Gulasch und nicht süßsauer.
Ich glaube, das ist die dänische Zubereitung.
Lese mit Begeisterung Eure Kommentare, lerne immer wieder dazu.
2
#15
12.3.13, 16:31
Komisch, ich hab noch nie "stinkende " Nieren gehabt. Weder im Supermarkt noch beim Metzger meines Vertrauens. Aber es ist sehr Schade das dieses Phänomen,gerade die jenigen vergrätzt die Nierchen mal ausprobieren wollen...
#16 Dora
12.3.13, 16:46
@Froggy14: da mein Mann sehr gerne Nierchen isst und ich mich davor "grausle", habe ich im Supermarkt unter den Fertigprodukten (im Kühlregal) mal so eine Packung gekauft, die man nur noch warm machen musste.
Selbst da hat es, entschuldige bitte den Ausdruck, gestunken.
Aber nach der Methode von Murmeltier habe ich es noch nicht probiert, aber steht demnächst auf dem Programm.

Und die ich fertig gegart beim Fleischer gekauft habe, die habe ich noch mal gewässert und dann eine Soße gemacht und darin erwärmt, selbst da hat es noch gestunken und die Soße danach geschmeckt.
#17
16.3.13, 18:07
@Dora, Mensch da hast Du aber doppelt Pech gehabt. Das tut mir ehrlich leid. Aber vielleicht klappt es ja beim dritten Mal... heißt doch immer :Aller guten Dinge sind drei. Ich drück Dir die Daumen ... und guten Appetitt für Deinen Gatten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen